Black Ice Tea Lemon für heiße Sommertage

Wenn am Wochenende die Temperaturen das erste Mal wieder bis auf 30 Grad Celcius klettern, sind wohl alle auf der Suche nach Erfrischung. Mein Rezept für den köstlichen Black Ice Tea Lemon schafft da Abhilfe. Am besten bereitet ihr gleich mehrere große Karaffen voll vor und stellt sie im Kühlschrank kalt. Dann kann der Sommer kommen und könnt es euch auf dem Balkon, beim Picknick oder beim Grillen gemütlich machen.

Black Ice Tea Lemon

Bei heißen Temperaturen trinken wir am liebsten kühles Wasser mit Zitronen- oder Limettenscheiben und etwas Minze aufgepeppt. Auch Ice Tea ist hoch im Rennen, besonders bei Herrn S., aber der handelsübliche ist uns einfach zu süß und mit zu vielen unnötigen Zusatzstoffen versetzt. Und deshalb machen wir unseren Ice Tea seit einiger Zeit selbst. Das ist unkompliziert und wir wissen, was drin ist! Letzten Sommer haben wir immer eine Kanne selbstgemachten Ice Tea im Kühlschrank gehabt und das war wunderbar. Ich habe zwischen verschiedenen Geschmacksrichtungen variiert, am liebsten hat uns der Ice Tea aber mit Zitrone geschmeckt und das Rezept dafür habe ich heute für euch.

Black Ice Tea Lemon

Alles was ihr benötigt hat man schnell griffbereit: losen Schwarztee, Zitronen, braunen Zucker und Wasser. Wenn ihr nicht mit Zucker süßen wollt, könnt ihr auch Ahornsirup, Honig oder Kokosblütenzucker verwenden. Probiert aus, was euch gut schmeckt. Anstelle von Zitrone könnt ihr auch Orangen oder Limetten verwenden. Und wenn ihr lieber Pfirsich- oder Rhabarbergeschmack haben möchtet, dann nehmt einfach Saft aus diesen Früchten. Wenn ihr Schwarztee nicht so gerne habt, bereitet den Ice Tea einfach mit grünem Tee zu. Schmeckt genauso gut!

Black Ice Tea Lemon

Black Ice Tea Lemon
 
Für ca. 1 Liter Ice Tea
Zutaten
  • 500 ml + 500 ml kaltes Wasser
  • 2 EL losen Schwarztee
  • 30-40 g brauner Zucker
  • 50-60 ml Zitronensaft, frisch gepresst
  • Minze
  • Zitronenscheiben
  • Eiswürfel
Zubereitung
  1. Den losen Tee in einen Topf geben. 500 ml Wasser aufkochen und den Tee damit aufbrühen und ca. 5 Minuten ziehen lassen. Den Schwarztee durch ein Sieb in eine Karaffe abseihen.
  2. Den Zucker unter Rühren vollständig darin auflösen, gesüßten Schwarztee abkühlen lassen.
  3. Den Zitronensaft dazugeben und den Tee mit dem restlichen kalten Wasser aufgießen.
  4. Den Ice Tea abgedeckt im Kühlschrank kühlen, mit Minze, Zitronenscheiben und Eiswürfeln servieren.

Bester Zitronenkuchen

Es ist ja fast schon ein wenig Tradition bei uns geworden, dass es zum Sonntag einen frisch gebackenen Kuchen gibt. Damit wir dann die kommende Woche über auch noch was davon haben, müssen die Kuchen immer schön saftig sein. So schmecken sie auch noch Mitte der Woche super und wir können nach der Arbeit ein Stück Kuchen genießen.
Zu meinem festen Kuchen-Repertoire gehören Marmorkuchen, Straciatella-Gugelhupf, Zebra-Gugelhupf und mein Lieblingsgugelhupf mit Schokolade und Vanille. Für den Frühling und den Sommer backe ich aber auch sehr gerne einen Zitronenkuchen mit feiner Zitronenglasur. Als „Bester Zitronenkuchen“ darf sich dieser Gugelhupf allemal nennen, denn er ist so supersaftig und schmeckt herrlich zitronig!

Bester Zitronenkuchen Zitronengugelhupf Zitronenglasur Saftiger Zitronenkuchen

Besonders saftig wird dieser Zitronenkuchen durch den Zitronensirup, der direkt nach dem Backen auf den Gugelhupf gegeben wird. Der Sirup zieht in der Zeit des Abkühlens in den Kuchenteig ein und macht ihn so herrlich saftig und verleiht ihm zusätzlich ein feines Zitronenaroma.

Zitronenkuchen Saftiger Zitronenkuchen Bester Zitronenkuchen Zitronengugelhupf Zitronenglasur

Bester Zitronenkuchen Zitronengugelhupf Zitronenglasur Saftiger Zitronenkuchen

Die Zutaten für diesen Kuchen hat man eigentlich immer zu Hause und so lässt sich dieser feine Gugelhupf schnell und unkompliziert backen. Mein bester Zitronenkuchen wird noch mit Vanille verfeinert, das gibt dem Gugelhupf eine angenehme Süße und ein feines Aroma. Psst… wenn ihr Gin-Fans seid, dann gebt einen guten Schuss besten Gin in den Teig! Schmeckt wunderbar, ich versprech’s euch! Für die Zitronenglasur verrühre ich immer ganz klassisch etwas Zitronensaft mit Puderzucker. Für hübsche Farbakzente könnt ihr auf die Glasur dünne Zitronenzesten streuen.

Bester Zitronenkuchen
 
Zubereitungszeit
Back-/Kochzeit
Gesamt
 
Zutaten
Für den Kuchenteig
  • 250 g weiche Butter + etwas mehr zum Einfetten der Backform
  • 200 g Zucker
  • Mark von ½ Vanilleschote
  • 4 Eier (M)
  • 250 g Mehl + etwas mehr zum Bestäuben der Backform
  • 1,5 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • Abrieb von 2 unbehandelten Bio-Zitronen
Für den Zitronensirup
  • 5 EL frisch gepresster Zitronensaft
  • 3 gehäufte TL Zucker
Für die Zitronenglasur
  • 150 g Puderzucker
  • 2-3 EL Zitronensaft
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und eine Gugelhupfform gut mit Butter einfetten und mit etwas Mehl bestäuben. Überschüssiges Mehl gut abklopfen.
  2. Die Butter mit dem Zucker und dem Vanillemark in einer Rührschüssel geben und cremig aufschlagen. Die Eier einzeln nacheinander unterrühren.
  3. Das Mehl mit dem Backpulver und der Prise Salz vermischen und portionsweise unter den Teig rühren. Zum Schluss den Zitronenabrieb unterheben.
  4. Den Teig in die vorbereitete Form füllen und im Ofen (Mitte) ca. 50 Minuten goldgelb backen.
  5. Gegen Ende der Backzeit den Zitronensirup herstellen. Dafür den Zitronensaft mit dem Zucker in einem kleinen Topf unter Rühren aufkochen lassen und ca. 2-3 Minuten sanft köcheln lassen.
  6. Sobald der Kuchen aus dem Ofen kommt, kleine Löcher mithilfe eines Zahnstochers in den Kuchen pieksen, dann den Sirup darüberstreichen.
  7. Nach ca. 30 Minuten kann der Kuchen gestürzt werden.
  8. Für die Zitronenglasur den Puderzucker mit dem Zitronensaft glattrühren. Die Glasur über dem Gugelhupf verteilen.

Hähnchen-Involtini mit Roséwein-Zitronen-Risotto & Gremolata

Grade bin ich leider etwas im Lernstress, aber heute gab es bei uns superfeine Hähnchen-Involtini mit Roséwein-Zitronenrisotto und Gremolata. Und das möchte ich euch nicht vorenthalten!

Hähnchen-Involtini mit Roséwein-Zitronen-Risotto & Gremolata

Zur Zeit stehe ich voll auf Risotto! Risotto in allen erdenklichen Varianten: Tomaten-Risotto, Risotto mit Zucchini, Champignons, Karotten und Rinderfilet, Spargelrisotto, Risotto alla milanese, Zitronenrisotto… Die Vielfalt bei Risotto ist ja so groß und es gibt wirklich tolle Rezepte. Ob pur, zu Fleisch, Fisch, Meeresfrüchten oder mit feinem Ofengemüse, es gibt immer das passende Risotto.
Im Frühjahr und Sommer liebe ich Risotto mit Zitrone oder aromatischen Tomaten. Heute habe ich euch mein Lieblings-Zitronenrisotto mitgebracht. Es wird mit feinem Roséwein zubereitet und bekommt dadurch eine wunderbare Note. Ganz klassisch wird mit Parmesan und Butter abgerundet. Dazu habe ich mir feine Hähnchen-Involtini überlegt, die eine tolle mediterrane Füllung bekommen haben. Die Füllung besteht aus Feigen, Mozzarella, frischen Kräutern, Knoblauch und Zitronenschale. Ummantelt werden die Involtini mit Tiroler Speck, der beim Braten richtig schön kross wird. Das passt gut zum zarten Hähnchenfleisch und der aromatischen Füllung.

Das Gericht benötigt etwas Zeit in der Zubereitung. Dafür habt ihr aber ein wunderbares Gericht für noch nicht allzu heiße Sommertage. Wenn ihr Besuch habt, könnt ihr eure Gäste mit diesem Gericht garantiert verzaubern.

Hähnchen-Involtini mit Roséwein-Zitronen-Risotto & Gremolata

Hähnchen-Involtini mit Roséwein-Zitronen-Risotto & Gremolata

Hähnchen-Involtini mit Roséwein-Zitronen-Risotto & Gremolata
Für 2 Personen
Hähnchen-Involtini mit mediterraner Feigenfüllung
  1. 1 Hähnchenbrust (à 250 g)
  2. 75 g Mozzarella
  3. 1-2 frische Feigen (je nach Größe)
  4. 3 Stiele Thymian
  5. 2 Stiele Basilikum
  6. ½ Bio-Zitrone
  7. 1 kleine Knoblauchzehe, frisch
  8. 4 dünne Scheiben Tiroler Speck
  9. Salz
  10. frisch gemahlener Pfeffer
  11. evtl. Zahnstocher (zuvor in Wasser eingelegt) zum Fixieren
Für die Gremolata
  1. 5 Stiele Thymian
  2. 3 Stiele Basilikum
  3. 1 Knoblauchzehe
  4. 1 EL Rapskernöl
  5. Salz
Für das Roséwein-Zitronen-Risotto
  1. ½ EL Butter
  2. 1 kleine Zwiebel
  3. 125 g Carnaroli-Reis (oder anderen Risottoreis)
  4. 120 ml Roséwein
  5. 1 l Gemüsebrühe
  6. 30 g Parmesan, frisch gerieben
  7. 1 TL Butter
  8. ½ Bio-Zitrone
  9. Salz
  10. frisch gemahlener Pfeffer
Zubereitung
  1. Für die Hähnchen-Involtini
  2. Mozzarella und Feigen klein schneiden und in eine Schüssel geben. Thymian und Basilikum waschen, trocken schütteln, Blättchen fein hacken und ebenfalls in die Schüssel geben. Die Bio-Zitrone heiß abwaschen, trockenreiben und die Schale dünn abreiben. Die Hälfte der Zitronenschale zur Feigenmischung geben, den Rest in eine zweite Schüssel geben und beiseitestellen. Die Knoblauchzehe schälen, fein hacken und zur Feigenmischung geben. Die Mischung salzen und pfeffern und gut vermengen. Die Hähnchenbrustfilets kalt abwaschen, trockentupfen und waagerecht halbieren. Die 4 Hähnchenteile zwischen etwas Backpapier oder Frischhaltefolie mit einem Fleischklopfer oder einer schweren Pfanne ca. 1 cm flachklopfen. Die Füllung auf den Hähnchenteilen verteilen, leicht andrücken und die Hähnchenteile zu Involtinis fest aufrollen. Jede Rolle fest mit Speck umwickeln und die Enden ggf. mit Zahnstochern fixieren, damit die Füllung nicht ausläuft.
  3. Den Backofen auf 160 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und eine ofenfeste Form mit etwas Öl einpinseln. Die Hähncheninvoltini in einer beschichteten Pfanne in etwas Öl von allen Seiten goldbraun anbraten. Die Hähncheninvoltini in die vorbereitete Form setzen und im Ofen (Mitte) in ca. 25-30 Minuten fertig garen.
  4. Für die Gremolata
  5. Thymian und Basilikum waschen, trockenschütteln und fein hacken. Die Kräuter in die Schüssel mit der Zitronenschale geben. Die Knoblauchzehe abziehen, fein hacken und zusammen mit dem Rapskernöl unter die Kräuter rühren. Die Gremolata nach Belieben salzen und beiseitestellen.
  6. Für das Risotto
  7. Die Gemüsebrühe erhitzen und während des gesamten Kochvorgangs leicht köcheln lassen.
  8. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Die Butter in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebeln darin glasig andünsten. Den Carnarolireis unterrühren und ca. 1 Minute unter Rühren andünsten. Dann so viel Brühe zugeben, dass der Reis knapp bedeckt ist. Den Reis offen bei schwacher Hitze unter regelmäßigem Rühren köcheln lassen, bis die Brühe vollständig vom Reis aufgenommen wurde. Dann mit Roséwein aufgießen und wieder unter Rühren köcheln lassen. Erneut Brühe dazugießen und einköcheln lassen. Diesen Vorgang so oft wiederholen, bis der Reis schlozig und trotzdem noch leicht „al dente“ ist. Das dauert ca. 20-30 Minuten. Das Risotto mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken und zum Schluss frisch gepressten Zitronensaft, geriebenen Parmesan und Butter unterrühren.
  9. Die Hähncheninvoltini aus dem Ofen nehmen und ca. 5 Minuten ruhen lassen. Dann schräg halbieren und mit dem Risotto und der Gremolata anrichten.
Schätze aus meiner Küche http://www.schaetzeausmeinerkueche.de/

So. Ich muss leider wieder weiterlernen für die Abschlussprüfungen. Ich wünsche euch einen wunderbar sonnigen Sonntag! Genießt das tolle Wetter.

Dinkelspaghetti mit Brokkoli, Erbsen & Lachs

Aufgrund der etwas milderen Temperaturen in den vergangenen zwei Tagen, habe ich gestern den Herd mal wieder angeheizt.
Es gab fantastisch schmeckende Dinkelspaghetti mit Brokkoli, Erbsen & Lachs. Dieses Pastagericht ist eigentlich eher durch Zufall entstanden und ich hatte – vor dem Einkauf – noch absolut keine Ahnung, was am Abend zu Essen auf dem Tisch stehen würde.

Kennt ihr das, wenn man über den Markt läuft und sich einfach vom Gemüse und Obst und den Produkten die es da so gibt inspirieren lässt? Ich liebe das! Gestern Mittag war ich auf unserem kleinen Pasinger Viktualienmarkt einkaufen und ich habe mich – ohne groß darüber nachzudenken, was ich eigentlich damit kochen möchte – für einen hübschen kleinen Brokkoli, ein paar Erbsen, etwas Salbei und Petersilie entschieden. Und in meinem Lieblingskäseladen habe ich dann noch ein gutes Stück Parmiggiano gekauft.
Als ich dann zu Hause war, habe ich die Einkäufe in den Kühlschrank gepackt und mein Blick fiel prompt auf den geräucherten Lachs, von dem noch ein guter Rest da war. Perfekt, dachte ich mir und hatte plötzlich dermaßen Lust auf die Pasta, die ich euch jetzt präsentiere!

Dinkel-Spaghetti mit Erbsen Brokkoli Lachs
Die Pasta gab es zu später Stund, so dass das Licht sowas von gar nicht mehr fototauglich war! Deshalb also das leicht milchige, trübe und nicht ganz scharfe Foto. Es war aber soo lecker, dass ich euch das Rezept inkl. Foto trotzdem auf dem Blog zeigen wollte.

Ich habe die Pasta mit Dinkelspaghetti zubereitet. Ihr könnt natürlich auch normale Spaghetti oder andere Pasta eurer Wahl verwenden. Anstelle der frischen Erbsen gehen auch TK-Erbsen und ihr Salbei und Petersilie lassen sich auch durch andere Kräuter ersetzen die ihr gerne mögt. Probiert einfach aus, wie euch dieses Pasta-Gericht am besten schmeckt!

Dinkelspaghetti mit Brokkoli, Erbsen & Lachs
Für 2 Personen
Zutaten
  1. 200 g Dinkelspaghetti (oder andere Pasta)
  2. 100 g Erbsen
  3. 100 g Brokkoli-Röschen
  4. 150 g geräucherten Lachs
  5. 1 kleine rote Zwiebel
  6. 1 Knoblauchzehe, frisch
  7. 75 ml Weißwein
  8. 50 + 10 g Butter
  9. Saft von 1/2 Zitrone
  10. 1 EL Petersilie, frisch gehackt
  11. 8 Salbeiblättchen
  12. 1 TL Olivenöl
  13. Salz
  14. frisch gemahlener Pfeffer
  15. Parmiggiano zum Bestreuen
Zubereitung
  1. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Den geräucherten Lachs in feine Streifen schneiden.
  2. Das Pastawasser aufsetzen und eure Lieblingspasta in reichlich Salzwasser al dente garen.
  3. Währenddessen in einem kleinen Topf etwas Salzwasser aufkochen und die Brokkoliröschen darin ca. 4-5 Minuten blanchieren, herausnehmen, kalt abschrecken und beiseite stellen.
  4. Das Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Zwiebeln und Knoblauch darin glasig dünsten. Erbsen und 10 g Butter dazugeben und ca. 1-2 Minuten dünsten. Das Gemüse mit Weißwein ablöschen und den Wein bei mittlerer Hitze reduzieren. Salbei und Butter dazugeben, alles umrühren ca. 1 Minute bei mittlerer Hitze ziehen lassen.
  5. Brokkoli, Lachsstreifen und frisch gehackte Petersilie in die Pfanne geben, einmal vorsichtig umrühren und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.
  6. Die fertig gegarte Pasta abgießen und sofort mit dem Gemüse vermischen. Die Pasta mit gehobeltem Parmiggiano bestreuen und sofort servieren.
Schätze aus meiner Küche http://www.schaetzeausmeinerkueche.de/

Wenn ihr mögt, könnt ihr die Pasta noch mit rosa Pfefferbeeren aufhübschen.
Viel Spaß beim Kochen und ein schönes sonniges Sommerwochenende!