Kindheitserinnerungen ♥ Schokoladen-Cookies

Schoko-Cookies

Ich hätte ja zu gerne bei der Aktion „Kindheitserinnerungen“ von Post aus meiner Küche mitgemacht! Doch leider lagen die Termine so ungünstig, dass ich auf Grund unserer Hochzeit nicht mitmachen konnte. 🙁 Naja, das nächste Mal klappt es dann hoffentlich – endlich!

Beim Stöbern auf der Printerest-Pinnwand von Post aus meiner Küche zum aktuellen Thema „Kindheitserinnerungen“ habe ich viele wunderschöne Dinge gefunden, die auch mich sofort an meine Kindheit erinnern. Die Buchstabensuppe und Waldmeisterbrause von Elbcuisine, das Miracoli von Geliebtes Stiefkind und die Schoko-Crossies von Likelui erinnern mich besonders an meine Kindheit. Die Ahoi-Brausepulver-Tütchen wurden sofort gekauft, wenn wir auch nur ein bisschen Geld im Sparschwein hatten und wir meist heimlich zum nächsten Supermarkt gelaufen sind. Ooh wie war das schön! Raus aus dem Laden und schon ging’s los: Tütchen auf, etwas Brausepulver auf die Hand und mit der Zunge abgeschleckt. Bis ins Glas mit Wasser hat es die Brause meistens nie geschafft, denn pur haben wir sie am meisten geliebt! Und auch die Schokoladen-Crossies waren immer im Nu verputzt! Miracoli gab es bei uns sehr selten – erst später dann, als wir ab und an allein zu Hause waren und uns dann selbst was zu Essen gemacht haben. An den Duft des Tomatenmarks und der Kräutermischung erinnere ich mich sofort, wenn ich auch nur das Wort „Miracoli“ höre! =) Buchstabensuppe gab es bei uns öfter und die war auch immer sehr beliebt! Oftmals noch mit Grießklößchen, Erbsen und klein geschnittenen Möhren oder mit (da im Schwabenländle) in Streifen geschnittene Maultaschen.

Schoko Cookies

Was ich gemacht hätte, wenn ich Zeit für Post aus meiner Küche gehabt hätte??
Ganz klar: Schokoladen-Cookies!!! ♥
Ich liebe diese Kekse und egal ob gekauft oder frisch gebacken (so schmecken sie natürlich 1000x besser), sie sind ratz-fatz verputzt!

Schoko-Cookies

Die wundervollen Papierstrohhalme gibt es übrigens bei  Party Princess in ganz vielen verschiedenen Farben, gestreift und gepunktet. Für unsere Hochzeit hatten wir die Strohhalme Mix rosa/pink und Strohhalme Mix blau – man sieht sie im Hintergrund, denn das sind noch einige Überbleibsel. 😉

Und drum will ich euch auch gar nicht lange warten lassen – hier das Rezept:

Für ca. 30 Stück

150 g weiche Butter mit 100 g braunem Rohrzucker und 60 g weißem Zucker schaumig schlagen. 1 Ei (Größe M) auf kleiner Stufe unterrühren und 1 Prise Salz und 1 Päckchen Vanillezucker dazugeben. Dann 160 g Mehl (Typ 405) darüber sieben und vorsichtig unterrühren. Zum Schluss noch 150 g Schokoladentröpfchen* (die zerlaufen nicht beim Backen) unterheben und den Teig mit Frischhaltefolie abdecken und für ca. 30-45 Min. in den Kühlschrank stellen.
Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Mit zwei Teelöffeln je ein Walnussgroßes Stück Teig abstechen, zu kleinen Kugeln formen und auf das Blech setzen. Zwischen den einzelnen Kugeln sehr viel (!) Abstand lassen, denn die Cookies laufen beim Backen auseinander. Ich habe ca. 11 Stück auf ein Backblech gesetzt.
Kugeln mit einer Kuchengabel leicht andrücken und dann die Cookies im Ofen (Mitte) in ca. 10-15 Minuten backen. Die Cookies sind fertig, wenn sie sich noch leicht weich anfühlen, auf leichten Druck nachgeben und am Rand ganz leicht braun werden. Cookies 5 Min. abkühlen lassen, vom Blech nehmen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.
Wichtig: Den Teig zwischen den einzelnen Fuhren immer wieder zurück in den Kühlschrank stellen, sonst verliert er seine Konsistenz.

* natürlich kann man auch ganz normale Zartbitterschokolade nehmen und fein hacken – die zerläuft dann allerdings etwas – schmeckt aber auch super! 

Schoko Cookies

Schoko Cookies

Und schaut doch am Besten mal bei Party Princess vorbei! Es lohnt sich wirklich und neben den tollen Strohhalmen gibt es natürlich auch noch ganz viele andere schöne Dinge zu entdecken! Party Princess

Viele Liebe Grüße und wunderschöne Ostern wünscht euch Marie ♥

(Fotos © schaetzeausmeinerkueche.wordpress.com)

Himbeertraum – Himbeertorte

Diese Himbeertorte ist ein echter Traum! Schnell gemacht und genau so schnell auch wieder verputzt! Luftig-leicht ist sie genau das Richtige für den Start in den Frühling.

Himbeertorte

Das Rezept habe ich von einer Kollegin. Die Torte besteht aus einem luftigen Biskuit und einer Himbeermasse oben drauf. Bei dieser Torte wird nicht – wie üblich – Pudding auf den Biskuit gestrichen, Himbeeren darauf verteilt und das Ganze mit Tortenguss übergossen. Hier werden die Himbeeren püriert und mit Vanillepuddingpulver vermischt auf die Torte gegossen.

Himbeertorte1

Für die Torte (24 cm)

Den Backofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
4 Eier (M) trennen, Eiweiß mit einer Prise Salz schaumig schlagen, dann 100 g Zucker einrieseln lassen und zu steifem Eischnee schlagen. Nach und nach die 4 Eigelbe unterrühren, dabei jeweils nur kurz und auf niedrigster Stufe rühren. 100 g Mehl mit 1 Päckchen Backpulver vermischen und über die Eiermasse sieben. Das Mehl mit einem Schneebesen vorsichtig unterheben, dabei nicht zu stark rühren, damit die Bläschen im Eischnee nicht zerstört werden. Den Boden einer Springform (24 cm) mit Backpapier auslegen und die Seitenwände gut mit Butter einfetten. Die Biskuitmasse in die Form füllen und mit Hilfe eines Teigschabers glatt streichen. Im Ofen (Mitte) in ca. 15-20 Minuten nach Sicht goldgelb backen. Dabei die Ofentür stets geschlossen lassen, damit der Biskuit nicht zusammen fällt.
Den Biskuit aus dem Ofen nehmen und sofort mit ca. 100 ml kalter Milch bestreichen (Pinsel). Dann kurz abkühlen lassen, auf eine Tortenplatte stürzen und einen Tortenring um den Biskuit legen.

Für die Himbeermasse, 450-500 g Himbeeren pürieren (TK-Himbeeren zuvor auftauen lassen). In einem Topf 120 ml Wasser mit 100 g Zucker unter Rühren aufkochen lassen. Den Herd ausschalten und nacheinander die pürierten Himbeeren und 2-3 Päckchen* Vanillepuddingpulver mit einem Schneebesen unterrühren. Die Masse kurz heiß werden lassen, dabei ständig gut rühren. Die heiße Himbeermasse gleichzeitig auf dem Biskuit verteilen und etwas abkühlen lassen. Dann für ca. 3-5 Stunden in den Kühlschrank stellen.

(* je mehr Vanillepuddingpulver, desto fester wird die Himbeermasse nach dem Erkalten)

Wer mag, kann die Torte üppig mit Spänen von weißer Kuvertüre oder Schokolade bestreuen (siehe Foto) und wenn es ganz festlich sein soll, kleine Sahne-Rosetten am Rand aufspritzen.

Himbeertorte 2

Klassiker – Marmor-Gugelhupf

Nachdem der letzte Post nun schon einige Tage her ist, möchte ich euch heute eins meiner ganz klassischen Kuchen-Rezepte vorstellen. Das Rezept ist denkbar einfach und gelingt immer. Wer den Gugelhupf aus Großmutters Zeiten etwas aufpeppen möchte, gibt dem Teig zum Schluss einen guten Schuss dunklen Rum oder Vanille-Aroma zu.

Der Marmorkuchen ist für mich der „Familienkuchen“ schlecht hin, da ihn jedes Kind liebt und auch bei den Erwachsenen immer gut ankommt. Deshalb werde ich diesen Kuchen auch auf dem Kuchen-Buffet an unserer kleinen Hochzeitsfeier im März auftischen. 😉

Und noch ein kleiner Tipp:

Für einen besonders cremigen Schokoladenguss, 100-150 g Zartbitterkuvertüre überm Wasserbad schmelzen lassen. Sobald die Kuvertüre geschmolzen ist, die Schüssel vom Herd nehmen und 3-4 EL Schlagsahne unterrühren. Den Guss mit Hilfe eines Löffels oder einer Palette auf dem Kuchen verteilen. Und besonders hübsch sieht der Gugelhupf aus, wenn man ihn mit einer kleinen Wimpelgirlande verziert.

Und schon einmal vorab: Gerade schmort mein Boeuf Bourguignon in der Küche vor sich hin. Das Rezept gibt’s also bald! 🙂 Ihr dürft gespannt sein…

Marmor-Gugelhupf

Rezept Marmor-Gugelhupf

Haselnuss trifft Schokolade

Gerade bin ich total weg von den Socken! Ich kann’s kaum glauben: mein Ziel (welches ich mir zu Beginn der Bloggerei gesetzt habe) – nämlich in 1 Monat die 1000 Klicks zu knacken – hat tatsächlich geklappt. Und heute sind es schon wieder mehr als 150 Klicks … Ein großes Dankeschön an euch, ihr fleißigen Leser! Ich freue mich sehr darüber! 🙂

Ich finde das muss belohnt werden. 😉

Und dafür gibt’s ein super-leckeres Muffinrezept mit viel Schokolade und Haselnüssen. Wer die Haselnüsse nicht mag, lässt sie einfach weg. 😉

Schoko-Haselnuss-Muffins

Rezept Schokoladen-Haselnuss-Muffins

Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht

Eure Marie