Lachs-Avocado-Tatar mit Zitronen-Sriracha-Mayonnaise

LACHS UND SUSHI – IHR WISST JA…

Dass ich auf Lachs stehe und ihn in allen Formen und Varianten liebe, ist ja nun wirklich kein Geheimnis mehr hier auf dem Blog. Auch dass ich ganz besonders Sushi mag und somit auch rohen Lachs liebe, dürfte den meisten von euch hier bekannt sein. Das wohl beste Sushi gibt es für mich in Berlin im DUDU und im Sticks’n’Sushi und genau dort verbringen wir, wie ihr auf Instagram schon sehen konntet, gerade ein paar schöne Tage. Sushi im DUDU und im Sticks’n’Sushi darf natürlich nicht fehlen. In beiden Restaurants gibt es Sushi mit Lachstatar oder Tuna im Ahi Poke Style. Und vielleicht schauen wir auch noch in der Ahi Poke Bar MA’LOA in Berlin vorbei, sofern es unser doch recht straffer Zeitplan zulässt… Geplant ist nämlich ein exklusiver Foodguide für euch hier auf dem Blog. Dafür probieren wir einiges aus und sind in vielen Cafés und Restaurants unterwegs. Ihr dürft also gespannt sein.

Lachs-Avocado-Tatar mit Zitronen-Sriracha-MayonnaiseLachs-Avocado-Tatar mit Zitronen-Sriracha-Mayonnaise

EASY-PEASY-REZEPT FÜR ZUHAUSE

Um euch die Wartezeit auf den Foodguide ein wenig zu „versüßen“, zeige ich euch heute mein Rezept für ein köstliches Lachs-Avocado-Tatar mit Zitronen-Sriracha-Mayonnaise. Das Tatar habe ich für unser letztes Dinner mit Freunden zubereitet und es hat mir farblich so gut gefallen, dass ich schnell noch ein paar Fotos geknipst habe. Nachdem das Tatar bei allen wunderbar angekommen ist, war klar, ihr bekommt das Rezept auch! Ihr könnt das Tatar mit nur wenigen Zutaten zu Hause zubereiten, außerdem lässt es sich auch toll bereits einige Stunden im Voraus zubereiten, wenn ihr es euren Gästen am Abend ganz unkompliziert als Vorspeise servieren möchtet. Alles was ihr für dieses feine Tatar benötigt sind reife Avocados, Räucherlachs und nach Belieben frisches Lachsfilet in Sashimi-Qualität, Zitronen, gerösteten Sesam, etwas Sesamöl, ein paar Kräuter und eine gute Mayonnaise und Sriracha. Ich verwende sehr gerne die Zitronenmayonnaise* von Münchner Kindl. Die hat ein wunderbares Zitronenaroma und passt toll zu Fisch, aber auch zu gegrilltem Gemüse und Fleisch. Die Sriracha-Sauce* ist eine tolle Chili-Sauce zum Würzen und ich benutze sie besonders gerne für Sushi, Sushi-Bowls und für Dips.

Lachs-Avocado-Tatar mit Zitronen-Sriracha-MayonnaiseLachs-Avocado-Tatar mit Zitronen-Sriracha-Mayonnaise

LACHSFILET ODER RÄUCHERLACHS

Ob ihr frisches Lachsfilet oder ausschließlich Räucherlachs für das Tatar verwendet, hängt ein bisschen davon ab, welche Einkaufsmöglichkeiten ihr habt. Wenn ihr das Glück habt, und frischen Fisch in Sashimi-Qualität bei einem guten Fischhändler kaufen zu können, dann bereitet es auf jeden Fall mit frischem Lachsfilet zu. Das hat einfach einen noch feineren Geschmack, ist aber natürlich auch eine Preisfrage und eine Frage des Geschmacks, denn manche mögen ja auch gerade Räucherlachs sehr gerne. Mag man beides, kann man frisches Lachsfilet und Räucherlachs auch ganz einfach kombinieren, das gibt dann eine tolle Struktur. Probiert da einfach aus, was euch besser schmeckt.

Lachs-Avocado-Tatar mit Zitronen-Sriracha-Mayonnaise

Lachs-Avocado-Tatar mit Zitronen-Sriracha-Mayonnaise
 
Für 8 Portionen - Vorspeisenportion
Zutaten
  • 400 g Lachsfilet in Sashimi-Qualität oder Räucherlachs (oder beides gemischt)
  • 1 reife Avocado
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Sesamöl
  • 1 EL gerösteten Sesam
  • 1 EL frische Kräuter, gehackt (z.B. Koriander, Schnittlauch, Petersilie)
  • 1 EL Zitronensaft
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 Spritzer Sojasauce nach Belieben
  • 4 EL Mayonnaise, z.B. Zitronenmayonnaise
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 TL Sriracha
Zubereitung
  1. Das Lachsfilet oder den Räucherlachs zu einem feinen Tatar schneiden und in eine Schüssel geben. Die Avocado schälen, entkernen und ebenfalls in feine Würfel schneiden. Die Frühliungszwiebeln waschen und fein hacken. Avocadowürfel zusammen mit Olivenöl, Sesamöl, geröstetem Sesam, Frühlingszwiebeln und Kräutern vorsichtig unter den Lachs heben.
  2. Das Tatar mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken, nach Belieben mit Sojasauce würzen.
  3. Für die Zitronen-Sriracha-Mayonnaise die Mayonnaise mit dem Zitronensaft und der Sriracha-Sauce verrühren.
  4. Das Tatar zusammen mit der Mayonnaise als Vorspeise servieren, dazu Baguette reichen.

Lachs-Avocado-Tatar mit Zitronen-Sriracha-Mayonnaise

*Amazon Partnerlink: Solltet ihr auf meine Empfehlung hin etwas erwerben, erhalte ich eine ganz kleine Provision.

Quiche mit Spinat, Lauch & Lachs

Am Wochenende wird in vielen Küchen gekocht oder gebacken, denn da ist einfach mehr Zeit als unter der Woche. Manche gehen auf den Wochenmarkt, kaufen frisch beim Metzger ein oder beim Fischhändler. Auch bei uns ist das samstags so. Ich lasse mich gerne auf dem Markt vom saisonalen Obst und Gemüse inspirieren oder frage beim Fischhändler nach, was er mir empfehlen kann. Wenn ich keine genauen Vorstellungen habe, was wir essen wollen, dann hole ich mir beim Einkaufen Anregungen und entscheide kurzerhand. Irgendwie hatte ich riesige Lust auf eine schöne Quiche mit einem bunten Salat dazu! Deshalb habe ich letzten Samstag feine Zutaten für eine wunderbare Quiche mit Spinat, Lauch und Lachs besorgt. 

Quiche mit Spinat, Lauch & Lachs

Quiche mit Spinat, Lauch & Lachs

Am besten eignet sich für eine Quiche aromatischer, kräftiger Wurzelspinat, auch Winterspinat genannt. Aus Zeitgründen habe ich mich für die Zubereitung der Quiche mit einem fertigen Quiche- und Tarteteig entschieden. Den gibts im Kühlregal, praktisch kreisrund für eine flache Quicheform. Die Füllung unserer Quiche bestand aus gedünstetem Blattspinat, vermischt mit angebratenen Zwiebelstreifen, Lauch und geräuchertem Lachs. Darüber ein Guss aus Crème Fraîche, Ricotta und Eiern. Durch den weichen Ricotta wird die Quiche schön cremig. Die Quiche kommt für etwa 45 Minuten in den Ofen und schmeckt dann warm oder kalt, am Besten zu einem frischen Salat.

Quiche mit Spinat, Lauch & Lachs

Quiche mit Spinat, Lauch & Lachs

Wer mag, kann die Quiche nach Belieben variieren. Die Zwiebel kann durch Frühlingszwiebeln ersetzt werden, der Blattspinat durch Mangold und der Räucherlachs durch frisches Lachsfilet. Für eine vegetarische Variante kann der Lachs wahlweise durch z.B. gedünstete Hokkaido-Kürbiswürfel oder angebratene Süßkartoffelwürfel ersetzt werden. Probiert einfach aus, was euch am liebsten schmeckt!
Zur Quiche gab es bei uns einen bunt gemischten Salat aus Pflücksalat, Kirschtomaten, Gurken und Mini-Mozzarellakugeln. Dazu ein köstliches Joghurt-Kräuter-Dressing mit Rapsöl und Weißweinessig. Dieses Dressing bereite ich immer auf Vorrat zu, es hält sich in einem geschlossenen Schraubglas für mehrere Tage im Kühlschrank.

Quiche mit Spinat, Lauch & Lachs

Quiche mit Spinat, Lauch & Lachs

Quiche mit Spinat, Lauch & Lachs
 
Zubereitungszeit
Back-/Kochzeit
Gesamt
 
Für 1 Quiche (Ø 24 cm)
Zutaten
Für die Quiche
  • 1 Rolle Quiche- und Tarteteig
  • 2 EL Butter
  • 800 g Blattspinat
  • 1 Zwiebel
  • 1 kleine Stange Lauch
  • 200 g Räucherlachs
  • 200 g Crème Fraîche
  • 100 g Ricotta
  • 2 Eier (M)
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • Muskatnuss
Für den Salat (für 2 Portionen)
Für das Dressing
  • 75 ml Griechischer Joghurt
  • 1 TL Dijonsenf
  • 20 ml Weißweinessig
  • 20 ml Rapsöl
  • 1 EL frisch gehackte Kräuter (z.B. Petersilie, Schnittlauch)
  • eine Prise Zucker
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
Für den gemischten Salat
  • 50 g Pflücksalat
  • 10 Kirschtomaten
  • 1 kleines Stück Salatgurke
  • 10 Mini-Mozzarellakugeln
Zubereitung
Für die Quiche
  1. Die Quicheform mit Butter einfetten und die Form mit dem Teig auskleiden. Überstehende Ränder abschneiden, erneut ausrollen und in Streifen schneiden. Den Teigboden gleichmäßig mit einer Gabel einstechen, so geht er beim Backen nicht auf.
  2. Den Blattspinat gut waschen und trocken schütteln. In einer großen beschichteten Pfanne 1 EL Butter erhitzen und den Spinat portionsweise darin dünsten, bis er vollständig zusammengefallen ist. Spinat in einem Sieb abtropfen lassen, anschließend gut ausdrücken.
  3. Die Zwiebel schälen und in Streifen schneiden. Lauch waschen, putzen und in Ringe schneiden. Die restliche Butter in der Pfanne erhitzen und Zwiebeln und Lauch darin ca. 5 Min. unter gelegentlichem Rühren dünsten.
  4. Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  5. Den Räucherlachs in Streifen schneiden und mit Spinat, Zwiebeln und Lauch in einer Schüssel vermischen. Die Spinatmasse mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen, die Masse anschließend auf dem Teig verteilen und glattstreichen.
  6. Crème Fraîche mit Ricotta und Eiern verrühren, den Guss mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Den Guss über der Spinatmasse verteilen, so dass sich die Spinatmasse gut mit dem Guss vermischt.
  7. Die übrigen Teigstreifen auf der Füllunge verteilen. Die Quiche im Ofen (Mitte) in ca. 40 Minten goldgelb backen.
Für den Salat
  1. Alle Zutaten für das Dressing gut verrühren.
  2. Pflücksalat, Kirschtomaten und Gurke waschen. Kirschtomaten halbieren, Gurke in Scheiben schneiden. Alle Zutaten für den Salat in eine Schüssel geben und mit dem Dressing beträufeln.
 

Blätterteigschnecken mit Lachs

Heute habe ich ein Rezept das ideal für ein gemütliches Picknick im Grünen ist. Ihr könnt die herzhaften Blätterteigschnecken superschnell zubereiten, hübsch verpacken, in den Radlkorb legen und ins Grüne fahren. Dort angekommen habt ihr herrlich duftende und leckere Blätterteigschnecken mit Lachs, Frischkäse und Dill. Eine kühle Limonade dazu und einfach chillen in der Sonne.
Nächste Woche sollen die Temperaturen ja wieder etwas steigen, also kauft am besten gleich morgen die Zutaten und los gehts!

Blätterteigschnecken mit Lachs

Für die Blätterteigschnecken müsst ihr weder Backprofis sein, noch braucht ihr eine bestimmte Küchenausstattung! Das klingt gut oder?
In den Einkaufskorb wandern geräucherter Lachs, Frischkäse, ein paar Frühlingszwiebeln, Dill und etwas pikanter Bergkäse. Hier nehme ich am liebsten einen Comté oder einen Gruyère. Aber da könnt ihr einfach nach eurem Gusto entscheiden. Und dann natürlich noch eine Rolle Blätterteig. Mittlerweile gibt es auch Dinkelblätterteig, falls ihr den üblichen Butterblätterteig nicht verwenden wollt. Wenn ihr Lust auf süße Blätterteigschnecken habt, dann könnt ihr ja noch eine zweite Rolle kaufen und diese mit Nutella und gemahlenen Nüssen bestreichen. Schmeckt himmlisch!

Blätterteigschnecken mit Lachs

Für die Füllung der Blätterteigschnecken mit Lachs müsst ihr lediglich den Lachs und die Frühlingszwiebeln klein schneiden, die Kräuter fein hacken und alles mit dem Frischkäse vermengen. Die Blätterteigschnecken kommen für ca. 25 Minuten in den Ofen, bevor ihr sie dann goldgelb vernaschen könnt.
Wenn euch nicht so nach Fisch ist, hätte ich hier auch noch die Variante mit Schinken und Käse für euch.

Blätterteigschnecken mit Lachs
ca. 20 Stück
Zutaten
  1. 1 Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal
  2. 100 g Doppelrahmfrischkäse
  3. 100 g geräucherter Lachs
  4. 1 Frühlingszwiebel
  5. 2 EL Dill, frisch gehackt
  6. 50 g geriebener Bergkäse (z.B. Comté)
  7. Salz
  8. frisch gemahlener Pfeffer
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  2. Frühlingszwiebel waschen und zusammen mit dem Lachs klein schneiden.
  3. Frischkäse mit Lachs, Frühlingszwiebeln, Dill und geriebenem Käse vermengen. Den Lachs-Frischkäse mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Lachs-Frischkäse auf dem Blätterteig gleichmäßig verstreichen, Blätterteig von der langen Seite her aufrollen und die Rolle mit einem scharfen Messer in ca. 1,5 cm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben mit etwas Abstand zueinander auf das Blech setzen und im Ofen (Mitte) in ca. 25 Minuten goldgelb backen.
Schätze aus meiner Küche http://www.schaetzeausmeinerkueche.de/
Süße Variante:
Nutella auf dem Blätterteig gleichmäßig verstreichen und beliebige Menge gemahlene Nüsse (z.B. Haselnüsse oder Mandeln

Dinneden mit Zwiebel und Speck

Nun sitze ich endlich hier, mit einer dampfenden Tasse Tee. Und wenn ich aus dem Fenster schaue, dann tanzen mir orange-gelbe Blätter vor dem Fenster entgegen, die Äste bewegen sich im Wind und hier und da fällt ein dicker Regentropfen vom grauen Himmel. Was soll ich sagen? Der Herbst ist endgültig da! Irgendwie überrascht es mich doch jedes Jahr aufs Neue, dass es so schnell geht. Noch vor ca. 1 Monat haben wir mit Freunden am Baggersee gebadet und die heiße Sonne mit knappen 30 Grad genossen. Und jetzt ist der dicke Mantel ausgepackt und die Heizungen sind aufgedreht…
Die Tage verfliegen nur so und ich komme gefühlt gar nicht mehr hinterher mit alldem, was ich mir so vornehme…
Aber heute schaffe ich es endlich mal wieder, etwas auf dem Blog zu zeigen! Und ich hab euch was gaaanz Leckeres aus meiner Heimat Stuttgart bzw. Schwaben mit gebracht.

Ich möchte euch ein Rezept für schwäbische Mini-Dinneden vorstellen. Das Rezept passt wunderbar zum Herbst und lässt sich in vielen Varianten zubereiten. Neben der klassischen Variante mit Zwiebeln und Speck, zeige ich euch auch noch Varianten mit Feige und Serrano Schinken, Lachs und Rucola. Soooo unglaublich lecker, kann ich dazu nur sagen! Leider war zwischen Backen und Essen nicht sonderlich viel Zeit, so dass es nur die klassischen Dinneden mit Zwiebeln und Speck zum Foto-Shooting geschafft haben. 😉 Aber probiert unbedingt die Feigen-Variante aus, denn gerade bekommt ihr herrlich frische, aromatische Feigen!

Schwäbische Dinneden mit Zwiebeln und Speck

Die Dinnede (oder auch Dinnete, bzw. Dinnele oder Dünnele in Baden) ist die schwäbische Version des elsässisch-französischen Flammkuchens. Die Dinnede wird aus einem klassischen Hefeteig gebacken, ist etwas dicker und nicht ganz so hauchdünn. Auch in der Zubereitung des Belages gibt es Unterschiede. So kommt auf den Flammkuchen im Elsass ausschließlich Schmand, während die Dinnede mit einer Creme aus Schmand, Ei und nach Belieben Käse bestrichen wird. Für die Varianten mit Feige und Lachs habe ich einen Teil des Schmands mit Ziegenfrischkäse bzw. Ricotta ersetzt. Das schmeckt himmlisch!

Und hier zunächst einmal das Rezept für die klassischen Dinneden mit Zwiebel und Speck. Die Schmandcreme habe ich mit Zitrone verfeinert. Das schmeckt schön frisch und ist passend zum würzigen Speck.

Schwäbische Dinneden mit Zwiebeln und Speck
Ergibt ca. 12 mittelgroße Dinneden
Für den Teig
  1. 250 g Mehl (Typ 405)
  2. 250 g Mehl (Typ 550)
  3. 25-30 g frische Hefe
  4. 1 TL Zucker
  5. 300 ml lauwarmes Wasser
  6. 1 EL Olivenöl
  7. 1-2 TL Salz
  8. 1 TL abgeriebene Schale von 1 Bio-Zitrone
Für den Belag
  1. 300 g geräucherter Schinkenspeck
  2. 2 rote Zwiebeln
  3. 2 Knoblauchzehen
  4. 250 g Schmand
  5. 1 Ei (M)
  6. 50 g geriebener Bergkäse oder Emmentaler, nach Belieben
  7. 1 TL abgeriebene Schale von 1 Bio-Zitrone, nach Belieben
  8. 1-2 TL Zitronensaft
  9. Salz
  10. frisch gemahlener Pfeffer
  11. 1-2 EL Schnittlauchröllchen, frisch geschnitten
Zubereitung
  1. Beide Mehlsorten in eine große Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken und die Hefe hineinbröckeln. Zucker dazugeben und mit ca. 5 EL des lauwarmen Wassers und etwas Mehl vom Rand zu einem Vorteig verrühren. Die Schüssel ca. 15 Min. stehen lassen.
  2. Das restliche lauwarme Wasser, Olivenöl, Salz und Zitronenschale in die Schüssel geben und alle Zutaten mit den Knethaken zu einem geschmeidigen, glänzenden Teig verkneten. Den Teig abgedeckt ca. 30-45 Min. gehen lassen.
  3. Den Backofen auf 250 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.
  4. Zwiebeln und Knoblauch schälen. Eine Zwiebel in feine Scheiben oder Streifen schneiden und beiseitelegen. Die andere Zwiebel zusammen mit dem Knoblauch fein hacken. Den Schmand in einer Schüssel mit dem Ei, ggf. geriebenem Käse, Zitronensaft und den Zwiebel- und Knoblauchwürfeln verrühren. Die Masse mit Salz und Pfeffer würzen. Den Schinkenspeck in feine Würfel schneiden.
  5. Den Teig in 12 Portionen teilen und jede Portion zu einem flachen, dünnen Kreis ausrollen. Die Teigkreise auf die Backbleche setzen und gleichmäßig mit der Schmandcreme bestreichen und mit Speckwürfeln bestreuen. Je eine Zwiebelscheibe mittig auf die Teigkreise setzen.
  6. Die Dinneden im Ofen bei 210 °C Ober-/Unterhitze ca. 15-20 Min. backen, herausnehmen und mit Schnittlauch bestreuen.
Tipp
  1. Die Dinneden können auch in süßer Variante gebacken werden. Hierfür die Teigkreise mit Schmand bestreichen und mit dünnen Apfelscheiben belegen. Zimt und Zucker darüber streuen und im Ofen wie oben angegeben backen. Passt super jetzt im Herbst!
Schätze aus meiner Küche http://www.schaetzeausmeinerkueche.de/

Und nun zu den Varinten Feige & Serrano-Schinken, sowie Lachs & Rucola:

Feige & Serrano-Schinken:
Den Teig wie im obigen Rezept beschrieben zubereiten und ausrollen. Für den Belag, 125 g Schmand mit 150 g Ziegenfrischkäse, 1 Ei, 1 gehackten Knoblauchzehe, Salz und frisch gemahlenem Pfeffer verrühren. Die Creme auf den Teigkreisen verstreichen und die Dinneden mit Feigenvierteln belegen.
Dinneden im Ofen (wie oben angegeben) backen und direkt nach dem Backen mit Serrano-Schinken belegen. Nach Belieben kann man einige Basilikumblätter oder etwas Rucola auf die Dinneden legen.

Lachs & Rucola:
Den Teig wie im obigen Rezept beschrieben zubereiten und ausrollen. Für den Belag, 125 g Schmand mit 150 g Ricotta, 1 Ei, 1 gehackten Knoblauchzehe, Salz und frisch gemahlenem Pfeffer verrühren. Nach Belieben kann man auch noch 1 klein gehackte Zwiebel unterrühren. Die Creme auf den Teigkreisen verstreichen und die Dinneden wahlweise vor oder nach dem Backen mit Räucherlachs-Streifen belegen. Rucola kommt auf alle Fälle nach dem Backen drauf und wer mag, kann dann noch leicht geröstete Pinienkerne darüber streuen und mit einigen Klecksen Basilikumpesto verfeinern.

Wenn ihr die Dinneden als Fingerfood zubereiten möchtet, dann teilt ihr den Teig einfach in 24 Portionen. So entstehen Mini-Dinneden.

Viel Spaß beim Backen!