Schokoladiger Kakao-Gugelhupf mit Kokos-Cheesecakefüllung

Heute morgen habe ich das Rezept für einen wirklich sündhaften Kuchen: Schokoladiger Kakao-Gugelhupf mit Kokos-Cheesecakefüllung.
Na? Bekommt ihr Lust auf Kuchen? Dann schnappt euch Butter, Zucker und Mehl, Eier, Schokolade, Kakao, Kokos und Frischkäse und los geht’s – eurem Kuchenglück steht nichts mehr im Wege! 

Schokoladiger Kakao-Gugelhupf mit Kokos-Cheesecakefüllung

Dieser wunderbar schokoldige Kakao-Gugelhupf erinnert ein bisschen an einen saftigen Brownie. Der Kuchenteig ist supersaftig und leicht cremig (wenn ihr ihn anschneidet, nicht erschrecken, er ist durch gebacken!) Und dieser süße Gugelhupf hat es in sich, denn er ist gefüllt mit einer supercremigen Kokos-Cheesecakefüllung. Die Kokos-Cheesecakefüllung wird vor dem Backen inmitten des Kuchenteigs platziert und bekommt beim Anschneiden des Kuchens ihren großen Auftritt. Umhüllt von saftigem Schokoladenkuchen schmeckt diese Cheesecakefüllung einfach traumhaft gut.

Schokoladiger Kakao-Gugelhupf mit Kokos-Cheesecakefüllung

Und weil es noch nicht genügend Schokolade ist, wird der Kakao-Gugelhupf noch mit einer dicken Schicht Schokoladen-Ganache überzogen. Ich hab es ja gesagt, ein sündhafter Kuchen…
Damit euch beim Kuchenessen keine böse Überraschung erwartet, beachtet folgende Tipps:

1. Lasst Butter und Schokolade bei geringer Hitze langsam im Topf schmelzen und rührt ab und zu um, so verbinden sich Butter und Schokolade zu einer homogenen Masse und es brennt nichts an. Die Schokoladenbutter anschließend etwas abkühlen lassen.
2. Achtet darauf, dass alle Eier Zimmertemperatur haben.
3. Verwendet für die Kokos-Cheesecakefüllung Eier der Größe M, damit euch die Masse nicht zu flüssig wird. Verrührt die Zutaten für die Füllung nur mit der Gabel.

Schokoladiger Kakao-Gugelhupf mit Kokos-Cheesecakefüllung

Nun sollte euch ein saftiger Kuchen erwarten und hier gibt’s das Rezept dafür.

Schokoladiger Kakao-Gugelhupf mit Kokos-Cheesecakefüllung
 
Zutaten
Kokos-Cheesecakefüllung
  • 300 g Doppelrahmfrischkäse
  • 100 g Kokosraspel
  • 80 g Zucker
  • 2 Eigelb (M)
Schokoladenteig
  • 150 g Zartbitterschokolade
  • 180 g Butter
  • 250 ml Milch
  • 175 g Zucker
  • Mark von ½ Vanilleschote
  • 2 Eier (M)
  • 200 g Mehl Type 405
  • 1 TL Backpulver
  • 2 EL Kakao
Schokoladenganache
  • 100 g Sahne
  • 100 g Zartbitterschokolade
Zubereitung
  1. Eine Gugelhupfform mit Butter einfetten und mit etwas Mehl bestäuben. Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Für die Kokos-Cheesecakefüllung alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit der Gabel verrühren, bis eine homogene, dickcremige Masse entstanden ist.
  3. Für den Schokoladenteig die Schokolade in Stücke brechen und mit der Butter in einen Topf geben. Bei geringer Hitze schmelzen lassen, dabei gelegentlich umrühren. Anschließend etwas abkühlen lassen.
  4. Milch, Zucker, Vanillemark und Eier in einer großen Rührschüssel mit dem Handmixer (Küchenmaschine) verquirlen. Die Schokoladenbutter vorsichtig unterrühren.
  5. Mehl, Backpulver und Kakao vermischen und unter den Schokoladenteig rühren, gerade so lange, bis ein homogener Teig entstanden ist.
  6. Die Hälfte des Teigs in die vorbereitete Form füllen. Darauf die Kokos-Cheesecakefüllung geben und mit dem restlichen Schokoladenteig bedecken.
  7. Den Kuchen im Ofen (Mitte) in ca. 55-60 Minuten backen (Stäbchenprobe!).
  8. Kuchen aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen, dann vorsichtig stürzen. Wenn der Kuchen erkaltet ist, kommt er für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank, damit die Cheesecakefüllung fest wird.
  9. Für die Schokoladenganache die Sahne vorsichtig erhitzen, nicht aufkochen.
  10. Schokolade sehr klein hacken, in eine Schüssel geben und mit der heißen Sahne übergießen und 5 Minuten stehen lassen. Dann gut umrühren und die Ganache ca. 20-30 Minuten bei Raumtemperatur (keinesfalls im Kühlschrank!) ruhen lassen.
  11. Den Kakao-Gugelhupf mit der Schokoladenganache überziehen.

Mein Lieblingsgugelhupf

Wie viele von euch vielleicht gestern Abend auf Instagram schon gesehen haben, zeige ich euch heute ein Rezept für einen ganz feinen Kuchen: mein Lieblingsgugelhupf! Er erinnert mich an Kindheit und ganz besonders an den tollen Kuchen (in Kastenform) meiner Großmutter. Die hat nämlich immer einen Kuchen mit feinem Vanillegeschmack und gaaaanz viel Schokoladenstückchen gebacken! Der Kuchen war so unglaublich saftig und die viele Schokolade erst… ein Traum! Schon mit drei Jahren durfte ich ihr beim Backen helfen und das war jedes Mal ein absolutes Highlight! Ich war total fasziniert von der großen Küchenmaschine mit den großen Rührbesen, vom vielen Mehl das so schön staubte und natürlich musste ich wachsam sein, wenn Großmutter die Schokolade klein hackte… Es waren wohl nie 200 g, die sie in den Kuchenteig gab… oder aber sie hat von vorn herein mehr Schokoladen gehackt. Jedenfalls war immer noch genügend Schokolade im fertig gebackenen Kuchen!

Lieblingsgugelhupf

Ich backe diese Variante heute als Gugelhupf, denn ich liebe diese Form. In den Teig kommt echte Vanille, feine Vollmilch- und Zartbitterschokolade, etwas Zitrone oder Orange und ein Schuss dunkler Rum. Der Teig ist schnell zusammen gerührt. Für einen lockeren und saftigen Kuchen müssen Butter, Eier und Milch auf Zimmertemperatur gebracht werden. Wichtig ist, dass ihr die Eier nacheinander unter die Butter-Zucker-Masse rührt und das Mehl am besten gesiebt und abwechselnd mit der Milch unterrührt. Dann kann eigentlich nichts mehr schief gehen. Nach Belieben könnt ihr den Kuchen einfach mit Puderzucker bestäuben oder mit Schokolade überziehen. Wenn ihr den Kuchen für einen Kindergeburtstag zubereitet, könnt ihr auf die Schokoladenglasur noch bunte Zuckerstreusel oder Schokolinsen geben. Sieht hübsch aus und die Kinder werden es lieben!

Lieblingsgugelhupf

Lieblingsgugelhupf

Mein Lieblingsgugelhupf
 
Zubereitungszeit
Back-/Kochzeit
Gesamt
 
Zutaten
Für den Teig
  • 250 g weiche Butter
  • 200 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Mark von ½ Vanilleschote
  • 4 Eier
  • 500 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver (17 g)
  • 1 Prise Salz
  • 250 ml Milch
  • 100 g Zartbitterschokolade
  • 100 g Vollmilchschokolade
  • 2 TL Zitronen- oder Orangensaft
  • 1 EL dunklen Rum
Für die Schokoladenganache
  • 125 g Zartbitterschokolade
  • 125 g Sahne
Zubereitung
Für den Kuchenteig
  1. Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und eine Gugelhupfform mit Butter einfetten und mit Mehl bestäuben.
  2. Butter mit Zucker, Vanillezucker und dem Vanillemark in einer großen Rührschüssel cremig aufschlagen. Die Eier nacheinander unterrühren.
  3. Das Mehl mit dem Backpulver und einer Prise Salz vermischen.
  4. Die Mehlmischung abwechselnd mit der Milch unter die Butter-Ei-Masse rühren.
  5. Die Schokolade klein hacken und zusammen mit dem Zitronen- oder Orangensaft und dem Rum unter den Teig rühren.
  6. Den Teig in die vorbereitete Form geben, glattstreichen und im Ofen (Mitte) ca. 50-60 Minuten backen (Stäbchenprobe!).
  7. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, ca. 10-15 Minuten in der Form ruhen lassen, dann auf ein Kuchengitter stürzen und vollständig auskühlen lassen.
Für die Schokoladenganache
  1. Die Schokolade fein hacken und in eine Schüssel geben. Die Sahne in einem Topf erhitzen, jedoch nicht zum Kochen bringen. Die heiße Sahne über die gehackte Schokolade gießen und ca. 5 Minuten stehen lassen. Dann solange rühren, bis eine gleichmäßige Ganache entstanden ist. Die Ganache ca. 20 Minuten bei Raumtemperatur stehen lassen, dann den Kuchen mit der Ganache überziehen.
 

Ihr seht, mein Lieblingsgugelhupf ist schnell gebacken! Vielleicht habt ihr ja alle Zutaten im Haus und könnt gleich loslegen?!

Lieblingsgugelhupf

Ach ja, schaut doch mal bei der lieben Steph vom Kleinen Kuriositätenladen vorbei, sie hat heute auch einen solchen Gugelhupf auf ihrem Blog mit einem tollen Tipp für einen superglatten Schokoladenüberzug! 

Stracciatella-Gugelhupf

Der September verabschiedet sich heute hier in München mit einem super warmen und sonnigen Tag. Mit Blick auf die Wettervorhersage für die kommende Woche bin ich etwas betrübt, denn die sagt, dass viel Regen ansteht. Nun gut, irgendwann muss man den Sommer leider ziehen lassen und dann bleibt nichts anderes übrig, als sich auf den bevorstehenden Sommer in 9 Monaten zu freuen! Und diese Vorfreude ist groß, denn es wird im Sommer 2017 wieder nach Korsika gehen. Jetzt freue ich mich aber erst mal auf das lange Wochenende!

Stracciatella-Gugelhupf

Am Wochenende – vorzugsweise Sonntag – backe ich meistens einen Kuchen. Dieser versüßt uns dann in der darauf folgenden Woche den meist stressigen Alltag. Ein Stück in der Brotzeitbox oder zum Nachmittagskaffee oder als Betthupferl am Abend auf der Couch mit Tee und TV. Ach ja, an dieser Stelle muss ich noch kurz etwas einwerfen. Das ist übrigens mein neues Abendritual geworden: Couch, Tee und TV. Herr S. und ich haben vor ein paar Wochen nämlich endlich den großen TV aus dem Schlafzimmer geschafft und in unser neu eingerichtetes und umgestaltetes Wohnzimmer integriert. Anfangs war ich etwas skeptisch ob das platztechnisch alles so hinhaut, wie wir uns das vorgestellt haben. Und jetzt ist es wunderschön geworden und wir können dort den Abend entspannt ausklingen lassen. So, nun wieder zum Kuchen!
Letzten Sonntag hatten wir Lust auf einen hellen Rührteigkuchen mit Schokostückchen. Ich habe die Schokolade im Blitzhacker richtig fein verarbeitet und dann unter einen hellen Vanille-Rührteig gehoben. Der Kuchen schmeckt traumhaft lecker, ist schnell gemacht und hält sich fast eine Woche supersaftig – vorausgesetzt der Kuchen überlebt so lange!

Stracciatella-Gugelhupf

Die Zutaten hat man meistens im Haus: Eier, Butter, Zucker, Mehl, Backpulver, Vanillezucker, Vanilleextrakt und viiieel Schokolade.
Und dann kann der Backspaß auch schon los gehen. Hübsch sieht der Kuchen in einer klassischen Gugelhupfform aus. Ihr könnt ihn nach Belieben aber auch in einer Kastenform backen. Ich persönlich stehe total auf die Gugelhupfform, deshalb kommt bei mir meistens ein Gugelhupf auf den Tisch. Und dann könnt ihr den Kuchen natürlich auch noch mit Schokoladenglasur überziehen, ganz wie ihr wollt. Oder mit Puderzucker bestäuben, das schmeckt auch gut.

Also nichts wie los, Zutaten zusammensuchen und einen schönen Stracciatella-Gugelhupf für das lange Wochenende backen!

Stracciatella Gugelhupf
Für 1 Gugelhupf
Zutaten
  1. 350 g weiche Butter
  2. 320 g Zucker
  3. Mark von 1 Vanilleschote
  4. einige Tropfen Vanilleextrakt (nach Belieben)
  5. 5 Eier
  6. 400 g Mehl
  7. 2,5 TL Backpulver
  8. 1 Prise Salz
  9. 160 ml Milch
  10. 150 g Zartbitterschokolade oder Vollmilchschokolade
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 170 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und eine Gugelhupfform gut einfetten und mit etwas Mehl bestäuben. Die Butter mit Zucker, Vanillemark (und Vanilleextrakt) cremig aufschlagen. Die Eier einzeln unter die Buttercreme rühren. Das Mehl mit Backpulver und Salz mischen und zusammen mit der Milch unter die Butter-Ei-Masse rühren.
  2. Die Schokolade fein reiben oder im Blitzhacker verarbeiten und unter den Teig rühren.
  3. Den Teig in die vorbereitete Kuchenform füllen, glattstreichen und im Ofen (Mitte) 50-60 Minuten backen.
  4. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und mindestens 45 Minuten in der Form ruhen lassen, dann auf ein Kuchengitter stürzen und vollständig auskühlen lassen.
  5. Nach Belieben mit Schokolade überziehen oder mit Puderzucker bestäuben.
Schätze aus meiner Küche http://www.schaetzeausmeinerkueche.de/

Zebra Gugelhupf

Herr S. hat sich für das Wochenende einen Kuchen „mit ein bisschen Schokolade und schön saftig!“ gewünscht. Einen puren Schokoladenkuchen hatten wir letztes Wochenende schon. Den möchte ich euch bei Gelegenheit auch noch hier vorstellen. Aber heute zeige ich euch einen supersaftigen Zebra Gugelhupf mit Schokoladenglasur. Der Kuchen ist schnell gemacht, kommt für ca. 1 Stunde in den Backofen und darf dann nach Herzenslust mit Puderzucker und/oder Schokolade verziert werden.

Gesehen habe ich das Rezept für diesen traumhaften Kuchen bei Sarah von Das Knusperstübchen. Sie hat ihn erst vor zwei Tagen auf ihrem Blog vorgestellt und als ich nach einem passenden Rezept für Herrn S. Kuchen gesucht habe, bin ich auf Instagram auf diesen Kuchen gestoßen. Der schien mir perfekt und ich wollte schon lange mal einen Zebrakuchen ausprobieren. Schaut unbedingt mal bei Sarah vorbei, sie hat eine grandiose Auswahl an tollen Rezepten, sowohl süß, als auch herzhaft!

Zebra Gugelhupf

Für den Kuchen benötigt ihr im Verhältnis zu klassisch deutschen Gugelhupf-Rezepten relativ viel Zucker. Nicht erschrecken, 400 g Zucker müssen rein! Es kommt aber auch die gleiche Menge Mehl, 5 Eier und ordentlich Milch in den Teig. Ich habe auch noch etwas Zitronensaft für eine schöne Frische untergerührt und habe meinen Gugelhupf mit feinem Dinkelmehl gebacken. Ich finde, Kuchen mit Dinkelmehl schmecken aromatischer und etwas nussiger und das passt auch bei diesem Gugelhupf sehr gut. Sarah verwendet in ihre Rezept Buttermilch. Ich habe die Buttermilch durch 160 ml Milch und 1/2 EL Zitronensaft ersetzt, da ich häufig keine Buttermilch im Kühlschrank habe.

Zebra Gugelhupf

So und nun zum Rezept:

Zebra Gugelhupf
Zubereitungszeit
15 min
Koch-/Backzeit
55 min
Gesamtzeit
1 hr 10 min
Zubereitungszeit
15 min
Koch-/Backzeit
55 min
Gesamtzeit
1 hr 10 min
Zutaten
  1. 400 g Mehl (Dinkelmehl)
  2. 2,5 TL Backpulver
  3. 1 Prise Salz
  4. 160 ml Milch
  5. 1/2 EL Zitronensaft
  6. 400 g Zucker
  7. 80 g Kakaopulver
  8. 60 ml Milch
  9. Mark von 1 Vanilleschote
  10. 350 g weiche Butter
  11. 5 Eier (zimmerwarm)
  12. Butter zum Einfetten der Gugelhupfform
  13. Mehl zum Bestäuben der Gugelhupfform
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 170 °C Ober/Unterhitze vorheizen und die Gugelhupfform mit reichlich Butter einfetten und mit Mehl bestäuben.
  2. Das Mehl mit de Backpulver und einer Prise Salz vermischen. 160 ml Milch mit Zitronensaft vermischen. 200 g Zucker mit dem Kakaopulver und 60 ml Milch in einer Rührschüssel vermengen. Den restlichen Zucker mit dem Vanillemark und der Butter in eine große Rührschüssel geben und cremig aufschlagen.
  3. Dann nacheinander die Eier unterrühren. Anschließend abwechselnd das Mehl und die Zitronenmilch einrühren, bis ein glatter Teig entstanden ist.
  4. Etwa 1/3 des Teigs zum Kakaogemisch geben und gut verrühren (Handrührgerät).
  5. Zwei Esslöffel des hellen Teigs in die vorbereitete Gugelhupfform geben und leicht platt drücken. Dann ein Esslöffel Kakaoteig mittig darauf geben und ebenfalls etwas platt drücken. So fortfahren, bis kein Teig mehr übrig ist. Zwischendurch die Form immer wieder leicht etwas nach links und rechts bewegen, damit sich der Teig gut in der kompletten Form verteilen kann.
  6. Den Kuchen im Ofen (Mitte) in ca. 50-60 Minuten backen, Stäbchenprobe machen und anschließend ca. 30 Minuten in der Form abkühlen lassen. Gugelhupf auf ein Kuchengitter (falls noch mit Schokolade überzogen wird) oder auf eine Kuchenplatte stürzen. Den Kuchen nach Belieben mit Puderzucker bestäuben und/oder mit Schokoladenglasur überziehen.
Tipp
  1. Für eine cremige Schokoladenglasur, 75 g dunkle Schokolade (mind. 75 % Kakaoanteil) fein hacken und in eine Schüssel geben. 70 ml Sahne in einem Topf erhitzen, jedoch nicht zum Kochen bringen. Die heiße Sahne über die gehackte Schokolade gießen und ca. 30 Sekunden stehen lassen. Dann solange rühren, bis eine gleichmäßige Ganache entstanden ist. Den Kuchen mit der Ganache überziehen.
Schätze aus meiner Küche http://www.schaetzeausmeinerkueche.de/

Zebra Gugelhupf

Viel Spaß beim Backen und einen guten Start in die neue Woche!