Amsterdam – Foodguide

Im Juni waren Herr S. und ich in Amsterdam, Kurzurlaub! Ich kannte Amsterdam schon von meiner Studienfahrt (2009), als ich in der 12. Klasse war… lang, lang ist das nun her.
Damals hat mir Amsterdam schon sehr gut gefallen und deshalb stand die Stadt auch schon länger auf meiner Reiseliste.

Spui Amstel Gracht

Amsterdam: Grachten, Blumenmarkt, Bitterballen, Fahrräder… und natürlich Käse! 
Wir hatten wunderschöne Tage und echt Glück mit dem Wetter, denn es war nahezu durchgehend schön sonnig und die Temperaturen lagen bei um die 25 Grad. Perfekt für einen Amsterdam-Trip!

In meinem Amsterdam – Foodguide möchte ich euch ein bisschen von unseren kulinarischen Erlebnissen in Amsterdam erzählen, denn Amsterdam hat da definitiv einiges zu bieten!

Amsterdam Gracht

An unserem ersten Tag haben wir uns zum gemütlichen Outdoor-Lunch an der Amstel direkt am Singel (gegenüber des Hotel de l’Europe) niedergelassen. Zuvor haben wir bei Poké Perfect leckere Poké Bowls to go geholt. Das stand auf meiner to-do-List für Amsterdam! Gefüllt mit Sushireis, Avocado, Mango, Lachs, mariniertem Ahi Tuna, Gurke, Frühlingszwiebeln, Orange Masago und Sesam, getoppt mit Sriracha Mayo – unglaublich lecker! Bowls mit Fisch in Größe „regular“ gibt es ab 9,80 €. Danach ist man aber pappsatt und eigentlich hätte auch nur eine 3/4 Menge gereicht. Bei Poké Perfect kann man entweder eine Bowl aus der Menü-Karte wählen oder man stellt sich seine Lieblings-Bowl selbst zusammen. Vorbeischauen in der Prinsengracht lohnt sich auf alle Fälle! 

Poké Perfect
Prinsengracht 502
1017KH Amsterdam

Poké Perfect

Poké Perfect Poké Bowl The Witzel

Amsterdam Spui

Ein leckeres Eis zwischendurch findet man in einer der vielen IJscuypie-Eisdielen. Dort gibt es köstliches, hausgemachtes Eis! Besonders lecker fanden wir die Sorten Witte chocolade (Weiße Schokolade), Chocoladekoekjes (Schokoladen-Cookie) und das Mango-Sorbet. Die perfekte Abkühlung bei warmem Sommerwetter…

IJscuypie 
z.B. Heiligeweg 18
1012 XR Amsterdam

Die Foodhallen sind der ideale Ort um leckeres Streetfood zu essen und ein absolutes „Must“ für alle Foodies! Es gibt ca. 20 Stände, an denen man allerlei Leckereien kaufen kann. Man findet feine Mezze, Hummus und Falafel, spanische Wurst- und Käsespezialitäten auf einer Platte, gefüllten Pitas, Hotdogs, mexikanischen Tacos, vietnamesische und indische Streetfood-Spezialitäten, leckere Burger, typisch niederländische Bitterballen, knusprige Pizza und Seafood und Austern. Wer was Süßes möchte, kommt mit feinen Törtchen, Petit Fours, Frozen Yoghurt und Eiscreme in der hippen Egg-Waffel voll und ganz auf seine Kosten! Auch wenn man relativ lange an den Ständen steht, bis man seine Bestellung aufgegeben hat und das Essen bekommt, es lohnst sich definitiv, denn alles was wir probiert haben war super lecker! Besonders gut gefällt und das offene und gelassene Ambiente in den Foodhallen, wo lebhaftes Treiben, verschiedene Düfte der Speisen und gute Musik aufeinander treffen.

The Butcher Burger The Daddy Burger Foodhallen

The Butcher Burger Patties Grill Foodhallen

Wir haben uns für einen leckeren Burger von The Butcher Burger entschieden! Die Patties werden über offener Flamme gegrillt und mit leckeren Zutaten wie Käse, Schmorzwiebeln, Bacon, Avocado, Tomaten (wie man mag) im feinen Brioche-Burger-Bun serviert. Ein saftiger Burger mit vollem Geschmack, der durch seine hervorragende Fleischqualität absolut punktet! So muss Burger!!

Meneer Temaki Foodhallen

Meneer Temaki Foodhallen Sushi

Meneer Temaki Sushi Temaki Foodhallen

Für mich als großer Sushi-Fan gab es feine Temaki von Meneer Temaki mit crispy Garnele, Avocado, Frühlingszwiebeln und Chili-Mayo. Dort gibt es auch tolles Sushi, leckere Poké Bowls mit Thunfisch und Yakitori-Spieße.

Bitterballen De Ballenbar Foodhallen

Bitterballen De Ballenbar Foodhallen

Wer in den Niederlanden unterwegs ist, sollte die landestypische Spezialität mit dem lustig klingenden Namen „Bitterballen“ zumindest probiert haben. Bitterballen sind krokettenartige Bällchen, gefüllt mit gekochtem Rindfleisch und Gemüse in einer cremigen Masse. Außen schön kross, innen cremig-weich – super lecker! Wir haben die Bitterballen in den Foodhallen am Stand De Ballenbar probiert. Dort gibt es eine Auswahl an verschieden gefüllten Bitterballen, dazu leckere Dip-Saucen. 

Foodhallen
Bellamyplein 51
1053 AT Amsterdam

Skylounge Bar Ausblick Hafen Amsterdam

Amsterdam Skylounge Bar Ausblick Hafen

Auch hoch oben in der SkyLounge Bar direkt an der Centraal Station Amsterdam (Bahnhof) und am Wasser gibt es leckere Bitterballen. Aber nicht nur das! Man kann hier oben im 11. Stock mit einem leckeren (aber teuren!) Drink in der Hand die grandiose Aussicht über Amsterdam und das Hafengelände genießen. Glücklich darf sich schätzen, wer hier ein gemütliches Plätzchen im Außenbereich findet (wir haben es geschafft!). Allein für den tollen Ausblick lohnt es sich, einen kurzen Abstecher in die SkyLounge Bar zu machen.

SkyLounge Bar
Oosterdoksstraat 4
1011 DK Amsterdam

Bakers & Roasters Amsterdam

Bakers & Roasters Frühstück

Bakers & Roasters Kuchenbuffet

Gutes Frühstück gibt’s im Bakers & Roasters. Hier werden neuseeländisch und brasilianisch inspirierte Speisen serviert, alles eher etwas üppig aber sehr lecker! Außerdem gibt’s ein tolles Kuchenbuffet mit leckersten Kuchen und Muffins. Herr S. hat zum Frühstück das B & R Special ausprobiert. Auf dem Teller waren zwei Eier (zubereitet nach Wahl), Butter-Toast mit Bacon und ein kleiner Stapel mit Pancakes, dazu Ahornsirup und Avocado. Für mich gab es einen French Toast mit Schinken und Gruyere im Brioche-Toast, dazu Zwiebel-Marmelade. Wer einen Platz im Bakers & Roasters ergattern möchte, sollte früh da sein, denn Reservierungen sind nicht möglich. 

Bakers & Roasters
Eerste Jacob van Campenstraat 54
1072 BH Amsterdam

STACH Snacks Cookies Amsterdam

Snacks für Zwischendurch gibts bei STACH. In Amsterdam gibt es unzählige STACH-Filialen, in denen man gesunde Salate, knusprige Cookies, Durstlöscher, Sandwiches und Co mitnehmen kann. Für den Citytrip sind die Filialen ideal, man kann sich schnell und unkompliziert einen Snack holen und auf der nächsten Bank an einer Gracht genießen.
Der Oatmeal-Cookie war gut, konnte jedoch nicht mit den Cookies von Van Stapele nicht mithalten!

STACH
z.B. Singel 437
1012 WP Amsterdam

Van Stapele Koekmakerij Cookies Amsterdam

Van Stapele Koekmakerij Cookie

Die leckersten Cookies, die ich je gegessen habe, gab es in der Van Stapele Koekmakerij! In dem süßen, kleinen Cookie-Laden gibt es nur eine Sorte. Der Cookie wird aus reichhaltigem Schokoladen-Teig mit Valrhona-Schokolade gemacht, gefüllt mit schmelzender weißer Schokolade. Da die Cookies täglich frisch gebacken werden, stehen die Chancen sehr gut, einen noch warmen Cookie zu ergattern! Ein absoluter Cookie-Traum!! Hier gibt’s übrigens auch hübsche Mitbringsel-Boxen mit Cookies. Sie halten sich bis zu 4 Tagen!

Van Stapele Koekmakerij
Heisteeg 4
1012 WC Amsterdam

De Kas Restaurant Gewächshaus Amsterdam

De Kas Küche Restaurant Gewächshaus Lunch Menü Amsterdam

Ein absolutes Highlight unseres Amsterdam-Trips war der Besuch im Gewächshaus-Restaurant De Kas. Als ultimativer Tipp in einigen Amsterdam-Reiseführern und im Internet gesehen, stand für uns klar, dort müssen wir unbedingt hin! Nicht nur wegen des tollen Ambientes, sondern auch wegen des Küchen-Konzepts, nach dem im De Kas gekocht wird. Hier werden frische Produkte aus dem Gewächshaus (holl. De Kas) mit regionalen Produkten aus biologischem Anbau zu köstlichen Speisen kombiniert. Besonders gut gefällt mir, dass vorab nach Allergien etc. gefragt wurde und dies in der Zubereitung der Speisen beachtet wurde (bei mir z.B. keine Erdnüsse, kein roher Apfel…). Wir hatten unglaubliches Glück, denn man muss hier wirklich rechtzeitig reservieren! Gerade so haben wir noch einen der letzten Lunch-Plätze ergattert. Für uns gab es Lunch in drei Gängen: Rote Beete mit gepufftem Quinoa und einer leckeren Vinaigrette, Kohlrabi mit Gurke und pochiertem Schweinefleisch, dazu ein leckeres Schäumchen und zum Schluss ein köstlich zartes Fischfilet mit Brotkruste, Fenchelgemüse und Aal-Sauce. Alles wirklich grandios zubereitet, super aufeinander abgestimmt und excellent abgeschmeckt! Hier wird auf ganz hohem Niveau gekocht, dazu das herrliche Ambiente – was will man als Foodie mehr?

De Kas
Kamerlingh Onneslaan 3
1097 DE Amsterdam

De Kas Restaurant Gewächshaus Amsterdam

De Kas Gewächshaus Anbau Gemüse Amsterdam Lunch Menü

De Kas Amsterdam Gewächshaus Restaurant Gemüse

De Kas Vorspeise Menü Lunch Amsterdam

De Kas Speise Restaurant Menü Lunch

Fisch De Kas Restaurant Gewächshaus Amsterdam Lunch Menü

De Kas Tisch Gewächshaus Restaurant Amsterdam

Zum Schluss muss natürlich auch etwas Käse mit nach Hause! Grandiosen Käse gibt es in der Fromagerie Abraham Kef
Einfach vorbei schauen, leckeren Käse probieren und mitnehmen.

Fromagerie Abraham Kef
Marnixstraat 192B
1016 TJ Amsterdam

Amsterdam Cheese Company

Aber auch in den zahlreichen anderen Käseläden wie z.B. bei der Amsterdam Cheese Company, gibt es leckeren Käse. Üblicherweise werden verschiedene Gouda-Sorten, Pesto-Gouda und Ziegen-Gouda verkauft. Wer leckeren Käse zum Snacken haben möchte, kauft sich eine kleine Käsebox mit Käsewürfeln.

Amsterdam Cheese Company
Kalverstraat 132
1012 KZ Amsterdam

Käse Amsterdam Cheese

Cheese Snackbox Amsterdam

Leider haben wir es nicht geschafft, aber die besten Fritten soll es wohl bei Vlaams Friteshuis Vleminckx geben und leckere Salate bei SLA.
Wir haben unseren Kurztrip nach Amsterdam echt genossen und freuen uns schon, hoffentlich bald mal wieder dort zu sein – dann mit Fritten von Vlams Friteshuis. 

Italienisches Flair im ELLA

Gestern Abend waren Herr S. und ich auswärts essen. Nachdem wir schon viel Gutes über das ELLA im Lenbachhaus am Königsplatz in München gehört haben, wollten wir uns endlich selbst davon überzeugen. Kurzerhand haben wir einen Tisch reserviert. Von einem Freund wusste ich, dass es dort köstliches Fritto Misto geben soll. Um noch mehr über die offerierten Speisen zu erfahren, haben wir vorab schon einmal einen Blick auf die Speisekarte geworfen. 

ELLA Bar

Nachdem wir dann durch den strömenden Regen endlich im ELLA angekommen waren, sind wir freundlich von einem Kellner in Empfang genommen worden. Nachdem er unsere Mäntel zur Garderobe gebracht hatte, bat er uns an einen schön gelegenen Tisch, direkt an der großen Glasfront mit Blick auf die Propyläen (das torähnliche Gebäude). Noch bevor wir die Speisekarte ausgehändigt bekamen, fragte der Kellner uns ob wir gerne eine Flasche Wasser hätten. Die bestellten wir und dann widmeten wir uns der Speisekarte. Eigentlich war ja sowieso schon zumindest eine Vorspeise klar! Für mich sollten es die Fritto Misto werden. Herr S. entschied ich für das Porchetta, hauchdünne Scheiben vom Spanferkel mit Rucola, Parmesan und einer Dörrobstvinaigrette. Zum Hauptgang wählte ich das Maishähnchen mit Dörrobstfüllung, Kräuterseitlingen, Polentataler, Wildkräuter, Portweinjus und Trüffel (zum Trüffel komme ich später noch). Herr S. entschied sich für das Lagrein Risotto mit geschmortem Kaninchen, Salbei, Vin Santo Zwiebeln und Salzzitrone. Das Dessert ließen wir erstmal noch offen, da wir nicht wussten, wie groß die Portionen sein werden…

Fritto Misto Vorspeise ELLA

Vor der Vorspeise wurde uns feines Weißbrot serviert und Herr S. bekam seinen Weißwein, den er übrigens sehr gut fand. Dann wurden die Vorspeisen zeitgleich serviert. Wirklich tolle Vorspeisen, sehr fein und ausgewogen abgeschmeckt und gewürzt und mit viel Liebe zum Detail angerichtet. So gutes Fritto Misto habe ich noch nie gegessen und sogar die Sardinen haben mir geschmeckt (die esse ich sonst nicht so gerne). Die Aioli die dazu serviert wurde war ein absoluter Traum! Auch Herr S. Porchetta war sehr zufrieden mit seiner Vorspeise und lobte sie in hohen Tönen. Das Fritto Misto nahm schon eine ganze Menge Platz im Magen weg und so war ich gespannt auf den Hauptgang, vor allem, ob ich den überhaupt noch ganz schaffen würde. 

Maishähnchen Hauptspeise ELLA

Mein zartes Maishähnchen mit allem drum und dran war sagenhaft lecker. Nur leider hat eine entscheidende Zutat gefehlt: der Trüffel! Für mich nicht ganz so schlimm, da ich Trüffel nicht immer und wenn, dann nur ganz dezent eingesetzt mag. Der Tisch nebenan hatte die Tagliatelle mit Trüffel und der Duft ließ erahnen, dass hier eine ordentliche Portion Trüffel ran kam. Ärgerlich ist so etwas natürlich, weil man ja prinzipiell einen hohen Preis für ein Gericht zahlt, in dem Trüffel verarbeitet wird, ganz besonders dann, wenn man sich auf den Trüffel gefreut hätte. Herr S. Risotto war sehr aromatisch, was dem Charakter des Lagrein-Weines zuzusprechen ist. Das Kaninchen war zart geschmort und sehr fein. 
Zum Abschluss gönnten wir uns dann doch noch ein Dessert. Wir teilten uns die Ricottatarte mit Gewürzorange, Nougat-Eiscreme und Zitronenmelisse. Ein stimmiges und gelungenes Dessert, besonders das Nougateis war sehr delikat. Die Orangen waren leider geschmacklich kaum von den einfach filetierten Orangen, die ich mir morgens zum Frühstück gemacht hatte zu unterscheiden. Hier fehlten meiner Meinung nach die Gewürze, was letztendlich zur Gewürzorange gehört. 

Ricottatarte Nougat-Eiscreme Dessert ELLA

Das Ambiente des ELLA ist modern und durch ein schönes Lichtkonzept angenehm zum Verweilen. Auch die Musik, die im Hintergrund lief war ansprechend, darauf achte ich sehr, denn es gibt nichts Schlimmeres als penetrant-laute Musik in einem Restaurant. Schließlich möchte man sich auch mit seinem Gegenüber unterhalten können… Der Service war entgegen einiger Bewertungen im Internet äußerst zuvorkommend, höflich und sehr gut gelaunt. Letzteres kann aber auch an der Tatsache liegen, dass Faschingsdienstag war! 
Unser Fazit zum Essen im ELLA fällt positiv aus und wir würden jederzeit wieder kommen. Allerdings benötigt man für einen Dinner-Besuch im ELLA doch ein paar Münzen, vorausgesetzt man möchte zwei oder drei Gänge essen. Für den etwas kleineren Geldbeutel gibt es aber wochentags auch den Businesslunch. Hier gibt es für 13,50 € ein Tagesgericht, begleitet von einer kleinen Vor- und Nachspeise. Ein solches Lunchmenü kann z.B. aus einer Tomatensuppe mit Büffelmozzarella, Croutons und Basilikum,  Saltimbocca vom Lamm mit Minz-Couscous und Thymianjus und einer Quark-Creme mit schwarzen Johannisbeeren und Minze bestehen. 

Wien, Vienne, Vienna ♥ eine kulinarische Reise durch eine Lieblingsstadt

Naschmarkt Antipasti, Gemüse, Schinken

Wie ihr ja wisst, haben Herr S. und ich uns vor ziemlich genau einem Monat das Ja-Wort in der Kirche gegeben. Und direkt im Anschluss sind wir dann in die Flitterwoche (leider war es wirklich nur eine knappe Woche) in eine meiner Lieblingsstädte gefahren: Wien! Mein heißgeliebtes Wien, seit ich es 2010 im Sommer auf der Abifahrt mit Stufenkollegen kennen und lieben gelernt habe. Ein Jahr später, 2011 fuhr ich dann gleich wieder mit meiner Freundin und Trauzeugin J. für eine Woche Wien-Urlaub dort hin. Und irgendwie war damals schon klar, hier war ich nicht das letzte Mal! 😉

Wer die Stadt noch nicht kennt, sollte unbedingt ein paar Tage (besser mind. 1 Woche) dort verweilen – am besten im Frühsommer, wenn’s noch nicht ganz so heiß ist. Wenn ihr dann wie wir nur das Hotelzimmer mit Übernachtung habt, aber sämtliches Essen selbst organisieren müsst, dann empfehle ich euch auf jeden Fall ein etwas volleres Geldbörserl (wie der Wiener sagt) mit zunehmen, damit ihr auch ja viel verschiedene Köstlichkeiten ausprobieren könnt. Und jetzt möchte ich euch mitnehmen auf eine kleine kulinarische Reise, die Herr S. und ich in Wien erlebt haben.

Bevor ich jedoch beginne, möchte ich noch ein ganz großes Dankeschön an Toni & Bene von Because you are hungry aussprechen. Ohne euch wären unsere Flitterwochen wohl kaum so kulinarisch-köstlich gewesen. Vielen Dank für die vielseitigen und wundervollen Tipps! 😉

WEINSCHENKE
Da Herr S. Burger über alles liebt, war klar, dass wir auf jeden Fall einmal in Wien Burger essen gehen müssen. Gerade zu ideal, dass es da die Weinschenke Nähre der Kettenbrückengasse gibt. Wer einen labbrigen, fettigen und zähen Burger erwartet ist hier definitiv falsch! Serviert werden Burger in 11 unterschiedlichen Varianten mit feinstem Fleisch (es gibt auch einen Veggie-Burger), frischem Gemüse, Salatblättern und hausgemachten Dips, wie z.B. Safran-Mayonaisse, BBQ-Sauce, Chili-Mayonnaise und Honig-Senf-Sauce. Die Burger werden mit genialen Fritten serviert, denn diese sind nicht üblich in Streifen geschnitten, sondern sind ca. 0,5 cm dicke Kartoffelscheiben, knusprig gebacken. An der Theke gibt’s eine Vitrine, in der eingelegtes Antipastigemüse und Desserts in Gläsern stehen. Zudem gibt’s eine tolle Getränkekarte mit großer Weinauswahl.
Einen Burger gibt’s für rund 8-12 €, Getränkepreise sind ganz normal.

Weinschenke, Franzensgasse 11, 1050 Wien (Öffnungszeiten: 18-01 Uhr)

Käse Naschmarkt

Gewürze Naschmarkt

NASCHMARKT
Ein Muss für uns als Touris und mich als Foodbloggerin war der Naschmarkt an der Kettenbrückengasse. Bei herrlich sonnigem Wetter schlenderten wir über den Markt, schauten links und rechts die Auslagen der Stände an, probierten hier und da, knipsten Fotos, kauften Gewürze und getrocknete Früchte. Hauptangebot der diversen Stände sind eingelegte, orientalische Antipasti und Gemüse wie z.B. Melanzani (Auberginen), gefüllte Tomaten, gebackene Zucchini oder gebratene Paprika. Viele Stände bieten auch Halloumi-Käseknoten, Feta und Mozzarella oder verschiedene Fleisch- und Wurstspezialitäten an. Die meisten Stände sind voller kleiner Gewürzbeutelchen und zwischendrin kommt immer mal wieder ein Döner/Kebab-Stand. Auch hier war klar, dass Herr S. sofort einen Döner probieren muss, wo er das doch auch so sehr liebt. 😉
Für ihn war es dann einer der besten Döner, die er bislang gegessen hatte. Grund dafür war die feine Tomaten-Melanzani-Sauce und die scharfe Würzpaste obendrauf. Kurz habe ich überlegt, ob ich mir ein paar Falafel mit Hummus kaufe (die gibt’s nämlich auch fast an jedem zweiten Stand) aber dann schlenderten wir weiter und wir kamen am NENI vorbei.

Naschmarkt, Linke Wienzeile, 1060 Wien

Neni Speisekarte

Falafel Neni

NENI
Ein feines, kleines Restaurant auf dem Naschmarkt mit israelischer Küche. Bei schönem Wetter saßen wir an einem kleinen, gemütlichen Tisch und probierten die israelischen Köstlichkeiten. Ich entschied mich für NENI’s Mezze: hausgemachter Hummus, Har Bracha Tahina, Israelischer Salat mit eingelegtem Gemüse und NENI’s Pita Brot. Dazu gab’s 3 Falafel. Köstlich. Ein Gedicht kann ich euch sagen.
Auf der Speisekarte gibt’s außerdem z.B. noch ein klassisches Babaganoush – Melanzanipüree aus dem Holzofen, Gerichte mit Lamm, Rind oder Huhn in orientalischen Gewürzen, meistens mit Pita oder Basmatireis und Hummus und Har Bracha Tahina serviert.
Wer noch nie israelische Küche gegessen hat oder absoluter Liebhaber dieser köstlichen Gerichte ist, sollte auf jeden Fall einen Abstecher im NENI machen. Einen Blick in die Speisekarte könnt ihr hier werfen.

Neni, 510 Naschmarkt, 1060 Wien (Öffnungszeiten: Mo-Sa 8-24 Uhr, warme Küche: 12-23 Uhr)
Übrigens habe ich mir am Ende unserer Wien-Reise zwei Bücher von Haya Molcho, der Gründerin des NENI’s gekauft, war ich doch zu begeistert von diesen feinen Gerichten. Neni’s Feuerküche & Balagan! heißen die beiden Titel.

Oliven Naschmarkt

BABETTE’s
Vielmehr tolle Koch- und Backbücher gibt’s im Babette’s. Ein genialer Laden, der Bücher rund ums Essen, das Kaffee-trinken und feine Gewürze miteinander verbindet. Sobald man diesen Laden betritt, ist man umgeben von einer Fülle aus Büchern und einem herrlich duftenden Gewürz- und Kräuteraroma. Na wenn da das Schmökern mal keinen Spaß macht?

Babette’s, Am Hof 13, 1010 Wien oder Schleifmühlgasse 17, 1040 Wien (Öffnungszeiten: Mo-Fr: 10-19 Uhr, Sa: 10-17 Uhr)

TRZEŚNIEWSKI
Das Traditionsunternehmen mit dem lustigen Namen eröffnete erstmals im Jahre 1902. Heute gibt es 9 Filialen in ganz Wien.
Im Trzesniewski gibt’s feine mit Cremes belegte Brötchen (Schnittchen) in unterschiedlichste Geschmacksvariationen und Farben. Da ist wirklich für jeden was dabei. Jedes Brötchen kostet 1,20 €, die meisten Besucher suchen sich ca. 2-5 Brötchen aus, die dann auf einem kleinen Teller serviert werden. Die Vielfalt der Cremes kennt kein Ende. So findet man mit z.B. Champignoncreme, Matjes mit Zwiebel, Lachsersatz, Tomate, Thunfisch mit Ei, Pfefferoni scharf un Geflügelleber alles was das Herz begehrt. Dazu trinkt man klassisch ein Pfiff, ein 1/8-l Bier von Trzesniewski erfunden.

Trzesniewski, Dorotheergasse 1, 1010 Wien (Öffnungszeiten: Mo-Fr: 08:30-19:30 Uhr, Sa: 09-17 Uhr)

Käse Naschmarkt

FINKH
„Wer in Wien ist sollte ein gutes Wiener Schnitzel essen“, fanden wir und begaben uns auf die Suche nach einem guten Restaurant, in dem keine zähe Schweinefleisch-Lappen mit dem Namen „Das Original Wiener Schnitzel“ serviert werden. Dank Toni & Bene haben wir dann einen Tisch im Finkh reserviert und das war das beste, was uns hätte passieren können! Ein feines Lokal, abseits des Touristentummels. Puristisch aber hübsch eingerichtet, es haben ca. 25 Personen Platz – somit bleibt es vom Lärmpegel angenehm ruhig.
Die Speisekarte sah vielversprechend aus und wir liebäugelten mit so manch anderen Gerichten wie z.B. dem gekochten Tafelspitz mit gerösteten Erdäpfeln, Cremespinat, Apfelkren und Schnittlauchsauce oder den Spinatschafskäseknödel an Kräutersaitlingen mit Nussbutter, Parmesanspänen und gemischten Blattsalaten. Letztendlich blieben wir dann doch beim heißersehnten Wiener Schnitzel, das man hier mit Erdäpfel-Vogerlsalat & Preiselbeeren für tolle 15,10 € serviert bekommt. Auf dem Teller kommen zwei große, super zarte und hauchdünne Schnitzel, in herrlich lockerer Panade. Der Erdäpfel-Vogerlsalat war ein Traum und auch die extra bestellten Bratkartoffeln waren ein voller Genuss.
Zum Nachtisch gönnten wir uns gemeinsam das dunkle Schokoladengateau mit Beerenragout und Vanilleeis. Dafür warteten wir sehr gerne ca. 20 Mi., denn es wurde frisch zubereitet (wegen des flüssigen Schokokerns). Beide waren wir zudem vom Hauswein sehr angetan und so ließen wir gerne für das feine Essen und den leckeren Wein etwas mehr Geld im Finkh, als ursprünglich geplant. 😉
Das Finkh ist in jedem Fall ein Muss für alle, die ein echtes Wiener Schnitzel oder auch feine, auf den Punkt abgestimmte und wundervoll angerichtete Speisen essen möchten. Bei unserer nächsten Wien-Reise kommen wir garantiert wieder!

Finkh, Esterhazygasse 12, 1060 Wien (Öffnungszeiten: Mo-So: 17-24 Uhr, warme Küche: 18-22.30 Uhr)
Reservierung empfehlenswert!

EIS GREISSLER
Wer leckeres Eis aus Bio-Milch, ohne Konservierungsstoffe, ohne künstliche Farb- und Zusatzstoffe und ohne künstliche Aromen – aber MIT frischen Nüssen und Obst, natürlichen Zutaten und vollem Geschmack haben möchte, sollte hier sein Eis kaufen. Für solch herrliches Eis nimmt man dann auch gerne mal eine lange Schlange in Kauf, oder? Neben üblichen Sorten wie Schokolade, Haselnuss, Erdbeere, Himbeere & Co warten feine Sorten wie z.B. Marille, Apfel-Minz, Alpenkaramell, Zotterschokolade, Graumohn und Topfencreme. Aber auch außergewöhnliche Sorten wie Ziegenkäsesorbet, oder Bärlaucheis gibt’s hin und wieder. Die Kugel ist nicht übermäßig teuer und serviert wird sie wahlweise im Becher oder in einer köstlich knusprigen Waffel.

Eis Greissler, Rotenturmstraße 14, 1010 Wien (Öffnungszeiten: täglich von 11-23 Uhr)

Joma Frühstück Landliebe

JOMA
An meinem Geburtstag waren wir Frühstücken im Joma, das sich gleich um die Ecke unseres Hotels befand. Für ein schönes Frühstück in der Sonne auf der Terrasse des Cafés war das Joma geradezu ideal, auch wenn’s das Geldbörserl etwas mehr belastet.
Herr S. wählte das „Wiener Frühstück“: weich gekochtes Ei, Butter, Marmelade, Honig, Handsemmel und Roggenbrot und ich das „Landliebe Frühstück“: Schinken, Käse, Butter, Marmelade, Honig, Eierspeise, Handsemmel und Roggenbrot. Dazu gab’s eine Wiener Melange, eine heiße Schokolade und einen frisch gepressten Orangensaft. Toll fanden wir, dass wir jeweils unterschiedliche Marmeladen bekamen (Kirsche und Marille), so konnten wir beides probieren. Das Frühstück wird ganz puristisch auf weißen Platten angerichtet und sieht dementsprechend toll aus. Geschmacklich war es spitze und wir fühlten uns sehr wohl während des Frühstücks, auch wenn’s etwas teurer war. 😉

Joma, Hoher Markt 10, 1010 Wien (Öffnungszeiten: So-Do: 18-24 Uhr, Fr+Sa: 08-01 Uhr; Frühstück: Mo-Fr: 08-11.30 Uhr, Sa,So,Feiertag: 08-13.30 Uhr)

Und sonst so?
Wo das Schnitzel ebenfalls sehr lecker ist? – im Glacis Beisl, Breite Gasse 4, 1070 Wien. Das kenne ich aus meinen letzten Wien-Reisen.
Tolles All you can eat Running Sushi gibt’s für 11,90 € im Okiru in der Lugner City im Mausi Markt, Gablenzgasse 5-13 Top 25, 1150 Wien

Eure ♥
Marie