Süßkartoffel-Medaillons mit Paprikagemüse und Hähnchen

Heute war es bei uns so richtig kalt und ich hatte am Mittag plötzlich große Lust auf ein leckeres, wärmendes Curry! Also habe ich in meinem Eifer fleißig Zutaten eingekauft für ein schönes Süßkartoffel-Paprika-Curry mit Hähnchenbrust. Als ich zu Hause war, habe ich alles ausgepackt und musste enttäuscht feststellen, dass ich die Currypaste vergessen hatte. Ein richtig gutes Curry ohne Currypaste? Wollte ich dann doch nicht machen. Also hab ich mir überlegt, was ich aus den leckeren Sachen zaubern könnte. Jetzt, nachdem sowas Leckeres dabei rausgekommen ist, freue ich mich richtig, dass ich die Currypaste vergessen habe. Und überhaupt? Wer braucht schon Currypaste, wenn es so etwas leckeres gibt? 😉

Für 2 Personen

Für das Paprikagemüse: Produkte Süßkartoffelmedaillons
1 große rote Paprika
1 rote Zwiebel (mittlere Größe)
2 Knoblauchzehen (frisch)
1 Stück Ingwer (ca. 2 cm)
2 Frühlingszwiebeln
1/2 EL Olivenöl
2 TL Limettensaft (frisch gepresst)
Saft von einer halben Orange
Salz / Pfeffer

Für die Süßkartoffel-Medaillons:
1 Süßkartoffel (ca. 400 g geschält)
1-2 TL Olivenöl
Salz / Pfeffer

Für das Hähnchen:
250 g  Hähnchenbrustfilet (ohne Haut)
1/2 EL Olivenöl
Salz

SüßkartoffelmedaillonsFür die Süßkartoffel-Medaillons:
Die Süßkartoffel waschen, trocknen, mit dem Sparschäler schälen und quer in ca. 1-2 cm dicke Scheiben schneiden.
Die Süßkartoffelscheiben auf ein mit Alufolie (glänzende Seite nach oben) ausgelegtes Backblech setzen und jeweils dünn mit Olivenöl bestreichen. Mit Salz und Pfeffer würzen und beiseite stellen.
Den Backofen auf 170°C Umluft vorheizen.

Für das Paprikagemüse:
Die Paprika waschen, entkernen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden.  Die rote Zwiebel schneidet abziehen und in feine Streifen schneiden. Knoblauch durch die Presse drücken oder fein hacken, Ingwer schälen und ebenfalls fein hacken. Die Frühlingszwiebel waschen, trocken schütteln und in feine Ringe schneiden. Dabei das Weiße vom Grünen trennen.

Zwiebel Schneidebrett

Das Blech mit den Süßkartoffelscheiben kann nun in den Ofen (Mitte) geschoben werden. Dort bleiben sie für ca. 20-25 Min. und werden schön gleichmäßig gebacken. Das Beste daran, man muss für die Süßkartoffeln nichts mehr machen und hat die Hände frei fürs Paprikagemüse und für das Hähnchen.

In einer großen, tiefen Pfanne (z.B. Wokpfanne) die Paprikawürfel zusammen mit dem Olivenöl geben und bei Paprikagemüsegeschlossenem Deckel erhitzen. Paprika nun ca. 5 Min. bei kleiner Hitze dünsten. Dabei entsteht Wasserdampf, der die Paprikawürfel schön sanft garen lässt. Das gibt später einen tollen Geschmack.
Jetzt kann man die Zwiebelstreifen zusammen mit dem Knoblauch, Ingwer und den weißen Frühlingszwiebelringen dazugeben. Alles gut umrühren und bei geschlossenem Deckel (mittlere Hitze) weitere 5-10 min. dünsten.

Während das Paprikagemüse schön vor sich hin gart und die Süßkartoffelscheiben im Ofen ganz von selbst schön backen und richtig aromatisch werden kann man sich um das Hähnchen kümmern.

Für das Hähnchen:
Das Hähnchenbrustfilet unter fließend kaltes Wasser halten, mit einem Küchentuch trocken tupfen und auf ein Schneidebrett legen. Das Filet mit einem scharfen Messer der Länge nach in ca. 4 Schnitzel schneiden. In einer beschichteten Pfanne das Olivenöl erhitzen, die Schnitzel hineinlegen, salzen und bei starker Hitze in ca. 3 Min. (Nicht wenden!!)  knusprig goldbraun braten. In der Zwischenzeit kann man das Paprikagemüse umrühren. Nun die Schnitzel wenden, und die Hitze etwas reduzieren und die Schnitzel in ca. 3-4 Min. fertig braten.

Das Paprikagemüse mit Orangensaft und Limettensaft abschmecken, Salz und Pfeffer dazugeben.
Die Süßkartoffelscheiben aus dem Ofen nehmen.

Serviervorschlag SüßkartoffelmedaillonsAnrichten:
Auf großen, flachen Tellern kann man das Paprikagemüse mittig anrichten, auf die eine Seite die Süßkartoffel-Medaillons, auf die andere Seite die Hähnchenschnitzel. Alles mit den grünen Frühlingszwiebelringen bestreuen.

Guten Appetit! 🙂

Plätzchen

Heute hat es den ganzen Tag so richtig viel geschneit bei uns. Und jetzt, wo ich zu Hause bin freue ich mich auf ein paar richtig leckere Plätzchen! 😉 Mein Plätzchenrezept gelingt sicher und das Verzieren zum Schluss macht wirklich großen Spaß! Ob mit Schokoladenglasur oder dem klassischen Zuckerguss, diese Plätzchen schmecken himmlisch!
Viel Spaß beim Backen wünscht eure Marie

Für ca. 45 -70 Plätzchen je nach GrößePlätzchen

Für den Mürbeteig:
380 g Mehl
1 Ei
185 g Zucker
185 g weiche Butter (Zimmertemperatur)
Backaroma nach Belieben z.B. 1 kleines Röhrchen Bourbon-Vanille, Rum oder Zitrone

Für die Glasur:
Wahlweise 200 g Vollmilch- oder Zartbitter-Kuvertüre
oder 250 g Puderzucker + einige Spritzer frischer Zitronen- oder Orangensaft

Für die Verzierung:
nach Belieben Zuckerperlen, bunte Zuckerstreusel, Smarties, … da ist der Fantasie keine Grenze gesetzt! 😉

Meine Lieblings-Kombination für Plätzchen besteht aus Bourbon-Vanille-Aroma und dazu eine Schokoladenglasur.

Man kann mit Hilfe eines Spritzbeutels auch einen Rand aus Zuckerguss auf die Plätzchen spritzen und nach etwa 30 Min. Trockenzeit die Plätzchen mit Kuvertüre ausfüllen. (siehe Bild)

So geht’s:

In einer großen Schüssel schlägt man mit den Schneebesen des Handrührgeräts die Butter mit dem Zucker cremig auf. Das braucht ungefähr 1 Min. – nicht arg viel länger rühren, denn sonst wird die Masse zu schaumig. Anschließend kommt das Ei zusammen mit dem gewünschten Aroma dazu und alles wird gut umgerührt. Nun wird das Mehl auf die Masse gesiebt, damit der Teig später nicht klumpt. Das Mehl wird nun mit dem Handrührgerät (zum Schluss mit den Händen) gleichmäßig in die Butter-Zucker-Ei-Masse eingearbeitet, bis ein glatter Teig entsteht.

Den Mürbeteig zu einer Kugel formen und Frischhaltefolie einwickeln. Die Kugel für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank legen, damit der Mürbeteig schön fest wird. Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und eine kleine Portion davon abschneiden. Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche kann man den Teig nun ca. 3-5 mm dick ausrollen. Plätzchen in beliebigen Motiven und Formen ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Etwas Abstand zwischen den einzelnen Plätzchen lassen. Teig portionsweise ausrollen und Plätzchen ausstechen. Teig, der gerade nicht benötigt wird, sollte immer im Kühlschrank liegen, da er sonst zu warm wird und sich nicht gut verarbeiten lässt.

Die Plätzchen im Ofen (Mitte) in ca. 8-10 Min. backen. Auf ein Kuchengitter setzen und vollständig auskühlen lassen.

Plätzchen1

Plätzchen mit Schokolade:

Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen lassen und die Plätzchen anschließend mit einem Pinsel damit bestreichen oder zur Hälfte in die Kuvertüre eintauchen. Die Plätzchen können nun noch mit Zuckerperlen etc. verziert werden.

Plätzchen mit Zuckerguss:

Aus gesiebtem Puderzucker und einigen Spritzern Zitronen- oder Orangensaft einen dickflüssigen Zuckerguss anrühren und die Plätzchen mit einem Pinsel damit bestreichen oder zur Hälfte eintauchen. Nun können die Plätzchen mit bunten Zuckerstreuseln, Smarties etc. beliebig verziert werden.

Die Plätzchen sind in einer gut schließenden Blechdose ca. 3-4 Wochen haltbar.

Ofenlachs auf Blattsalaten mit Mango

Zutaten für 2 Personen:Ofenlachs auf Blattsalaten mit Mango

​2 Tomaten
2 Hände voll Pflücksalat oder Salatblätter nach Belieben
1 kleine rote oder weiße Zwiebel
2 Lachsfilets ohne Haut (á 125 g)
1 große reife (!) Mango
2 EL Olivenöl
2 EL Rapsöl
4 EL Weißer Balsamico-Essig (nach Belieben noch einen Schuss Mango-Balsam-Essig)
Salz / Pfeffer
Zitronensaft

So geht’s:

Den Backofen auf 80 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Lachsfilets mittig darauf legen. Mit Salz und Pfeffer würzen und einen Spritzer Zitronensaft auf die Lachsfilets geben.​
Den Fisch für ca. 30 Minuten in den Backofen geben und sanft garen lassen.
Die Tomaten waschen, Strunk entfernen und in Spalten schneiden. Den Salat waschen und trocken schütteln.
Die Zwiebel schälen, halbieren und in feine Streifen schneiden.
Die Mango waschen, schälen und halbieren. Eine Hälfte in Spalten oder große Würfel schneiden. Die andere Hälfte fein würfeln.
Den Balsamico-Essig mit einem kleinen Teil der feinen Mangowürfel vermengen und pürieren. Wer kein Stabmixer hat, zerdrückt die Mango mit einer Gabel.
Nach Belieben kann man noch einen Teelöffel mittelscharfen Senf unterrühren. Etwas Zitronensaft dazugeben und alles gut vermengen. Nun in einem dünnen Strahl nach und nach die beiden Ölsorten unterschlagen. Solange mit einem Schneebesen rühren, bis eine cremige Konsistenz erreicht ist.
Das Dressing mit Salz und Pfeffer abschmecken und nach Belieben noch mehr Mango dazu geben.

Auf 2 Tellern den Salat mit den Tomaten, Zwiebelstreifen und Mangospalten/Würfeln anrichten und eine beliebige Menge des Dressings darüber geben.
Die Lachsfilets aus dem Ofen holen, evtl. entstandene weiße Eiweißpunkte mit einem Messer entfernen und je ein Filet mittig auf den Salat setzen. Etwas Dressing darüber träufeln.
Bon Appetit!

Eure Marie

Winter-Cupcakes mit Schokoladen-Topping

Für die Cupcakes:Winter-Cupcakes mit Schokoladen-Topping

3 Eier (Größe M)
125 g Zucker
185 g Mehl
150 g Butter, weich
1 Prise Salz
2 TL abgeriebene Orangenschale
1 Msp. Zimtpulver
1 TL Backpulver
50 ml Sahne oder Milch

Für das Topping:
125 ml Sahne
50-70 g kalte Butter
100 g Vollmilchkuvertüre
1/4 – 1/2 TL Zimtpulver

So geht’s:

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Zunächst die Eier trennen (Eigelb in ein kleines Schälchen – Eiweiß in eine mittelgroße Schüssel), dabei darauf achten, dass kein Eigelb in die Schüssel mit dem Eiweiß gelangt. Das Eiweiß bekommt nun eine Prise Salz und wird dann zunächst schaumig geschlagen. Nun nach und nach etwa die Hälfte des Zuckers einrieseln lassen und das Ganze zu einem glänzenden Eischnee schlagen.
Anschließend die Butter mit dem restlichen Zucker schaumig schlagen. Das gelingt am Besten mit den Schneebesen des Handrührgeräts. Nun die 3 Eigelb, das Zimtpulver und die Orangenschale zufügen, alles kräftig verrühren und beiseite stellen. Das Mehl mit dem Backpulver vermengen. Den Vanillezucker dazugeben und alles gut unter die Butter-Eigelb-Mischung rühren.
Dann den Eischnee vorsichtig unterheben und solange rühren, bis  ein glatter Teig entsteht. Zum Schluss die Sahne oder Milch zufügen und nochmals kurz unterrühren.
Den Teig in die mit Papierförmchen ausgelegten Muffinmulden füllen und im Ofen in ca. 25 Minuten. goldbraun backen.

Während die Cupcakes im Ofen backen, kann man sich um das feine Topping kümmern. Dafür die Kuvertüre fein hacken, nebenbei die Sahne in einem kleinen Topf erwärmen – nicht aufkochen lassen. Die Kuvertüre in den Topf geben und alles unter Rühren (Schneebesen) schmelzen lassen. Das Zimtpulver dazugeben, unterrühren und den Topf vom Herd nehmen, sobald alles glatt vermischt ist. Jetzt die kalte Butter in Flöckchen dazugeben und mit den Schneebesen des Handrührgeräts einrühren. (Vorsichtig! Es kann spritzen! 🙂 )
Die Schokoladenmasse beiseite stellen und in ca. 45 Min. abkühlen lassen.

Wenn die Cupcakes fertig gebacken sind, herausnehmen und auskühlen lassen.
Sobald sie erkaltet sind, kann man mit einem Cupcake-Ausstecher oder einem kleinen Teelöffel mittig ein Loch ausstechen. Da wird dann anschließend das Schokoladen-Topping hinein gespritzt.
Die Schokoladenmasse mit dem Handrührgerät cremig aufschlagen und in einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle (falls zur Hand) füllen.
Das Topping in die Mulden der Cupcakes füllen und mit einer Rosette auf der Oberfläche abschließen.

Die Cupcakes sind ca. 1-2 Tage im Kühlschrank haltbar, sie werden jedoch etwas trocken. Besser, man vernascht sie gleich! 🙂 Aber das dürfte ja nicht schwer fallen bei den süßen kleinen Törtchen!

Viel Spaß beim Backen!

Eure Marie