Pasta – Antonio Carluccio {Buch-Rezension}

Heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, in dem es um meine heißgeliebte Pasta geht! Pasta* von Antonio Carluccio, erschienen im Dorling Kindersley Verlag (2014).
Ein wunderbares Buch voller genialer Pasta-Rezepte, mit den Worten „Dieses Essen wird Sie glücklich machen“ von Jamie Oliver auf dem Cover. Und das kann ich nur bestätigen! 😉

Pasta Antonio Carluccio Dorling Kindersley Verlag
(Bild: Dorling Kindersley, Pasta von Antonio Carluccio, ISBN: 978-3-8310-2665-4)

Pasta – Ein Buch zum Liebhaben! Schon das Cover des Buches macht Lust auf eine große Portion Spaghetti Bolognese (oder Spaghetti mit Schweinswurstragout – das Originalrezept zum Cover). Das Buch ist voll mit appetitanregenden und farbenfrohen Pastabildern. Mal sind es Bilder, von roher, frischer Pasta in allen erdenklichen Formen. Mal sind es Bilder, die ein äußerst leckeres Pastagericht zeigen. Man bekommt so oder so richtig große Lust auf Pasta, wenn man dieses Buch in den Händen hält und durchblättert. Das Durchblättern macht bei diesem Exemplar große Freude, denn es ist sehr hochwertig gestaltet: dicke, leicht glänzende Seiten, schöne Text-Schrift, übersichtlich gestaltete Rezepte und ausführliche Auflistung aller benötigten Zutaten eines Rezepte. Was will man mehr?

Es ist nicht das erste Pasta-Buch, das ich besitze bzw. rezensiere. Aber es ist das erste Pasta-Buch, in das ich mich auf den ersten Blick verliebt habe! Grund dafür ist die geniale Aufteilung des Buches in zwei große Themenbereiche: Alles über Pasta + Pastarezepte. Das macht für mich den Unterschied zu den anderen Pastabüchern aus, denn hier wurde allerhöchstens in ca. 10 Seiten gezeigt, welche Pastasorten es gibt, wie Pasta frisch zubereitet wird usw., und dann folgten auch schon die Rezepte.
Aber zu einem rundum gelungenen Pasta-Buch gehört meiner Meinung nach ein sehr ausführlicher Teil zur Geschichte, Herstellung und Vielfalt von Pasta, denn Pasta (in sämtlichen Varianten) ist immerhin das Gericht, das wir fast alle lieben und so gut wie immer essen können. 😉

Der italienische Autor Antonio Carluccio ist Pastakenner durch und durch und möchte in seinem Buch seine Erfahrungen, die Freude und Begeisterung an Pasta mit uns teilen. Letzteres ist im Buch deutlich spürbar und erkennbar, denn ich habe bislang noch kein Pastabuch gesehen, das so viel Leidenschaft für Pasta rüber bringt.

Was steckt also hinter der Geschichte der Pasta? Wie viele Pasta-Sorten gibt’s eigentlich? Pasta mit oder ohne frischem Ei? Gefüllt, lang oder kurz? Als Auflauf, Suppe oder süße Variante? Welche Pasta zu welcher Sauce? Wie gelingt der perfekte Pastateig? …
Auf diese Fragen gibt der Autor Antonio Carluccio im ersten Teil des Buches auf rund 46 Seiten die passenden Antworten.
Übrigens, wusstet ihr, dass es Pastasorten mit den lustigen Namen Culurgiones, Pizzoccheri und Maltagliati gibt?
Kurz zur Erklärung: Culurgiones kommen ursprünglich aus Sardinien und es handelt sich dabei um geflochtene Ravioli mit beliebiger Füllung, Pizzoccheri sind Buchweizen-Tagliatelle aus der nördlichen Lombardei und Maltagliati, heißt so viel wie „schlecht geschnitten“ und bei dieser Pastasorte finden wir dünne Pastastücke, die beliebig zurecht geschnitten worden sind.

Sehr gut gefallen mir die Seiten, auf denen Antonio Carluccio zeigt, wie man einen frischen Pastateig (mit oder ohne Ei) herstellt, ihn wahlweise von Hand oder mit der Maschine auswalzt und wie man ihn vor der Verarbeitung noch in beliebige Farben einfärben kann.
Es wird auch gezeigt, wie man den dünn ausgewalzten Pastateig von Hand zu verschiedenen Nudelsorten weiter verarbeiten (schneiden) kann, wie man beispielsweise die beliebten Fusilli oder die kleinen Orecchiette herstellen kann und wie man frische Ravioli oder Agnolotti füllen und formen kann.
Hier gibt’s auch noch eine Anleitung für frisch gefüllte Cappelletti, Tortelloni und die bereits oben erwähnten Culurgiones.
Es folgen ein paar Tipps rund ums Servieren und Genießen der Pasta und dann geht’s auch schon los mit den sündhaft leckeren und vielseitigen Pastarezepten.

Hier muss ich erwähnen, dass es sich bei den Rezepten nicht um Klassiker, wie Bolognese, Hackfleisch-Lasagne, Hackfleisch-Cannelloni oder Spaghetti Carbonara handelt. Antonio Carluccio hat in seiner Rezeptesammlung eine bunte Mischung an Pasta-Rezepten, die von ganz klassisch (Spaghetti Napoli) bis hin zu extravagant (Trofie mit Bottarga und Venusmuscheln) geht. Aber gerade das macht dieses Buch zu einem besonderen Pastabuch und dank der einfach beschriebenen Rezepte dürfte es doch jedem Pasta-Anfänger gelingen. Und eins ist sicher: Wer Gäste mit diesen Gerichten bekocht, hat die Stauner auf seiner Seite! 😉

Innenseite Pasta Antonio Carluccio Dorling Kindersley
(Bild: Dorling Kindersley)

Aufgeteilt hat Antonio Carluccio die Rezepte in die 6 Kapitel Pasta in Suppen, Pasta mit Sauce, Frische und gefüllte Pasta, Pasta aus dem Ofen, Pastasalate & Resteküche und zum Schluss Pasta zum Dessert.
Besonders gut gefällt mir, dass alle Rezepte mit dem Original-italienischen Titel und darunter in {Klammern} auf Deutsch abgedruckt sind.
Neben dem Rezept-Titel ist immer der italienische Stiefel (inkl. Sardinien) abgedruckt und die jeweilige Region, aus der das Rezept stammt ist dunkel eingefärbt. Zu jedem Rezept gibt’s ein paar Worte, bevor es mit dem eigentlichen Rezept los geht. Hier schreibt Antonio Carluccio beispielsweise etwas über die Pastasorte, eine besondere Zutat auf oder er erzählt aus seinen Erinnerungen zum Rezept.
Die Rezepte sind für 4 Personen, leicht zu verstehen und gut in der eigenen Küche umzusetzen. Am Ende eines Rezeptes findet man teilweise Alternativ-Tipps oder einen besonderen Hinweis zum Rezept (siehe Bild).

Auf den letzten Seiten des Buches gibt es eine Liste über alle Pastasorten mit kurzer Erklärung. Ich hab nicht gewusst, dass es soooo viele Pastasorten gibt!! Und ich werde zusehen, dass ich mal ein paar „exotische“ Sorten auf den Tisch bringe, wie z.B. die Culurgiones um ein wenig Abwechslung zu schaffen.

Um euch nun zum Schluss noch Appetit auf das Buch und leckere Pasta zu machen, habe ich für euch aus jedem Kapitel meinen persönlichen Favoriten ausgesucht und ich muss sagen, das ist mir gar nicht so leicht gefallen:
Rindfleischsuppe mit Tortellini, Dicke Spaghetti mit Auberginen-Fleischbällchen, Sardische Ravioli (Culurgiones), klassische Festtagspasta aus dem Ofen (mit Tomatensauce, Fleischbällchen, Spinatbällchen und Taleggio), Pastasalat mit Paprika und Kapern und Schokoladennudeln.
Aber das ist natürlich nur eine Mini-Auswahl an Rezepten aus diesem grandiosen Buch…

Tipp: Meiner Meinung nach ist dieses Buch ein ideales Weihnachtsgeschenk für alle Pasta-Fans, Familien und Studenten(-WGs)!

*Alle entsprechend gekennzeichnten Links sind Affiliatelinks

Mediterran {Buch-Rezension}

Kennt ihr den Sternekoch Ali Güngörmüs? Viele von euch werden ihn vielleicht aus einigen Kochshows im Fernsehen kennen, oder über sein Restaurant Le Canard Nouveau in Hamburg. Ali Güngörmüs war bereits in zahlreichen Restaurants u.a. dem Tantris (München) und der Käfer-Schenke als Koch tätig.
Heute möchte ich euch sein neustes Kochbuch Mediterran, erschienen im Dorling Kindersley Verlag (2014) vorstellen.

Ali Güngörmüs, Mediterran, DK Verlag
Bild: DK Verlag, Mediterran von Ali Güngörmüs, ISBN: 978-3-8310-2580-0

Das Buch umfasst 100 Rezepte rund um den mediterranen Mittelmeerraum. Die Rezepte sind von den Ländern Italien, Spanien, Frankreich, sowie Israel, Türkei, Griechenland und sogar Nordafrika inspiriert. Ali möchte mit seinem Buch zeigen, wie eine gute mediterrane Küche, mit üblichen und erschwinglichen Zutaten gelingen kann. Dabei legt er viel Wert auf Gewürze, frische Kräuter und saisonale Produkte. Oftmals sind es ja wirklich nur ein paar frische Kräuter und das ein oder andere Gewürz, das bei einem ganzen Gericht den optimalen Geschmack ausmacht – und genau das zeigt Ali mit seinen Rezepten.

Das Buch ist durch und durch mit großen Farbfotos zu jedem Rezept bestückt. Das macht ordentlich Appetit und beim Anblick der Bilder läuft einem sofort das Wasser im Mund zusammen. Die Rezepte sind sowohl inhaltlich, als auch von der äußeren Struktur her sehr übersichtlich gestaltet. Ali schreibt zu jedem Rezept noch ein paar persönliche Zeilen, wie z.B. man das Gericht variieren kann, was ein besonderes Gewürz ausmacht, wie der perfekte Garpunkt beim Fisch oder Fleisch zu erreichen ist, und auf was bei der Zubereitung besonders geachtet werden sollte. Das macht das Buch für mich zu einem authentischen und persönlichen Kochbuch, indem nicht nur Rezepte vorgestellt, sondern auch praktische Kochtipps vermittelt werden.

Die Rezepte sind in sechs Kapiteln unterteilt: Vorspeisen Salate & Suppen, Gemüse & Pasta, Fisch & Meeresfrüchte, Geflügel & Fleisch, Desserts, Grundrezepte. Ich persönlich finde diese Aufteilung sehr sinnvoll, da man so auf einmal alle Rezepte für eine Menüfolge und die Hauptgerichte zudem noch in Fisch und Fleisch unterteilt im Überblick hat. Das macht die Auswahl bzw. die Suche nach einem Rezept deutlich einfacher. Besonders gut gefällt mir das letzte Kapitel mit den Grundrezepten. Hier zeigt Ali Rezepte (ohne Bilder) für eine Balsamico-Vinaigrette, ein Minzpesto, ein klassisches Salatdressing, Griechisches Zaziki, eine Paprikasalsa, Gemüsemarinade, Tomatenfond, Geflügeljus, Kalbs- oder Wildjus, getrocknete Tomaten, Nudelteig, Fladenbrot und Braune Butter. Diese Rezepte werden für einige Gerichte im Buch benötigt und sind auch sonst für andere Gerichte als Basis empfehlenswert. Ich z.B. habe immer ein Glas mit halbgetrockneten, sonnengereiften Tomaten in Olivenöl im Kühlschrank.

Im Vorspeisen, Salate & Suppen – Kapitel stellt Ali herrlich aromatische Speisen wie z.B. eine kalte Tomaten-Melonen-Suppe mit Estragon-Croûtons, gefüllte Zucchiniblüten, Kartoffelrösti mit Lachstatar und Gurkensalat, Ziegenkäsecrostini mit Aprikosen-Kürbis-Chutney, Vitello Tonnato und Panzanella vor. In diesem Kapitel wird viel mit frischem Gemüse und frischen Kräutern gekocht. Die Vorspeisen reichen von Klassikern wie Rindercarpaccio, Insalata Caprese (mal ein bisschen anders), Vitello Tonnato und Panzanella – dem Salat aus Gemüse und Brot bis hin zu extravaganten Rezepten wie einer Mandel-_Knoblauchsuppe mit Kokos oder dem Kirchenerbsensalat mit gebratenen Garnelen, einer Paprika-Rhabarber-Suppe oder einem Gemüsesalat mit Tonic.
Das Kapitel Gemüse & Pasta beinhaltet Klassiker aus den jeweiligen Ländern, wie z.B. die Linguini mit Tomaten und Oliven (Italien), Börek mit Spinat, Schafskäse und Zitronenjoghurt (Türkei), Falafel mit Harissa-Minz-Joghurt (Israel, Nordafrika) und Schafskäse-Quiche (Frankreich).

Im Kapitel Fisch & Meeresfrüchte gibt’s Rezepte mit Lachs, Kabeljau, Calamaretti, Wolfsbarsch, Steinbutt, Muscheln, Dorade, Heilbutt, Kingfish, Zander, Saibling und Pulpo. Hier sind also so gut wie alle gängigen Fischgerichte aus der Mittelmeerküche vertreten. Besonders schön finde ich, dass die Fische mit viel Gemüse zubereitet werden und Ali durch die verschiedenen Fischrezepte unterschiedliche Zubereitungstechniken zeigt wie z.B. Lachs im Ofen, gebratenes Kabeljaufilet, Fisch in der Salzkruste, Fisch im Fond (Fischtopf), gegrillter Fisch oder roh marinierter Fisch.
Das Kapitel Geflügel & Fleisch beinhaltet Rezepte mit Lamm, Huhn, Ente und Kalb. Dazu gibt’s meist Couscous, Kartoffeln oder Gemüse. Besonders toll finde ich das Rezept für den Kalbsrücken mit Artischocken und Pinienkerncreme. Das werde ich bei nächster Gelegenheit auf jeden Fall ausprobieren.

Im vorletzten Kapitel „Desserts“ gibt es wunderbare und köstliche Rezepte für z.B. ein Beerengratin, Mokkaschaum auf Brombeeren, geeister Espresso mit Amarenakirschen, ein türkisches Nougatparfait, eine Vanillemousse mit Himbeersorbet, ein Feigen-Portweineis mit Rhabarberragout und Alis köstliches Schokoladenküchlein mit Vanilleeis und Erdbeeren. Spätestens hier bekommt man Lust aufs Nachkochen bzw. Ausprobieren der Rezepte!

Alle Rezepte sind von Alis Sterneküche inspiriert – er selbst sagt, dass er viele dieser Rezepte so auf seiner Mittagskarte hat. Die Rezepte sind so, dass man sie auch als Hobbykoch gut zubereiten und nachkochen kann. Und das finde ich besonders wichtig, denn was nutzt ein schönes Kochbuch mit genialen Rezepten, die sich aber in der heimischen Küche nicht umsetzen lassen.
Ich bin mir sicher, dass man mit diesem Kochbuch ein tolles Gericht oder auch ein komplettes mediterran angehauchtes Menü zaubern kann und seine Gäste hervorragend verköstigen kann!