Sommer & Burger Unser {Buch-Rezension}

Der letzte Beitrag ist schon knapp 2 Monate her und wir sind wieder zurück aus der „Sommerpause“. Nach einem Kurztrip in Berlin und einem wunderschönen Urlaub – mal wieder auf Korsika – hat uns nun der Alltag wieder. Aber wir freuen uns schon jetzt auf den nächsten August, in dem es wieder nach Korsika geht.

In Berlin haben wir es uns kulinarisch gut gehen lassen. Dafür habe ich zuvor ein bisschen hier und da geforscht und Tipps zusammen geschrieben. Als großer Sushifan war klar: Wir müssen unbedingt ins Dudu zum Sushi essen gehen. Am ersten Tag sind wir gleich zum Lunch dort vorbei gegangen und es hat uns so unglaublich gut geschmeckt und auch vom Ambiente gefallen, dass wir die folgenden Tage immer Mittags zum Lunch dort eingekehrt sind. So haben wir uns einmal durch die komplette Wochenlunch-Karte geschlemmt! Traumhaft lecker – wer also wie wir Sushi liebt und in Berlin ist: Dudu!
Die Tage in Berlin haben wir mit einem Frühstück im Spreegold begonnen. Sehr fein, abwechslungsreich und total praktisch, da wir direkt im Motel One gegenüber (am Alex) übernachtet haben.

Herr S. ist bekanntlich großer Burgerfan und somit musste natürlich auch ein gutes Burger-Restaurant ausprobiert werden. Da traf es sich gut, dass wir vor ein paar Wochen das Buch Burger Unser bekommen haben, in dem tolle Burger-Restaurants aufgelistet werden. Die Autoren empfehlen in Berlin z.B. den Schillerburger. Dort haben wir uns je einen Burger schmecken lassen und die waren wirklich superlecker! Herr S. hat den „Kampf mit dem Drachen“ gewagt: Ein Burger mit 2x Rindfleisch, 4x Bacon, 3x Halloumi, 2x Zucchini, Tomate, Schmorpaprika, Schmorzwiebeln, Salat, Senf und einer BBQ-Sauce. Er hat den Kampf gewonnen und den Drachen besiegt!

Damit auch ihr köstliche Burger genießen könnt, die etwas edler daher kommen, als die bekannten Fast Food Burger, möchte ich euch heute das Burger Unser* Kochbuch vorstellen.

Burger Unser Callwey Verlag
© Callwey Verlag

Das Buch ist 2016 im Callwey Verlag erschienen. Die Autoren des Buches sind Hubertus Tzschirner, Nicolas Lecloux, Dr. Thomas Vilgis, Nils Jorra und Florian Knecht. Fotografiert wurden die genialen Burger von Daniel Esswein. Das Buch ist eine wahre „Burger Bibel“, denn mit knapp 300 Seiten ist es voll mit unglaublich guten Rezepten, viel Informationen rund um das Thema Burger und wunderschönen Fotos – alles auf hochwertig glänzendem Papier (wie man es von Callwey kennt).
Das Buch ist in mehrere Kapitel unterteilt: Zunächst geht es um die perfekten Buns, die Burgerliebhaber natürlich selbst backen.

Burger Unser Callwey Verlag
© Daniel Esswein, Callwey Verlag

Danach gibts Tipps zum Fleisch sowie umfangreiches Wissen zu den Patties. Hier gibt es auch Rezepte für ungewöhnliche Patties wie z.B. Weißfisch-Patty, Weißwurst-Patty, Enten-Patty oder Krustentier-Patty. Anschließend folgen jede Menge Rezepte für Soßen, die den Burger pimpen. Dazu gibt es zahlreiche Rezepte für Beilagen. Und dann gehts endlich an die Burger. Hier gibt es über 60 Burger-Rezepte, die alle detailiert beschrieben werden. Jedes Rezept beinhaltet einen Stempel auf dem anhand von Zahlen und Icons zu sehen ist, aus welchem Fleisch der Patty besteht, wie hoch der Sauereifaktor beim Verzehren des Burgers ist (z.B. 6/10) und welches Schwierigkeitslevel der Burger in der Zubereitung besitzt (z.B. 6/5). Die Stempel sind ein lustiges Schmankerl in diesem Buch, das gefällt mir gut.
Alle Rezepte sind so aufgebaut, dass es ein großes Bild zum Burger und einen kleinen Teaser zum Rezept gibt. Dem Empfehlungskasten der Autoren kann man entnehmen, welche Beilagen, Buns, Pattys, Grammangaben des Fleisches, Getränke man am Besten für diesen Burger verwendet bzw. dazu serviert. Und dann gibts natürlich die Zubereitungsbeschreibung für alles, was auf den jeweiligen Burger kommt.

Burger Unser Callwey Verlag
© Daniel Esswein, Callwey Verlag

Burger Unser Callwey Verlag
© Daniel Esswein, Callwey Verlag

Die Rezepte wirken auf den ersten Blick eher komplex, sind aber gut umsetzbar, wenn man sie mal komplett durch gelesen hat. Die Macher des Buches haben sich wirklich viel Mühe gegeben und alles sorgfältig durchdacht, so dass stimmige und geschmacklich hochwertige Burger entstehen – vorausgesetzt man hält sich an die Tipps der Autoren und kauft hochwertiges Fleisch & Co ein.
Bei den Bun-Rezepten gefällt mir besonders gut, dass es neben den klassischen Brioche-Buns auch Rezepte für z.B. Kartoffelbuns und jede Menge andere Buns gibt.
Ebenfalls lustig sind die 10 Burger-Gebote, in denen die Autoren klare Anweisungen geben was geht und was eben nicht geht beim Thema Burger!
Zum Schluss gibt es noch einen Anhang mit Grundrezepten für z.B. Pesto, Pulled Pork und diverse Soßen und Fonds sowie eine Liste mit guten Burger-Restaurants in Deutschland.

Dieses Buch ist genau richtig für Burgerliebhaber und Foodies, die Burger richtig feiern und auch gerne mal etwas länger für einen guten Burger in der Küche stehen.
Eine wahre Burger-Bibel eben…

Burger Unser
Callwey Verlag
288 Seiten
ISBN: 978-3-7667-2201-0
39,95 €

*Alle entsprechend gekennzeichnten Links sind Affiliatelinks

Streetfood – Homemade {Buch-Rezension}

Foodtrucks, Streetfood, Streetfoodfestivals, Street Food Markets… diese Worte hört und liest man gefühlt überall und immer ist Food abgebildet, dass unglaubliche Lust drauf macht, egal ob saftiger Burger, knusprige Fritten, aromatische Suppen oder „fette“ Hotdogs. Erst vor ein paar Wochen war ich mit Herrn S. und einer Freundin auf dem Street Food Market in München und wir hatten großen Spaß beim Schlemmen. Vom Burger (der musste für Herr S. natürlich die Version „overloaded“ sein), über brasilianisches Tapiokagebäck, knusprige Fritten, Maultaschen am Spieß mit Apfel-Salbei-Chutney, Hühnchen-Satay-Spießen mit Erdnusssauce und einem leckeren Frozen Yoghurt mit vielen Toppings war alles dabei. Im September ist es wieder soweit und der Münchner Street Food Market geht in die zweite Runde…

Jetzt wo der Trend zu Foodtrucks und Streetfood da ist, gibt es natürlich auch jede Menge Kochbücher mit den feinsten Streetfood-Rezepten. Eins davon möchte ich euch heute vorstellen. Wir haben nach dem Besuch des Street Food Markets so richtig Lust drauf bekommen und uns voller Freude an das Buch gemacht. Ich nehm euch mal mit auf eine kleine Reise durch das Buch:

Street Food Homemade
© Foto: Oliver Brachat, Street Food Homemade, Hölker Verlag

Die Autoren Torsten Hülsmann und Antonio Buntenkötter teilen meine Leidenschaft zu Food und guten Lebensmitteln. Torsten ist als Foodstylist und Rezeptautor unterwegs (Foodmanufactory), Antonio ist als Freelancing Chef tätig und sammelte in der Türkei und in Sidney kulinarische Eindrücke. Die beiden sind zusammen mit ihrer Strassenküche auf Street Food Festivals unterwegs und bieten leckere Kreationen, die asiatisch inspiriert sind an. Die Streetfood-Rezepte für ihr Buch Street Food Homemade hat Oliver Brachat in wunderschönen Fotos, die sofort Lust aufs Nachkochen machen, festgehalten. Das Buch ist 2016 im Hölker Verlag erschienen.
Torsten und Antonio haben eine bunte Mischung an Rezepten in ihr Buch gepackt. Es gibt klassisches Streetfood (Burger, Hot Dogs…), Beilagen, Süßes und Getränke. Außerdem gibts jede Menge Basic-Rezepte für Saucen & Co die für das Street Food verwendet werden können. Die beiden erzählen zu Beginn auch noch ein bisschen was über Street Food und Festivals, welches Küchengerät benötigt wird und so. Und dann gehts los mit dem ersten Rezept: Hoisin Sauce! Zu allen Rezepten gibt es wunderbare Fotos und die Rezepte sind sehr übersichtlich gestaltet mit Zutatenliste und Schritt-für-Schritt-Anleitung. Zudem gibts je eine kleine Einleitung die über die Besonderheit des Gerichts oder die Herkunft berichtet. Weiter gehts mit diversen Saucen (z.B. Erdnusssauce), eingelegtem Gemüse (z.B. Zwiebel-Pickles) und Brötchen. Hier gibts auch ein Rezept für die gedämpften Gua-Bao-Taschen, feine Hotdog-Brötchen und Schrippen.
Jetzt gehts los mit dem eigentlichen Streetfood! Von Frühlingsrollen über Wiener Backhendl, Falafel, Pho Bo, Chili Cheese Steak Sandwich und Satay-Spießen ist alles was das Herz begehrt dabei. Dazu gibts „Beer Battered Sweet Potatoe Fries“ oder „French Fries“ und zum Nachtisch warten Pastéis de Nata, Bananen-Nougat-Brioche mit Rauchmandeln und Berliner auf uns. Als gekühlter Drink wird Limonade mit Zitronengras und Thai-Basilikum oder ein Kombucha Shake gereicht. Was will man mehr?

All das kann man dank des Buches selbst machen. Die Rezepte sind wirklich gut machbar, gelingsicher und schmecken super lecker! Also nix wie los: Freunde einladen und eine gemeinsame Streetfood-Küchenparty schmeißen!

Torsten Hülsmann
Antonio Buntenkötter
Street Food Homemade*

Hölker Verlag
168 Seiten, 19×23 cm
ISBN: 978-3-88117-956-0
19,95 €

*Alle entsprechend gekennzeichnten Links sind Affiliatelinks

Sugar Girls – Traum vom eigenen Café {Buch-Rezension}

Sugar Girls – Traum vom eigenen Café. Träumt ihr auch manchmal vom eigenen kleinen Café, in dem ihr feine Kuchen, hübsche Cupcakes, traumhafte Torten, knusprige Waffeln und leckeren Kaffee backen und euren Gästen servieren dürft? Also ich muss schon zugeben, dass ich seit geraumer Zeit immer mal wieder daran denke und mir in Gedanken mein kleines ganz eigenes Café ausmale. Was ich servieren würde wüsste ich sofort und wie ich es einrichten würde ebenfalls! Was fehlt dann also noch?

Sugar Girls Callwey Verlag
Sugar Girls © Callwey Verlag

Ganz so einfach mit dem eigenen Café ist es dann ja doch nicht… Aber es gibt jetzt ein traumhaftes Buch, indem 20 Frauen von ihrem Traum vom eigenen Café berichten. Erschienen ist dieses entzückende Buch mit dem Titel Sugar Girls im Callwey Verlag – einem meiner Lieblingsverlage was schöne Koch- und Backbücher angeht. Streicht man mit den Fingern über den Umschlag des Buches, dann erfühlt man die aufgeprägte Tortenspitze. Ein feines Detail, was erheblich zur tollen Haptik des Buches beiträgt. Die Autorinnen Jana Henschel, Ulrike Schacht und Meike Werkmeister sind in Kontakt mit den verschiedenen Frauen getreten und haben sie zu ihren Cafés und den Geschichten dahinter interviewt. Wir erfahren vieles über die Gründung der Cafés, welche Motivationen die Frauen zur Gründung hatten und welche Köstlichkeiten sie servieren. In vielen DIY-Anleitungen gibts Tipps zum Nachmachen von kleinen Details, mit denen die Caféinhaberinnen ihre Cafés schmücken. Ganz hinten im Buch gibts ein feines Rezept aus jedem Café wie z.B. einen veganen Apfelkuchen mit Zimtstreuseln, einen Cold Brew Tonic, Datteldip und Tomatendip, einen Orangen-Rosmarin-Kuchen und eine Apfelmustorte. Zu jedem Café und jedem Rezept gibt es wundervolle Bilder, die einem Lust auf einen Besuch der Cafés sowie das Nachbacken der Rezepte machen.

Elke Löscher Café Fein Orangen-Rosmarin-Kuchen Callwey Verlag Sugar Girls
Elke Löscher, Café Fein, Frankfurt © Ulrike Schacht, Callwey Verlag

Nina Stiller Café Himmelhoch Sugar Girls Callwey Verlag
Doreen Heuer, Café Himmelhoch, Braunschweig © Ulrike Schacht, Callwey Verlag

Als kleines Schmankerl dieses Buches gibt es ein paar Seiten mit Tipps für Existenzgründer. Hier werden Fragen rund um die Eröffnung des eigenen Cafés geklärt wie z.B. Wie komme ich an Geld?, Was brauche ich für eine Genehmigung?, Was muss ich bei der Einrichtung bedenken?, Wie kalkuliere ich die Preise?, Welche Grundausstattung brauche ich? … Über 30 wichtige Fragen werden beantwortet und helfen so dem ein oder anderen Existenzgründer weiter.

Besonders gut gefällt mir an diesem Buch, dass so viele verschiedene Cafés mit ganz unterschiedlichen Stilrichtungen vorgestellt werden. Man bekommt einen Eindruck über das, was alles investiert werden muss, damit das Café gut läuft. Allerdings wird in diesem Buch die Eröffnung eines eigenen Cafés auch nicht als „unmöglich“ dargestellt, so dass evtl. Leser, die sich ernsthaft überlegen ein Café zu gründen motiviert werden. Wirklich sehr schön!

Na? Lust bekommen ein Café zu eröffnen? Oder lieber doch erst mal im Buch schmökern?

Jana Henschel, Ulrike Schacht, Meike Werkmeister
Sugar Girls
20 Frauen und ihr Traum vom eigenen Café
Callwey Verlag
29,95 €
176 Seiten
ISBN: 978-3-7667-2211-9

Gesund kochen ist Liebe {Buch-Rezension}

„Gesund kochen ist Liebe!“ Davon ist die Autorin des Buches, das ich euch heute vorstellen möchte absolut überzeugt! Veronika Pachala steckt hinter dem grandiosen Blog Carrots for Claire und hat ihre gesunden und wohlschmeckenden Rezepte in einem genialen Kochbuch zusammen gestellt. Mit dem Titel Gesund kochen ist Liebe. Ein Buch voll mit über 80 ausgewogenen und natürlichen Rezepten die Lust auf eine gesunde, abwechslungsreiche und absolut geschmacksvolle Ernährung machen.

Veronikas kleine Tochter hat einige Lebensmittelunverträglichkeiten. Sie verträgt zum Beispiel keine Kuhmilch und keinen Weizen. Außerdem verzichtet Veronika bei ihren Rezepten auch auf raffinierten Zucker und ersetzt diesen zum Beispiel durch Kokosblütenzucker oder Ahornsirup. Durch sie bin ich auf den Kokosblütenzucker gestoßen und ich habe ihn absolut lieb gewonnen. Im Buch zeigt Veronika zunächst einmal die Grundzutaten wie Quinoa, Kokosöl, Hirse, Dinkel usw.. Außerdem erzählt sie etwas über den Umgang mit Fleisch, Fisch, Milchprodukten und Eiern. Ich finde es auch sehr wichtig, dass man damit achtsam umgeht, denn es handelt sich schließlich um tierische Produkte! Und dann gibt es Rezepte für Smoothies, Drinks und Frühstücksrezepten. Darauf folgen Salate, Suppen und kleine Gerichte sowie Hauptgerichte und dann darf zum Schluss natürlich auch was feines Süßes nicht fehlen. Es bleiben also keine Wünsche offen!
Gerade den ersten Teil finde ich toll, wenn man sich etwas über gesunde Ernährung, gesunde Kohlenhydrate, gute Fette und Superfoods informieren möchte. Unglaublich wie viel Möglichkeiten es gibt um mit diesen Zutaten tolle Gerichte zu zaubern!

Gesund kochen ist Liebe ZS Verlag
© ZS Verlag, Veronika Pachala

Wie üblich zeige ich euch meine Lieblinge aus den verschiedenen Kapiteln:
Frischer Granatapfel-Orangen-Saft, Chia-Pudding und Apfelpfannküchlein mit Zimt und „Zucker“ (der Zucker ist hier Birkenzucker) und das 3-Minuten-Vielfaltbrot – ein Rezept dafür findet ihr bei meiner Blogger-Kollegin. Außerdem findet ihr dort auch den megaleckeren Schokoaufstrich, den Veronika auch in ihrem Buch zeigt.
Weiter gehts mit Salaten, Snacks und kleinen Gerichten. Dort mag ich besonders den Griechischen Salat mit Grünkern und die Möhren-Kokos-Suppe mit Pinienkernen. Bei den Hauptgerichten hat es mir ganz besonders die Lasagne angetan. Die habe ich euch ja auch schon hier au dem Blog vorgestellt. Außerdem toll sind das Türlische Ratatouille mit Hirsepilaw, der mild-würzige Paprikabulgur, die Nudeln mit schneller Gemüsesauce, der gebratene Fisch mit Kokos-Gemüse-Püree, das Hähnchen auf Belugalinsen mit Gemüse und der Lauchstrudel.
Bei den süßen Sachen fand ich das Mandel-Honig-Eis toll. Außerdem stehen die Sea-Salt-Chocolate-Chip-Cookies, die Schoko-Fudges und der Blaubeerkuchen mit Mandeln auf meiner Nachbackliste. Ganz toll sind auch die Dattel-Schokoladen-Pralinés und natürlich der „Reueloser“ Kaiserschmarren! Hab ich beides auch schon probiert und es hat grandios gut geschmeckt!

Gesunde Lasagne

Fazit: Wenn ihr ein Buch voll mit gesunden Rezepten, die zudem auch noch fantastisch gut schmecken haben wollt, dann legt euch dieses hier zu! Es ist mit viel Liebe gemacht!

Veronika Pachala
Gesund kochen ist Liebe*

Über 80 Rezepte
ZS Verlag, Auflage: 1 (29. September 2015)
ISBN: 978-3-89883-489-6
18,99 €
144 Seiten, 20 cm x 26 cm

*Alle entsprechend gekennzeichnten Links sind Affiliatelinks