Schnelle Frühstücksmuffins mit Orange

[DIESER BEITRAG ENTHÄLT WERBUNG FÜR MÜSLIGLÜCK]

Heute zeige ich euch ein superfeines Rezept für schnelle Frühstücksmuffins mit Orange. Die sind wirklich blitzschnell gemacht, versprochen! Ihr müsst lediglich ein paar leckere Zutaten zusammenrühren und den Ofen für eine halbe Stunde anschmeißen. Und dann werdet ihr mit köstlich duftenden Frühstücksmuffins mit Orange belohnt.

Schnelle Frühstücksmuffins mit Orange

Für mein Rezept für schnelle Frühstücksmuffins mit Orange habe ich das leckere Sunday Morning Müsli von Müsliglück verwendet. Ein Müsli aus Hafercrunch, Crispy Orange, Dinkelflakes, Honig und weißer Schokolade. Ein Müsli, dass das ein bisschen Sommerfeeling an verregneten Tagen in die Müslischüssel bringt und den Geschmacksnerven gute Laune macht! Und diese Müsli ist perfekt geeignet für meine leckeren Frühstücksmuffins. Gesund, schnell gemacht, knusprig und mit einer Extraportion Orangenfilets innen herrlich saftig.

Schnelle Frühstücksmuffins mit Orange MüsliglückSchnelle Frühstücksmuffins mit OrangeSchnelle Frühstücksmuffins mit Orange

Ich bin großer Fan der feinen Müsliglück-Sorten, denn neben dem Sunday Morning Müsli gibt es auch noch ein sündhaft leckeres Schokoladenmüsli für echte Schokofans! Klickt euch doch mal rüber zu Müsliglück und schaut, ob eine passende Sorte für euch dabei ist.
Mit dem Schokoladenmüsli „Naschkatze“ habe ich auch schon einen feinen Knuspermüsli-Gugelhupf zubereitet. Habt ihr den schon gesehen?

Schnelle Frühstücksmuffins mit OrangeSchnelle Frühstücksmuffins mit Orange

Die Frühstücksmuffins passen super zu einem gemütlichen Frühstück mit der Familie oder auf einem üppigen Brunch mit Freunden. Vielleicht macht ihr sie ja auch zum Neujahrsbrunch?
Hier kommt nun mein Rezept für schnelle Frühstücksmuffins mit Orange.

Schnelle Frühstücksmuffins mit Orange

Frühstücksmuffins mit Orange
 
6 Stück
Zutaten
  • 1 reife Banane
  • 2 TL frisch gepresster Orangensaft
  • 40 g flüssige Butter
  • 125 ml Milch
  • 110 g feinblättrige Haferflocken
  • 85 g Müsliglück Sunday Morning
  • 1 TL Backpulver
  • ¼ TL Zimt
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Orange
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und die Mulden eines Muffinblechs mit Papierförmchen auslegen.
  2. Die Banane schälen und mit einer Gabel zu Mus zerdrücken. Mit Oragensaft, flüssiger Butter und Milch verrühren.
  3. Haferflocken mit dem Sunday Morning Müsli, Backpulver, Zimt und Vanillezucker in einer Rührschüssel vermischen.
  4. Die Orange filetieren, dabei 6 schöne Filets beiseite legen, die restlichen Filets in kleine Stücke schneiden (sollte in etwa 40 g ergeben).
  5. Die Bananenmus-Mischung zusammen mit den klein geschnittenen Orangenfilets unter die Müslimischung rühren. Den Müsliteig in die die vorbereitete Muffinförmchen geben und je ein Orangenfilet auf den Teig drücken. Die Frühstücksmuffins im Ofen (Mitte) ca. 25 Minuten goldgelb backen. Muffins aus dem Ofen nehmen und ca. 15 Minuten abkühlen lassen, dann aus dem Muffinblech lösen und vollständig auskühlen lassen.

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Müsliglück entstanden. Vielen Dank für die köstlich-knusprige Zusammenarbeit.

Die 4 besten Saucen für Raclette und Fondue

Ihr habt auf Instagram abgestimmt und so kurz vor Weihnachten und Silvester zeige ich euch hier auf dem Blog noch ein paar Rezepte für köstliche Saucen. Um ehrlich zu sein, sind es für uns die 4 besten Saucen für Raclette und Fondue! Sie sind schnell gemacht und in dieser Kombination sind alle Geschmacksvorlieben von mild über pikant und würzig bis hin zu scharf abgedeckt. Besonderes plus: sie halten sich einige Tage im Kühlschrank, ihr könnt sie also super vorbereiten. Nur bei der Sourcream-Sauce, würde ich empfehlen sie frisch zuzubereiten.

Die 4 besten Saucen für Raclette und Fondue

Was gibt es denn bei euch an Weihnachten und Silvester zu essen? Seid ihr eher so die RacletteliebhaberInnen oder mögt ihr lieber Fondue (und wenn ja, welches)? Bei uns gibt es in diesem Jahr etwas Besonderes. Wir machen dieses Jahr ein Hutessen, wie wir es in Österreich bei unserem wunderschönen Aufenthalt im Hotel mama thresl kennen gelernt haben. Wir haben einen Abend im Bergdorf Priesteregg verbracht und waren dort in Huwi’s Alm zum Hutessen eingeladen. Das war so ein tolles Erlebnis und es hat uns so gut geschmeckt, dass wir uns kurzerhand einen Tatarenhut gekauft haben, um auch zu Hause mit Freunden in den Genuss des Hutessens zu kommen.

Hutessen Huwi's Alm Bergdorf Priesteregg

Kennt ihr Hutessen? Ihr müsst euch einen Hut aus Gusseisen vorstellen, der auf einem beheizbaren Untergrund steht (ähnlich wie beim Raclettegrill). Man grillt dünne Fleisch-Scheiben an den Hutseiten und man kann es immer wieder mit der köstlichen Rinderbrühe, die in die Hutkrempe gegossen wird, übergießen. Zum Fleisch isst man traditionell Ofenkartoffeln, Salat und Kräuterbaguette. Dazu gibt es feine Saucen für das gegrillte Fleisch. Bei unserem Tatarenhut hat man zusätzlich noch Raclettepfännchen, so kann man sich z.B. die Ofenkartoffeln mit leckerem Raclettekäse überbacken.

Die 4 besten Saucen für Raclette & Fondue

Für unser Hutessen an Heilig Abend mit der Familie werde ich also auch leckere Saucen zubereiten. Die 4 besten Saucen für Raclette und Fondue bestehen bei uns aus einer cremigen Sourcream mit Schnittlauch, einer fruchtigen Curry-Mango-Sauce, einer pikanten Cocktailsauce mit Sriracha-Sauce und einer scharfen Mojo Rojo mit Paprika. In Kombination sehen diese Saucen nicht nur schön aus, sie sind ergänzen sich geschmacklich auch super, denn es ist wie schon gesagt für alle Geschmacksrichtungen was dabei.

Die 4 besten Saucen für Raclette und Fondue

Und nun zu den Rezepten. Die Mengenangaben bei den Zutaten für die Saucen sind jeweils so berechnet, dass die Saucen für ca. 4-6 Personen ausreichen. Nach Belieben könnt ihr die Rezeptmenge also verdoppeln, für uns mache ich z.B. immer etwas mehr Curry-Mango-Sauce und Mojo Rojo, denn die sind am beliebtesten. Wenn ihr noch eine klassische Aioli machen wollt, dann habe ich ein tolles Rezept für euch. 

Die 4 besten Saucen für Raclette und Fondue

Cremige Sourcream mit Schnittlauch
200 g Crème Fraîche
150 g Schmand
2 EL Schnittlauchröllchen, frisch
1/2 EL Zitronensaft, frisch gepresst
Salz
frisch gemahlener Pfeffer

Alle Zutaten für die cremige Sourcream mit Schnittlauch in eine Rührschüssel geben, gut verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und in ein Schälchen geben.

Fruchtige Curry-Mango-Sauce
100 g Mayonnaise (z.B. von Maille)
130 g Crème Fraîche
100 g Mango Chutney
3 TL Zitronensaft
1 TL Worcestershire Sauce
nach Belieben 1/4 TL Chilisauce
1-2 TL Madras Currypulver
Salz
frisch gemahlener Pfeffer

Alle Zutaten für die fruchtige Curry-Mango-Sauce in eine Rührschüssel geben, gut verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und in ein Schälchen geben.
*Dieses Rezept habe ich leicht abgewandelt, nach einem Rezept von Simone von S-Küche.

Pikante Cocktailsauce
130 g Mayonnaise (z.B. Maille)
40 g Ketchup
1/2 EL Sriracha Sauce
1/2 TL Dijonsenf
einige Spritzer Worcestershire Sauce
1/2 TL Chili-Sauce
1/2 Knoblauchzehe, fein gehackt
Salz
frisch gemahlener Pfeffer

Alle Zutaten für die pikante Cocktailsauce in eine Rührschüssel geben, gut verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und in ein Schälchen geben.

Scharfe Mojo Rojo
200 g geröstete/gegrillte rote Paprika (in Öl eingelegt, im Glas)
1 rote Chilischote (Schärfegrad nach Belieben!)
1 kleine Knoblauchzehe
1 EL Tomatenmark
1 EL Semmelbrösel
80 ml Olivenöl
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
1/2 TL edelsüßes Paprikapulver

Paprika abtropfen lassen und klein schneiden. Chilischote und Knoblauchzehe grob hacken. Alle Zutaten außer die Gewürze in ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürierstab pürieren.
Die Mojo Rojo mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel und Paprikapulver pikant abschmecken und in ein Schälchen geben.

Salami Carpaccio von der PICK Original Ungarischen Salami mit Fenchel-Orangen-Tatar

[DIESER BEITRAG ENTHÄLT WERBUNG FÜR PICK]

Steht euer Weihnachtsmenü für die Feiertage schon? Falls nicht, habe ich hier noch eine feine Vorspeise für euch. Mein Salami Carpaccio von der PICK Original Ungarischen Salami mit Fenchel-Orangen-Tatar ist ohne großen Aufwand und schnell zubereitet. Mit nur wenigen Zutaten habt ihr eine wunderbare, farbenfrohe Vorspeise für das Festtagsmenü. Alles was ihr tun müsst, ist die leckere PICK Original Ungarische Salami hauchdünn aufschneiden und aus Fenchel, Süßzwiebel und Orange ein feines Tatar zubereiten. Klingt gut oder?

Salami Carpaccio von der PICK Original Ungarischen Salami mit Fenchel-Orangen-TatarSalami Carpaccio von der PICK Original Ungarischen Salami mit Fenchel-Orangen-Tatar

Die PICK Original Ungarische Salami zählt unter Feinschmeckern zu den Klassikern und somit auch zu den beliebtesten Salamiprodukten. Und genau deshalb eignet sich diese Salami auch hervorragend als Vorspeise, denn mit ihrem tollen Geschmack und der einzigartigen Rauchnote passt diese Salami ideal zu einer edlen Vorspeise. Hauchdünn in Scheiben gehobelt, zergeht die feine Salami nahezu auf der Zunge und harmoniert geschmacklich super mit dem frischen Fenchel-Orangen-Tatar. Die Kunst bei dieser Vorspeise ist es, die Salami in möglichst dünne Scheiben zu schneiden bzw. hobeln. Am besten gelingt das mit einer Aufschnittmaschine. Natürlich steht ein solches Gerät nicht in jeder Küche, deshalb fragt doch einfach mal in eurem Supermarkt an der Wursttheke (in großen, gut sortierten Supermärkten wird dort die PICK Salami geführt) nach, die schneiden sie euch sicher gerne dünn auf.

Salami Carpaccio von der PICK Original Ungarischen Salami mit Fenchel-Orangen-TatarSalami Carpaccio von der PICK Original Ungarischen Salami mit Fenchel-Orangen-Tatar

Die Kombination aus Fenchel und Orange kennt man vielleicht von winterlichen Salaten. Der herbe Fenchel passt toll zur süßen Orange. Achtet hier auf wirklich süße Orangen mit festem Fruchtfleisch, damit euch das Tatar nicht zu bitter wird und es schön fest bleibt. Für das Tatar habe ich eine milde Süßzwiebel verwendet, ihr könnt aber gerne auch die leicht rosafarbene Roscoffzwiebel oder milde, kleine Schalotten verwenden. Wer rohe Zwiebeln nicht so gerne mag, lässt sie einfach weg. Das Tatar schmeckt trotzdem wunderbar!

Salami Carpaccio von der PICK Original Ungarischen Salami mit Fenchel-Orangen-Tatar

Ihr könnt das Tatar ganz nach Belieben anrichten. Für viele Personen eignet es sich am besten, das Tatar auf kleinen Tellern als Vorspeisenportionen anzurichten. Wird mit wenigen Personen gegessen, wirkt es optisch schöner, wenn ihr eine große Platte zubereitet und sich dann jeder nach Lust und Laune daran bedienen kann. Zu dieser feinen Vorspeise schmeckt ein leichter Weißwein hervorragend.

Salami Carpaccio von der PICK Original Ungarischen Salami mit Fenchel-Orangen-Tatar

Und hier kommt das Rezept für das Salami Carpaccio von der PICK Original Ungarischer Salami und Fenchel-Orangen-Tatar.

Salami Carpaccio von der PICK Original Ungarischen Salami mit Fenchel-Orangen-Tatar
 
Zutaten
  • Zutaten für 4 Personen
  • 1 PICK Original Ungarische Salami
  • 2 mittelgroße Fenchelknollen
  • 2 Orangen
  • ¼ Süßzwiebel
  • 5 EL Olivenöl
  • 3 EL Zitronensaft, frisch gepresst
  • 1 Prise Zucker
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
Zubereitung
  1. Die weiße Haut der Salami abziehen und die Salami in 32 dünne Scheiben, wahlweise mit einem sehr scharfen Messer oder mit der Aufschnittmaschine schneiden.
  2. Je acht Scheiben locker auf einem Teller zu einem Carpaccio auslegen.
  3. Für das Fenchel-Orangen-Tatar die Fenchelknollen waschen, halbieren und den hölzernen Strunk herausschneiden. Fenchel samt Grün zunächst in dünne Scheiben, dann in Würfel schneiden. Fenchel in eine Schüssel geben.
  4. Die Orangen mit einem scharfen Messer so schälen, dass die weiße Haut vollständig entfernt wird. Nun die einzelnen Orangenfilets mit zwischen den Trennhäuten herausschneiden, dabei den Orangensaft auffangen. Die Orangenfilets in Würfel schneiden und zum Fenchel geben.
  5. Die Süßzwiebel schälen, fein hacken und ebenfalls in die Schüssel geben. 2 EL Olivenöl dazugeben und alles gut umrühren. Das Tatar mit einer Prise Zucker, Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken.
  6. Das Tatar mittig auf das Carpaccio geben.
  7. Das restliche Olivenöl mit dem Zitronensaft, etwas Salz und Pfeffer kräftig verrühren und über das Tatar und das Carpaccio träufeln.
 

Na? Seid ihr auf den Salamigeschmack gekommen? Dann probiert doch auch mein Winterliches Surf & Turf Risotto mit PICK Original Ungarischer Salami und Zander aus.

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit PICK entstanden. Herzlichen Dank für diese köstliche Zusammenarbeit. 

Weihnachtlicher Schokoladen-Gugelhupf mit Kirschgrütze

Der Endspurt bis Weihnachten läuft und überall gibt es leckere Plätzchen, Lebkuchen, Kuchen und herzhafte Leckereien. Ich bin mitten in der Planung unseres Weihnachtsmenüs und habe schon eine Einkaufsliste zusammengeschrieben. Am zweiten Weihnachtsfeiertag gibt es bei uns traditionell Kaffee und Kuchen mit der Verwandtschaft und dafür habe ich einen besonders leckeren und hübschen Gugelhupf geplant. Ein weihnachtlicher Schokoladen-Gugelhupf mit Kirschgrütze wird es werden und das Rezept dafür möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten. Vielleicht habt ihr ja auch Lust diesen Kuchen für Weihnachten oder für die Zeit zwischen den Jahren zu backen?

Weihnachtlicher Schokoladen-Gugelhupf mit Kirschgrütze

Ich liebe ja ganz besonders die tollen Gugelhupf-Formen von Nordic Ware und ganz besonders schön für Weihnachten finde ich die Form* mit den Tannenbäumen bzw. dem Winterwald. Die Gugelhupfform passt wunderbar in die winterliche Jahreszeit und zu Weihnachten und zu meinem weihnachtlichen Schokoladen-Gugelhupf mit Kirschgrütze. Wenn man den Gugelhupf mit Puderzucker bestäubt, sieht es wirklich aus, als hätte man einen kleinen Winterwald mit Schnee bedeckt vor sich stehen. Das macht echt was her auf dem Kuchenbuffet!

Mein weihnachtlicher Schokoladen-Gugelhupf mit Kirschgrütze ist durch die Kirschgrütze herrlich saftig schmeckt wunderbar schokoladig. Ich verwende am liebsten Chocolate Chunks anstelle von Schokoladentropfen, die sind schön groß und gefallen mir in diesem Kuchenrezept einfach besser als herkömmliche Schokoladentropfen. Die könnt ihr natürlich aber auch gut verwenden, denn Chocolate Chunks bekommt man nur in sehr gut sortierten Supermärkten. 

Wenn ihr nicht so auf Puderzucker steht, könnt ihr den Kuchen natürlich auch so essen oder mit Kuchenglasur oder Schokoladenganache überziehen. Besonders hübsch wird er auch, wenn ihr ihn mit ein paar kandierte Kirschen und gezuckerten Rosmarinzweigen dekoriert. Die Idee habe ich bei der lieben Jeanny von Zuckerzimtundliebe gesehen und mich gleich darin verliebt! 

Schokoladen-Gugelhupf mit Kirschgrütze
 
1 Gugelhupf
Zutaten
  • 225 g sehr weiche Butter
  • 200 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 4 Eier (M)
  • 260 g Mehl
  • 65 g Kakaopulver
  • 2,5 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 120 ml Milch
  • 120 g Kirschen, aus dem Glas
  • 3 EL Kirschmarmelade
  • 100 g Schokotropfen / Chocolate Chunks
  • Puderzucker
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und eine Gugelhupfform gut mit Butter einfetten und mit etwas Mehl bestäuben.
  2. Butter, Zucker und Vanillezucker in eine Rührschüssel geben und ca. 3-5 Minuten hellcremig aufschlagen. Die Eier nacheinander unterrühren.
  3. Mehl, Kakaopulver, Backpulver und eine Prise Salz vermischen und im Wechsel mit der Milch unterrühren.
  4. Die Kirschen gut abtropfen lassen, klein schneiden und mit der Kirschmarmelade verrühren.
  5. Die Kirschgrütze zusammen mit den Schokoladentropfen unter den Teig heben.
  6. Den Teig in die vorbereitete Gugelhupfform füllen, glattstreichen und im Ofen (Mitte) ca. 55-60 Minuten backen (Stäbchenprobe!)
  7. Den Kuchen ca. 15 Minuten in der Form ruhen lassen, anschließend stürzen und vollständig auskühlen lassen. Den fertigen Kuchen mit Puderzucker bestäuben.
 

(*Amazon-Affiliate-Link)