Nudel-Schinken-Gratin

Nudelgratin

Heute möchte ich euch ein leckeres Gericht aus dem Ofen vorstellen! Und zur Abwechslung ist es mal kein Kuchen. 😉
Kennt ihr den Duft, der durch die Küche – ja manchmal sogar durch die ganze Wohnung – zieht, wenn man was Feines im Ofen hat? Gerade stehe ich total auf Gratins und Aufläufe. Und heute kommt aus meinem Ofen ein schönes Gratin mit Nudeln, Schinken, Erbsen, Zwiebeln und einer leckeren cremigen Sauce. Noch dazu ist es sehr schnell gemacht – lässt sich übrigens auch gut vorbereiten – und schmeckt einfach gut! Wer außer Schinken und Erbsen noch andere Zutaten untermischt, hat im Nu eine leckere Variante.

Nudelgratin

Für eine Auflaufform (25×18 cm)

Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
150 g Nudeln (z.B. Fusilli, Penne oder Muschelnudeln) in reichlich kochendem Salzwasser ca. 6 Minuten kochen. Nach 2 Minuten, 125 g TK-Erbsen (leicht angetaut) zu den Nudeln geben und mitkochen. Nudeln und Erbsen abgießen und in die ausgebutterte Auflaufform geben. Eine Zwiebel und zwei Knoblauchzehen fein hacken. Wer möchte, kann die Zwiebel auch durch Frühlingszwiebeln ersetzen. 100-150 g gekochten Schinken (in Scheiben) klein schneiden. 150 ml Sahne, 150 ml Milch und 1 Ei in einer Schüssel verquirlen. 1 handvoll geriebenen Käse (z.B. Gouda oder Emmentaler), die Zwiebeln, Knoblauch und Schinken unterrühren und mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und etwas Muskatnuss kräftig würzen. Den Guss über die Nudeln gießen und alles gut vermischen. Mit 50 g geriebenem Käse bestreuen und einige Butterflöckchen auf dem Gratin verteilen. Das Gratin im Ofen (Mitte) in ca. 30-40 Minuten backen, bis die Oberfläche schön goldbraun ist. Gratin aus dem Ofen nehmen und mit Alufolie abgedeckt ca. 5 Minuten ruhen lassen, damit es etwas stockt und nicht mehr flüssig ist.
Das Nudel-Schinken-Gratin mit einem bunt gemischten Salat, Tomatensalat oder Gurkensalat servieren.

Nudelgratin

Varianten

Für ein etwas kräftigeres, rustikales Gratin statt Gouda oder Emmentaler einen Bergkäse nehmen und den gekochten Schinken durch Schinkenspeck oder Schwarzwälder Schinken ersetzen.

Für ein vegetarisches Gratin, Schinken durch 200-250 g entkernte und klein gewürfelte Tomaten und/oder Zucchini ersetzen. Hier kann man unter die Sauce auch noch 2-3 TL Tomatenmark rühren. Und den Gouda oder Emmentaler durch Feta oder Mozzarella ersetzen.

Für ein Fisch-Gratin, Schinken durch in klein geschnittenen Räucherlachs und Gouda durch Feta ersetzen. (Für dich, meine liebe J. ♥)

Und wie schon erwähnt, lässt sich das Gratin auch hervorragend vorbereiten, so dass man es nur noch kurz vor dem Essen in den Ofen schieben muss! Dazu das Gratin einfach zubereiten und mit Alufolie abgedeckt kommt es statt in den Ofen, in den Kühlschrank.
Das Gratin kann dann evtl. eine etwas längere Backzeit haben und der Ofen muss sehr gut (!) vorgeheizt sein. Es empfiehlt sich auch das Backen mit Umluft, dann bei ca. 180°C.

Nudelgratin

Brownies zum 4-Monatigen

Brownies

Wie gestern Abend bereits versprochen (auf der Facebookseite) gibt es heute ein leckeres Rezept für Brownies! Ich möchte mich aber erst nochmal bei euch bedanken – für die vielen Klicks und die hohen Leserzahlen! Als ich im Dezember das Projekt „Schätze aus meiner Küche“ gestartet habe, hätte ich mir nie erträumen lassen, dass es so toll laufen würde. Anfangs dachte ich immer, das liest doch eh keiner – bei der Fülle an Food-Blogs! Aber da habe ich mich zum Glück getäuscht… 😉

Und ich muss sagen, das Bloggen macht so großen Spaß! Die Suche nach einem Rezept, das Zubereiten und in Szene setzen, fotografieren – und zu guter Letzt natürlich auch das Probieren der Leckereien – bereitet alles sehr viel Freude. Und am Schönsten ist es natürlich, dass ich andere damit glücklich machen kann – wenn sie was davon probieren dürfen! 😉

Brownies

Und jetzt zum Rezept: es geht schnell, schmeckt unheimlich gut und am Besten verdrückt ihr die Brownies noch lauwarm!

Für eine Form (20 x 20 cm) – ergibt ca. 16 kleine oder 10 große Stücke

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen und die Form gut ausbuttern.
125 g Zartbitterschokolade in Stücke brechen und mit 90 g weicher Butter über dem Wasserbad schmelzen lassen. Dabei darf das Wasser nicht kochen und man muss darauf achten, dass kein Wasser oder Wasserdampf an die Schokolade kommt. Gut umrühren und 2 Eier (leicht verquirlt) vorsichtig unterrühren. Dann 200 g Zucker und 90 g Mehl nacheinander mit einem Schneebesen behutsam unterrühren. Den Teig in die Form gießen, glatt streichen und im Ofen (Mitte) ca. 35 Minuten backen. Die Oberfläche soll fest, das Innere noch weich sein. Sofort in Stücke schneiden und aus der Form lösen. Auf einer Kuchenplatte anrichten und nach Belieben mit etwas Puderzucker bestäuben.

Tipp: 40 g gemahlene Haselnüsse oder Kokosraspel zum Schluss unter den Teig heben.

Brownies

Brownies

Viel Freude beim Backen – Eure Marie

Projekt: Schokoladiges mit Simone von Ofenlieblinge

Banner

„Nichts ist besser als ein guter Freund – außer ein Freund mit Schokolade“ * Charles Dickens

♥ Es gibt wohl kaum ein passenderes Zitat für unser Vorhaben, als das von Charles Dickens. ♥

Schokoladen-Projekt

Simone von Ofenlieblinge kennt ihr ja bereits von ihrem Gastbeitrag (Schokoladentorte mit Baiserhaube) hier auf Schätze aus meiner Küche. Auch ich habe einen Gastbeitrag (Schokoladen-Kokos-Muffins) auf ihrem Blog veröffentlicht und ohne, dass wir uns abgesprochen haben, haben wir beide was mit Schokolade gebacken.
Das hat uns auf die Idee gebracht, ein Projekt zu starten, bei dem sich alles um unsere Lieblingszutat Schokolade dreht.

Wir werden u.a. Rezepte aus den Büchern „Verrückt nach Schokolade“ und „Mehr Schokolade!“ – beide von Trish Deseine (AT Verlag) vorstellen.

Egal ob weiße Schokolade, Vollmilchschokolade oder Zartbitterschokolade – ob Kuchen, Torte oder Dessert – hier wird es schokoladig – so viel können wir versprechen! 😉

Und so wollen wir euch in Zukunft mit schokoladigen Rezepten verwöhnen!
1 Mal im Monat werden wir ein leckeres Rezept zubereiten und als Gastbeitrag auf dem jeweils anderen Blog veröffentlichen.
Einige Tage später, gibt es die Rezepte dann auch auf den eigenen Blogs zu lesen.

Für dieses Projekt habe ich einen eigenen Reiter (ganz oben auf dem Blog) eingerichtet.

Viel Spaß beim Lesen, Backen und Zubereiten wünschen euch

Marie & Simone

aus München

Schokoladentarte

Erst einmal ein gaanz großes Dankeschön an euch!! Ihr seid echt absolute Spitze und macht mich super glücklich mit euren Kommentaren, Klicks und Likes! Heute (6.April) gab es gleich vier Gründe zum Jubeln:

* 100 Likes auf der Facebook-Seite wurden geknackt
* 8000 Klicks-Marke überschritten und das in knapp 4 Monaten, ich bin mächtig stolz!  (Stand 23:56 8.098 Klicks)
* 100 Besucher und 230 Klicks am heutigen Samstag
* und natürlich der wunderschöne Gastbeitrag von Simone von Ofenlieblinge

Schokoladentarte

Um das alles gebührend zu „feiern“ gab es heute Abend eine schnelle Schokoladentarte mit frischen Erdbeeren. Und das Rezept will ich euch natürlich nicht vorenthalten! Dieser Schokoladenkuchen ist ideal, wenn sich kurzfristig Gäste ankündigen und schnell ein Kuchen oder etwas dergleichen auf dem Tisch stehen soll. Mit frischen Erdbeeren und etwas Schlagsahne ist diese Tarte genau das Richtige für Schleckermäuler! 😉

Schokoladentarte

Für einen Kuchen

Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

4 Eier (Größe M) trennen und Eiweiß  in eine große Schüssel geben. Eiweiß mit einer Prise Salz schaumig schlagen. Nach und nach ca. 80 g Zucker einrieseln lassen und zu einem steifen Eischnee schlagen. Eigelb nacheinander bei niedriger Stufe einrühren. 80 g Mehl mit 40 g Kakaopulver und 1 Päckchen Backpulver vermischen und über den Eischnee sieben. Behutsam mit einem Schneebesen unterrühren und darauf achten, dass keine Klümpchen im Teig bleiben.

Den Boden einer Springform (24 cm) mit Backpapier auslegen und die Seitenwände mit Butter einfetten. Teig in die Form füllen und glatt streichen. Den Kuchen im Ofen (Mitte) in ca. 15-20 Minuten backen, dabei die Ofentür nicht öffnen.
Den fertigen Kuchen aus dem Ofen nehmen und sofort mit ca. 100 ml Milch bestreichen oder übergießen. Kuchen leicht abkühlen lassen, aus der Form nehmen und auf eine Tortenplatte setzen. Vollständig auskühlen lassen.

200 g Zartbitterkuvertüre im Wasserbad schmelzen lassen und mit 20-30 g Creme Fraîche verrühren. Die Schokoladencreme auf die Kuchenmitte geben und in wenigen Zügen mit einem Löffel verstreichen.
Nach Belieben mit geschlagener Sahne und frischen Erdbeeren servieren.

Schokoladentarte

Tipp
* Etwas weniger Kakaopulver, dafür etwas Instant-Kaffeepulver unterrühren.
* Wer weiß, dass der Kuchen am selben Tag vollständig gegessen wird, kann den Kuchen auch quer halbieren, mit geschlagener Sahne füllen, Kuchenböden zusammen setzen und mit der Schokoladencreme bestreichen – mit Sicherheit werden alle begeistert sein!

Schokoladentarte

Viel Spaß beim Backen – eure Marie ♥