Chicken Alfredo Tagliatelle

Ihr habt euch das Rezept für meine Chicken Alfredo Tagliatelle gewünscht: hier kommt es! Der italienische Pastaklassiker wird im Original mit Fettuccine, viel Butter, Parmesan und Sahne zubereitet. Eine absolute Kalorienbombe… Oft werden die Fettuccine Alfredo mit gebratenen Hühnchenstreifen als Chicken Alfredo Pasta serviert. Bei meinem Rezept für Chicken Alfredo Tagliatelle kommen außer dem Hühnchen auch noch frische Frühlingszwiebeln und Erbsen in die Pasta, damit auch bisschen was Grünes dabei ist. Gefühlt – aber wirklich nur gefühlt – ist es dann nicht gaaanz so „ungesund“.

Chicken Alfredo Tagliatelle

Meine Chicken Alfredo Tagliatelle mache ich nicht klassisch mit Butter, Parmesan und Sahne. Aus Crème légère, etwas Kräuterfrischkäse, einem Schuss Milch und etwas Sahne und Parmesan bereite ich eine ebenso cremige Sauce zu, die super zum gebratenen Hühnchen passt. Wenn ihr es euch so richtig gönnen wollt, dann könnt ihr natürlich auch vollfett Crème Fraîche und nur Sahne verwenden. Während die Tagliatelle kochen, brate ich das in Streifen geschnittene Hühnchen an, schneide die Frühlingszwiebeln und rühre eine schnelle Sauce aus den genannten Zutaten in der Pfanne zusammen. Die Chicken Alfredo Tagliatelle sind wirklich super schnell gemacht und ideal für ein schnelles Mittagessen.

Wenn ihr mehr Zeit habt und eure Tagliatelle selbst zubereiten möchtet, dann habe ich auch das perfekte Nudelteig-Rezept für euch. So schmecken die Chicken Alfredo Tagliatelle natürlich noch ein bisschen besser. Aber es ist ganz klar auch deutlich mehr Aufwand, frische Tagliatelle selbst zu machen. 

Chicken Alfredo Tagliatelle

Chicken Alfredo Tagliatelle
 
Für 2 Personen
Zutaten
  • 250 g Tagliatelle
  • 2 handvoll TK-Erbsen
  • etwas neutrales Pflanzenöl
  • 1 Hähnchenbrustfilet, in Streifen geschnitten
  • 1 Schalotte
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • ½ EL Butter
  • 3 EL Crème Légère
  • 2 EL Kräuterfrischkäse
  • 100 ml Sahne
  • 100 ml Milch
  • 2 EL frisch geriebenen Parmesan
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
Zubereitung
  1. Die Tagliatelle in reichlich Salzwasser al dente kochen. Kurz bevor die Tagliatelle fertig sind, die Erbsen dazugeben und mitgaren.
  2. Währenddessen in einer großen beschichteten Pfanne etwas Pflanzenöl erhitzen und die Hähnchenbruststreifen von allen Seiten goldbraun anbraten, anschließend herausnehmen.
  3. Schalotte und Knoblauchzehe schälen und fein hacken. Frühlingszwiebeln waschen und in feine Ringe schneiden. Die Butter in der Pfanne erhitzen und Schalotten, Knoblauch und die weißen Frühlingszwiebelringe in der Pfanne anschwitzen.
  4. Crème Légère, Kräuterfrischkäse, Sahne und Milch dazugeben und alles zu einer cremigen Sauce verrühren. Den Parmesan unterrühren, Hühnchen und grüne Frühlingszwiebelringe dazugeben und alles gut vermengen.
  5. Tagliatelle und Erbsen unterheben und fertige Chicken Alfredo Tagliatelle mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nach Belieben mit Parmesan bestreut servieren.
 

Spaghetti Aglio e Olio Pomodoro

Zurzeit gibts bei uns sehr viel Salat. Salat in den unterschiedlichsten Varianten: Tomatensalat, Griechischer Salat (mit dem weltbesten Schafskäse und den leckersten Oliven von unserem tollen Feinkoststand am Pasinger Bahnhofsplatz), Caesar Salad, Kartoffel-Gurkensalat, medieterraner Couscous-Salat mit Feta, Tomaten, Kräutern und Oliven oder toskanischer Brotsalat. Irgendwie hat uns mit den steigenden Temperaturen das Salatfieber gepackt. Jetzt wo die Tomaten wieder aromatischer werden, die Vielfalt an Kräuter wieder bunter wird und die Auswahl an buntem Gemüse wieder größer auf dem Markt wird, macht es richtig Spaß bunte Salate zusammenzustellen. Mit dem Dressing variieren wir je nach Salat zwischen Joghurt-Kräuter-Dressing, einem Balsamico-Dressing, einem Parmesandressing oder einer schnellen Variante bei der Balsamico mit etwas Dijonsenf zusammen gerührt wird und dann mit gutem Olivenöl über den Salat gegeben wird. Meinen Couscous-Salat mache ich meistens mit Zitronensaft, Olivenöl und etwas Tomatenmark an. Ach… ich liebe einfach das frühlingshafte Wetter und dazu einen leckeren Salat! ♥

 

Heute ist auch wieder ein wunderbar sonniger Frühlingstag und wir könnten Salat essen! Aber das schöne Wetter macht auch so richtig Lust auf eine sommerlich angehauchte Pasta! Und drum gibts heute ein tolles Pasta-Rezept. Wer mir auf Facebook folgt, wird es gestern schon in der Preview gesehen haben…

Spaghetti Aglio e Olio Pomodoro

Spaghetti Aglio e Olio Pomodoro

Herr S. liebt Spaghetti Aglio e Olio, mir persönlich schmecken sie pur mit Knoblauch und Öl ein bisschen zu fad… Ich mag es gerne, wenn noch eine fruchtige Komponente dabei ist. Und die kommt mit herrlich aromatischen Tomaten ins Spiel. Tomaten liebe ich über alles und ich kann nie genug davon bekommen! Ich habe sie in sämtlichen Varianten zu Hause… Frische süße Cocktailtomaten, fruchtige Aromatomaten, Strauchtomaten (für Bruschetta, Saucen usw.), halbgetrocknete Tomaten in Öl eingelegt und sonnengetrocknete Tomaten in Kräuter der Provence und Öl eingelegt (vom Feinkoststand!). Eine echte Tomatenliebe also… Und drum wandern auch gleich verschiedene Sorten von Tomaten in meine Pasta. Durch die sonnengetrockneten Tomaten bekommt die Sauce eine schön, aromatische Note und die frischen Tomaten sorgen für eine herrliche Bindung der Sauce, die ansonsten nur aus Öl, Zitronensaft, Knoblauch und etwas Nudelwasser besteht. Durch den Zitronensaft und etwas Zitronenschale bekommt die Pasta eine herrlich frische Note.

Spaghetti Aglio e Olio Pomodoro

Spaghetti Aglio e Olio Pomodoro aufgegessen!

Die Spaghetti mögen Herr S. und ich am liebsten, wenn sie noch schön al dente sind. Zusammen mit der schnellen Sauce ist die Pasta ein Kinderspiel und blitzschnell zubereitet. Wenn ihr mögt, könnt ihr sie nach eurem Gusto verfeinern oder abwandeln. Ich könnte mir zum Beispiel auch sehr gut vorstellen, etwas frischen Rucola zum Schluss unterzuheben. Oder probiert die Pasta mal mit ein paar Mini-Mozzarellakugeln, Pinienkernen, Pesto (jetzt wäre Bärlauchpesto ideal!) oder roten Zwiebeln.

Ich stelle euch nun meine Spaghetti Aglio e Olio Pomodoro mit Frühlingszwiebeln, Tomaten, Basilikum, Olivenöl, Zitrone und natürlich viel Knoblauch vor! Ach ja, ich verwende übrigens ausschließlich frischen Knoblauch. Der ist schön mild, schmeckt nicht zu scharf und hält sich im Kühlschrank superfrisch.

Spaghetti Aglio e Olio Pomodoro
Für 2 Portionen
Zubereitungszeit
20 min
Zubereitungszeit
20 min
Zutaten
  1. 200-250 g Spaghetti
  2. 2-3 Frühlingszwiebeln
  3. 16 Cocktailtomaten (meine waren eher etwas größer)
  4. 8 sonnengetrocknete Tomaten (in Öl eingelegt)
  5. 5 Knoblauchzehen
  6. 1 Bio-Zitrone
  7. gutes natives Olivenöl
  8. einige Basilikumblättchen
  9. Salz
  10. frisch gemahlener Pfeffer
  11. etwas Parmesan (nach Belieben)
Zubereitung
  1. Die Spaghetti in reichlich Salzwasser al dente garen, anschließend abgießen, dabei ca. 1 Tasse Nudelwasser auffangen. Während die Spaghetti kochen wird die Sauce zubereitet.
Für die Aglio e Olio Pomodoro-Sauce
  1. Frühlingszwiebeln und Cocktailtomaten waschen. Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden, dabei das Weiß vom Grün trennen. Die Cocktailtomaten vierteln. Sonnengetrocknete Tomaten klein schneiden, Knoblauch schälen und in hauchdünne Scheiben schneiden. Die Zitrone heiß abwaschen, trocken reiben und etwas Schale fein abreiben. Die Zitrone halbieren und eine Hälfte auspressen.
  2. In einer beschichteten Pfanne etwas Olivenöl langsam erhitzen. Die weißen Frühlingszwiebeln darin andünsten. Dann die Cocktailtomaten mit ca. 1/3 des Knoblauchs hinzugeben. Alles unter gelegentlichem Rühren ca. 5-6 Minuten dünsten. Dabei sollen die Tomaten leicht sämig werden. Zum Schluss die sonnengetrockneten Tomaten mit restlichen Knoblauch, grünen Frühlingszwiebeln, Zitronenschale und Zitronensaft in die Pfanne geben. 1-2 EL Olivenöl zusammen mit ca. 6 EL Nudelwasser zufügen und alles gut umrühren. Die Sauce mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen.
  3. Spaghetti mit einer Zange unterheben und die fertige Pasta auf zwei Teller geben. Mit Basilikumblättchen bestreuen und servieren. Nach Belieben kann noch etwas Parmesan darüber gehobelt werden.
Schätze aus meiner Küche http://www.schaetzeausmeinerkueche.de/

Viel Spaß beim Pastaessen