Schokoladen Panna Cotta mit Orangenfilets

Jetzt ist mein Kulinarischer Jahresrückblick doch nicht der letzte Post in diesem Jahr hier auf dem Blog gewesen, denn ich möchte euch unser köstliches Dessert vom 1. Weihnachtsfeiertag nicht vorenthalten! Zusammen mit meiner Tante habe ich ein wunderbares Menü gezaubert.
Zunächst jedoch noch ein paar Worte zum Blog. Wie ihr seht, hat sich hier einiges getan und Schätze aus meiner Küche erstrahlt in neuem Design. Neben dem neuen Logo gibt es auch drei neue Punkte im Menü. Unter „Kulinarische Tipps“ habe ich euch meine Empfehlungen für Restaurants und Cafés zusammengestellt. Bislang für München, Stuttgart und Berlin. Die Liste wird regelmäßig ergänzt. Und ebenfalls neu sind die beiden Rezept-Übersichten „Süss“ und „Herzhaft“. Hier findet ihr nun neben dem bereits vorhandenen Rezepte A-Z alle Rezepte noch mal geordnet. Klickt euch einfach mal durch. A propos Rezepte! Auch hier gibt es eine Neuerung, denn die Rezepte gibts nun noch etwas übersichtlicher in den Blogbeiträgen. Im Rezept gibt es auch einen „Print“-Button über den ihr euch das Rezept direkt ausdrucken könnt. Das seht ihr ja dann gleich hier beim Rezept für die Schokoladen Panna Cotta.

Und nun zurück zum Weihnachtsmenü und zum Dessert.
Zur Vorspeise gab es feine Grießnockerln in Rinderbrühe. Der Hauptgang bestand aus Coq au Vin. Dazu gab es Bandnudeln, Kroketten und einen schönen Wildkräuter-Feldsalat. Und zum Dessert gab es köstliche Schokoladen Panna Cotta mit Orangenfilets. Und genau dieses Dessert möchte ich euch heute noch vorstellen.

Schokoladen Panna Cotta

Die Panna Cotta ist schnell zubereitet und muss dann nur noch in ein paar Stunden im Kühlschrank fest werden. Dazu schmecken gerade jetzt im Winter saftig-fruchtige Orangenfilets. Alternativ passen aber auch heiße Himbeeren oder Kirschen dazu. Da die Schokoladen Panna Cotta sehr mächtig ist, empfehle ich aber auf jeden Fall etwas Fruchtiges dazu.
Wer sich nicht die Mühe machen möchte die einzelnen Orangenfilets fein säuberlich auszulösen, der kann die Orangen auch normal schälen und in Stücke schneiden. Das sieht dann aber nicht ganz so hübsch aus…

Für die Schokoladen Panna Cotta benötigt ihr lediglich Sahne, Zartbitterschokolade, Puderzucker und etwas Gelatinepulver. Wenn ihr mögt könnt ihr sie noch mit etwas Vanillemark verfeinern. Wahlweise könnt ihr die flüssige Panna Cotta Masse dann in kleine Dessertgläser oder in eine große Schüssel füllen. Bei Variante zwei könnt ihr die Panna Cotta als Nocken auf kleinen Desserttellern servieren. So haben wir es an Weihnachten auch gemacht.

Schokoladen Panna Cotta mit Orangenfilets
 
Zubereitungszeit
Back-/Kochzeit
Gesamt
 
Schokoladiges Dessert mit fruchtigen Orangen
Ergibt: 20
Zutaten
Schokoladen Panna Cotta
  • 2 TL Gelatinepulver
  • 2 EL kaltes Wasser
  • 100 g Zartbitterschokolade (mind. 70 % Kakaoanteil)
  • 500 g Sahne
  • 50 g Puderzucker
  • Mark von ½ Vanilleschote
Servieren
  • 3 Orangen
  • Puderzucker zum Bestäuben
Zubereitung
Schokoladen Panna Cotta
  1. Das Gelatinepulver mit 2 EL kaltem Wasser in einer kleinen Schüssel verrühren und ca. 5 Minuten quellen lassen.
  2. Die Schokolade in kleine Stücke brechen und mit der Sahne, dem Puderzucker und dem Vanillemark in einem Topf bei mittlerer Hitze unter Rühren langsam aufkochen lassen.
  3. Nun die Gelatine unter die Schokoladensahne rühren und 1-2 Minuten unter Rühren aufkochen lassen. Die fertige Panna Cotta Masse in Dessertgläser oder eine große Schüssel gießen.
  4. Das Panna Cotta für 4-5 Stunden im Kühlschrank kalt stellen. Die Panna Cotta sollte zum Servieren fest sein.
Orangenfilets
  1. Jeweils die Ober- und Unterseite der Orangen so abschneiden, dass das Fruchtfleisch sichtbar ist.
  2. Die Orangen auf die Unterseite stellen und die Schale rundum in Streifen abschneiden, so dass nichts Weißes mehr am Fruchtfleisch ist.
  3. Nun die einzelnen Orangenfielts mit einem scharfen Messer zwischen den Trennhäuten herauslösen. Dazu die Orangen am besten über eine kleine Schüssel halten, um den austretenden Orangensaft aufzufangen.
  4. Die Panna Cotta mit den Orangenfilets anrichten und vor dem Servieren mit etwas Puderzucker bestäuben.

Nun wünsch ich euch einen guten Start ins neue Jahr und nur das Beste für 2017! ♥

Kartoffelcremesuppe mit Lachs & Koriander

Mittlerweile ist hier in München die eisige Kälte wieder verschwunden und die Sonne wärmt mit Temperaturen um die 13 Grad ganz schön auf. Da kommt schon fast ein bisschen Frühlingsstimmung auf! Und im Wohnzimmer auf dem Esstisch durfte auch schon ein Strauß weißer Tulpen einziehen! Hach, ich liebe es, wenn es die ersten Tulpen gibt und sie ein bisschen Frühlingsblumen-Duft in der Wohnung verströmen. Das habe ich wohl von meiner Mutter mitbekommen, denn bei ihr gibt es auch ziemlich zügig nach Neujahr die ersten Tulpen!

Kartoffelcremesuppe mit Lachs & Koriander

Aber bis der Frühling so richtig einziehen wird, vergeht vermutlich noch ein Weilchen und darum ist es auch noch die richtige Zeit, euch einen absoluten Suppenklassiker vorzustellen! Herr S. hat vor ein paar Tagen – auf meinen Wunsch hin – eine wirklich traumhaft leckere Kartoffelcremesuppe gekocht. Eine Suppe, die mich immer wieder an meine Kindheit erinnert, denn auch meine Mama hat im Winter oft eine herrliche Kartoffelsuppe gekocht. Die gab’s dann immer mit klein geschnittenen Saitenwürstle (so sagt der Schwabe zu Wiener Würstchen) und reichlich Backerbsen. So viele, dass vor lauter Backerbsen und Würstle kaum mehr Suppe zu sehen war… Oh je, heute ist das natürlich gaanz anders! 😉

Kartoffelcremesuppe mit Lachs & Koriander

Heute wandern neben normalen Kartoffeln auch eine Süßkartoffel, feine Gewürze und gerne etwas frischer Koriander und ein paar zarte Lachsstreifen in die Suppe. So wird die Suppe zu einer wirklich delikaten (Vorspeisen-)Suppe und so stelle ich sie euch heute auch vor.
Natürlich könnt ihr die Suppe auch ohne Süßkartoffel, oder mit Möhren oder Pastinake zubereiten, ganz wie ihr mögt!

Kartoffelcremesuppe mit Lachs & Koriander

Kartoffelcremesuppe mit Lachs & Koriander
Für 4 Personen
Zubereitungszeit
15 min
Koch-/Backzeit
25 min
Gesamtzeit
40 min
Zubereitungszeit
15 min
Koch-/Backzeit
25 min
Gesamtzeit
40 min
Zutaten
  1. 2,5 EL Butter
  2. 1 Zwiebel
  3. 1 Süßkartoffel
  4. 550 g Kartoffeln, geschält
  5. 1 Stück Ingwer (ca. 2 cm)
  6. 850 ml Gemüsebrühe
  7. 130 ml Sahne
  8. 1 Lorbeerblatt
  9. Salz
  10. frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  11. Muskatnuss
  12. 2 TL Zitronensaft, frisch gepresst
  13. 150 g geräucherter Lachs
  14. 6 Stiele frischer Koriander
Zubereitung
  1. Zwiebel schälen und fein würfeln. Die Süßkartoffel schälen und zusammen mit den restlichen Kartoffeln würfeln. Die Butter in einem großen Topf erhitzen, Zwiebel- und Kartoffelwürfel darin andünsten. Ingwer schälen, fein würfeln und in den Topf geben. Alles unter Rühren ca. 2 Minuten dünsten. Dann mit Salz und Pfeffer würzen, das Lorbeerblatt hinzufügen und mit Brühe und Sahne aufgießen.
  2. Alles einmal aufkochen lassen, dann zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 20-25 Minuten köcheln lassen.
  3. Das Lorbeerblatt entfernen, die Suppe fein pürieren und mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Zitronensaft abschmecken.
  4. Geräucherten Lachs und Korianderblättchen in Streifen schneiden und kurz vor dem Servieren der Suppe in die Teller geben.
Schätze aus meiner Küche http://www.schaetzeausmeinerkueche.de/

Viel Spaß beim Suppelöffeln!

Apfeltraum im Glas

Auf der Suche nach einem schnellen und leckeren Dessert bin ich wieder mal bei Fräulein Klein gelandet. In ihrem wunderbaren neuen Buch Fräulein Klein lädt ein zeigt sie ein herrliches Rezept für ein Apfeltiramisu im Glas. Die Gläser fand ich persönlich sooo hübsch, dass ich sie mir auch gleich bestellt habe. Konnte es kaum abwarten, bis sie dann in der vergangenen Woche bei mir eingetrudelt sind. Noch weniger allerdings konnte ich es abwarten, das feine Apfeltiramisu auszuprobieren! Und so habe ich Herrn S. schnell noch die paar Zutaten für das Dessert auf den Einkaufszettel gepackt…

Apfeltraum im Glas Apfeltiramisu

Das Apfeltiramisu ist superschnell – auch in größeren Mengen – zubereitet und es passt einfach perfekt zum beginnenden Herbst. Das mit Vanille verfeinerte Apfelkompott harmoniert hervorragend mit der süßen Sahne-Mascarpone-Creme und den in Espresso getränkten Löffelbiskuits. Ich sag euch, dieses Dessert habt ihr im Nu ausgelöffelt, ich konnte gar nicht genug davon bekommen! Und auch Herr S. war sehr begeistert davon: ein wahrer Apfeltraum! Und weil das Dessert in Gläser geschichtet wird, könnt ihr es auch genial bereits am Tag vorbereiten und dann ganz entspannt und ohne Stress am Abend euren Gästen servieren.

Mein Tipp: Das Tiramisu schmeckt auch sehr lecker, wenn ihr statt den Äpfeln schöne, reife Birnen verwendet oder eine Mischung aus Äpfeln und Birnen für das Kompott wählt. Geeignet wäre hier die klassische Williams-Birne.

Apfeltraum im Glas
für 4 Portionen

400 g Äpfel (z.B. Boskop)
1 kleine Zimtstange
1 Vanilleschote
2 EL brauner Zucker
6 El Apfelsaft

100 ml Espresso, frisch gebrüht
100 g Sahne
3 EL Zucker
250 g Mascarpone
100 g Löffelbiskuits

Für das Apfelkompott:
Die Äpfel schälen, entkernen und in Würfel schneiden. Die Vanilleschote längs aufschlitzen und das Mark herauskratzen. In einem kleinen Topf, die Apfelstücke mit dem Vanille-Mark, der Vanilleschote, dem Apfelsaft, der Zimtstange und dem Zucker aufkochen und ca. 4 Minuten köcheln lassen.
Die Vanilleschote und Zimtstange entfernen und das Apfelkompott abkühlen lassen.

Den Espresso in eine flache Schale geben. Die Sahne mit 1 EL Zucker steif schlagen und die Mascarpone mit dem restlichen Zucker cremig aufschlagen. Die geschlagene Sahne unterheben. Die Löffelbiskuits halbieren und jeweils kurz in den heißen Kaffee tunken.

Nun wird das Tiramisu in Gläser geschichtet:
Zunächst eine Schicht Löffelbiskuits, dann Sahne-Mascarpone-Creme und dann etwas Apfelkompott. Der Reihe nach so weiter einfüllen, bis das Glas fast voll ist. Zum Schluss etwas Creme aufspritzen und mit einer Prise Zimt bestreuen.

Genießt das Apfeltiramisu!
Eure ♥
Marie

PS: Vielen Dank, liebe Yvonne für das tolle Rezept! 

Tagliatelle mit Lachs & Gin

Vor ein paar Wochen durfte ich euch den leckeren Edinburgh Gin vorstellen. Da habe ich euch bereits ein paar leckere Drinks mit Gin und Tonic Water gezeigt. Heute möchte ich euch ein weiteres Rezept mit diesem Gin, den wir mittlerweile sehr schätzen zeigen. Und wie es der Titel dieses Beitrags schon verrät: es ist kein Drink, sondern ein leckeres Pasta-Gericht!

Tagliatelle mit Lachs-Gin-Sauce

Der ein oder andere wird vielleicht schon mal von einer Wodka-Sahne-Sauce gehört haben…
Bei Tagliatelle mit Wodka-Sahne-Saucec muss ich immerzu an ein kleines Café/Bistro in Stuttgart denken, bei dem wir zu Schulzeiten öfters unsere Mittagspause verbracht haben. Dort gab es nämlich superfeine Tagliatelle mit Lachs, Brokkoli und Wodka-Sahne-Sauce. Der Preis war für uns Schüler damals ziemlich happig, denn die Pasta lag meines Wissens nach bei ca. 9-10 €. Heute habe ich vollstes Verständnis für diesen Preis, würde sogar noch mehr für diese Pasta zahlen! 😉
Nach dem Prinzip der Wodka-Sahne-Sauce wird auch diese Sauce mit Gin zubereitet. Der Gin mit seinem feinen Zitrusaroma und der Wacholdernote passt sehr gut zum Fisch, besonders zum frischen Lachsfilet. Ebenso denkbar wären aber auch geräucherter Lachs oder Saiblingsfilet. Probiert einfach aus, was euch am besten schmeckt.

Wenn ihr mögt könnt ihr natürlich auch noch etwas blanchierten Brokkoli oder ein anderes frisches, grünes Gemüse unter die Pasta heben. Ein paar in Butter angeschwenkte Pinienkerne oder Mandelblättchen würden ebenfalls sehr gut dazu passen.
Besonders hübsch sieht’s mit rosa Pfefferbeeren aus, die ihr wahlweise bereits in der Sauce mitgaren lasst oder frisch auf die fertige Pasta streut.

Tagliatelle mit Lachs-Gin-Sauce

Für 2-3 Portionen
250-300 g Tagliatelle
1 Schalotte
1 frische Knoblauchzehe
250 g Lachsfilet
150 ml Sahne
1,5 TL Speisestärke
100 ml Weißwein
3 EL Gin (+/- je nach Belieben)
etwas frische Petersilie
Salz, Pfeffer
1 Bio-Zitrone
1 TL Olivenöl
rosa Pfefferbeeren

Die Tagliatelle nach Packungsanweisung in reichlich Salzwasser „al dente“ garen. Wenn die Tagliatelle fertig sind, abgießen – jedoch nicht kalt abschrecken.

Für die Sauce, Schalotte und Knoblauchzehe abziehen und fein würfeln. Lachsfilet kalt abspülen, trocken tupfen und in 1 cm große Würfel schneiden. Petersilie waschen, trocken schütteln und fein hacken. Die Zitrone heiß abwaschen, trocken reiben und den Saft der halben Zitrone auspressen und die Schale nach Belieben fein abreiben. Das Olivenöl in einer kleinen Pfanne erhitzen, die Schalotten- und Knoblauchwürfel darin glasig andünsten, mit Weißwein ablöschen und vollständig einkochen lassen. Das Lachsfilet dazugeben und kurz anbraten. Dann 2/3 der Sahne einrühren, den Gin hinzufügen und die Sauce 1 Min. leicht köcheln lassen. Die Speisestärke mit der restlichen Sahne glatt rühren und in die Sauce einrühren. Sauce so lange köcheln lassen, bis sie etwas andickt. Dann mit etwas Zitronensaft, Salz und Pfeffer, sowie der gehackten Petersilie verfeinern. Nach Belieben die Rosapfefferbeeren hinzufügen und unter die Sauce rühren (oder alternativ später über die fertige Pasta streuen).
Die abgegossenen Tagliatelle unter die Sauce heben und die fertige Pasta sofort servieren.

Lasst es euch schmecken!

Eure ♥
Marie