Pizza con Prosciutto, Salame e Carciofi

Pizza Schinken, Salami, Artischocken

Pizza: Jedes Kind kennt sie, so gut wie jeder liebt sie und es gibt sie in zahlreichen Restaurants auf der Speisekarte. An vielen Ecken gibt es sie als Fastfood sofort auf die Hand und im Supermarkt als Pizza-Kit aus Teig und Soße zum „Selbstbacken“ oder im TK-Regal.
Und wer sie schnell zu hause für die große Runde haben möchte, bestellt sie einfach als Family- oder Partypizza beim nächstbesten Lieferservice…
Ich habe über ein paar Tage interessehalber eine kleine Pizza-Umfrage im Bekanntenkreis gestartet. Befragt habe ich ca. 40 Personen (Alter im Schnitt: 18-40 Jahre) und dabei ist folgendes (für mich ein wenig erschreckendes) Ergebnis heraus gekommen:

Pizza Umfrage

Wie ihr seht, die TK-Pizza liegt ganz klar vorne… dabei ist das mit der selbstgemachten Pizza doch gar nicht so schwer und zeitaufwändig!
Man muss nur ein richtig gutes Rezept für den Teig haben und schon kann die Pizzaparty losgehen. Gerade für größere Mengen ist eine selbstgemachte Pizza immer die günstigere und effektivere Wahl!
Die häufigste Ursache, warum Pizza nicht selbst gemacht wird: „Zu viel Aufwand, zu viel Schmutz durch Mehl und vor allem viiiiel teurer, als TK-Pizza…“.
Aber das stimmt im Regelfall gar nicht, denn eine TK-Pizza „Salami“ liegt mit im Schnitt 2,89 €/pro Person eher im teuren Preissegment.
Wer einen Pizzateig aus frischer Hefe und Mehl selbst macht, kommt weitaus günstiger weg, denn der reicht gleich für 4-6 Personen aus.

Fazit: Damit es auch Spaß macht einen frischen Teig selbst zu machen, muss eben nur das richtige Rezept für den Pizzateig sein, und das gibt’s nun hier!

Pizza Schinken, Salami, Artischocken

Für 4-6 Personen 

Pizzateig
500 g Mehl (Typ 405) in eine große Rührschüssel geben, mit 1 TL Salz vermischen und eine Mulde in die Mitte drücken.
1/2 Würfel frische Hefe (ca. 21 g) in 250 ml lauwarmes Wasser bröckeln, 1 TL Zucker dazugeben und unter Rühren die Hefe auflösen. Das Hefewasser ca. 5 Min. ruhen lassen, dann in die Mehlmulde gießen und abgedeckt ca. 25 Min. ruhen lassen.
Der Vorteig hat nun Bläschen geworfen und ist bereit zum Weiterverarbeiten.
2 EL gutes Olivenöl auf das Mehl geben und alles mit den Knethaken oder den Händen zu einem glatten, geschmeidigen Teig kneten.
Teig zur Kugel formen und mit Mehl bestäubt in die Schüssel legen, abdecken und ca. 45 Min. ruhen lassen.

Teigkugel erneut kräftig kneten, damit alle Luft herausgedrückt wird.
Nun kann man den Teig mit ganz wenig Mehl (geht meist auch ohne) auf einer Arbeitsfläche ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen.
Backofen auf 190°C Ober/Unterhitze vorheizen.

Für die Tomatensoße
600 ml stückige Tomaten (Pizzatomaten) aus der Dose in einer Schüssel mit 1 EL Olivenöl, 1 TL Salz, etwas Pfeffer und einer fein gehackten (oder gepressten) Knoblauchzehe verrühren.
Beliebige Menge Kräuter der Provence (oder Pizzakräuter) unterrühren – fertig.

Pizzateig mit der Tomatensoße bestreichen und nach Belieben belegen.

Für die Pizza con Prosciutto, Salame e Carciofi:
6 Scheiben Hinterkochschinken in Streifen schneiden und auf die Tomatensoße legen.
80 g Salami (in Scheiben) ebenfalls auf der Pizza verteilen.
1 kleine Zwiebel in feine Ringe schneiden und auf der Pizza verteilen.
10 kleine Artischockenherzen (eingelegte) vierteln und auf die Pizza legen.
Pizza zum Schluss mit beliebiger Menge geriebenem Käse (Gouda, Emmentaler, Mozzarella) bestreuen.
Im Ofen (Mitte) in ca. 25-35 Min. backen.

Beliebte Pizza-Kombinationen:
Thunfisch & Zwiebeln; Schinken & Ananas; Salami, Schinken & Champignons; Vier-Käse, Tomate & Mozzarella

Spezial-Pizza:
Pizzateig hauchdünn mit Tomatensoße bestreichen, üppig mit Mozzarella, Gouda, Scamorzza (geräucherter Mozzarella) und evtl. Gorgonzola belegen und im Ofen ca. 25 – 30 Min backen. 2 reife Feigen vierteln oder in Scheiben schneiden und mit einigen Scheiben luftgetrocknetem Serrano-Schinken und einer Hand voll frisch geputztem Rucola auf der Pizza verteilen und sofort genießen.

Ist doch gar nicht so schwer, oder? Und ich verspreche euch, es gibt wirklich nicht viel Schmutz, denn der Teig ist überhaupt nicht klebrig und lässt sich super ausrollen, ohne viel Mehl.

Und es lohnt sich wirklich, denn selbst gebackene Pizza schmeckt einfach um Welten besser als Fertigware und positiver Nebeneffekt: man weiß, welche Zutaten in der Pizza sind!

Guten Appetit!

Eure Marie ♥

Eure Marie mit Herz  

4 thoughts on “Pizza con Prosciutto, Salame e Carciofi

  1. Ich bin noch immer überrascht, wie wenig Menschen ihre Pizza selber machen, dabei ist das wirklich kein großer Aufwand, man braucht halt nur die Zeit, um den Teig gehen zu lassen. Und wenn man Trockenhefe benutzt, dann ist es sogar noch einfacher, weil man alle Zutaten für den Teig im Vorrat hat. Ich macht dann öfters den Teig und nutze die Zeit, während der geht, um noch schnell die Zutaten für den Belag einzukaufen 🙂
    Mein Rezept für den Boden ist ein bisschen anders, vielleicht blogge ich das demnächst auch nochmal 😉
    Lieben Gruß,
    Carina

  2. Eine sehr schöne Pizza!

    Das Teigrezept behalte ich mal im Hinterkopf, ich suche noch nach einem passenden.
    Zwar haben wir schon viele probiert, aber so richtig zufrieden wo wir sagen das ist es,
    das haben wir noch nicht.

  3. Den Teig lege ich nur auf die Backfolie und heize das Blech schon im Ofen vor. Das wird immer besonders knusprig. Die geschredderten Tomaten über Nacht bei Zimmertemperatur ansäuern zu lassen, ist ein Tipp meines Lieblings-Pizzabäckers. Guten Appetit!

  4. Wow, ein echt leckere Pizza.
    Ich finde nichts geht über ein komplett selbstgebackene Pizza mit eigenen Zutaten, die man nach seinem Geschmack variieren und anpassen kann 🙂
    Erschreckend, dass so viel Tiefkühlpizza mit Geschmacksversterkern gegessen wird -.-

    LG Lars

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.