Orientalischer Couscoussalat

Leider geht es im Hause Schätze aus meiner Küche gerade etwas drunter und drüber, deshalb gibt es auch nur schnell das Rezept, das ich euch letzte Woche schon zeigen wollte. Manchmal kommt einfach alles zusammen und dann bleibt wenig Zeit für die alltäglichen Dinge, wie zum Beispiel Kochen, denn dann muss alles irgendwie schnell gehen. Aber guter Geschmack darf natürlich nicht ausbleiben, denn schließlich kommt gutes, leckeres Essen der Seele zugute!

Orientalischer Couscoussalat

Orientalischer Couscoussalat

Ein ideales Essen, wenn es schnell gehen aber dennoch superlecker schmecken muss ist mein orientalischer Couscoussalat! Der ist blitzschnell gemacht und schmeckt in verschiedenen Varianten einfach richtig gut:
Ob pur oder mit einem Klecks Harrissa-Joghurt oder Minze-Joghurt, als Beilage zu Lammkoteletts oder anderem Lammfleisch oder zu Hühnchen und Putenfleisch. Er lässt sich auch sehr gut als Mittagessen ins Büro oder in die Uni mitnehmen und hält sich locker 1-2 Tage im Kühlschrank – vorausgesetzt, er ist luftdicht gelagert. Im Sommer ist er außerdem ideal für ein schönes Picknick im Grünen und als Beilage zu leckerem Grillfleisch.
In meinen Couscoussalat wandern, je nachdem was ich gerade da habe, frische Zutaten wie Gurke, Kräuter, Frühlingszwiebeln und Tomaten. Dazu kommen in Öl eingelegte Zutaten wie halbgetrocknete oder sonnengetrocknete Tomaten, Schafskäse und Oliven. Das Dressing für den Salat besteht aus gutem Olivenöl, viel Zitronensaft, Tomatenmark, etwas Currypulver und Ras-el-Hanout. Wer mag kann den Salat noch mit Minze oder Petersilie verfeinern.

Orientalischer Couscoussalat

Orientalischer Couscoussalat

Orientalischer Couscoussalat
Für 4 Portionen
Zutaten
  1. 150 g Couscous
  2. 300 ml aufgekochtes, heißes Wasser
  3. 2 Frühlingszwiebeln
  4. 1 Knoblauchzehe, frisch
  5. 1 kleine Bio-Gärtnergurke oder ½ Bio-Salatgurke (die Schale wird mitgegessen!)
  6. 6 Tomaten
  7. 8 halbgetrocknete oder sonnengetrocknete Tomaten (in Öl eingelegt, abgetropft)
  8. 10 Kalamata-Oliven, ohne Stein
  9. 80 g Schafskäse
  10. 4 EL Tomatenmark
  11. Saft von 1 Zitrone
  12. 2-3 EL Olivenöl + Olivenöl zum Braten
  13. 1 TL Ras-el-Hanout Gewürz
  14. 1/4-1/2 TL Currypulver
  15. Salz
  16. frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  17. Minze oder Petersilie
Zubereitung
  1. Den Couscous in eine große Schüssel geben und mit dem aufgekochten Wasser übergießen und 10 Minuten quellen lassen. Frühlingszwiebeln waschen und in feine Ringe schneiden.Knoblauchzehe schälen und fein hacken. Die Gurke gründlich waschen, der Länge nach halbieren, mit einem Teelöffel entkernen und die Gurke in feine Würfel schneiden. Tomaten waschen, entkernen und das Fruchtfleisch klein schneiden. Tomaten zusammen mit den Gurkenwürfeln auf dem Couscous verteilen. Die getrockneten Tomaten und die
  2. Kalamata-Oliven klein schneiden und mit dem zerbröselten Schafskäse zum Couscous geben. Alles gründlich durchmischen.
  3. Tomatenmark mit Zitronensaft, Olivenöl, etwas Ras-el-Hanout, Currypulver, Salz und Pfeffer verrühren und über den Salat geben. Den Salat erneut gründlich durchmischen, bis sich die Sauce überall verteilt hat.
  4. Nach Belieben mit frisch gehackter Minze oder Petersilie verfeinern.
Tipp
  1. Dazu schmeckt Lamm-, Hühnchen- oder Putenfleisch.
  2. Der Salat ist auch ideal zum Mitnehmen für die Mittagspause oder ein Picknick im Grünen.
Schätze aus meiner Küche http://www.schaetzeausmeinerkueche.de/

Caesar Salad

Nach zwei sehr stressigen Wochen schaffe ich es heute endlich euch den Caesar Salad zu zeigen, den ich absolut liebe! Bereits vor einigen Jahren habe ich euch den Caesar Salad nach Jamie Oliver aus seinem Buch Natürlich Jamie gezeigt. Nach wie vor ist der Blogbeitrag mit diesem Rezept einer der meist besuchtesten Beiträge hier auf Schätze aus meiner Küche überhaupt. Anscheinend mögt ihr Jamie Oliver und Caesar Salad genauso gerne wie ich! Allerdings dauert der Salat, den ich euch damals gezeigt habe sehr lange (dafür schmeckt er auch unglaublich gut!). Aber manchmal soll oder muss es ja doch etwas schneller gehen und dafür habe ich euch heute eine Variante des Salat Klassikers mitgebracht. Und dieser Caesar Salad schmeckt nicht weniger gut, das dürft ihr mir glauben!

Caesar Salad

Ich stehe nicht so sehr auf Mayonnaise im Dressing und rühre mein Caesar Dressing zu Hause lieber aus Joghurt mit einem Klecks leichter, fettreduzierter Crème Fraîche als Basis an. Dazu kommen dann noch Zitronensaft, Sardellenfilets, Knoblauch, Parmesan und Worchestersauce. So entsteht ein Caesar Dressing, das superlecker schmeckt und ziemlich nahe an das Original mit Eiern und viel Öl ran kommt. Besonders gerne mag ich am Caesar Salad den knackigen Romanasalat, knusprige Crôutons mit Rosmarin, Knoblauch und Fleur de Sel und zart-saftige Hähnchenbruststreifen.
All das kann man mit einer guten Planung, einer heißen (Grill-)Pfanne und einem heißen Ofen blitzschnell zubereiten!
Die Menge für das Dressing ist für mehrere Portionen ausreichend. Da wir nur zu zweit sind, bewahre ich das Dressing immer in einem Glas im Kühlschrank auf. Es hält sich ca. 2 Tage.

Caesar Salad
Für 2 Personen
Für das Dressing
  1. 1 Knoblauchzehe
  2. 4 Sardellenfilets in Öl eingelegt, abgetropft
  3. 125 g griechischer Joghurt (fettarm)
  4. 1 EL Crème Fraîche (leicht)
  5. Saft von 1/2 Zitrone
  6. 1 1/2 TL Worchestersauce
  7. 40 g Parmesan
  8. 1-2 EL Olivenöl
  9. Salz
  10. frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Für die Crôutons
  1. 1 Stück Baguette ca. 20 cm lang (darf auch vom Vortag sein)
  2. etwas Olivenöl
  3. 1 Knoblauchzehe
  4. 2 Zweige Rosmarin
  5. Fleur de Sel
  6. 300 g Hähnchenbrustfilet
  7. etwas Olivenöl
  8. Salz
  9. Butterbrot- oder Backbpapier
  10. 1 Romanasalat
  11. Parmesan
Für das Dressing
  1. Die Knoblauchzehe schälen und mit den Sardellenfilets sehr fein hacken und mit einem Löffel etwas zerdrücken. Den Joghurt mit der Crème Fraîche, dem Zitronensaft, der Worchestersauce und dem Sardellen-Knoblauch-Gemisch in einer großen Schüssel verrühren. Den Parmesan fein reiben und unter das Dressing rühren. Das Olivenöl unterrühren und das Dressing mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Für die Crôutons
  1. Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Das Baguette in kleine Würfel schneiden. Die Brotwürfel auf dem Blech verteilen und mit etwas Olivenöl beträufeln. Die Knoblauchzehe schälen, fein hacken und über den Brotwürfeln verteilen. Die Rosmarinzweige zerzupfen und mit einigen Prisen Fleur de Sel auf die Brotwürfel geben. Die Crôutons im Ofen (Mitte) in ca. 5 Minuten knusprig backen, herausnehmen und abkühlen lassen.
Für die Hähnchenstreifen
  1. Das Hähnchenbrustfilet auf ein Stück Butterbrot- oder Backpapier legen, mit Salz bestreuen und mit einer weiteren Hälfte Papier abdecken. Das Filet mithilfe eines Nudelholzes oder einer schweren Pfanne vorsichtig auf eine Dicke von ca. 1,5 cm klopfen. Das Hähnchenbrustfilet dünn mit Olivenöl bestreichen.
  2. Eine (Grill-)Pfanne sehr heiß erhitzen und das Hähnchenbrustfilet darin in ca. 3 Minuten von jeder Seite scharf anbraten bzw. grillen. Dann aus der Pfanne nehmen und in Streifen schneiden.
Caesar Salad
  1. Den Salat waschen, in Stücke zupfen oder schneiden und trocken schütteln bzw. schleudern.
  2. Zum Schluss die Salatblätter mit etwas Dressing gut vermischen und auf zwei Tellern mit den Crôutons, Hähnchenstreifen und einigen Parmesanspänen servieren.
Schätze aus meiner Küche http://www.schaetzeausmeinerkueche.de/

Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Wochenstart wünsche ich euch!

Frühlingssalat Deluxe

Es ist April und das zeigt uns das Wetter heute mehr als deutlich. Während ich hier an meinem Schreibtisch sitze und diesen Beitrag tippe wechseln sich vor meinem Fenster Sonne, Schnee, weiße und graue Wolken und blauer Himmel in raschem Tempo ab. Total irre, denn vor wenigen Minuten gab es alles auf einmal. Die Sonne schien durchs Fenster und gleichzeitig tanzten winzige Schneeflöckchen im Sonnenlicht…
Meiner Meinung nach ist der Frühling mehr als überfällig und ich warte ganz gespannt auf die kommende Woche, in der sich das Wetter angeblich deutlich frühlingshafter geben soll (mal sehn, ob dem wirklich so ist!). Bis es soweit ist, hole ich mir eben den Frühling auf den Teller. Und was könnte es da köstlicheres geben, als einen frischen Salat voll mit kleinen Leckereien?

Frühlingssalat mit Saibling 1

Als Herr S. und ich letzte Woche über den Wochenmarkt geschlendert sind, haben uns jede Menge frische Produkte Lust auf die Frühlingsküche gemacht. Die frischen und zarten Kräuter, junge Möhren, knackig frische Salatköpfe, die ersten Spargelstangen und Rhabarberstangen (noch sind sie zu teuer…), frischer Lauch und Frühlingszwiebeln und junger Spinat… Ein wunderbarer Anblick! Ich liebe es über den Markt zu gehen und sich von den saisonalen und regionalen Produkten inspirieren zu lassen. Und so kam mir auch die Idee für diesen sehr einfachen, aber dennoch unglaublich leckeren Frühlingssalat Deluxe.
Warum Deluxe werdet ihr euch fragen…?

Frühlingssalat mit Saibling 2

Wie ihr auf den Bildern sehen könnt, wandern jede Menge feine Köstlichkeiten in den Salat. Neben Kopfsalatblättern dürfen knackige Kirschtomaten, kleine Artischockenherzen, Stücke vom geräucherten Saiblingsfilet und Putenstreifen im aromatischen Joghurt-Kräuter-Dressing baden. Ihr könnt den Salat natürlich auch mit Zutaten eurer Wahl verfeinern. Sehr gut zu diesem Dressing passen auch Mini-Mozzarella-Kugeln, Gurke, geraspelte Möhre, halbgetrocknete Tomaten, schwarze Oliven, Thunfisch, Garnelen oder Räucherlachs. Auch bei der Wahl der Salatblätter sind euch natürlich keine Grenzen gesetzt. Ich habe mich bewusst für den eher milden Kopfsalat entschieden, denn so können die herrlichen Aromen und Geschmäcker der anderen Zutaten in Vordergrund treten. Wer es lieber etwas würziger mag, kann noch etwas Rucola, Sauerampfer oder Pflücksalat untermischen. 

An dieser Stelle möchte ich kurz etwas zu den absolut genialen Kirschtomaten schreiben. Ich habe bei meinem Lieblings-Marktstand diese Honey Kirschtomaten entdeckt. Sie sind zwar recht teuer, schmecken aber wunderbar aromatisch. Gerade zu Insalata Caprese oder in diesem Salat sind die richtig gut! Ihr könnt ja mal Ausschau halten, vielleicht gibt’s bei euch in der Region auch solche oder ähnliche Tomaten. Es lohnt sich wirklich! 😉

Das Dressing ist ein absolutes Blitz-Dressing. Man muss einfach nur Joghurt mit einem Klecks Crème Fraîche in einen hohen Rührbecher geben. Dann kommt Geschmack hinzu und zwar in Form von grob zerkleinerten Kräutern und einer halben Knoblauchzehe. Bei den Kräutern dürft ihr euch wild austoben und das hernehmen, was euch schmeckt. Besonders fein finde ich eine bunte Mischung aus Kerbel, Schnittlauch, Basilikum, Petersilie und etwas Minze. Ihr könnt aber auch Dill oder andere Kräuter untermischen. Die Kräuter werden einfach zusammen mit dem Joghurt fein gemixt (Pürierstab) und dann wird das Dressing nur noch mit Zitronensaft, Salz und etwas frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer abgeschmeckt – fertig!

Joghurt-Kräuter-Dressing

Dieses Dressing bereite ich immer in größerer Menge zu und fülle es anschließend in ein sauberes Schraubglas. So hält sich das Dressing über mehrere Tage im Kühlschrank frisch und man hat stets ein frisches Dressing für den Salat.
Genauso mache ich das übrigens mit meinen anderen Salat-Dressings. Bei einer Vinaigrette aus Öl und Essig muss man das Glas dann vor Gebrauch nur gut schütteln, damit sich Öl und Essig wieder miteinander verbinden.

Frühlingssalat mit Saibling

Und nun noch ein paar Worte zum geräucherten Saiblingsfilet, das bei mir in den Salat wandert.
Unser Metzger verkauft – zu meinem Glück – frisch geräucherte Fischspezialitäten wie Saiblingsfilet, Forelle und Lachsforelle. Die geräucherten Fische haben natürlich ihren Preis, aber es lohnt sich absolut, gerade für z.B. diesen Salat.
Saibling ist meiner Meinung nach ein wunderbarer Fisch. Das zart rosafarbene Fleisch schmeckt in Verbindung mit dem Kräuter-Joghurt-Dressing einfach nur himmlisch! Wenn ihr keinen Saibling bekommt, könnt ihr genauso gut auf Forelle zurückgreifen. Das schmeckt auch sehr lecker.

Frühlingssalat Deluxe
Portion(en) 2
Zubereitungszeit
20 min
Koch-/Backzeit
10 min
Gesamtzeit
20 min
Zubereitungszeit
20 min
Koch-/Backzeit
10 min
Gesamtzeit
20 min
Für den Salat
  1. 100 g Blattsalate (z.B. Kopfsalat)
  2. 10 Kirschtomaten
  3. 6 Artischockenherzen (in Öl eingelegt, abgetropft)
  4. 200 g geräuchertes Saiblingsfilet
  5. 150 g Putenbrustfilet
  6. etwas Öl zum Anbraten
  7. 8 Mini-Mozzarella-Kugeln (nach Belieben)
Kräuter-Joghurt-Dressing*
  1. 250 g Joghurt (1,5%)
  2. 2 EL Crème Fraîche (oder Crème Légère)
  3. 3 EL frisch gehackte Kräuter: Basilikum, Schnittlauch, Kerbel, Petersilie...
  4. 1/2 Knoblauchzehe, frisch
  5. einige Spritzer Zitronensaft, frisch gepresst
  6. Salz
  7. schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
Zubereitung
  1. Blattsalate waschen und gut trocken schleudern. Kirschtomaten waschen und zusammen mit den Artischockenherzen vierteln. Saiblingsfilet in mundgerechte Stücke zupfen, Mozzarella-Kugeln nach Belieben halbieren.
  2. Für das Putenbrustfilet etwas Öl in einer kleinen, beschichteten Pfanne erhitzen und das Filet am Stück darin goldgelb anbraten. Filet etwas auskühlen lassen, währenddessen das Dressing zubereiten.
  3. Für das Dressing: Joghurt, Crème Fraîche, Kräuter und grob zerkleinerte Knoblauchzehe in einen hohen Rührbecher geben und mit dem Pürierstab fein aufmixen. Das Dressing mit einigen Spritzern Zitronensaft, Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken.
  4. Das Putenbrustfilet in kleine Stücke oder Streifen schneiden und zusammen mit den Saiblingsstücken und den restlichen Salat-Zutaten in eine große Schüssel geben und mit beliebiger Menge des Dressings vermischen.
  5. Dazu schmeckt frisches Vollkornbaguette oder ein Bauernbrot.
Tipp
  1. * das Dressing ergibt ca. 6 Portionen. Restliches Dressing einfach in ein Schraubglas geben und im Kühlschrank aufbewahren - es hält sich mehrere Tage frisch.
Schätze aus meiner Küche http://www.schaetzeausmeinerkueche.de/

Mit diesem Salat wünsche ich euch nun Frohe Ostern!
Möge der Frühling kommen ♥

Rosaroter Rotkrautsalat

Noch vor ein paar Jahren wäre ein Beitrag über Rotkohl völlig undenkbar gewesen, denn ich habe ihn überhaupt nicht gemocht! Damit hätte man mich jagen können, genauso wie mit Rosenkohl, Sauerkraut, Wirsing usw. Doch heute esse ich all das, was ich eben aufgezählt habe sehr gerne – dank Herrn S., der mir gezeigt hat, das diese Gemüsesorten durchaus sehr lecker sind. Ich kannte alle Gemüsesorten (außer Sauerkraut) nicht von zu Hause und somit wollte ich das auch nirgendwo probieren. 😉
Aber bei Herrn S. musste ich vor ca. 3 Jahren probieren, denn er hatte ganz liebevoll für uns beide gekocht und ich konnte ihm das natürlich nicht antun, zu sagen, dass ich sein Essen nicht probieren würde. Heute bin ich sehr dankbar darüber, denn ich habe Kohlgemüse kennen und lieben gelernt! Noch dazu ist Kohlgemüse ein so geniales Gemüse, denn man kann es auf so viele unterschiedliche Varianten zubereiten.

Rotkohlsalat Rotkrautsalat rosaroter Rotkrautsalat

Heute möchte ich euch einen richtig leckeren, saftigen und herbstlichen Rotkrautsalat vorstellen: den rosaroten Rotkrautsalat.
Eigentlich ist Rotkohl ja kräftig dunkelrot-lila, aber durch das feine Dressing, das an den Salat kommt, verfärbt sich der Kohl leicht rosa.
Der Salat schmeckt pur zu frischem Baguette mit Butter oder auch zu einem leckeren Stück Fleisch oder Fisch sehr gut.
Sehr lecker machen sich auch ein paar frische Orangenfilets oder Granatapfelkerne im Salat. Da könnt ihr variieren, wie ihr mögt.
Und das beste ist, dass der Salat schnell gemacht ist und man fast alle Zutaten meistens im Haus hat.

Rotkrautsalat
2-3 Personen

800 g Rotkohl
einige Stängel Petersilie
2 Frühlingszwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 EL Senf
1 TL Honig
3 EL Zitronensaft
2 EL Olivenöl
2 EL Sahne
Salz
Pfeffer
nach Belieben Orangenfilets oder Granatapfelkerne

Den Rotkohl in feine Scheiben bzw. Streifen hobeln und in eine große Salatschüssel geben und salzen. Mit den Händen kräftig durchkneten und etwas drücken, bis der Kohl weich wird. Den Kohl ca. 30 Minuten ziehen lassen.
Für das Dressing den Senf, Honig, Zitronensaft, Olivenöl und Sahne glatt rühren und mit Pfeffer abschmecken.
Knoblauch schälen und fein hacken, Frühlingszwiebeln waschen und in feine Scheiben schneiden und Petersilie abbrausen und fein hacken.
Knoblauch, Frühlingszwiebeln und Petersilie unter den Rotkohl mischen und das Dressing (gewünschte Menge) unterheben.
Den Salat weitere 5 Minuten ziehen lassen, dann evtl. mit Orangenfilets oder Granatapfelkernen garnieren und sofort servieren.

Lasst euch den Salat schmecken!

Eure ♥
Marie