Rezept für köstliche Rotwein-Schokoladen-Muffins

[DIESER BEITRAG ENTHÄLT WERBUNG FÜR ediths]

Ihr habt euch sicherlich schon gefragt, weshalb es im Januar so still war auf Schätze aus meiner Küche. Der Januar war an der Uni voll mit Prüfungen, ich habe meine Zeit also am Schreibtisch, vor dem Laptop und über zahlreichen Büchern verbracht und leider wenig Zeit zum Kochen, Backen und Fotografieren gefunden. Aber jetzt sind die Prüfungen endlich vorbei und hier geht es lecker weiter! Die Zeit vergeht so unglaublich schnell und der Valentinstag steht schon wieder vor der Tür. Das habe ich zum Anlass genommen um euch mein Rezept für köstliche Rotwein-Schokoladen-Muffins zu zeigen. 

köstliche Rotwein-Schokoladen-Muffins Valentinstag Printables

Bei meinem Partner ediths, dem Online-Shop mit Produkten für ein wunderbares Zuhause gibt es anlässlich des Valentinstags eine Blogparade. Mit meinem Rezept für köstliche Rotwein-Schokoladen-Muffins mache ich da natürlich gerne mit. Bei ediths gibt es hübsche Printables mit Caketoppern, Banderolen und einer kleinen Herzbox. Die könnt ihr ganz unkompliziert auf etwas festerem Papier ausdrucken, ausschneiden und zum Verzieren verwenden. So bekommen eure Muffins ein hübsches „Outfit“ und ihr könnt sie euren Lieben zum Valentinstag schenken.

köstliche Rotwein-Schokoladen-Muffins Valentinstag Printable Banderole

Mein Rezept für köstliche Rotwein-Schokoladen-Muffins ist schnell gemacht und ich sags euch, sie schmecken so unglaublich gut! Damit macht ihr eure Liebsten garantiert glücklich. Alles was ihr benötigt ist ein guter Rotwein-Tropfen, hochwertige Schokolade und die üblichen Backzutaten wie Butter, Eier, Zucker und Mehl sowie eine Prise Zimt. Am besten wählt ihr einen Rotwein aus, den ihr dann auch zum Abendessen trinken könnt. Vielleicht passen die Muffins ja auch als Nachtisch (mit einer Kugel Vanilleeis oder heißen Himbeeren)?

köstliche Rotwein-Schokoladen-Muffins Valentinstagköstliche Rotwein-Schokoladen-Muffins Valentinstag

Wenn ihr die Muffins – ohne Valentinstag – verschenken möchtet, dann passen die Banderolen für Muffins auch super. Ihr könnt sie entweder auf buntes Papier oder auf das gemusterte Papier aus dem Printable von ediths ausdrucken. Auch die Herzbox macht sich gut, wenn ihr etwas verschenken wollt oder Danke sagen wollt. Speichert euch das Printable am besten ab, dann habt ihr für verschiedenste Anlässe hübsche Verpackungen. 

köstliche Rotwein-Schokoladen-Muffins Banderole Valentinstag PrintableHerzbox Printable köstliche Rotwein-Schokoladen-Muffins Valentinstag

Im letzten Jahr habe ich euch ja bereits den Online-Shop ediths zusammen mit meinem schön gedeckten Tisch mit Produkten aus dem Online-Shop vorgestellt. Natürlich gibt es bei ediths zu Valentinstag auch hübsche Sachen, mit denen ihr eurem Liebsten/eurer Liebsten eine Freude machen könnt. Ich habe mal ein bisschen im Shop gestöbert und mich gleich in diese drei wundervollen Teile verliebt, die super in unsere Küche und zu unserer Dachterrasse passen würden. Das Design Letters Messageboard würde ich in unserer Küche über der Bar mit einem Cocktailrezept aufhängen. Ich liebe die Produkte von Kähler und diese hübschen blau-schimmernden Hammershoi Trinkgläser würden sich toll im Frühling/Sommer auf unserer Terrasse machen. Und wo wir gerade schon bei Kähler sind, zeige ich euch auch noch die Gewürzmühle, die mir schon seit langem besonders gut gefällt.

köstliche Rotwein-Schokoladen-Muffins Valentinstag

Rezept für köstliche Rotwein-Schokoladen-Muffins
 
12 Muffins
Zutaten
Für den Teig
  • 3 Eier (M)
  • 150 g Zucker
  • 1 Vanillezucker
  • 200 g Mehl
  • 4 EL Kakao
  • 1 TL Backpulver
  • ¼ TL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Butter, sehr weich
  • 100 g gehackte Zartbitter-Schokolade oder Schokoladentropfen
  • 75 ml Rotwein
  • 2 EL Milch
Schokoladenglasur
  • 70 g Zartbitterschokolade
  • 15 g Butter
  • Schokoladenraspel (optional)
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Muffinblech mit Papierförmchen auskleiden.
  2. Die Eier mit Zucker und Vanillezucker hellcremig aufschlagen.
  3. Das Mehl mit Kakao, Backpulver, Zimt und einer Prise Salz vermengen.
  4. Mehlmischung unter die Eier-Zucker-Masse rühren.
  5. Die weiche Butter zusammen mit der Schokolade unterrühren. Den Rotwein und die Milch unterrühren. Den fertigen Teig in die Muffinförmchen füllen.
  6. Muffins im Ofen (Mitte) ca. 20-25 Minuten (Stäbchenprobe!) backen.
  7. Für die Glasur die Schokolade zusammen mit der Butter über dem Wasserbad schmelzen. Gut umrühren, bis eine homogene Schokoladenglasur entstanden ist.
  8. Die Schokoladenglasur auf den Muffins verteilen und die Muffins nach Belieben mit Schokoladenraspeln bestreuen.
 
köstliche Rotwein-Schokoladen-Muffins ValentinstagDieser Beitrag ist in Kooperation mit meinem Partner ediths entstanden. Vielen Dank für die süße Zusammenarbeit.

Wiener Saftgulasch aus der Cocotte {Reklame}

Ich habe mich verliebt! In einen Topf! Zuerst dachte ich, Herr S. würde das bestimmt urkomisch finden und absolut nicht nachvollziehen können, aber so wie ich das heraus gehört habe, hat auch Herr S. sich in diesen Topf verliebt. Die Rede ist nicht von irgendeinem Topf…Ich meine die tolle schwarze runde Cocotte von Staub. Lange habe ich überlegt, mit welchem Gericht ich meine Cocotte „einkochen“ möchte…
Coq au Vin, Zitronenhuhn, Gemüseschmortopf mit Huhn, Boeuf Bourgignon, ein schöner Braten… ich hab echt viele Ideen gehabt und konnte mich eine ganze Weile nicht entscheiden. Letztendlich ist es eines meiner Lieblingsgerichte, ein Wiener Saftgulasch, geworden. Ich habe das Gulasch schon etliche Male zubereitet und das Rezept immer ein wenig variiert. Mal habe ich mit einer kräftigen Fleischbrühe, dann mit feinem Rinderfond gekocht. Ein anderes Mal habe ich ordentlich Rotwein dazu gegeben und ein weiteres Mal beim Fleisch variiert. Es hat immer gut geschmeckt! Aber das weitaus beste Ergebnis habe ich nun in der Cocotte erzielt. Alle, die an diesem Abend vom Gulasch probiert haben, fanden es super lecker. Das Fleisch war superzart und die Zwiebeln haben einen feinen, leicht süßen Geschmack mit Karamellnote durch das lange und schonende Schmoren bekommen. Und das ist absolut den Kocheigenschaften der Cocotte zu verdanken! Ab jetzt wird es das Wiener Saftgulasch immer aus der Cocotte geben. 😉

Wiener Saftgulasch Cocotte

Was die Cocotte so besonders macht?
Die Cocote ist ein wunderbarer Gusseisen-Topf mit einer tollen Emaillebeschichtung im Inneren des Topfes. Diese Beschichtung verhindert das Ankleben des Bratguts und hilft zu einem hervorragenden Geschmacksergebnis. Schon das Schmoren der Zwiebeln hat großen Spaß gemacht, denn ich konnte Sie dank der grandiosen Beschichtung superschonend schmoren und sie haben einen tollen Geschmack entwickelt. Die Größe der Cocotte ist ideal für Gerichte bei denen bis zu 6-7 Personen satt werden sollen. Ich habe sie mit einem Durchmesser von 24 cm mit einem Fassungsvermögen von 3,8 Litern.
Und dann ist da noch der Deckel der Cocotte, der Wunder bewirkt! Nicht nur, dass der Deckel dank seines hübschen Griffs wunderschön aussieht. Die Besonderheit verbirgt sich auf der Unterseite des Deckels. Viele kleine Tröpfchen an der Deckel-Innenseite funktionieren als sogenanntes „Selbstbefeuchtungssystem“. Der Dampf, der sich am Deckel sammelt tröpfelt somit gleichmäßig auf das Gargut und hält es somit während des gesamten Garprozesses schön saftig. Was will man mehr?
Besonders gut gefällt mir, dass die Cocotte so vielseitig auf dem Herd und im Ofen einsetzbar ist. In ihr kann man Schmorgerichte und Eintöpfe kochen und Brote backen. Und ein absolutes Schmankerl sind die vielen Farben und Größen, in der es die Cocotte gibt. So ist für jede Küche und jeden Geschmack die optimale Cocotte dabei.

Wiener Saftgulasch aus der Cocotte von Staub

Und nun zum Wiener Saftgulasch:
Für die Variante aus der Cocotte habe ich eine Mischung aus Rinderhüfte und Rinderschulter beim Metzger geholt. Auf dem Markt habe ich große Gemüsezwiebeln, frische Lorbeerblätter, frischen Thymian und eine gute Flasche kräftig-aromatischen Rotwein (natürlich auch zum Trinken) gekauft.
Am liebsten koche ich das Gulasch mit feinem Rinderfond. Der macht das Gulasch einfach noch ein wenig leckerer und feiner.
Durch den Rotwein ist es natürlich kein original Wiener Saftgulasch mehr, aber Herr S. liebt Weinsaucen und zum Schmorfleisch passt das ja super.

Wiener Saftgulasch
Für 6 Personen
Zubereitungszeit
30 min
Koch-/Backzeit
4 hr
Gesamtzeit
4 hr 30 min
Zubereitungszeit
30 min
Koch-/Backzeit
4 hr
Gesamtzeit
4 hr 30 min
Zutaten
  1. 2 große Gemüsezwiebeln (etwa 600 g)
  2. 30 g Butter
  3. 3 Knoblauchzehen
  4. 1 Kg Rindfleisch für Gulasch (Rinderhüfte, Rinderschulter)
  5. 3 EL Tomatenmark
  6. 2 EL Sherryessig
  7. 1 EL Paprikapulver
  8. 1/2 EL geräuchertes Paprikapulver (Pimenton de la Vera)
  9. 400 ml Rotwein
  10. 400 ml Rinderfond (oder kräftige Rinderbrühe)
  11. 2 Lorbeerblätter
  12. 3 Stiele Thymian, frisch
  13. Salz
  14. frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Zubereitung
  1. Die Gemüsezwiebeln schälen und fein würfeln. Die Butter in einem großen (Schmor-)Topf erhitzen und die Zwiebeln darin bei mittlerer Hitze unter gelegentlichem Rühren ca. 30 Minuten andünsten.
  2. Knoblauch schälen und fein würfeln.
  3. Das Fleisch in ca. 5 cm große Stücke schneiden.
  4. Knoblauch, Tomatenmark, Sherryessig und beide Paprikapulversorten in den Topf geben, unter die Zwiebeln rühren und ca. 5 Minuten schmoren.
  5. Rotwein und Rinderfond dazugießen, die Fleischstücke in den Topf geben und die Lorbeerblätter und den Thymian hinzufügen.
  6. Den Deckel aufsetzen und das Gulasch ca. 3,5 Stunden bei schwacher Hitze schmoren.
  7. Nach 3,5 Stunden den Deckel abnehmen und das Gulasch für weitere 30-45 Minuten offen schmoren.
  8. Das fertige Gulasch mit Salz, frisch gemahlenem Pfeffer und Paprikapulver abschmecken.
  9. Dazu schmecken Bandnudeln, frisches Baguette, Kartoffelpüree oder Spätzle.
Schätze aus meiner Küche http://www.schaetzeausmeinerkueche.de/

Viel Spaß beim Kochen und wenn ihr überlegt, euch eine Cocotte zuzulegen, dann kann ich nur zuraten! 😉

Von einer Wohnung im neuen Gewand und vom Huhn, das ein Weinbad nahm…

Da bin ich wieder. Wie ihr ja vielleicht mitbekommen habt, war unsere Wohnung die letzten Wochen Renovierungs-Baustelle und die letzten Beiträge, die hier online gegangen sind, habe ich bereits im Voraus vorbereitet.
Herr S. und ich haben uns dazu entschieden, unsere Wohnung im schönen Pasing in München etwas heraus zu putzen. Als erstes war die Küche fällig. Die alte Küchenzeile hat Herr S. in mühsamer Arbeit fein säuberlich abgeschliffen, eine Freundin und ich haben die einzelnen Teile dann hübsch in elfenbeinweiß lackiert und Herr S. und der Mitbewohner haben sie dann wieder eingebaut. Wunderhübsch ist sie geworden und ich bin so froh um den Schritt, denn das war schon lange fällig und wir waren uns immer sehr unsicher, ob wir dieses Projekt angehen wollen… Nun warten wir noch auf einen kleinen Teil Küchenzeile, den wir neu bestellt haben für die gegenüberliegende Seite in der Küche (für mehr Stauraum 😉 ). Obendrauf gab’s noch frische, weiße Wände für die Küche, so dass nun genügend Platz und freie Fläche für hübsche Küchen-Accessoires in Pastellfarben ist. ♥

neue Küchenzeile elfenbeinweiß
(frisch eingebaute „alte“ Küchenzeile, noch nicht eingeräumt 😉 )

Weiter ging’s mit dem Flur und zwei von drei Zimmern. Hier haben wir selbst neuen Laminat in Nussbaum-Optik (Walnuss) verlegt und ebenfalls weiß gestrichen. Die Türen werden wir nun noch weiß lackieren und ich bin gerade ständig auf der Suche nach hübschen Ideen für den Flur. Auf jeden Fall wandert das Rauten Rock ’n‘ Roll in schwarz von der lieben Steffi von OhhhMhhh in den Flur und dazu gibt’s noch ein tolles Wandtattoo „Aufhängbar“ mit Wandhaken als Garderobe und einen großen Spiegel.

Für Herrn S. und mich gibt’s dann noch jede Menge neue Möbel: eine Hemnes Vitrine und ein Hemnes Regal, ein tolles Sofa, für mich einen neuen Schreibtisch und einen riesiger Kleiderschrank, in dem endlich all unsere Sachen Platz finden. Ihr seht uns steht noch ein bisschen Arbeit bevor (vor allem wenn ich daran denke, dass die lieben IKEA-Möbel ja auch noch aufgebaut werden wollen 😉 ). Und erst dann darf ich endlich mit dem Einräumen und dem Dekorieren der aufgehübschten Wohnung beginnen. ♥

Laminat verlegen Walnuss Nussbaum

Aaabber: Gestern sind wir endlich mit dem „Rohbau/Grundgerüst“ der Renovierung fertig geworden und daraufhin gab’s ein kleines Festessen für Herrn S. und mich. Es sollte zu später Stund Herrn S. Lieblingsessen sein. Und da wären wir dann auch schon beim Huhn, das ein Weinbad nahm. 😉
Herr S. steht nämlich auf sämtliche Gerichte, bei denen Fleisch und Gemüse schön langsam in Wein geschmort werden. Wenn der Alltag ein langsames Schmoren nicht zulässt, dann freut er sich über Hähnchenschenkel (die liebt er ebenfalls) aus dem Ofen mit Kartoffeln und Kirschtomaten. Dieses Gericht macht sich quasi ganz von allein, denn man muss es lediglich in den Ofen schieben. Wenn ganz viel Zeit da ist, könnte ich ihm ein Bœuf Bourgignon aus feinem Rindfleisch und etwas Gemüse servieren. Allerdings dauert dieses Gericht schon 4-5 Stunden und dazu hatte ich beim besten Willen nach einem langen Renovierungstag keine Lust mehr. Also gab’s das Huhn, das ein Weinbad nahm: Coq au Vin!

Coq au Vin mit Rosmarin-Kartoffeln

Bei Coq au Vin ist all das, was Herr S. so gerne isst in einem großen Schmortopf vereint: zarte Hähnchenschenkel, etwas geschmortes Gemüse in Form von Schalotten und Champignons und obendrauf gibt’s noch eine feine Schmorsauce aus Rotwein. Getoppt wird das Ganze, wenn es Rosmarin-Kartoffeln dazu gibt.
Da dieses Essen in ca. 1 Stunde auf dem Tisch steht, habe ich mich dafür entschieden, denn das war grade noch so machbar. 😉
Macht am besten gleich etwas mehr davon, dann könnt ihr den Rest am Tag drauf verspeisen oder einfrieren.

Für 4 Personen
Für das Coq au Vin
1,5 Kg Hähnchenschenkel
160 g durchwachsener Schinkenspeck
2 Zweige Thymian
2 Zweige Rosmarin
3 Lorbeerblätter
3 EL Butter + 1 EL Olivenöl
3/4 l Rotwein (z.B. diesen Zweigelt über Rewe)
1 EL Mehl
Salz & Pfeffer
250 g Schalotten
300 g Champignons
4 Knoblauchzehen (am besten frische verwenden)
1/2 Bund Petersilie
1/2 EL Tomatenmark
1,5 TL Speisestärke
2 EL kaltes Wasser

Für die Rosmarin-Kartoffeln
800 g kleine Kartoffeln (dünnschalig)
4 Zweige Rosmarin
grobes Meersalz & Pfeffer
etwas Olivenöl

Los geht’s mit der Vorbereitung der Rosmarin-Kartoffeln. Die Kartoffeln waschen, evtl. sauber bürsten und die Kartoffeln längs halbieren. Ein Backblech mit Backpapier auslegen, die Kartoffeln mit der Schnittfläche nach oben darauf verteilen und mit dem Meersalz und Pfeffer bestreuen. Die Rosmarinzweige abbrausen, trocken schütteln und die abgezupften Rosmarinnadeln über den Kartoffeln verteilen. Kartoffeln zum Schluss mit etwas Olivenöl beträufeln.
Das Blech wird ca. 30-40 Min. (je nach Größe der Kartoffeln) bevor das Coq au Vin fertig ist, in den vorgeheizten Ofen geschoben. Die Kartoffeln backen im Ofen bei ca. 190°C Ober/Unterhitze (Mitte).

Für das Coq au Vin, die Hähnchenschenkel kalt abspülen, trocken tupfen und am Knochengelenk mit einem scharfen Messer in zwei Teile schneiden. Die Hähnchenteile salzen und pfeffern. Den Speck in kleine Würfel schneiden. In einem großen Schmortopf, das Olivenöl und 1 EL Butter erhitzen und den Speck darin bei mittlerer Hitze leicht anbraten. Speck herausnehmen und die Hähnchenteile portionsweise in dem Schmortopf anbraten, ebenfalls wieder herausnehmen. Nun das Mehl einrühren, kurz anschwitzen lassen und nach und nach mit dem Rotwein ablöschen. Den Wein einmal aufkochen lassen, dann die Hähnchenteile, sowie den Thymian, den Rosmarin und die Lorbeerblätter einlegen. Den Schmortopf mit einem Deckel verschließen und das Ganze in ca. 20 Minuten bei kleiner Hitze schmoren lassen.

In der Zwischenzeit für das Schalotten-Champignon-Gemüse (kommt später zum Huhn dazu), die Champignons putzen und je nach Größe halbieren oder vierteln. Die Schalotten und Knoblauchzehen abziehen. 2 Knoblauchzehen vierteln, die restlichen Zehen fein hacken. In einer großen Pfanne die restliche Butter erhitzen und Schalotten, Champignons und Knoblauch darin kurz anschwitzen. Dann zugedeckt weitere 10-12 Minuten bei mittlerer Hitze schmoren lassen.

Nun das Schalotten-Champignon-Gemüse zusammen mit dem Speck in den großen Schmortopf zum Huhn geben, alles gut umrühren und das Gericht weitere 20 Minuten zugedeckt schmoren lassen.
Zum Schluss wird die Sauce abgebunden. Hierfür in einem kleinen Schälchen das Tomatenmark mit der Speisestärke und dem kalten Wasser verrühren. Die Mischung in das Coq au Vin einrühren, kurz köcheln lassen. Die Petersilie abbrausen, trocken schütteln und fein hacken.
Das Coq au Vin mit der gehackten Petersilie bestreuen und mit den ofenfrischen Rosmarin-Kartoffeln servieren.

Alternativ zu Rosmarin-Kartoffeln passen auch Kroketten, Pommes oder Bandnudeln zum Coq au Vin.

Lasst es euch schmecken!

Eure ♥
Marie