Chicken Alfredo Tagliatelle

Ihr habt euch das Rezept für meine Chicken Alfredo Tagliatelle gewünscht: hier kommt es! Der italienische Pastaklassiker wird im Original mit Fettuccine, viel Butter, Parmesan und Sahne zubereitet. Eine absolute Kalorienbombe… Oft werden die Fettuccine Alfredo mit gebratenen Hühnchenstreifen als Chicken Alfredo Pasta serviert. Bei meinem Rezept für Chicken Alfredo Tagliatelle kommen außer dem Hühnchen auch noch frische Frühlingszwiebeln und Erbsen in die Pasta, damit auch bisschen was Grünes dabei ist. Gefühlt – aber wirklich nur gefühlt – ist es dann nicht gaaanz so „ungesund“.

Chicken Alfredo Tagliatelle

Meine Chicken Alfredo Tagliatelle mache ich nicht klassisch mit Butter, Parmesan und Sahne. Aus Crème légère, etwas Kräuterfrischkäse, einem Schuss Milch und etwas Sahne und Parmesan bereite ich eine ebenso cremige Sauce zu, die super zum gebratenen Hühnchen passt. Wenn ihr es euch so richtig gönnen wollt, dann könnt ihr natürlich auch vollfett Crème Fraîche und nur Sahne verwenden. Während die Tagliatelle kochen, brate ich das in Streifen geschnittene Hühnchen an, schneide die Frühlingszwiebeln und rühre eine schnelle Sauce aus den genannten Zutaten in der Pfanne zusammen. Die Chicken Alfredo Tagliatelle sind wirklich super schnell gemacht und ideal für ein schnelles Mittagessen.

Wenn ihr mehr Zeit habt und eure Tagliatelle selbst zubereiten möchtet, dann habe ich auch das perfekte Nudelteig-Rezept für euch. So schmecken die Chicken Alfredo Tagliatelle natürlich noch ein bisschen besser. Aber es ist ganz klar auch deutlich mehr Aufwand, frische Tagliatelle selbst zu machen. 

Chicken Alfredo Tagliatelle

Chicken Alfredo Tagliatelle
 
Für 2 Personen
Zutaten
  • 250 g Tagliatelle
  • 2 handvoll TK-Erbsen
  • etwas neutrales Pflanzenöl
  • 1 Hähnchenbrustfilet, in Streifen geschnitten
  • 1 Schalotte
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • ½ EL Butter
  • 3 EL Crème Légère
  • 2 EL Kräuterfrischkäse
  • 100 ml Sahne
  • 100 ml Milch
  • 2 EL frisch geriebenen Parmesan
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
Zubereitung
  1. Die Tagliatelle in reichlich Salzwasser al dente kochen. Kurz bevor die Tagliatelle fertig sind, die Erbsen dazugeben und mitgaren.
  2. Währenddessen in einer großen beschichteten Pfanne etwas Pflanzenöl erhitzen und die Hähnchenbruststreifen von allen Seiten goldbraun anbraten, anschließend herausnehmen.
  3. Schalotte und Knoblauchzehe schälen und fein hacken. Frühlingszwiebeln waschen und in feine Ringe schneiden. Die Butter in der Pfanne erhitzen und Schalotten, Knoblauch und die weißen Frühlingszwiebelringe in der Pfanne anschwitzen.
  4. Crème Légère, Kräuterfrischkäse, Sahne und Milch dazugeben und alles zu einer cremigen Sauce verrühren. Den Parmesan unterrühren, Hühnchen und grüne Frühlingszwiebelringe dazugeben und alles gut vermengen.
  5. Tagliatelle und Erbsen unterheben und fertige Chicken Alfredo Tagliatelle mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nach Belieben mit Parmesan bestreut servieren.
 

Gnocchi mit Hackbällchen und Tomatensauce

Yay! Heute gibts mal wieder ein absolutes Lieblingsrezept, das sich super für die tägliche Küche eignet. Gnocchi mit Hackbällchen und Tomatensauce! Wir haben ein ganzes Repertoire an Rezepten, die wir immer wieder gerne kochen. Und ganz viele dieser Rezepte sind Pasta-Rezepte. Pasta ist einfach ein all-time-favorite und geht schließlich immer, oder?

Gnocchi mit Hackbällchen und Tomatensauce Pasta italienische Pasta

Am liebsten mögen wir Tomaten-Spaghetti, die sind so schön einfach und schnell gemacht und somit ideal für die Feierabendküche unter der Woche. Auch sehr hoch im Rennen ist die Lachspasta mit Frischkäsesauce und Frühlingszwiebeln. Ebenfalls ein schnell zubereitetes Pastagericht und somit perfekt für Werktage, wenn es schnell gehen muss. Wenn am Wochenende genügend Zeit ist, darfs dann schon mal unsere leckere hausgemachte Lasagne sein für pures Pastaglück.
Und heute gibts ein Rezept, das zwar nicht ganz so blitzschnell gemacht ist wie die Lachspasta, aber trotzdem immer mal wieder unter der Woche auf unserem Tisch landet weil es einfach soo lecker ist: Gnocchi mit Hackbällchen und Tomatensauce.

Gnocchi (wir nehmen gerne die von Giovanni Rana) finde ich total praktisch, denn die sind einfach lecker und sind blitzschnell in kochendem Salzwasser gar gezogen. Manchmal muss ich echt aufpassen, dass die Sauce wirklich schon fast fertig zubereitet ist, bevor ich die Gnocchi ins Wasser gebe. Denn nichts ist schlimmer, als matschige Gnocchi. 
Bei diesem Gericht müssen die Hackbällchen also bereits fertig gebraten sein und mit der Tomatensauce vermischt. Dann dürfen die Gnocchi ihr Wasserbad nehmen und anschließend sofort zu den Hackbällchen in die Sauce wandern.

Gnocchi mit Hackbällchen und Tomatensauce Pasta italienische Pasta

Wenn ihr die Gnocchi mit Hackbällchen und Tomatensauce unter der Woche für die schnelle Feierabendküche zubereiten möchtet ist es euch vielleicht zu stressig ist, abends noch Hackbällchen zu machen. Dann könnt ihr z.B. – sofern ihr morgens ein Zeit habt – die Hackbällchen bereits vorbereiten und ungebraten auf einem Teller mit Frischhaltefolie abgedeckt in den Kühlschrank bis zum Abend stellen. Wenn morgens gar keine Zeit ist, könnt ihr auch am Abend davor eine große Portion kleine Hackbällchen braten – dann habt ihr da gleich schon ein leckeres Abendessen. Die übrigen Hackbällchen esst ihr dann am nächsten Tag mit Gnocchi und Tomatensauce. Ich bereite die Pasta gerne komplett frisch am Abend zu, denn für mich ist Kochen eher Zeit zum Abschalten vom quirligen Alltag.

Gnocchi mit Hackbällchen und Tomatensauce
 
Für 4 Portionen
Zutaten
  • 1 Packung Gnocchi
Tomatensauce
  • 1 Schalotte
  • 2 Knoblauchzehen
  • ½ EL Olivenöl
  • 1-2 EL Tomatenmark
  • 800 ml geschälte Tomaten
  • 1 EL Aceto Balsamico, dunkel
  • 1 Prise Zucker
  • 2 TL Oregano, getrocknet
  • 1 TL Kräuter der Provence
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
Hackbällchen
  • 600 g Rinderhackfleisch
  • 1 verquirltes Ei
  • 60 g Semmelbrösel
  • 1 kleine Schalotte, gewürfelt
  • 2 TL Dijonsenf
  • 2 TL Oregano
  • 1 EL Olivenöl
  • Parmesan zum Bestreuen
Zubereitung
  1. Schalotte und Knoblauchzehen schälen und fein würfeln.
  2. Das Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und Zwiebeln und Knoblauch darin glasig andünsten.
  3. Tomatenmark dazugeben und anschwitzen lassen, dann die Tomaten dazugeben, etwas mit dem Kochlöffel zerkleinern, alles gut verrühren und einmal aufkochen lassen.
  4. Balsamico-Essig, eine Prise Zucker, Oregano und Kräuter der Provence dazugeben und die Sauce offen bei geringer Hitze ca. 15 Minuten köcheln lassen.
  5. Währenddessen die Hackbällchen zubereiten. Alle Zutaten außer dem Olivenöl in einer großen Schüssel gut vermengen. Etwa Walnussgroße Hackbällchen formen. Die Hackbällchen portionsweise in einer beschichteten Pfanne in Olivenöl anbraten, danach sofort in die Tomatensauce geben.
  6. Die Gnocchi in reichlich Salzwasser nach Packungsanweisung garen, anschließend sofort in die Tomatensauce geben.
  7. Die Gnocchi mit frisch geriebenem Parmesan bestreuen und sofort genießen.
*Alle entsprechend gekennzeichnten Links sind Affiliatelinks

Tagliatelle mit Lachs-Frischkäsesauce

Nachdem euch mein Instagram-Post mit diesen leckeren Tagliatelle mit Lachs-Frischkäsesauce so gut gefallen hat, gibt es heute das Rezept dafür. 
Es ist ja nun doch schon eine ganze Weile her, dass es hier auf dem Blog das letzte Lachs-Pasta-Rezept gegeben hat…

Tagliatelle mit Lachs-Frischkäsesauce

Diese Pasta ist super schnell gekocht und somit ideal für die Feierabendküche. An frischen Zutaten benötigt ihr nur ein bisschen Frischkäse, Crème Fraîche, Frühlingszwiebeln, Zitrone und Räucherlachs – oder frisches Lachsfilet. Am besten wählt ihr dazu Tagliatelle, es geht aber natürlich auch andere Pasta wie z.B. Fussili oder Penne. Mit Tagliatelle oder Spaghetti mag ich es aber am liebsten.

Während die Pasta in reichlich gesalzenem Wasser kocht, könnt ihr euch fix an die Zubereitung der Sauce machen. Ihr müsst eigentlich kaum mehr machen, als Frühlingszwiebeln und Lachs klein schneiden und mit den restlichen Zutaten verrühren… wie genau, lest ihr im unten stehenden Rezept! 
Wenn ihr die Pasta mit frischem Lachsfilet zubereiten wollt, wascht das Filet kurz unter kaltem Wasser ab und tupft es trocken. Anschließend schneidet ihr es in mundgerechte Würfel. Die Lachswürfel dann zusammen mit den Frühlingszwiebeln anbraten.

5.0 from 1 reviews
Tagliatelle mit Lachs-Frischkäsesauce
 
Zubereitungszeit
Back-/Kochzeit
Gesamt
 
Für 2 Personen
Zutaten
  • 250 g Tagliatelle
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 TL Butter
  • 4 EL Crème Fraîche (oder Crème Légère)
  • 2 EL Frischkäse (es geht auch mit fettreduziertem Frischkäse)
  • 200 g Räucherlachs
  • Saft von ½ Bio-Zitrone
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
Zubereitung
  1. Die Tagliatelle in reichlich gesalzenem Wasser "al dente" kochen.
  2. Währenddessen die Sauce zubereiten.
  3. Die Frühlingszwiebeln waschen und in feine Ringe Schneiden, dabei die grünen Ringe beiseite legen.
  4. Die Butter in einem kleinen Topf erhitzen und die weißen Frühlingszwiebeln bei mittlerer Hitze glasig andünsten. Crème Fraîche und Frischkäse dazugeben und alles gut verrühren. Den Räucherlachs in Streifen schneiden und kurz bevor die Pasta fertig gegart ist, in die Sauce geben und unterrühren. Die Sauce mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Abgetropfte Pasta zusammen mit den grünen Frühlingszwiebeln in die Sauce geben, alles gut vermengen und sofort servieren.


Übrigens ist das Rezept für die Zucchini-Lachs-Spaghetti nach wie vor eins eurer meist angeklicktesten (Lachs-Pasta-)Rezepte hier auf dem Blog.

Cremige One Pot Pasta mit Lachs, Garnelen und Spinat

One Pot Pasta ist ja absolut im Trend derzeit und überall gibt es Kochbücher mit One Pot Pasta oder anderen One Pot Gerichten zu kaufen. Irgendwie musste ich das ja dann mal ausprobieren. Bislang habe ich es aber immer vor mir her geschoben, denn ich war etwas skeptisch ob das wirklich funktionieren würde!? Wird die Pasta schön al dente? Entsteht durch das alles-in-allem-köcheln auch eine cremige Sauce? Wie ist das Pastagericht dann geschmacklich? Irgendwie habe ich mir das nicht so recht vorstellen können! Bis heute. Heute habe ich es ausprobiert und war von meiner ersten One Pot Pasta begeistert. Es gab cremige One Pot Pasta mit Lachs, Garnelen und Spinat. All meine Bedenken haben sich aufgelöst als ich einen Topf voll cremiger Pasta mit geräuchertem Lachs und frischem Spinat auf den Tisch stellte. Und die Sauce war herrlich cremig – absolutes Gegenteil von dem, was ich erwartet hatte! Herr S., der übrigens genau so skeptisch wie ich war, war ebenso angetan davon und schaufelte gleich mehrere Portionen rein. Gut, dass ich für 4 Personen gekocht hatte…

One Pot Pasta mit Lachs, Garnelen und Spinat

In meine One Pot Pasta habe ich zuvor angebratene Zwiebel- und Knoblauchwürfel, Fusilli, Gemüsebrühe (von Just Spices), Sahne, geräucherten Lachs und frischen Babyspinat gepackt. Als kleines Schmankerl gab es obendrauf ein paar gebratene Rotgarnelen vom Fischhändler meines Vertrauens. 
Wichtig ist, dass ihr das Verhältnis von Flüssigkeit und roher Pasta einhaltet, denn sonst wird eure Pasta nicht schön al dente. Ihr könnt die Pasta anstelle von Fusili auch mit Penne oder Rigatoni zubereiten. 
Sollte die Pasta gegen Ende der Garzeit noch nicht den gewünschten Garpunkt erreicht haben, könnt ihr noch etwas Gemüsebrühe hinzugeben und die Pasta weiter köcheln lassen. 

One Pot Pasta mit Lachs, Garnelen und Spinat

5.0 from 1 reviews
Cremige One Pot Pasta mit Lachs, Garnelen und Spinat
 
Zubereitungszeit
Back-/Kochzeit
Gesamt
 
Eine cremige Pasta, die in 20 Minuten auf dem Tisch steht.
Zutaten
  • 8 Riesengarnelen, mit Schale und entdärmt
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 500 g Fusili
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 200 ml Sahne
  • 200 g Räucherlachs
  • 100 g Blattspinat
  • 2 EL Zitronensaft, frisch gepresst
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
Zubereitung
  1. Die Garnelen kalt abwaschen und trocken tupfen.
  2. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln.
  3. In einem großen Topf das Olivenöl erhitzen und die Garnelen darin von beiden Seiten jeweils ca. 1 Minute anbraten, herausnehmen und beiseite stellen.
  4. Zwiebel- und Knoblauchwürfel in den Topf geben und im Olivenöl bei mittlerer Hitze ca. 3 Minuten andünsten, dabei immer wieder umrühren.
  5. Fusili, Gemüsebrühe und Sahne dazugeben und einmal aufkochen lassen. Dann unter regelmäßigem Rühren ca. 15 Minuten köcheln lassen, bis die Pasta al dente ist.
  6. Blattspinat waschen und trocken schütteln. Räucherlachs in feine Streifen schneiden.
  7. Sobald die Pasta al dente ist, den Spinat mit dem Räucherlachs unterrühren.
  8. Den Zitronensaft dazugeben und die Pasta mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken. Die Garnelen dazugeben und die fertige Pasta sofort heiß servieren.