Oatmeal Coconut Chocolate Cookies

Auf gehts in die Küche: holt Eier, Butter, Zucker und Mehl, schwingt das Handrührgerät und dreht die Musik dabei laut auf! Denn heute gibt es köstliche Neuigkeiten aus der Cookie-Bakery. Der Name meiner neuesten Cookie-Kreation zergeht ebenso auf der Zunge, wie die Schokolade: Oatmeal Coconut Chocolate Cookies.

Oatmeal Coconut Chocolate Cookies

Bei diesen leckeren Keksen habt ihr pures Cookie-Glück auf dem Teller. Dazu eine dampfende Tasse feinsten Kaffee oder Kakao! Es gibt doch fast nichts Schöneres oder?
Ich liebe diese Cookies, denn sie sind wunderbar saftig, dank der Haferflocken haben sie einen schönen Biss und die Kokosflocken geben den Cookies einen herrlich nussigen Geschmack. Und natürlich darf an den Chocolate Chips keinesfalls gespart werden. Wenn schon Cookies, dann richtig! In diesem Fall sparen wir uns lieber das Kalorienzählen…

Oatmeal Coconut Chocolate Cookies

Die Cookies sind in Windeseile gebacken. Wer ein paar Grundzutaten zum Backen da hat, kann also immer mit ofenfrischen Cookies glänzen, wenn sich spontaner Besuch ankündigt.
Und diese Oatmeal Coconut Chocolate Cookies sind wunderbar easy zum Backen. Ihr benötigt zwei Eier, etwas Butter, Mehl und Zucker, dazu ein paar Haferflocken, eine handvoll Kokosflocken und Chocolate Chips. Die Zutaten rasch in einer großen Rührschüssel vermengen, zu Kugeln formen und für kurze Zeit ab in den Backofen, fertig!

Oatmeal Coconut Chocolate Cookies

Und dann geht der Cookie-Spaß los.
Die Cookies sind richtig schön chewy, wie die Amerikaner sagen würden. Also innen schön weich und saftig, außen trotzdem knusprig. Damit sie das auch wirklich werden, müsst ihr nur eine Sache ganz besonders beachten! Holt die Cookies rechtzeitig aus dem Ofen, denn nichts ist schlimmer, als zu lange gebackene Cookies! Die werden dann nämlich statt weich und saftig einfach nur super bröselig und krümelig. Die Cookies dürfen noch sehr weich sein, wenn sie aus dem Ofen kommen. Nach dem Abkühlen sind sie dann genau richtig, probiert es aus! Und wenn ihr schon dabei seid, könnt ihr auch gleich noch mein Rezept für leckere Chocolate Chip Cookie Bars mit Kokos ausprobieren. Und bei der lieben Jeanny von Zucker, Zimt und Liebe gibts ein geniales Rezept für Chocolate Chip Cookies mit echten Chips! Ja, ihr habt richtig gelesen… mit echten Chips!

Oatmeal Coconut Chocolate Cookies

Oatmeal Coconut Chocolate Cookies
 
Zubereitungszeit
Back-/Kochzeit
Gesamt
 
Für ca. 15 Cookies
Zutaten
  • 150 g Butter
  • 130 g brauner Zucker
  • 70 g weißer Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb
  • 200 g Mehl + evtl. 1-2 EL Mehl
  • 70 g Haferflocken
  • 30 g Kokosflocken
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Chocolate Chips + 50 g Chocolate Chips zum Bestreuen
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  2. Die Butter in einem Topf bei schwacher Hitze schmelzen und kurz abkühlen lassen.
  3. Flüssige Butter mit beiden Zuckersorten in einer großen Rührschüssel ca. 2 Minuten mit dem Handrührgerät aufschlagen. Anschließend Ei und Eigelb unterrühren.
  4. Mehl mit Haferflocken, Kokosflocken und einer Prise Salz vermischen. Die Mehlmischung zügig unterrühren. Sollte der Teig nun noch sehr weich und nicht formbar sein, noch mal 1-2 EL Mehl hinzufügen.
  5. Zum Schluss 150 g Chocolate Chips unterrühren.
  6. Den Teig zu 15 leicht abgeflachten Kugeln formen und die Cookies portionsweise mit genügend Abstand zueinander auf das Blech setzen. Die Cookies mit den restlichen Chocolate Chips bestreuen.
  7. Cookies im Ofen (Mitte) ca. 12-15 Minuten backen.
  8. Tipp: Ich habe auf einem Blech ca. 8 Cookies auf einmal gebacken.

Schokoladiger Kakao-Gugelhupf mit Kokos-Cheesecakefüllung

Heute morgen habe ich das Rezept für einen wirklich sündhaften Kuchen: Schokoladiger Kakao-Gugelhupf mit Kokos-Cheesecakefüllung.
Na? Bekommt ihr Lust auf Kuchen? Dann schnappt euch Butter, Zucker und Mehl, Eier, Schokolade, Kakao, Kokos und Frischkäse und los geht’s – eurem Kuchenglück steht nichts mehr im Wege! 

Schokoladiger Kakao-Gugelhupf mit Kokos-Cheesecakefüllung

Dieser wunderbar schokoldige Kakao-Gugelhupf erinnert ein bisschen an einen saftigen Brownie. Der Kuchenteig ist supersaftig und leicht cremig (wenn ihr ihn anschneidet, nicht erschrecken, er ist durch gebacken!) Und dieser süße Gugelhupf hat es in sich, denn er ist gefüllt mit einer supercremigen Kokos-Cheesecakefüllung. Die Kokos-Cheesecakefüllung wird vor dem Backen inmitten des Kuchenteigs platziert und bekommt beim Anschneiden des Kuchens ihren großen Auftritt. Umhüllt von saftigem Schokoladenkuchen schmeckt diese Cheesecakefüllung einfach traumhaft gut.

Schokoladiger Kakao-Gugelhupf mit Kokos-Cheesecakefüllung

Und weil es noch nicht genügend Schokolade ist, wird der Kakao-Gugelhupf noch mit einer dicken Schicht Schokoladen-Ganache überzogen. Ich hab es ja gesagt, ein sündhafter Kuchen…
Damit euch beim Kuchenessen keine böse Überraschung erwartet, beachtet folgende Tipps:

1. Lasst Butter und Schokolade bei geringer Hitze langsam im Topf schmelzen und rührt ab und zu um, so verbinden sich Butter und Schokolade zu einer homogenen Masse und es brennt nichts an. Die Schokoladenbutter anschließend etwas abkühlen lassen.
2. Achtet darauf, dass alle Eier Zimmertemperatur haben.
3. Verwendet für die Kokos-Cheesecakefüllung Eier der Größe M, damit euch die Masse nicht zu flüssig wird. Verrührt die Zutaten für die Füllung nur mit der Gabel.

Schokoladiger Kakao-Gugelhupf mit Kokos-Cheesecakefüllung

Nun sollte euch ein saftiger Kuchen erwarten und hier gibt’s das Rezept dafür.

Schokoladiger Kakao-Gugelhupf mit Kokos-Cheesecakefüllung
 
Zutaten
Kokos-Cheesecakefüllung
  • 300 g Doppelrahmfrischkäse
  • 100 g Kokosraspel
  • 80 g Zucker
  • 2 Eigelb (M)
Schokoladenteig
  • 150 g Zartbitterschokolade
  • 180 g Butter
  • 250 ml Milch
  • 175 g Zucker
  • Mark von ½ Vanilleschote
  • 2 Eier (M)
  • 200 g Mehl Type 405
  • 1 TL Backpulver
  • 2 EL Kakao
Schokoladenganache
  • 100 g Sahne
  • 100 g Zartbitterschokolade
Zubereitung
  1. Eine Gugelhupfform mit Butter einfetten und mit etwas Mehl bestäuben. Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Für die Kokos-Cheesecakefüllung alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit der Gabel verrühren, bis eine homogene, dickcremige Masse entstanden ist.
  3. Für den Schokoladenteig die Schokolade in Stücke brechen und mit der Butter in einen Topf geben. Bei geringer Hitze schmelzen lassen, dabei gelegentlich umrühren. Anschließend etwas abkühlen lassen.
  4. Milch, Zucker, Vanillemark und Eier in einer großen Rührschüssel mit dem Handmixer (Küchenmaschine) verquirlen. Die Schokoladenbutter vorsichtig unterrühren.
  5. Mehl, Backpulver und Kakao vermischen und unter den Schokoladenteig rühren, gerade so lange, bis ein homogener Teig entstanden ist.
  6. Die Hälfte des Teigs in die vorbereitete Form füllen. Darauf die Kokos-Cheesecakefüllung geben und mit dem restlichen Schokoladenteig bedecken.
  7. Den Kuchen im Ofen (Mitte) in ca. 55-60 Minuten backen (Stäbchenprobe!).
  8. Kuchen aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen, dann vorsichtig stürzen. Wenn der Kuchen erkaltet ist, kommt er für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank, damit die Cheesecakefüllung fest wird.
  9. Für die Schokoladenganache die Sahne vorsichtig erhitzen, nicht aufkochen.
  10. Schokolade sehr klein hacken, in eine Schüssel geben und mit der heißen Sahne übergießen und 5 Minuten stehen lassen. Dann gut umrühren und die Ganache ca. 20-30 Minuten bei Raumtemperatur (keinesfalls im Kühlschrank!) ruhen lassen.
  11. Den Kakao-Gugelhupf mit der Schokoladenganache überziehen.

Chocolate Chip Cookie Bars mit Kokos

Heute habe ich ein fantastisches Rezept für Chocolate Chip Cookie Bars mit Kokos für euch!
Ich bin ja immer auf der Suche nach neuen Ideen und Inspiration für feine Kuchen, Cookies und andere süße Leckereien. Vor zwei Wochen hat die liebe Jeanny von Zucker, Zimt und Liebe ein wunderbares Rezept für Chocolate Chip Cookie Bars mit Haferflocken gezeigt und ich hab mich sofort in dieses Rezept verliebt – allein durch die wunderschönen Bilder! Und natürlich bin ich sofort in die Küche und habe das Rezept ausprobiert. Da kam es gerade recht, dass ich sowieso noch etwas backen wollte für den darauf folgenden Teamtag. Liebe Jeanny: Tausend Dank für das grandiose Rezept! ♥

Chocolate Chip Cookie Bars mit Kokos

Chocolate Chip Cookie Bars mit Kokos

Wer Chocolate Chip Cookies liebt wird dieses Rezept für die Cookie Bars ebenfalls (oder noch viel mehr) lieben! Man kann es bezeichnen wie man will: Kuchen, Cookie, Keks, Bar… Trifft alles zu! Möchte man einen Kuchen servieren, stellt man einfach das ganze Blech auf den Tisch. Für Kekse oder Bars schneidet man den Riesencookie einfach in schöne Quadrate und wer eher auf runde Cookies steht formt aus dem rohen Teig einfach Cookies und backt diese mit ordentlich Abstand auf dem Blech nacheinander im Ofen. Bei einzelnen Cookies müsst ihr die Backzeit jedoch reduzieren! Ich denke ca. 9-12 Minuten kommen ganz gut hin. Wichtig, egal für welche Variante ihr euch entscheidet, lasst das Gebäck nicht zu lange im Ofen. Ihr wollt ja schließlich kein krümelig-hartes Ergebnis sondern schön weiches Gebäck oder?

Chocolate Chip Cookie Bars mit Kokos

Mittlerweile habe ich die Cookie Bars schon mehrere Male gebacken. Herr S. hat sie für sein Lehrerkollegium anlässlich seines 30. Geburtstages mitgenommen und ich habe sie letztes Wochenende für uns zum Naschen gebacken. Und zwar in einer leicht abgeänderten Variante mit Vanille, Zitronensaft und Kokosflocken. Ich stehe nämlich total auf Kokos und in Kombination mit Schokolade konnte ich mir die Cookie Bars super damit vorstellen. Gedacht, getan und entstanden sind leckere Cookie Bars mit Kokos und Zitrone.

Chocolate Chip Cookie Bars mit Kokos
 
Zubereitungszeit
Back-/Kochzeit
Gesamt
 
Ergibt
Zutaten
  • 225 g weiche Butter
  • 125 g brauner Zucker
  • 100 g feiner normaler (weißer) Zucker
  • Mark von ½ Vanilleschote
  • 1-2 EL Zitronensaft, frisch gepresst
  • 1 Ei (M)
  • 1 Eigelb (M)
  • 275 g Mehl
  • 35 g Dinkelflocken
  • 35 g Kokosflocken
  • 1 TL Backpulver
  • 1 große Prise Salz
  • 175 g Schokotropfen
Zubereitung
  1. Den Ofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und eine Backform mit den Maßen 20x30 cm bereitstellen. Ein Backpapier unter fließend kaltem Wasser zu einer kleinen Kugel zerknüllen, anschließend gut ausdrücken. Nun kann man die Backform passgenau mit dem Backpapier auskleiden.
  2. Butter, braunen und weißen Zucker und Vanillemark in eine große Rührschüssel geben und cremig aufschlagen. Zitronensaft, Ei und Eigelb unterrühren.
  3. Das Mehl mit Dinkelflocken, Kokosflocken, Backpulver und einer Prise Salz vermischen und nach und nach unter die Butter-Zucker-Mischung rühren. So lange rühren, bis ein glatter Keksteig entstanden ist. Zum Schluss ca. 140 g der Schokotropfen unterrühren.
  4. Den Keksteig in die Backform geben und schön gleichmäßig glattdrücken. Das gelingt am besten mit leicht angefeuchteten Händen oder einem Löffelrücken.
  5. Die restlichen Schokotropfen auf dem Keksteig verteilen und leicht festdrücken.
  6. Den Riesencookie im Ofen (Mitte) ca. 18-22 Minuten backen. Wichtig!: Der Riesencookie sollte beim Herausnehmen aus dem Ofen noch etwas weich sein, also auf Druck nachgeben. Bei mir waren nach 20 Minuten die Ränder leicht goldgelb und die Mitte noch schön weich. So war er perfekt, denn beim Auskühlen härtet der Teig noch ordentlich nach und man will schließlich keine krümelig-festen Cookie Bars...

 

Lasst es euch schmecken und genießt das (hoffentlich!) frühlingshafte Wochenende!

Mie-Nudeln mit Erdnuss-Kokos-Sauce

Schnell, schnell, schnell! Denn in 1 Stunde geht es mit Herrn S. nach Augsburg ins Pastissima, wo wir uns zum gemütlichen Abendessen mit Ramona von Frl. Moonstruck kocht, Karin von Wallygusto, Sabrina & Steffen von Feed me up before you gogo, Alice von Alice im kulinarischen Wunderland und Julia von Chestnut & Sagetreffen.

Mie-Nudeln mit Erdnuss-Kokos-Sauce

Aber bevor es los geht, möchte ich euch noch schnell unser schnelles und feines Mittagessen zeigen. Das gab es heute nämlich, zwischen all den Hochzeitsvorbereitungen die gerade erledigt werden müssen. Und es hat echt lecker geschmeckt und war in sage und schreibe 10 Minuten fertig! Ideal oder? Und zwar gab es Mie-Nudeln mit Erdnuss-Kokos-Sauce.
Die Mie-Nudeln habe ich eigentlich immer im Vorratsschrank parat. Die gibt es als Instantprodukt zum Aufgießen mit heißem Wasser in kleinen Päckchen.
Was ihr sonst noch dafür braucht? Schaut her, es ist nicht viel und im Nu gemacht.

Mie-Nudeln mit Erdnuss-Kokos-Sauce

Für 2 kleine (Snack-)Portionen

2 Portionen Instant-Mie-Nudeln (pro Portion rechne ich etwa ein handgroßes Stück)
3 EL Erdnusscreme (ohne Stückchen)
50-60 ml Kokosmilch (die gibt’s auch zu 100 g Dosen, ideal hierfür)
1 TL Sesamöl
1 cm großes Stück frischen Ingwer
1 kleine Schalotte
1 Knoblauchzehe
1 kleine Limette
Salz, Pfeffer
Piment d’Espelette oder Paprikapulver

Und so geht’s

Mie-Nudeln
Die Mie-Nudeln in einer Schüssel mit heißem, nicht mehr kochendem Wasser übergießen und ziehen lassen. Nach ca. 5 Minuten kann man sie dann mit der Gabel auflockern und das restliche Wasser abgießen.

Für die Erdnuss-Kokos-Sauce
Schalotte und Knoblauch abziehen und fein hacken, Ingwer schälen und ebenfalls in feine Würfel schneiden oder auf einer Ingwerreibe fein reiben. Die Limette kurz auf der Arbeitsfläche mit etwas Druck hin und her rollen, so sammelt sich der Saft im Inneren der Frucht. Dann die Limette quer halbieren.
Das Sesamöl in einer kleinen, beschichteten Pfanne erhitzen und die Schalotten-, Knoblauch- und Ingwerwürfel darin glasig dünsten. In einem kleinen Schälchen die Erdnusscreme mit der Kokosmilch und dem Saft einer halben Limette verrühren und in die Pfanne geben. Pfanne sofort vom Her nehmen und alles gut umrühren. Sauce mit Salz, Pfeffer, Piment d’Espelette (oder Paprikapulver) und evtl. etwas mehr Limettensaft abschmecken.
Mie-Nudeln unter die Sauce heben. Das Gericht auf zwei Teller verteilen und sofort genießen.

Variante: Man kann das Gericht natürlich auch mit etwas Gemüse verfeinern. Wir haben noch 2-3 Champignons fein gewürfelt und mit angedünstet. Ebenso sind Karottenstreifen, Paprikastreifen, Zucchinischeiben, Mungobohnensprossen oder Chinakohl denkbar.

Einen Guten Appetit wünscht euch
Eure ♥
Marie