Gnocchi mit Hackbällchen und Tomatensauce

Yay! Heute gibts mal wieder ein absolutes Lieblingsrezept, das sich super für die tägliche Küche eignet. Gnocchi mit Hackbällchen und Tomatensauce! Wir haben ein ganzes Repertoire an Rezepten, die wir immer wieder gerne kochen. Und ganz viele dieser Rezepte sind Pasta-Rezepte. Pasta ist einfach ein all-time-favorite und geht schließlich immer, oder?

Gnocchi mit Hackbällchen und Tomatensauce Pasta italienische Pasta

Am liebsten mögen wir Tomaten-Spaghetti, die sind so schön einfach und schnell gemacht und somit ideal für die Feierabendküche unter der Woche. Auch sehr hoch im Rennen ist die Lachspasta mit Frischkäsesauce und Frühlingszwiebeln. Ebenfalls ein schnell zubereitetes Pastagericht und somit perfekt für Werktage, wenn es schnell gehen muss. Wenn am Wochenende genügend Zeit ist, darfs dann schon mal unsere leckere hausgemachte Lasagne sein für pures Pastaglück.
Und heute gibts ein Rezept, das zwar nicht ganz so blitzschnell gemacht ist wie die Lachspasta, aber trotzdem immer mal wieder unter der Woche auf unserem Tisch landet weil es einfach soo lecker ist: Gnocchi mit Hackbällchen und Tomatensauce.

Gnocchi (wir nehmen gerne die von Giovanni Rana) finde ich total praktisch, denn die sind einfach lecker und sind blitzschnell in kochendem Salzwasser gar gezogen. Manchmal muss ich echt aufpassen, dass die Sauce wirklich schon fast fertig zubereitet ist, bevor ich die Gnocchi ins Wasser gebe. Denn nichts ist schlimmer, als matschige Gnocchi. 
Bei diesem Gericht müssen die Hackbällchen also bereits fertig gebraten sein und mit der Tomatensauce vermischt. Dann dürfen die Gnocchi ihr Wasserbad nehmen und anschließend sofort zu den Hackbällchen in die Sauce wandern.

Gnocchi mit Hackbällchen und Tomatensauce Pasta italienische Pasta

Wenn ihr die Gnocchi mit Hackbällchen und Tomatensauce unter der Woche für die schnelle Feierabendküche zubereiten möchtet ist es euch vielleicht zu stressig ist, abends noch Hackbällchen zu machen. Dann könnt ihr z.B. – sofern ihr morgens ein Zeit habt – die Hackbällchen bereits vorbereiten und ungebraten auf einem Teller mit Frischhaltefolie abgedeckt in den Kühlschrank bis zum Abend stellen. Wenn morgens gar keine Zeit ist, könnt ihr auch am Abend davor eine große Portion kleine Hackbällchen braten – dann habt ihr da gleich schon ein leckeres Abendessen. Die übrigen Hackbällchen esst ihr dann am nächsten Tag mit Gnocchi und Tomatensauce. Ich bereite die Pasta gerne komplett frisch am Abend zu, denn für mich ist Kochen eher Zeit zum Abschalten vom quirligen Alltag.

Gnocchi mit Hackbällchen und Tomatensauce
 
Für 4 Portionen
Zutaten
  • 1 Packung Gnocchi
Tomatensauce
  • 1 Schalotte
  • 2 Knoblauchzehen
  • ½ EL Olivenöl
  • 1-2 EL Tomatenmark
  • 800 ml geschälte Tomaten
  • 1 EL Aceto Balsamico, dunkel
  • 1 Prise Zucker
  • 2 TL Oregano, getrocknet
  • 1 TL Kräuter der Provence
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
Hackbällchen
  • 600 g Rinderhackfleisch
  • 1 verquirltes Ei
  • 60 g Semmelbrösel
  • 1 kleine Schalotte, gewürfelt
  • 2 TL Dijonsenf
  • 2 TL Oregano
  • 1 EL Olivenöl
  • Parmesan zum Bestreuen
Zubereitung
  1. Schalotte und Knoblauchzehen schälen und fein würfeln.
  2. Das Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und Zwiebeln und Knoblauch darin glasig andünsten.
  3. Tomatenmark dazugeben und anschwitzen lassen, dann die Tomaten dazugeben, etwas mit dem Kochlöffel zerkleinern, alles gut verrühren und einmal aufkochen lassen.
  4. Balsamico-Essig, eine Prise Zucker, Oregano und Kräuter der Provence dazugeben und die Sauce offen bei geringer Hitze ca. 15 Minuten köcheln lassen.
  5. Währenddessen die Hackbällchen zubereiten. Alle Zutaten außer dem Olivenöl in einer großen Schüssel gut vermengen. Etwa Walnussgroße Hackbällchen formen. Die Hackbällchen portionsweise in einer beschichteten Pfanne in Olivenöl anbraten, danach sofort in die Tomatensauce geben.
  6. Die Gnocchi in reichlich Salzwasser nach Packungsanweisung garen, anschließend sofort in die Tomatensauce geben.
  7. Die Gnocchi mit frisch geriebenem Parmesan bestreuen und sofort genießen.
*Alle entsprechend gekennzeichnten Links sind Affiliatelinks

Lasagne mit Quinoa & Linsen

Lasagne geht immer! Herr S. und ich lieben Lasagne in allen erdenklichen Varianten: klassisch mit Hackfleisch- und Béchamelsauce, Spinat-Lachs-Lasagne oder Gemüse-Lasagne… Was die oben genannten Rezepte für Lasagne betrifft, habe ich die für uns geschmacklich besten Varianten ausprobiert und bereite sie aus dem Kopf zu. Aber heute möchte ich euch eine Lasagne vorstellen, die ich noch nicht – aber vermutlich bald – ohne Rezept zubereiten kann, da es sie garantiert von nun an häufig bei uns geben wird. Eine absolute Traumlasagne mit viel Gemüse und gesunden Kohlenhydraten!

Lasagne mit Quinoa & Linsen

Wie ich auf das Rezept gestoßen bin? Auf der Suche nach Vollkornbrötchen, die schnell gemacht werden können, bin ich auf den wunderschönen und absolut genialen Blog von Veronika gestoßen: Carrots for Claire. Veronika zeigt uns, wie man sündhaft leckere Gerichte gesund und nährstoffreich zubereiten kann. Neben den Vollkornbrötchen bin ich dort auch auf diese Lasagne und einen wunderbaren Schokoladenkuchen mit Vollkornmehl und Kokosblütenzucker gestoßen. In den Kokosblütenzucker habe ich mich glatt verliebt, so fein duftet er! Der kommt von nun an häufiger zum Einsatz! Und die Vollkornbrötchen sind auch ein absolutes Schmankerl, denn sie lassen sich in exakt 30 Minuten zubereiten und schmecken absolut köstlich zum Frühstück mit etwas Frischkäse und einem Klecks Lieblingsmarmelade oder auch herzhaft belegt. Aber nun zur Lasagne. Als ich das Rezept durchforstet habe, dachte ich im ersten Moment: puh, das klingt sehr gemüselastig und super gesund! Ich war mir nicht sicher, ob ich damit auch bei Herrn S. punkten werde, ist er doch ein absoluter Lasagne-Fan mit Hackfleisch und viel Käse! Doch ich war so angetan vom hübschen Bild der Lasagne, das Veronika gemacht hat und von den einzelnen Zutaten, die in die Lasagne kommen. Außerdem wollte ich immer schon einmal was mit rotem Quinoa kochen und da kam die Lasagne gerade recht, denn in die kommt der rote Quinoa auch rein.

Los ging es also auf den Markt um Gemüse und Kräuter einzukaufen, in den Bioladen für roten Quinoa, zum Metzger um frisches Rinderhackfleisch zu bekommen und in den Käseladen auf dem Markt. Dort habe ich ein schönes Stück Käse zum Überbacken gekauft. Zu Hause habe ich dann fein säuberlich das Gemüse geputzt und in sehr kleine Würfel geschnitten. Ich mag es, wenn das Gemüse schön klein geschnitten ist und man mit einem Gabelbissen möglichst viel verschiedenes Gemüse bekommt. 

Lasagne mit Quinoa & Linsen
für 5-6 Portionen
Zutaten
  1. 50 g rotes Quinoa
  2. 30 g rote Linsen
  3. 3 Karotten
  4. 1/4 Sellerie oder 2 Stangensellerie
  5. 1/2 Kohlrabi
  6. 1 Pastinake
  7. 60 g Erbsen
  8. 250 g gutes Rinderhackfleisch
  9. 2 Zwiebeln
  10. 1 Stück Ingwer (ca. 2 cm)
  11. 3 Knoblauchzehen
  12. 80 g Tomatenmark
  13. 1 Zweig Salbei
  14. 1 Stiel Rosmarin
  15. 1 Stiel Thymian
  16. 1 Zweig Oregano
  17. ½ TL Kurkuma oder Currypulver
  18. Salz
  19. frisch gemahlener Pfeffer
  20. mildes, natives Kokosöl oder Olivenöl
  21. 1 große lange Zucchini
  22. 50 g Frischkäse
  23. 130 g Gouda oder Emmentaler (im Originalrezept wird Ziegengouda verwendet)
  24. etwas Basilikum zum Garnieren
Zubereitung
  1. Quinoa und Linsen in ein Sieb geben und gründlich mit heißem Wasser abwaschen. In einem Topf mit 210 ml Wasser und einer Prise Salz zum Kochen bringen. Bei geringer Hitze und geschlossenem Deckel ca. 25 Minuten garen.
Für die Lasagnesauce
  1. Das Gemüse je nach Sorte putzen, waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Den Ingwer schälen und zusammen mit dem geschälten Knoblauch fein hacken.
  2. Einen großen Topf erhitzen und 1 TL Kokosöl oder 1-2 TL Olivenöl erhitzen. Die Zwiebeln darin glasig andünsten. Dann das Rinderhackfleisch dazugeben und bei mittlerer bis starker Hitze unter gelegentlichem Wenden anbraten. Das Fleisch salzen und die den Herd auf mittlere Stufe drehen. Das Gemüse zum Fleisch geben und alles bei ständigem Rühren ca. 3-5 Minuten anrösten. Das Gemüse etwas zur Seite schieben und 1 TL Öl auf die freie Stelle geben. Knoblauch und Ingwer darauf kurz andünsten, dann unter das Gemüse mischen. Das Tomatenmark und 200 ml Wasser dazugeben und gut unterrühren. Die Kräuter waschen, trocken schütteln, fein hacken und mit dem Kurkuma oder Currypulver unter die Sauce rühren. Die Sauce bei geschlossenem Deckel und gelegentlichem Rühren ca. 10-12 Minuten köcheln lassen.
  3. Die Quinoa-Linsenmischung unter die Sauce rühren und alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und eine Auflaufform bereitstellen. Die Zucchini waschen und mit dem Sparschäler der Länge nach in dünne Scheiben schneiden.
Lasagne schichten
  1. Als unterste Schicht ca. 4 EL Sauce in die Form geben. Darauf einige Zucchinischeiben legen, dann wieder Sauce darüber schichten. Mit Sauce und Zucchinischeiben weiter so verfahren, bis alles verbraucht ist. Die letzte Schicht sollte aus Sauce bestehen. Zum Schluss den Frischkäse mit 4 EL Wasser glattrühren und auf der Sauce verteilen. Den Käse reiben und auf der Lasagne verteilen. Die Lasagne im Ofen (Mitte) in ca. 15-20 Minuten goldgelb backen.
  2. Aus dem Ofen holen, mit einigen Basilikumblättchen garnieren und heiß servieren.
Tipp
  1. Anstelle von Zucchinischeiben als Lasagneblätter kann man auch Dinkellasagneblätter, dünne Pfannkuchen oder normale Lasagneblätter verwenden. Bei Verwendung von Lasagneblättern sollte die Wassermenge von 200 ml auf 330 ml erhöht werden.
Schätze aus meiner Küche http://www.schaetzeausmeinerkueche.de/

Vielen Dank liebe Veronika für das absolut geniale und superleckere Lasagnerezept. Das wird es von nun an häufiger bei uns geben! ♥
Ich wünsche euch allen einen schönen Ostermontag