Winterliches Surf & Turf Risotto mit PICK original ungarischer Salami und Zander

[DIESER BEITRAG ENTHÄLT WERBUNG FÜR PICK SALAMI]

In der kälteren Jahreszeit koche ich sehr gerne Risotto in allen nur erdenklichen Varianten. Für mich ist ein cremiges oder „schlotziges“ Risotto pures Soulfood. So manch einer scheut sich ja vor der Zubereitung eines Risottos aufgrund der zeitintensiven Zubereitung. Ja, ich stimme zu, man muss stets dabei bleiben (sofern man keinen Topf zum Softgaren hat) und den Reis mit heißem Fond aufgießen und dabei natürlich immer schön umrühren. Ich hingegen mag die Zubereitung eines Risottos sehr gerne und mit ein paar geübten Kochkniffen wird das Risottokochen auch zum Kinderspiel. Und wer würde sich nicht auf ein winterliches Surf & Turf Risotto mit PICK original ungarischer Salami und Zander freuen?

Surf & Turf Risotto PICK original ungarische Salami

Die Zubereitung dieses Risottos ist etwas aufwändiger, das gebe ich zu. Aber es lohnt sich definitiv! Ihr werdet mit einem köstlichen, cremigen Risotto mit Wirsing und feinen Würfeln von der ungarischen Salami belohnt, dazu gibt es ein knusprig gebratenes Zanderfilet. Ein Gericht, bei dem Surf & Turf mal nicht in sommerlicher Variante mit Rinderfilet und Garnele auf den Teller kommt. Für Surf & Turf stehen hier das Zanderfilet und die ungarische Salami, die perfekt miteinander harmonieren. Wer jetzt denkt, das passt irgendwie so gar nicht, irrt sich. Probiert es aus, ihr werdet überrascht sein. Und wenn ihr Wirsing nicht so sehr mögt, dann könnt ihr das Risotto auch mit blanchiertem Spinat oder Mangold zubereiten.

Surf & Turf Risotto PICK original ungarische SalamiSurf & Turf Risotto PICK original ungarische Salami

Das Risotto habe ich mit der leckeren PICK original ungarischen Salami zubereitet. Die ist wunderbar herzhaft und schmeckt wie ihr an dem Risotto sehen könnt, nicht nur mit Brot. Diese Salami hat einen tollen, leicht rauchigen Geschmack und einen optimalen Fettgehalt, der hier im Risotto feinen Geschmack abgibt. Die original ungarische Salami kommt direkt aus Ungarn, wo sie aus Schweinefleisch und Schweinespeck hergestellt wird. Veredelt wird die feine Salami mit typisch ungarischen Gewürzen und anschließend über Buchenholz kaltgeräuchert. Während der etwa 100-tägigen Reifezeit bildet die Salami den weißen Edelschimmel, der die Salami unverwechselbar in Geschmack und Aussehen macht.

Surf & Turf Risotto PICK original ungarische SalamiSurf & Turf Risotto PICK original ungarische Salami

Viele von euch kennen die PICK original ungarische Salami bestimmt. Aber wusstet ihr, dass Márk Pick das ungarische Traditionsunternehmen bereits im Jahr 1869 gründete? Seither werden die verschiedenen Salamiprodukte an mehreren Produktionsstätten in Ungarn hergestellt. Viele – darunter auch die PICK original ungarische Salami – noch immer nach dem Originalrezept von damals. Wann die erste PICK Salami nach Deutschland gekommen ist, ist nicht genau überliefert. Klar ist aber, dass sie unter Feinschmeckern heute auch hierzulande zu den beliebtesten Salamiprodukten zählt. Aber das ist ja auch kein Wunder bei dem tollen Geschmack dieser Salami.

Surf & Turf Risotto PICK original ungarische Salami

Und genau dieser Geschmack passt so toll zum krossen Zanderfilet und dem winterlichen Risotto mit Wirsing. Damit das Risotto schön aromatisch wird, nehme ich am liebsten einen feinen Gemüsefond. Für meine Risotti verwende ich seit einiger Zeit ausschließlich die Reissorte Carnaroli. Ihr bekommt sie in gut sortierten Supermärkten. 

Winterliches Surf & Turf Risotto mit ungarischer Salami und Zander
 
Für 4 Portionen
Zutaten
  • 250 g Wirsing, geputzt
  • 1 l Gemüsefond oder -brühe
  • 1 kleine Roscoff-Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Butter
  • 400 g Risottoreis (z.B. Carnaroli)
  • 125 ml Weißwein
  • etwas Olivenöl
  • 4 Zanderfilets (à 150 g)
  • 1 EL Mehl
  • 120 g PICK original ungarische Salami
  • 15 g Parmesan, frisch gerieben
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • Paprikapulver, edelsüß
  • Salz
Zubereitung
  1. Den geputzten Wirsing in Streifen schneiden, waschen und in reichlich Salzwasser ca. 5 Minuten blanchieren. Anschließend in ein Sieb geben, kalt abschrecken und gut abtropfen lassen. Den Gemüsefond in einem Topf erhitzen und während der gesamten Zubereitung des Risottos leicht köcheln lassen. Zwiebel und Knoblauch schälen und klein hacken.
  2. EL Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig dünsten. Den Knoblauch zusammen mit dem Risottoreis dazugeben und ca. 2 Minuten unter ständigem Rühren mitdünsten. Mit Fond ablöschen und nahezu vollständig einkochen lassen, dabei gelegentlich umrühren. Mit Weißwein ablöschen und ebenso unter Rühren köcheln lassen.
  3. Den abgetropften Wirsing unterrühren und etwas Fond dazugeben. Risotto unter gelegentlichem Rühren ca. 15-20 Minuten köcheln lassen, dabei immer wieder mit heißem Fond aufgießen.
  4. Die Zanderfilets trocken tupfen und auf der Hautseite mit etwas Mehl bestäuben, etwas Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Filets mit der Hautseite nach unten in die heiße Pfanne legen. Filets ca. 3 Minuten auf der Hautseite kross anbraten, anschließend wenden und bei geringer Hitze zu Ende garen.
  5. Die Salami in kleine Würfel schneiden und kurz bevor das Risotto fertig gegart ist unterheben.
  6. Risotto mit geriebenem Parmesan verfeinern und mit Pfeffer, edelsüßem Paprikapulver und wenig Salz abschmecken. Risotto mit den krossen Zanderfilets servieren.

Mini Tortilla-Pizzen mit Salami

Oh mann was ist das bloß für ein Schietwetter wieder! Wo bleibt nur der Frühling? Naja, gegen das graue Wetter hilft ein schöner Strauß voller bunter Tulpen und ein gemütlicher Einkauf auf dem Pasinger Viktualienmarkt. So langsam wird es wieder etwas bunter auf dem Markt und ich bekomme jede Menge Inspirationen für leckere Gerichte mit frischem Gemüse. Neben dem Gemüse- und Obststand, bei dem ich regelmäßig einkaufe, gehe ich auch noch sehr gerne in die kleine Käserei.  Dort gibt es eine tolle Auswahl an verschiedenen Käsen und feinen Wein. Und dann ist da ja auch noch der kleine Stand, der verschiedenes Geflügel, frische hausgemachte Butter vom Hof und ganz tolle Bio-Eier verkauft. Warum hab ich den noch nicht früher entdeckt bzw. beachtet? 

Mini Tortilla-Pizzen

Heute habe ich auf dem Markt die Zutaten für eine wohltuende Hühnersuppe und für die geniale gesunde Lasagne von Carrotsforclaire gekauft. Die Lasagne werde ich euch die kommenden Tage noch vorstellen. Die Hühnersuppe gab es heute Abend mit Maultaschenstreifen zum Abendessen. 

Mini Torilla-Pizzen

Und jetzt möchte ich euch noch die kleinen Mini Tortilla-Pizzen präsentieren. Die habe ich zusammen mit den Party-Schnecken für den Geburtstag einer Freundin zubereitet, auf dem wir vergangenen Freitag eingeladen waren. Diese kleinen Pizzen sind blitzschnell gemacht, schmecken ultralecker sowohl warm, als auch kalt und lassen sich nach Belieben variieren.
Für die Mini Tortilla-Pizzen braucht ihr lediglich ein paar Weizen-Tortillas, passierte Tomaten, Käse und euren Lieblingspizzabelag. Und los geht der Pizzaspaß! Ich habe für die Party ganz klassische Salami-Pizzen gemacht. Die kamen super an!
Ich kann mir aber auch sehr gut vorstellen, die Pizzen als vegetarische Variante mit Mozzarella und Kirschtomaten zu backen. Oder eine Hawaii-Variante mit klein geschnittenem Schinken und klein gewürfelter Ananas. Thunfisch mit klein geschnittenen roten Zwiebeln wäre auch denkbar oder wie wäre es mit einer mexikanischen Variante mit etwas krümelig gebratenem Hackfleisch, Kidneybohnen und Mais? Ihr seht, es ist wirklich alles möglich und ihr müsst einfach ausprobieren, wie euch die kleinen Mini Tortilla-Pizzen am besten schmecken!

Mini Tortilla-Pizzen "Salami"
Ergibt 24 Mini-Pizzen
Zutaten
  1. 3 Weizen-Tortillas
  2. 300 ml passierte Tomaten (Polpa)
  3. 1/2 EL getrockneter Oregano
  4. 1 Knoblauchzehe
  5. 150 g geriebener Mozzarella
  6. 5 Mini-Salamis
  7. Salz
  8. frisch gemahlener Pfeffer
  9. etwas Olivenöl
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 210 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und die Mulden eines Muffinblechs dünn mit Öl einfetten.
  2. Aus den Tortillas mithilfe einer vollen Konservendose 24 Kreise ausstechen. 12 Kreise in die Mulden des Blechs setzen, dabei darauf achten, dass jeweils ein kleiner Rand entsteht.
  3. Für die Pizzasauce die passierten Tomaten mit Oregano, gehacktem Knoblauch, Salz und Pfeffer würzen. Die Salamis in dünne Scheiben schneiden. Je 1 TL Pizzasauce auf die Tortillas geben und mit etwas geriebenem Mozzarella bestreuen. Zum Schluss die Mini-Salamischeiben auf dem Käse verteilen und die Mini-Pizzen im heißen Ofen (Mitte) in ca. 10-12 Minuten goldgelb backen.
  4. Die Mini-Pizzen aus den Mulden lösen und wahlweise sofort servieren oder auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Schätze aus meiner Küche http://www.schaetzeausmeinerkueche.de/

Das tolle Holzbrett gibt es übrigens bei ilovenature! Über den Online-Shop kann man wunderschöne, handgefertigte Holzbretter – auch auf Wunschanfertigung – bestellen. Ich habe mir dieses und noch ein anderes Brett bestellt und bin total glücklich mit den Brettern! Man kann tolle Käseplatten darauf anrichten und sie eigenen sich natürlich hervorragend als Foodprop! Schaut einfach mal vorbei, es lohnt sich definitiv! Und nicht abschrecken lassen weil alles auf polnisch ist. Wenn man sich ein bisschen durchklickt, dann versteht man es schon und man kann auch über Facebook auf englisch Kontakt aufnehmen. 😉

Viel Spaß beim Pizzabacken!

Schlemmerbaguettes

Heute habe ich noch ein Rezept für schnelle Schlemmerbaguettes für euch. Ich finde diese kleinen Baguettes herrlich, denn sie sind so schön unkompliziert, super schnell gemacht und schmecken einfach richtig gut! Noch dazu hat man fast immer die Zutaten dafür im Kühlschrank oder man kann sie einfach nach Belieben mit dem, was der Kühlschrank gerade hergibt zubereiten.
Bei uns gab es diese Baguettes am Sonntag als spätes Frühstück. Da sie sehr gehaltvoll sind, ersetzten sie zugleich das Mittagessen.
Man kann wahlweise frische Baguettebrötchen oder Aufbackbrötchen für die Schlemmerbaguettes nehmen. Aufbackbrötchen müssen zuvor nicht erst aufgebacken werden, sondern können in „rohem“ Zustand quer halbiert und mit der Schlemmermasse bestrichen werden.

Schlemmerbaguettes

Für die Schlemmermasse rührt man eine Grundmasse zusammen, die man nach Belieben verfeinern kann. Die Grundmasse besteht aus Crème Fraîche, geriebenem Käse, Knoblauch, Zwiebeln (wahlweise rot oder weiß), Salz und Pfeffer. Dann hat man die Qual der Wahl… man kann z.B. eine vegetarische Masse mit Paprikawürfeln, Kräutern, Tomatenwürfeln und Zucchiniwürfeln, sowie Feta herstellen. Oder man entscheidet sich für die Speciale-Variante (wie man sie auch von der Pizza kennt) mit Salami, Schinken und Pilzen. Probiert hier einfach aus, was euch schmeckt, bzw. nehmt das, was euer Kühlschrank gerade hergibt.
Die Schlemmerbaguettes schmecken warm und kalt und sind somit auch super geeignet für ein Partybuffet.

Schlemmerbaguettes

Schlemmerbaguettes

Ich habe mich für eine Variante mit Salami, Paprika, Schinken, roten Zwiebeln und etwas Feta entschieden.

Für 8-10 Brötchen-Hälften
4-5 Baguettebrötchen (oder Aufbackbrötchen)
150 g Crème Fraîche
100 g Emmentaler oder Leerdammer, gerieben
30 g Feta, zerkrümelt
100 g Salami, gewürfelt
100 g Kochschinken, gewürfelt
1 rote Paprika, gewürfelt
1/2 rote Zwiebel, fein gehackt
1 frische Knoblauchzehe, fein gehackt
Salz
Pfeffer

Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
Die Baguettebrötchen quer halbieren und auf das Backblech setzen.
In einer großen Schüssel alle Zutaten gut miteinander verrühren und die Masse mit Salz und Pfeffer würzen.
Mit Hilfe eines Löffels die Masse auf die Brötchenhälften streichen. Die Brötchen im Ofen (Mitte) in ca. 10 Minuten backen.
Schlemmerbaguettes warm oder kalt genießen.

Schlemmerbaguettes

Und hier hab ich noch ein paar Anregungen für Schlemmerbaguette-Varianten. Dabei wird immer die Grundmasse zubereitet und dann die jeweiligen Zutaten untergerührt.

Grundmasse: 150 g Crème Fraîche, 100 g geriebener Käse (Käsesorte steht in der jeweiligen Variante), 1/2 Zwiebel (gehackt), 1 Knoblauchzehe (gehackt), Salz und Pfeffer

Speciale: rote Zwiebel verwenden + 100 g Salami, 100 g Kochschinken, 100 g Champignons, Käsesorte: Emmentaler oder Leerdammer
Caprese: weiße Zwiebel verwenden + 150 g Tomate (entkernt + gewürfelt), 8 Basilikumblätter fein gehackt, 150 g Mozzarella, gewürfelt, 1 TL Basilikumpesto
Elsässer: rote Zwiebel verwenden + 150 g Speck, Käsesorte: Greyerzer oder Comté
Vegetaria: rote Zwiebel verwenden, 100 g Tomate (entkernt + gewürfelt), 1 gelbe oder rote Paprikaschote, 100 g Zucchini, gewürfelt, 50 g Fetakäse, Käsesorte: Greyerzer oder Bergkäse
Schlemmerpilze: rote Zwiebeln, 100 g Champignons, 100 g Pfifferlinge, 100 g Kräuterseitlinge, etwas frisch gehackte Petersilie, Käsesorte: Bergkäse oder Emmentaler
Nordlicht: weiße Zwiebeln, 150 g Räucherlachs, 100 g kleine Krabben etwas frisch gehackten Dill, Käsesorte: Mozzarella oder Emmentaler

Viel Spaß beim Schlemmen!

Eure ♥
Marie

Pizza con Prosciutto, Salame e Carciofi

Pizza Schinken, Salami, Artischocken

Pizza: Jedes Kind kennt sie, so gut wie jeder liebt sie und es gibt sie in zahlreichen Restaurants auf der Speisekarte. An vielen Ecken gibt es sie als Fastfood sofort auf die Hand und im Supermarkt als Pizza-Kit aus Teig und Soße zum „Selbstbacken“ oder im TK-Regal.
Und wer sie schnell zu hause für die große Runde haben möchte, bestellt sie einfach als Family- oder Partypizza beim nächstbesten Lieferservice…
Ich habe über ein paar Tage interessehalber eine kleine Pizza-Umfrage im Bekanntenkreis gestartet. Befragt habe ich ca. 40 Personen (Alter im Schnitt: 18-40 Jahre) und dabei ist folgendes (für mich ein wenig erschreckendes) Ergebnis heraus gekommen:

Pizza Umfrage

Wie ihr seht, die TK-Pizza liegt ganz klar vorne… dabei ist das mit der selbstgemachten Pizza doch gar nicht so schwer und zeitaufwändig!
Man muss nur ein richtig gutes Rezept für den Teig haben und schon kann die Pizzaparty losgehen. Gerade für größere Mengen ist eine selbstgemachte Pizza immer die günstigere und effektivere Wahl!
Die häufigste Ursache, warum Pizza nicht selbst gemacht wird: „Zu viel Aufwand, zu viel Schmutz durch Mehl und vor allem viiiiel teurer, als TK-Pizza…“.
Aber das stimmt im Regelfall gar nicht, denn eine TK-Pizza „Salami“ liegt mit im Schnitt 2,89 €/pro Person eher im teuren Preissegment.
Wer einen Pizzateig aus frischer Hefe und Mehl selbst macht, kommt weitaus günstiger weg, denn der reicht gleich für 4-6 Personen aus.

Fazit: Damit es auch Spaß macht einen frischen Teig selbst zu machen, muss eben nur das richtige Rezept für den Pizzateig sein, und das gibt’s nun hier!

Pizza Schinken, Salami, Artischocken

Für 4-6 Personen 

Pizzateig
500 g Mehl (Typ 405) in eine große Rührschüssel geben, mit 1 TL Salz vermischen und eine Mulde in die Mitte drücken.
1/2 Würfel frische Hefe (ca. 21 g) in 250 ml lauwarmes Wasser bröckeln, 1 TL Zucker dazugeben und unter Rühren die Hefe auflösen. Das Hefewasser ca. 5 Min. ruhen lassen, dann in die Mehlmulde gießen und abgedeckt ca. 25 Min. ruhen lassen.
Der Vorteig hat nun Bläschen geworfen und ist bereit zum Weiterverarbeiten.
2 EL gutes Olivenöl auf das Mehl geben und alles mit den Knethaken oder den Händen zu einem glatten, geschmeidigen Teig kneten.
Teig zur Kugel formen und mit Mehl bestäubt in die Schüssel legen, abdecken und ca. 45 Min. ruhen lassen.

Teigkugel erneut kräftig kneten, damit alle Luft herausgedrückt wird.
Nun kann man den Teig mit ganz wenig Mehl (geht meist auch ohne) auf einer Arbeitsfläche ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen.
Backofen auf 190°C Ober/Unterhitze vorheizen.

Für die Tomatensoße
600 ml stückige Tomaten (Pizzatomaten) aus der Dose in einer Schüssel mit 1 EL Olivenöl, 1 TL Salz, etwas Pfeffer und einer fein gehackten (oder gepressten) Knoblauchzehe verrühren.
Beliebige Menge Kräuter der Provence (oder Pizzakräuter) unterrühren – fertig.

Pizzateig mit der Tomatensoße bestreichen und nach Belieben belegen.

Für die Pizza con Prosciutto, Salame e Carciofi:
6 Scheiben Hinterkochschinken in Streifen schneiden und auf die Tomatensoße legen.
80 g Salami (in Scheiben) ebenfalls auf der Pizza verteilen.
1 kleine Zwiebel in feine Ringe schneiden und auf der Pizza verteilen.
10 kleine Artischockenherzen (eingelegte) vierteln und auf die Pizza legen.
Pizza zum Schluss mit beliebiger Menge geriebenem Käse (Gouda, Emmentaler, Mozzarella) bestreuen.
Im Ofen (Mitte) in ca. 25-35 Min. backen.

Beliebte Pizza-Kombinationen:
Thunfisch & Zwiebeln; Schinken & Ananas; Salami, Schinken & Champignons; Vier-Käse, Tomate & Mozzarella

Spezial-Pizza:
Pizzateig hauchdünn mit Tomatensoße bestreichen, üppig mit Mozzarella, Gouda, Scamorzza (geräucherter Mozzarella) und evtl. Gorgonzola belegen und im Ofen ca. 25 – 30 Min backen. 2 reife Feigen vierteln oder in Scheiben schneiden und mit einigen Scheiben luftgetrocknetem Serrano-Schinken und einer Hand voll frisch geputztem Rucola auf der Pizza verteilen und sofort genießen.

Ist doch gar nicht so schwer, oder? Und ich verspreche euch, es gibt wirklich nicht viel Schmutz, denn der Teig ist überhaupt nicht klebrig und lässt sich super ausrollen, ohne viel Mehl.

Und es lohnt sich wirklich, denn selbst gebackene Pizza schmeckt einfach um Welten besser als Fertigware und positiver Nebeneffekt: man weiß, welche Zutaten in der Pizza sind!

Guten Appetit!

Eure Marie ♥