Mein Lieblingsgugelhupf

Wie viele von euch vielleicht gestern Abend auf Instagram schon gesehen haben, zeige ich euch heute ein Rezept für einen ganz feinen Kuchen: mein Lieblingsgugelhupf! Er erinnert mich an Kindheit und ganz besonders an den tollen Kuchen (in Kastenform) meiner Großmutter. Die hat nämlich immer einen Kuchen mit feinem Vanillegeschmack und gaaaanz viel Schokoladenstückchen gebacken! Der Kuchen war so unglaublich saftig und die viele Schokolade erst… ein Traum! Schon mit drei Jahren durfte ich ihr beim Backen helfen und das war jedes Mal ein absolutes Highlight! Ich war total fasziniert von der großen Küchenmaschine mit den großen Rührbesen, vom vielen Mehl das so schön staubte und natürlich musste ich wachsam sein, wenn Großmutter die Schokolade klein hackte… Es waren wohl nie 200 g, die sie in den Kuchenteig gab… oder aber sie hat von vorn herein mehr Schokoladen gehackt. Jedenfalls war immer noch genügend Schokolade im fertig gebackenen Kuchen!

Lieblingsgugelhupf

Ich backe diese Variante heute als Gugelhupf, denn ich liebe diese Form. In den Teig kommt echte Vanille, feine Vollmilch- und Zartbitterschokolade, etwas Zitrone oder Orange und ein Schuss dunkler Rum. Der Teig ist schnell zusammen gerührt. Für einen lockeren und saftigen Kuchen müssen Butter, Eier und Milch auf Zimmertemperatur gebracht werden. Wichtig ist, dass ihr die Eier nacheinander unter die Butter-Zucker-Masse rührt und das Mehl am besten gesiebt und abwechselnd mit der Milch unterrührt. Dann kann eigentlich nichts mehr schief gehen. Nach Belieben könnt ihr den Kuchen einfach mit Puderzucker bestäuben oder mit Schokolade überziehen. Wenn ihr den Kuchen für einen Kindergeburtstag zubereitet, könnt ihr auf die Schokoladenglasur noch bunte Zuckerstreusel oder Schokolinsen geben. Sieht hübsch aus und die Kinder werden es lieben!

Lieblingsgugelhupf

Lieblingsgugelhupf

Mein Lieblingsgugelhupf
 
Zubereitungszeit
Back-/Kochzeit
Gesamt
 
Zutaten
Für den Teig
  • 250 g weiche Butter
  • 200 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Mark von ½ Vanilleschote
  • 4 Eier
  • 500 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver (17 g)
  • 1 Prise Salz
  • 250 ml Milch
  • 100 g Zartbitterschokolade
  • 100 g Vollmilchschokolade
  • 2 TL Zitronen- oder Orangensaft
  • 1 EL dunklen Rum
Für die Schokoladenganache
  • 125 g Zartbitterschokolade
  • 125 g Sahne
Zubereitung
Für den Kuchenteig
  1. Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und eine Gugelhupfform mit Butter einfetten und mit Mehl bestäuben.
  2. Butter mit Zucker, Vanillezucker und dem Vanillemark in einer großen Rührschüssel cremig aufschlagen. Die Eier nacheinander unterrühren.
  3. Das Mehl mit dem Backpulver und einer Prise Salz vermischen.
  4. Die Mehlmischung abwechselnd mit der Milch unter die Butter-Ei-Masse rühren.
  5. Die Schokolade klein hacken und zusammen mit dem Zitronen- oder Orangensaft und dem Rum unter den Teig rühren.
  6. Den Teig in die vorbereitete Form geben, glattstreichen und im Ofen (Mitte) ca. 50-60 Minuten backen (Stäbchenprobe!).
  7. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, ca. 10-15 Minuten in der Form ruhen lassen, dann auf ein Kuchengitter stürzen und vollständig auskühlen lassen.
Für die Schokoladenganache
  1. Die Schokolade fein hacken und in eine Schüssel geben. Die Sahne in einem Topf erhitzen, jedoch nicht zum Kochen bringen. Die heiße Sahne über die gehackte Schokolade gießen und ca. 5 Minuten stehen lassen. Dann solange rühren, bis eine gleichmäßige Ganache entstanden ist. Die Ganache ca. 20 Minuten bei Raumtemperatur stehen lassen, dann den Kuchen mit der Ganache überziehen.
 

Ihr seht, mein Lieblingsgugelhupf ist schnell gebacken! Vielleicht habt ihr ja alle Zutaten im Haus und könnt gleich loslegen?!

Lieblingsgugelhupf

Ach ja, schaut doch mal bei der lieben Steph vom Kleinen Kuriositätenladen vorbei, sie hat heute auch einen solchen Gugelhupf auf ihrem Blog mit einem tollen Tipp für einen superglatten Schokoladenüberzug! 

Von Cocktailcakes und Kuchen vom Grill

Vor Weihnachten habe ich das Buch vom Backbuben zugeschickt bekommen. Und heute möchte ich es euch hier auf dem Blog vorstellen. Passend zur bevorstehenden Buchvorstellung vom Backbuben am kommenden Samstag in Esslingen im Bake A Wish.

Der Backbube Backen mit dem Backbuben
(Bild: EMF Verlag)

Backen mit dem Backbuben* – Cocktailcakes, Klassiker und Kuchen vom Grill.
Ein großartiges Buch mit mehr als 50 Rezepten für süße und herzhafte Fans.
Das Buch ist aufgeteilt in Grundrezepte, Gebackenes mit Alkohol & Cocktailcakes, Süßes & Deftiges vom Grill, Süßes für die Liebsten, Süße Kleinigkeiten und Klassiker.
Zu allen Rezepten gibt es großartige Fotos von Jascha Pansch, die Appetit und Lust aufs Nachbacken machen.

Zu Beginn zeigt Markus ein paar Grundlagen und gibt Tipps für die ideale Ausstattung an Backformen und anderen Backutensilien. Hier darf der Schneebesen natürlich nicht zu kurz kommen! 😉
Auch über Zutaten erfährt der Leser einiges. So gibt Markus Tipps zu den Grundzutaten, die er in seinem Buch verwendet. Mit ein paar weiteren Tricks und Kniffen zur Zubereitung und Verarbeitung von bestimmten Zutaten ist das Backen ein Kinderspiel.
Besonders gut gefällt mir, dass die Teige, die im Kapitel Grundrezepte vorgestellt werden, mit Schritt-für-Schritt-Bildern abgebildet sind.
Und es gibt auch ein Rezept für ein herrliches Vanillearoma!

Nun werde ich euch – wie bei jeder Rezension hier auf dem Blog – meine Favoriten aus dem Buch auflisten. So bekommt ihr einen kleinen Eindruck, was für Leckereien in dem Buch auf euch warten:
Zitronen-Ingwer-Kuchen mit Gin & Rosmarin, S’mores-Pizza mit Schokoladencreme, Zupfbrot mit selbstgemachtem Pesto, Blaubeer-Cobbler, Blaubeer-Granola mit weißer Schokolade und Zimt, Brioche-Muffins mit Zartbitterschokolade, Zimtschneckenbrot und Nusskuchen mit Zartbitterschokolade.
Alle Rezepte sind super übersichtlich gestaltet, mit Schritt-für-Schritt-Anleitung und Zutatenliste. Zu jedem Rezept hat Markus einleitend ein paar Sätze geschrieben, was dem Ganzen eine schöne, persönliche Note gibt.

Besonders lustig ist die ellenlange und ausführliche Einkaufsliste, die Markus aufgeschrieben hat. Mit den Zutaten auf der Liste kann man das Buch einmal von vorn bis hinten durchbacken. 😉

Ein rundum gelungenes und wunderschönes Backbuch mit tollen Rezepten!

Markus Hummel
Backen mit dem Backbuben
EMF Verlag
156 Seiten
ISBN: 978-3-86355-414-9
19,99 €

*Alle entsprechend gekennzeichnten Links sind Affiliatelinks

Lomelinos Backen {Buch-Rezension}

Das nächste Buch in meiner Buch-Rezensionen-Woche ist der Titel Lomelinos Backen* von Linda Lomelino aus Schweden. Ein absolut traumhaftes Buch, bei dem allein schon das Cover pure Freude auf den Inhalt des Buches in mir hervorruft. Mein erster Gedanke, als ich das Coverbild mit der wunderbaren Pfannkuchen-Torte gesehen habe, war, dass sich Findus (der Kater aus Findus & Petterson) über eine solche Pfannkuchentorte sicherlich übermäßig gefreut hätte! 😉 Aber mal ehrlich, wer tut das nicht?

Linda Lomelino betreibt selbst den Blog Call me Cupcake, auf dem sie Rezepte für Kuchen, Torten & Co präsentiert. Lomelinos Backen ist 2015 im AT Verlag erschienen.

Lomelinos Backen
(Cover: At Verlag)

Das Buch ist in fünf Kapitel aufgeteilt:
Gartenträume
Herbstliche Ernte
Zitrusnoten
Schokoladige Genüsse
Nussig und Karamellig

Dazwischen gibt es Blöcke, in denen Linda Infos und Tipps zum Backen, Dekorieren und Stylen und Fotografieren der süßen Köstlichkeiten gibt.
Die Fotos sind traumhaft schön gestaltet und es gibt zu jedem Rezept ein ein- oder doppelseitiges Foto. Linda dekoriert ihre gebackenen Werke mit sehr viel Liebe zum Detail und baut ein wunderbares Setting drum herum auf. So macht das Schmökern in ihrem Buch absolut Spaß!

Im Kapitel Gartenträume gefallen mir die Kokostorte, die Heidelbeerschnittchen, der Himbeer-Oreo-Cheesecake und die Pavlova-Rolle mit Mascarpone und Himbeeren besonders gut. Das bringt absolutes Sommer-Gartengefühl auf den Tisch und zudem eine herrliche Frische durch die vielen Beeren in ihren Rezepten.
Aus dem Kapitel Herbstliche Ernte gefallen mir die Rezepte für die Apfel-Erdbeer-Tarte mit Kardamom, die Apple Fritters, und der Pfirsich-Pflaumen-Kuchen. Äpfel und Pflaumen gehören für mich einfach zum Herbst und diese Früchte machen sich wunderbar in den beiden Kuchen-Rezepten.
Im Kapitel Zitrusnoten gefällt mir die Zitronen-Baiser-Torte (sie sieht einfach wundervoll aus!), die Crêpetorte mit Orange, Schokolade und Cointreau (das ist sie, die Pfannkuchent-Torte, die auch Findus gefallen würde), die Pastéis de Nata und die klassischen Donuts mit dreierlei Glasuren.
In meinem Lieblingskapitel Schokoladige Genüsse habe ich mich in die Rezepte zu den Schokoladenbrioche,den Cookies, der Chocolate Cream Pie, den Cupcakes mit Espresso-Frosting (ich liebe Kaffee und Schokolade!) und in die Schokoladentorte mit gebräuntem Baiser (ein absolutes Meisterkunstwerk!) verliebt.
Aus dem Kapitel Nussig und Karamellig haben es mir die Karamell-Pots-De-Crème, die Banofee-Pie, das Zieharmonika-Zimtbrot mit gebräunter Butter, der Bananenkuchen mit warmer Whiskysauce und die Cheesecake-Donuts mit Nutella angetan.

Die Zwischenteile Backen, Dekorieren und Stylen & Fotografieren sind voller toller Tipps und Informationen.
Im Kapitel Backen, gibt Linda bebilderte Tipps zur Auswahl der Zutaten, zum Auslegen einer Backform mit Backpapier, zur Zubereitung eines Mürbteigs und zum Ausrollen einer Füllung (für die Schokoladenbrioches), zum Herstellen von Cremes und zum Rösten von Nüssen. Der Leser bekommt außerdem eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Herstellen von Macarons, einer Baiser-Buttercreme und dem Frittierten von Donuts.
Im Kapitel Dekorieren, zeigt Linda den Umgang mit verschiedenen Spritztüllen- und Techniken und das Füllen und Überziehen einer Torte. Sie gibt Tipps zur Verwendung von frischen Blüten für die Tortendekoration und zeigt, wie man Beeren ansehnlich und hübsch auf Torten und Kleingebäck anrichtet. Außerdem gibt es Zutatentipps für Schokolade und Nüsse, sowie zum hübschen Ausdekorieren und Backen mit Mürbteig und zum Arbeiten mit Glasuren.
Im Kapitel Stylen & Fotografieren gibt Linda Tipps rund um das Stylen der Backwerke. Sie zeigt, wie sie ein Setting aufbaut, welche Requisiten sie benutzt, worauf man achten sollte und wo man sie herbekommen kann. Genaue Infos zu Bildkomposition, zu ihrer Fotoausrüstung und zur Bedienung der Kamera bekommt der Leser ebenfalls. Zu Licht, Blickwinkel und Bildbearbeitung gibt es ebenfalls je eine komplette Seite. Das ist besonders toll für Foodfotografen und Hobby-Blogger-Fotografen wie mich.

Mein Fazit zu diesem Buch:
Ein absolut traumhaftes Buch, in dem wahnsinnig viel Liebe zum Detail steckt! Wer auf aufwändigere Backwerke, kunstvolle Torten mit hübscher Deko steht ist mit diesem Buch bestens bedient. Garantiert ist, wer seinen Gästen eine Torte aus diesem Buch serviert schafft absolute Pluspunkte! 😉
Und das beste ist, dass die Rezepte alle verständlich geschrieben sind und gut umsetzbar sind.

Linda Lomelino
Lomelinos Backen

AT-Verlag, 2015
ISBN: 978-3-03800-858-3
184 Seiten
18.5 cm x 26.5 cm
26,95 €

*Alle entsprechend gekennzeichnten Links sind Affiliatelinks

Cookies von Cynthia Barcomi {Buch-Rezension}

Heute möchte ich euch das neue Buch Cookies* von Cynthia Barcomi vorstellen.
Es ist Anfang 2015 im Mosaik Verlag erschienen und ich bin ein großer Fan von diesem Buch.

Cookies Cynthia Barcomi

Cynthia Barcomi kennen ja schon viele von euch. Egal ob Kuchen, Torten oder andere Backwerke – ihre Rezepte sind einfach genial.
In ihrem neuesten Buch stellt sie eine ganze Reihe von feinen Cookies vor. Hier ist garantiert für Jedermann etwas Leckeres dabei.
Das Buch ist aufgeteilt in acht Kapitel:
Schnelle Cookies, Cookies zum Kaffee oder Tee, Kühlschrank-Cookies, Glutenfreie Cookies, Cookie-Schnitten, Weihnachts-Cookies, Herzhafte Cookies und Cookies aus aller Welt. Wie ihr seht, handelt es sich bei diesen Rezepten nicht um die typischen Cookie-Klassiker, sondern es sind auch etwas außergewöhnlichere Varianten dabei.
Zu Beginn erklärt Cynthia „den Weg zum Back-Erfolg“, in dem sie Tipps rund um Küchenutensilien gibt, die unentbehrlich fürs Backen sind.
Der Leser bekommt auch Hinweise zu Ofentemperaturen, Verzierung der Cookies und zur Aufbewahrung von Cookies. Wer seine Cookies gerne verschenken möchte, bekommt ebenfalls Tipps für eine hübsche Verpackung.

Um euch einen kleinen Eindruck von der Vielfalt der Rezepte zu vermitteln, möchte ich euch aus jedem Kapitel meine Lieblinge nennen, die ich entweder schon gebacken habe oder backen möchte.
Im Kapitel „Schnelle Cookies“ gibt es Rezepte für z.B. Hafer-Kokos-Cookies mit Schokostückchen, Chocolate-Chip-Baisers und Marmor-Baisers.
Aus dem Kapitel „Cookies zum Kaffee oder Tee“ möchte ich unbedingt die Raffinierten Orangen-Twisties, Elefantenzungen und Marmeladenküsse probieren. Von den „Kühlschrank-Cookies“ haben es mir die Schokoladen-Erdnussbutter-Cookies, Schokoladen-Sablés und die Haferflocken-Cookies angetan.
An „Glutenfreien Cookies“ gab es bisher die Mandel-Zitronen-Wölkchen und die Mandel-Kokos-Makronen.
Aus dem Kapitel „Cookie-Schnitten“ werde ich auf jeden Fall die Käsekuchen-Schnitten mit Apfel und Karamell, die Cappuccino-Brownies mit Chai-Gewürzen und die Rugelach-Schnitten ausprobieren.
Und zu Weihnachten gibt’s dann die Schokoladenträume und die Schoko-Minz-Brownies. Bei den „Herzhaften Cookies“ gefallen mir die Käse-Cookies mit Kreuzkümmel und Kümmel, die Pesto-Twists und die Herzhaften Schnitten am besten.
Und von den „Cookies aus aller Welt“ wird es bei mir in absehbarer Zeit die Schokoladen-Biscotti, die Katzenzungen und die Amerikaner geben.

Das ist wie gesagt nur ein kleiner Teil der köstlichen Rezepte aus Cynthias neuem Buch! Und es gibt noch viele weitere Rezepte, die absolut lecker klingen und unbedingt nachgebacken werden müssen.
Besonders gut gefällt mir, dass es eben nicht nur die altbekannten Klassiker, wie Chocolate-Chip-Cookies und Haferflocken-Cookies gibt, sondern auch etwas pfiffige und außergewöhnliche Sorten.
Das Buch regt auf jeden Fall zum Ausprobieren, Nachbacken und evtl. sogar eigenem Experimentieren an.
Für alle, die Cookies & Schnitten genauso sehr lieben wie ich, ist dieses Buch ein absolutes Must-have! 😉

Alle Rezepte sind absolut verständlich, übersichtlich dargestellt und mit einer Zutatenliste versehen. Zu jedem Rezept gibt es ein paar Sätze mit Tipps oder Besonderheiten zum jeweiligen Rezept. Das macht das Buch sehr persönlich, was ich toll finde.
Die Fotos sind wunderschön und machen sofort Lust aufs Backen und Naschen. Und so solls bei einem solchen Buch ja auch sein, oder?
Übrigens, alle Rezepte die ich bislang aus diesem Buch ausprobiert habe, sind einwandfrei gelungen!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Cookies backen, und wenn ihr nun Lust auf Cookies bekommen habt, aber Cynthias Buch nicht gleich zur Hand habt, dann schaut doch mal in meiner Kategorie Kekse & Pralinen vorbei. Dort findet ihr auch eine schöne Auswahl an feinen Keks- und Cookie-Rezepten.

Cynthia Barcomi
Cookies
1. Auflage 2015 Wilhelm Goldmann Verlag
München, in der Verlagsgruppe Random House GmbH
160 Seiten, 21 x 27 cm
ISBN: 978-3-442-39278-0
17,99 €

*Alle entsprechend gekennzeichnten Links sind Affiliatelinks