Kochhaus – Lust auf Kochen {Buch-Rezension}

Die letzte Buch-Rezension ist schon eine Weile her. Heute möchte ich euch ein neues Kochbuch vorstellen, das gerade auch für Kochanfänger optimal ist. Es heißt Lust auf Kochen! Das klingt doch vielversprechend, oder? Viele von euch kennen sicherlich das Kochhaus, welches es in vielen Städten in Deutschland gibt. Das Kochhaus wird auch als „begehbares Rezeptbuch“ bezeichnet, denn hier gibt es auf Tischen verschiedene Rezeptkarten und die dazu benötigten Lebensmittel. Kunden können zwischen 18 verschiedenen Gerichten wählen und die genau portionierten Zutaten kaufen, zu Hause nach Rezeptkarte mit bebilderter Schritt-für-Schritt-Anleitung zubereiten und dann mit Freunden und Familie genießen. Die Rezepte variieren, dabei gibt es jeweils ca. 4 Vorspeisen, Suppen oder Salate, ca. 5 Gerichte mit Pasta oder Risotto, ca. 5 Gerichte mit Fleisch sowie je zwei Gerichte mit Fisch bzw. vegetarisch und Desserts. Die Rezepte sind sehr vielfältig was die Zutaten angeht und somit gibt es Gerichte, inspiriert von den Küchen der Welt.

Kochhaus Dorling Kindersley Verlag Lust auf Kochen
(© Dorling Kindersley Verlag, Kochhaus)

Nachdem das Kochhaus in Zusammenarbeit mit dem Dorling Kindersley Verlag bereits mehrere Kochbücher zu bestimmten Themen wie z.B. Vegetarisch, Fleisch, Pasta und Einfach kochen für Gäste sowie Einfach schnell genießen und Einfach selber kochen herausgebracht hat, ist nun ein neues Buch mit dem Titel Lust auf Kochen entstanden. Dieses neue Kochbuch möchte ich euch heute vorstellen.

Das Kochbuch ist mit seinen ca. 350 Seiten ein ganz schöner Schinken. Das Cover erinnert an eine Tafel, auf die mit weißer Farbe in filigranen Linien gemalt wurde. Das gefällt mir sehr gut. Das Buch trägt den Untertitel „Kreative Rezepte für jeden Tag“. Das kann ich bestätigen, denn die Rezeptevielfalt ist groß und das Buch punktet mit abwechslungsreichen Rezeptideen, die sich sehr gut in den Alltag integrieren lassen. Der Inhalt des Buches ist in mehrere Kapitel unterteilt. So gibt es zunächst das Kapitel Vorspeisen, Salate & Suppen, danach folgen vegetarische Gerichte sowie Pasta- und Risottogerichte. Weiter geht es mit Fleisch und Fisch und zum Abschluss der Rezeptekapitel gibt es feine Desserts. Die verbleibenden 10 Seiten wurden mit Informationen rund um das Kochhaus gefüllt. Hierzu zählen die Kochboxen, die bequem von zu Hause aus bestellt werden können, Kochkurse im Kochhaus, eine Liste mit allen Kochhäusern und eine Übersicht über die bisher erschienenen Kochhaus-Kochbücher. Das Buch schließt mit einem Register nach Kapiteln sowie einem Register nach Zutaten.

Das Layout des Buches ist nach dem Prinzip der Rezeptkarten, die es im Kochhaus gibt, gestaltet. Alle Rezepte sind für zwei Personen und jedes Rezept beinhaltet eine Zutatenliste mit einem Foto, auf dem die benötigten Zutaten abgebildet sind. Dazu gibt es ein ganzseitiges Foto des fertig zubereiteten Gerichts und bebilderte Schritt-für-Schritt-Anleitungen. Zum Schluss gibt es bei jedem Rezept noch ein bisschen Input, z.B. zu einer Zutat, die im Rezept verwendet wird. Bei allem, was ich hier nun aufgezählt habe, was zu nur einem Rezept gehört könnte man meinen, dass das dann einen unübersichtlichen Charakter bekommt. Doch dem ist absolut nicht so, denn alles ist puristisch fotografiert und schön gelayoutet!

Rezeptinnenseite Lust auf Kochen Dorling Kindesley Verlag Kochhaus
(© Dorling Kindersley Verlag, Kochhaus)

Die Rezeptvielfalt ist wie schon erwähnt großartig. Super lecker waren auf jeden Fall schon mal die Rigatoni al tonno bianco mit Basilikum und gegrillten Tomaten! Ich liste euch hier mal meine Top-Twelve der Rezepte auf, die ich mit Sicherheit ausprobieren werde:
Spargelsalat mit gebratener Zucchini, Serranoschinken und Crostini
Taboulé mit Halloumi, Bulgur und Kreuzkümmel-Limetten-Vinaigrette
Fruchtige Mango-Kokos-Suppe mit knusprigem Garnelenspieß
Auberginenröllchen mit Kräuter-Frischkäse-Füllung und Kurkuma-Reis
Knusprige Gnocchi mit Zucchini, Babyspinat und Ricotta stagionata
Pappardelle mit Pfifferlingen, knusprigem Salbei und Zitronenschaum
Pinienkern-Risotto mit Tomaten, Basilikum und mariniertem Mozzarella
Maispoularden-Suprême-à-l’orange auf Ingwer-Kürbis-Püree mit Knoblauch-Bohnen
Rinderhüftsteak alla Caprese mit Büffelmozzarella, gegrillten Tomaten und Basilikumpesto
Lachsforelle in Salbei-Butter mit würzigem Ofengemüse und Zitrone
Warmer Schokoladenkuchen mit weißer Schokosauce und Granatapfelkernen
Granola-Crumble mit gebratenen Birnen und Vanille-Brombeer-Sauce

Innenseite Lust auf Kochen Kochhaus Dorling Kindersley Verlag
(© Dorling Kindersley Verlag, Kochhaus)

Ihr habt Lust auf Kochen bekommen?
Dann schnappt euch dieses Buch! Alle Rezepte sind super übersichtlich gestaltet, sehr abwechslungsreich und gelingsicher. Die Zutaten sind leicht im Supermarkt zu bekommen und damit lassen sich die Gerichte auch schnell und unkompliziert zu Hause zubereiten. Wer mit einem selbst zubereiteten Gericht punkten möchte (z.B. bei einem Date oder wenn liebe Gäste kommen), findet auf alle Fälle in diesem Buch passende Rezepte. Auch Kochanfängern gelingt es so, ein tolles Gericht oder sogar ein komplettes Menü auf den Tisch zu zaubern! Probiert es doch einfach mal aus.
Für Kocherfahrene wie mich bietet dieses Buch tolle Ideen und Inspiration.

Lust auf Kochen
Dorling Kindersley Verlag
352 Seiten
ISBN: 978-3-8310-3124-5
24,95 €

La Bohème – das kulinarische Wohnzimmer Schwabings

Gestern Abend waren wir mit Freunden im La Bohème in Schwabing zum gemütlichen Abendessen. Auf Empfehlung wollte ich das La Bohème schon länger unbedingt ausprobieren und nun war endlich eine gute Gelegenheit da. Wir haben zu sechst einen wunderschönen Abend verbracht. „Das kulinarische Wohnzimmer Schwabings“ wie das La Bohème gerne genannt wird hat uns super gut gefallen und deshalb habe ich mich dazu entschieden, euch über unseren Abend im La Bohème zu berichten.

La Bohème Schwabing

Von Pasing aus ist man schon ein Stückchen mit S-Bahn, U-Bahn und Tram bis zum Parzivalplatz in Schwabing unterwegs. Etwas versteckt befindet sich das La Bohème keine zwei Fußminuten von der Tramhaltestelle entfernt. Herr S. und ich waren etwas früher als unsere Freunde da und wir wurden herzlich empfangen, unsere Jacken wurden uns abgenommen und dann wurden wir zu unserem reservierten Tisch gebracht. Da saßen wir nun, in super schönem Ambiente. Und ja, Wohnzimmerflair hat es allemal! Die kupferfarbenen Lampen, die von der Decke herunter leuchten, die Loungesessel, Tische mit Lederüberzug – einfach eine gemütliche Atmosphäre in der wir uns gleich wohlgefühlt haben. Kaum hatten wir uns etwas umgesehen, brachte man uns auf Wunsch auch schon eine Flasche Wasser und reichte uns die Speisekarten sowie die Menu de Soir-Karte mit sieben Gängen, die man beliebig zu Mehrgangmenüs zwischen vier und sieben Gängen zusammen basteln konnte.

La Bohème Schwabing Beef Tatar Vorspeise

La Bohème Schwabing Variation von Avocado Vorspeise

Herr S. und ich hatten vorab bereits die Speisekarte studiert und uns eigentlich schon entschieden, auch wenn die Gänge auf der Menu de Soir-Karte verlockend klangen…
Als wir vollzählig am Tisch waren, gaben wir unsere Bestellung auf. Unser Kellner war zuvorkommend und sehr gut gelaunt. Alle Speisen wurden zeitgleich serviert, so dass wir alle Gänge gemeinsam starten konnten. Ein wichtiges Kriterium in einem gehobenen Restaurant, das auf jeden Fall erfüllt sein sollte! Als Amuse Bouche gab es vorab kleine Pumpernickel mit Forellenmousse, sehr fein! Bei den Vorspeisen hatten wir auf dem Tisch: Austern, Andechser Bio-Camembert mit Wildkräutersalat, Variation von der Avocado, Gebratene Tiefseegarnelen mit Pommerysenf Mayonnaise und Beef Tatar. Alle Vorspeisen waren sehr gut abgeschmeckt. Besonders das Beef Tatar, das Herr S. gewählt hatte, war super gewürzt und handwerklich exakt zubereitet. Ein so gutes Tatar haben wir bislang noch nicht auswärts gegessen!

Auch die Hauptgänge konnten voll und ganz überzeugen. Hier hatten wir zweimal das Boeuf Bourguignon in Burgunder-Cognac-Sauce mit Perlzwiebeln, Speck und Breiten Nudeln, zweimal das Lammkarree mit Kräuterkruste, Bohnencassoulet und Meersalzkartoffeln bzw. super knusprigen Süßkartoffelpommes, Geschmortes Kalbsbackerl mit Kartoffelmousseline, Rosenkohl und Demi Glace und das Filet vom Loup de Mer mit Bouillabaisse-Gemüse und Perlgraupenrisotto. Das Lammfleisch war superzart und auf den Punkt rosa gebraten. Der Loup de Mer war schön glasig gebraten und die Haut war leicht knusprig. Wir waren rundum zufrieden!

La Bohème Schwabing Loup de Mer Hauptgang

Zum Schluss des Abends gab es ein kleines Highlight. Für zwei Personen wurde Crêpe Suzette frisch am Tisch zubereitet und flambiert. Die Crêpes haben absolut lecker geschmeckt und es hat Spaß gemacht, dem Kellner zuzuschauen wie er die Crêpes zubereitete. Außerdem hatten wir als Desserts noch Crème Brûllée und ein Passionsfruchtsorbet. Auch diese Desserts waren sehr fein und haben das rundum gelungene und leckere Menü super abgerundet.

La Bohème Schwabing Crêpe Suzette Dessert Kellner

La Bohème Schwabing Crêpe Suzette Dessert

Das La Bohème ist kein Restaurant für den kleinen Geldbeutel, aber für ein besonderes Essen in tollem Ambiente ist es absolut genial und empfehlenswert.
Zum gemütlichen Verweilen mit kleinen Snacks gibts auch eine Bistro-Karte. Außerdem gibt es jeden Sonntag von 11:30 – 15:00 Uhr einen Brunch für 19,00 € (ohne Getränke) oder 39,00 € all inklusive. Und für den Hunger am Mittag gibt es zwischen 11:30 – 14:30 einen Mittagstisch mit täglich wechselnden Gerichten (unter 10,00 €) oder einen Businesslunch in zwei Gängen für 15,00 € oder in drei Gängen für 17,00 €.

Uns hat es sehr gut gefallen im La Bohème und wir werden mit Sicherheit wieder dort essen gehen.

Chocolate Chip Cookie Bars mit Kokos

Heute habe ich ein fantastisches Rezept für Chocolate Chip Cookie Bars mit Kokos für euch!
Ich bin ja immer auf der Suche nach neuen Ideen und Inspiration für feine Kuchen, Cookies und andere süße Leckereien. Vor zwei Wochen hat die liebe Jeanny von Zucker, Zimt und Liebe ein wunderbares Rezept für Chocolate Chip Cookie Bars mit Haferflocken gezeigt und ich hab mich sofort in dieses Rezept verliebt – allein durch die wunderschönen Bilder! Und natürlich bin ich sofort in die Küche und habe das Rezept ausprobiert. Da kam es gerade recht, dass ich sowieso noch etwas backen wollte für den darauf folgenden Teamtag. Liebe Jeanny: Tausend Dank für das grandiose Rezept! ♥

Chocolate Chip Cookie Bars mit Kokos

Chocolate Chip Cookie Bars mit Kokos

Wer Chocolate Chip Cookies liebt wird dieses Rezept für die Cookie Bars ebenfalls (oder noch viel mehr) lieben! Man kann es bezeichnen wie man will: Kuchen, Cookie, Keks, Bar… Trifft alles zu! Möchte man einen Kuchen servieren, stellt man einfach das ganze Blech auf den Tisch. Für Kekse oder Bars schneidet man den Riesencookie einfach in schöne Quadrate und wer eher auf runde Cookies steht formt aus dem rohen Teig einfach Cookies und backt diese mit ordentlich Abstand auf dem Blech nacheinander im Ofen. Bei einzelnen Cookies müsst ihr die Backzeit jedoch reduzieren! Ich denke ca. 9-12 Minuten kommen ganz gut hin. Wichtig, egal für welche Variante ihr euch entscheidet, lasst das Gebäck nicht zu lange im Ofen. Ihr wollt ja schließlich kein krümelig-hartes Ergebnis sondern schön weiches Gebäck oder?

Chocolate Chip Cookie Bars mit Kokos

Mittlerweile habe ich die Cookie Bars schon mehrere Male gebacken. Herr S. hat sie für sein Lehrerkollegium anlässlich seines 30. Geburtstages mitgenommen und ich habe sie letztes Wochenende für uns zum Naschen gebacken. Und zwar in einer leicht abgeänderten Variante mit Vanille, Zitronensaft und Kokosflocken. Ich stehe nämlich total auf Kokos und in Kombination mit Schokolade konnte ich mir die Cookie Bars super damit vorstellen. Gedacht, getan und entstanden sind leckere Cookie Bars mit Kokos und Zitrone.

Chocolate Chip Cookie Bars mit Kokos
 
Zubereitungszeit
Back-/Kochzeit
Gesamt
 
Ergibt
Zutaten
  • 225 g weiche Butter
  • 125 g brauner Zucker
  • 100 g feiner normaler (weißer) Zucker
  • Mark von ½ Vanilleschote
  • 1-2 EL Zitronensaft, frisch gepresst
  • 1 Ei (M)
  • 1 Eigelb (M)
  • 275 g Mehl
  • 35 g Dinkelflocken
  • 35 g Kokosflocken
  • 1 TL Backpulver
  • 1 große Prise Salz
  • 175 g Schokotropfen
Zubereitung
  1. Den Ofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und eine Backform mit den Maßen 20x30 cm bereitstellen. Ein Backpapier unter fließend kaltem Wasser zu einer kleinen Kugel zerknüllen, anschließend gut ausdrücken. Nun kann man die Backform passgenau mit dem Backpapier auskleiden.
  2. Butter, braunen und weißen Zucker und Vanillemark in eine große Rührschüssel geben und cremig aufschlagen. Zitronensaft, Ei und Eigelb unterrühren.
  3. Das Mehl mit Dinkelflocken, Kokosflocken, Backpulver und einer Prise Salz vermischen und nach und nach unter die Butter-Zucker-Mischung rühren. So lange rühren, bis ein glatter Keksteig entstanden ist. Zum Schluss ca. 140 g der Schokotropfen unterrühren.
  4. Den Keksteig in die Backform geben und schön gleichmäßig glattdrücken. Das gelingt am besten mit leicht angefeuchteten Händen oder einem Löffelrücken.
  5. Die restlichen Schokotropfen auf dem Keksteig verteilen und leicht festdrücken.
  6. Den Riesencookie im Ofen (Mitte) ca. 18-22 Minuten backen. Wichtig!: Der Riesencookie sollte beim Herausnehmen aus dem Ofen noch etwas weich sein, also auf Druck nachgeben. Bei mir waren nach 20 Minuten die Ränder leicht goldgelb und die Mitte noch schön weich. So war er perfekt, denn beim Auskühlen härtet der Teig noch ordentlich nach und man will schließlich keine krümelig-festen Cookie Bars...

 

Lasst es euch schmecken und genießt das (hoffentlich!) frühlingshafte Wochenende!

Schnelles Tiramisu

Dieses Rezept für ein schnelles Tiramisu ist genial! Dieses Rezept habe ich von einer Freundin bekommen und das erste Mal zu meiner Geburtstagsparty zum 15.Geburtstag ausprobiert. Ich weiß noch, wie stolz ich damals, vor über 10 Jahren war! Seither ist es Teil meiner Rezeptesammlung und wie das manchmal so ist, manche Rezepte geraten in Vergessenheit. Als ich letzte Woche reichlich Mascarpone von einem anderen Gericht übrig hatte, erinnerte ich mich an das köstliche Tiramisu.
Die Mascarponecreme wird mit Eierlikör und etwas Vanille verfeinert. Wer den Eierlikör nicht mag, kann ihn getrost weg lassen oder durch Baileys ersetzen. Der frisch gebrühte, starke Espresso wird mit einem Schuss Orangensaft verfeinert. Dadurch bekommt das Tiramisu eine schöne frische Note. Die Creme ist schnell zusammengerührt und das Tiramisu ist blitzschnell geschichtet.

Schnelles Tiramisu ohne Ei italienischer Dessert Klassiker

Ich mag an diesem Rezept besonders den Geschmack von Eierlikör in der Mascarponecreme. Das mag zu aller erst etwas seltsam klingen, aber es schmeckt wirklich sehr fein! Probiert es einfach aus! Ein weiterer Pluspunkt ist, dass es einfach schnell geht und auch als Blitzdessert wenn spontane Gäste kommen zubereitet werden kann. Solltet ihr hier die im Rezept angegebene Kühlzeit nicht einhalten, ist das nicht so schlimm… Besser schmeckt es aber, wenn das Tiramisu etwas Zeit im Kühlschrank bekommt. Dann ist es geschmacklich einfach besser, weil der Espresso schön in die Löffelbiskuits einziehen kann und die Mascarpone die Aromen von Eierlikör und Vanille gut annehmen kann. Wenn ihr mögt, könnt ihr über der Löffelbiskuit-Schicht auch noch ein paar Kirschen, Pfirsiche, Blaubeeren, Erdbeeren oder Himbeeren einschichten. So wird das Tiramisu schön fruchtig, was vor allem im Sommer super schmeckt.

Schnelles Tiramisu
 
Zubereitungszeit
Back-/Kochzeit
Gesamt
 
Für 6 Portionen
Zutaten
  • 6 EL Espresso, frisch gebrüht
  • 9 EL Orangensaft
  • 300 g Löffelbiskuits
  • 600 g Mascarpone
  • 3 EL Puderzucker
  • Mark von ½ Vanilleschote
  • 12 EL Eierlikör
  • 3 EL Milch
  • 6 TL Kakaopulver
Zubereitung
  1. Den Espresso leicht abkühlen lassen und mit dem Orangensaft vermischen.
  2. Mascarpone, Puderzucker, Vanillemark, Eierlikör und Milch in eine große Rührschüssel geben und cremig aufschlagen.
  3. Die Hälfte der Löffelbiskuits nacheinander in den Espresso tunken und eine eckige Form mit den Löffelbiskuits auslegen. Die Hälfte der Mascarponecreme gleichmäßig über der Löffelbiskuitschicht verteilen.
  4. Die restlichen Löffelbiskuits in den Espresso tunken und über der Mascarpone-Schicht verteilen. Abschließend die restliche Mascarponecreme darüber geben und glatt streichen.
  5. Mit Kakaopulver bestäuben und abgedeckt für ca. 3-4 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen.
Tipp
  1. Für ein fruchtiges Tiramisu zwischen der Löffelbiskuitschicht und der Mascarpone Früchte einschichten. Hier eignen sich Erdbeeren, Himbeeren, Kirschen, Pfirsiche oder Blaubeeren.
  2. Alternativ kann das Tiramisu auch mit Baileys anstelle von Eierlikör zubereitet werden.