Gnocchi mit Hackbällchen und Tomatensauce

Yay! Heute gibts mal wieder ein absolutes Lieblingsrezept, das sich super für die tägliche Küche eignet. Gnocchi mit Hackbällchen und Tomatensauce! Wir haben ein ganzes Repertoire an Rezepten, die wir immer wieder gerne kochen. Und ganz viele dieser Rezepte sind Pasta-Rezepte. Pasta ist einfach ein all-time-favorite und geht schließlich immer, oder?

Gnocchi mit Hackbällchen und Tomatensauce Pasta italienische Pasta

Am liebsten mögen wir Tomaten-Spaghetti, die sind so schön einfach und schnell gemacht und somit ideal für die Feierabendküche unter der Woche. Auch sehr hoch im Rennen ist die Lachspasta mit Frischkäsesauce und Frühlingszwiebeln. Ebenfalls ein schnell zubereitetes Pastagericht und somit perfekt für Werktage, wenn es schnell gehen muss. Wenn am Wochenende genügend Zeit ist, darfs dann schon mal unsere leckere hausgemachte Lasagne sein für pures Pastaglück.
Und heute gibts ein Rezept, das zwar nicht ganz so blitzschnell gemacht ist wie die Lachspasta, aber trotzdem immer mal wieder unter der Woche auf unserem Tisch landet weil es einfach soo lecker ist: Gnocchi mit Hackbällchen und Tomatensauce.

Gnocchi (wir nehmen gerne die von Giovanni Rana) finde ich total praktisch, denn die sind einfach lecker und sind blitzschnell in kochendem Salzwasser gar gezogen. Manchmal muss ich echt aufpassen, dass die Sauce wirklich schon fast fertig zubereitet ist, bevor ich die Gnocchi ins Wasser gebe. Denn nichts ist schlimmer, als matschige Gnocchi. 
Bei diesem Gericht müssen die Hackbällchen also bereits fertig gebraten sein und mit der Tomatensauce vermischt. Dann dürfen die Gnocchi ihr Wasserbad nehmen und anschließend sofort zu den Hackbällchen in die Sauce wandern.

Gnocchi mit Hackbällchen und Tomatensauce Pasta italienische Pasta

Wenn ihr die Gnocchi mit Hackbällchen und Tomatensauce unter der Woche für die schnelle Feierabendküche zubereiten möchtet ist es euch vielleicht zu stressig ist, abends noch Hackbällchen zu machen. Dann könnt ihr z.B. – sofern ihr morgens ein Zeit habt – die Hackbällchen bereits vorbereiten und ungebraten auf einem Teller mit Frischhaltefolie abgedeckt in den Kühlschrank bis zum Abend stellen. Wenn morgens gar keine Zeit ist, könnt ihr auch am Abend davor eine große Portion kleine Hackbällchen braten – dann habt ihr da gleich schon ein leckeres Abendessen. Die übrigen Hackbällchen esst ihr dann am nächsten Tag mit Gnocchi und Tomatensauce. Ich bereite die Pasta gerne komplett frisch am Abend zu, denn für mich ist Kochen eher Zeit zum Abschalten vom quirligen Alltag.

Gnocchi mit Hackbällchen und Tomatensauce
 
Für 4 Portionen
Zutaten
  • 1 Packung Gnocchi
Tomatensauce
  • 1 Schalotte
  • 2 Knoblauchzehen
  • ½ EL Olivenöl
  • 1-2 EL Tomatenmark
  • 800 ml geschälte Tomaten
  • 1 EL Aceto Balsamico, dunkel
  • 1 Prise Zucker
  • 2 TL Oregano, getrocknet
  • 1 TL Kräuter der Provence
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
Hackbällchen
  • 600 g Rinderhackfleisch
  • 1 verquirltes Ei
  • 60 g Semmelbrösel
  • 1 kleine Schalotte, gewürfelt
  • 2 TL Dijonsenf
  • 2 TL Oregano
  • 1 EL Olivenöl
  • Parmesan zum Bestreuen
Zubereitung
  1. Schalotte und Knoblauchzehen schälen und fein würfeln.
  2. Das Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und Zwiebeln und Knoblauch darin glasig andünsten.
  3. Tomatenmark dazugeben und anschwitzen lassen, dann die Tomaten dazugeben, etwas mit dem Kochlöffel zerkleinern, alles gut verrühren und einmal aufkochen lassen.
  4. Balsamico-Essig, eine Prise Zucker, Oregano und Kräuter der Provence dazugeben und die Sauce offen bei geringer Hitze ca. 15 Minuten köcheln lassen.
  5. Währenddessen die Hackbällchen zubereiten. Alle Zutaten außer dem Olivenöl in einer großen Schüssel gut vermengen. Etwa Walnussgroße Hackbällchen formen. Die Hackbällchen portionsweise in einer beschichteten Pfanne in Olivenöl anbraten, danach sofort in die Tomatensauce geben.
  6. Die Gnocchi in reichlich Salzwasser nach Packungsanweisung garen, anschließend sofort in die Tomatensauce geben.
  7. Die Gnocchi mit frisch geriebenem Parmesan bestreuen und sofort genießen.
*Alle entsprechend gekennzeichnten Links sind Affiliatelinks

Pasta! {Buch-Rezension}

Und weiter geht’s mit Teil 4 der Buch-Rezensionen in dieser Woche! Heute habe ich ein ganz besonderes Schmankerl für euch – ein geniales Buch über Pasta, geschrieben von Nino Zoccali, erschienen im Collection Rolf Heyne Verlag. Der Autor Nino Zoccali ist Koch und Küchenchef. Außerdem ist er Mitglied einer Prüfkommission für Olivenöle und Gründungsmitglied der Vereinigung italienischer Restaurants in Australien. (Quelle Collection Rolf Heyne)

Zoccali_Pasta_cover

Pasta! von Nino Zoccali, Collection Rolf Heyne, ISBN-13: 978-389910562-9

Das Buch ist ein richtig dicker Schmöker, voll mit Rezepten „von einfach bis extravagant“. Die Aufmachung des Buches ist super und unterscheidet sich erheblich in der Qualität von so manch anderen Büchern: hochwertige Fotos von Nicky Ryan, tolle Qualität im Druck und beim  Papier (es ist deutlich dicker, als gewöhnliche Buchseiten), der Einband beeindruckt mit festem Cover und eingeprägtem Titel. Die Gestaltung des Buches bekommt von mir volle Punktzahl! 😉
Die Rezepte sind in sieben große Kapitel unterteilt: „Pasta Ascuitta“ – getrocknete Pasta, „Pasta Fresca“ – frische Pasta, „Pasta Ripiena“ – gefüllte Pasta, „Pasta al Forno“ – Pasta aus dem Ofen, „Pasta in Zuppa“ – Nudelsuppen, „Pasta Dolce“ – Pasta als Dessert und „Ricette di Base“ – Grundrezepte. Zu Beginn gibt’s eine Einleitung und das Buch endet mit Glossar, Register und Danksagung.

Die Gestaltung der Rezepte ist genauso wunderschön, wie da Buch selbst. So finden wir die Überschrift des jeweiligen Rezeptes in einer leicht verschnörkelten Schrift, darunter in großen Buchstaben die deutsche Übersetzung. Alle Rezepte sind für 6 Personen und beinhalten oft einen kurzen Text über das Rezept, wie z.B. eine Anekdote oder ein besonderer Tipp. Die Zutaten sind übersichtlich untereinander aufgelistet. Der Zubereitungstext ist in einem großen Stück geschrieben aber sehr gut verständlich.
Für jedes Rezept gibt es ein großes, wunderschönes Farbfoto das Appetit und Lust aufs Nachkochen und Ausprobieren macht.

Um euch mal einen kleinen Eindruck zu geben, was es in diesem Buch für köstliche Rezepte gibt, nenne ich euch hier mal eine Auswahl:
Mammas Spaghetti mit Hähnchen und Rosmarin
Safranlinguine mit Babycalamari und Radicchio
Chilispaghetti mit Knoblauch, Olivenöl und Petersilie
Rigatoni mit Thunfisch, Babyartischocken, Tomaten, Oliven und Chili
Cappelli di preti mit kalabrischer Wildschweinsauce
Pappardelle mit einer Kalbsfleischsauce und Majoran
Südtiroler Spinatknödel mit Gruyère und Parmigiano Reggiano
Safrancapellini mit Hummer und iner Wildfenchelsauce
Spätzle mit Maronenpilzen
Käse-Spinat-Ravioli in brauner Salbeibutter
Fleischtortellini in einer klassischen Bolognesesauce
Schwarze Ravioli mit Jakobsmuscheln in einer reduzierten Krustentiersauce
Im Ofen überbackene Makkaroni mit Gorgonzola dolce und Prosciutto
Kartoffeltieg-Agnolotti aus dem Friaul
Ravioli gefüllt mit Quittenmus

Na? Läuft euch auch schon das Wasser im Mund zusammen? 😉
Ich finde diese exclusive Auswahl an Rezepten toll! Und wie der Untertitel „von einfach bis extravagant“ schon sagt, gibt’s hier die einfachsten Pasta-Rezepte, wie Spaghetti mit napoletanischer Tomatensauce oder aber ein super Deluxe-Pasta-Rezept für z.B. Schwarze Ravioli mit Jakobsmuscheln in einer reduzierten Krustentiersauce. Da kommt doch wirklich jeder auf den Geschmack und wird dabei garantiert satt!

Bereits ausprobiert habe ich die Spaghetti mit neapolitanischer Tomatensauce und Basilikum und die Tausend-Schichten-Lasagne. Fest steht, dass ich noch eine Menge der Rezepte nachkochen werde. An oberster Stelle stehen die Rigatoni mit Thunfisch, Babyartischocken, Tomaten, Oliven und Chili. Das Rezept für die Rigatoni gibt’s übrigens direkt hier.

Besonders gut gefällt mir die Zusammenstellung der Rezepte, sowie die wundervolle Gestaltung des Buches. Man sieht, dass hier jede Menge Arbeit und Know-how drin steckt und das hat natürlich auch seinen Preis (29,90 €). Ich verspreche euch aber, echte Pasta-Liebhaber und Gourmets werden dieses Buch lieben und mit diesem Schmöker ein weiteres Lieblingsstück in ihrer Büchersammlung erhalten.
Auch als Geschenk – gerade im Hinblick auf Weihnachten – ist das Buch ideal geeignet. Hinzu kommt, dass es durch die großen, hochwertigen Fotos nahezu wie ein Bildband zu genießen ist. Genial oder? 😉

Hinweis: Das Buch darf definitiv nicht (!) bei akutem Hunger durchgeblättert werden. 😉

Eine kleine Leseprobe gibt’s hier (etwas nach unten scrollen).
Zu kaufen gibt’s den Pasta-Schmöker u.a. hier.