Apfel-Zimt-Eis {Reklame}

Letzte Woche hatte ich bereits den ersten Schnee! Ganze 15-20 cm tiefen Schnee hatten wir auf Kursfahrt im schönen Reit im Winkl, südlich des Chiemsees. Und das Ende Oktober – auch für diesen Ort eher ungewöhnlich! Auch wenn der Schnee ein wenig Kopfzerbrechen bereitete, war man doch ziemlich abseits gelegen und eingeschneit, hatte er auch seine schönen Seiten. Die Wälder und riesigen Berge rundherum versteckten sich nun unter einer weißen Puderzuckerdecke, die für absolute Stille in der Natur sorgte. Ganz klar, dass mit einem Mal – wenn auch nur für einen klitzekleinen Moment – die Gedanken bei Weihnachten waren.

Apfel-Zimt-Eis

Nun bin ich wieder zurück, im kalten aber sonnigen München und ich habe mich gleich an die Arbeit in der Küche gemacht. Der Schnee hat mich zu einem Eis inspiriert, das ich euch heute vorstellen möchte. Diese Eiskreation verbindet für mich den Herbst mit dem Winter, denn es kommen herbstliche Äpfel und feiner Zimt, der mich immerzu an Weihnachten erinnert ins Eis hinein.
Überhaupt liebe ich die Kombination Apfel und Zimt, am liebsten noch mit einem Klecks Schlagsahne! Und drum wandert auch die mit ins Eis hinein.
Ein bisschen habe ich nun herum getüftelt, überlegt und aufgeschrieben, wie das Eis am ehesten meinen Wünschen und Vorstellungen entspricht.
Das Ergebnis ist nun ein zartschmelzendes, cremiges Eis mit feiner Zimtnote und süßen Apfelkompott-Stückchen.
In meinem Eis wollte ich keine großen Apfelstücke, aber auch keine kaum wahrnehmbare Apfelnote haben. Also habe ich mich dazu entschieden, ein Apfelkompott aus winzigen Apfelstückchen zu kochen. Die Konsistenz des Kompotts ist eine Mischung aus Apfelmus und Apfelstücken. Dieses Kompott lässt sich später in der Eismaschine hervorragend mit der Zimteismasse vermischen und wenn man das Eis auf der Zunge zergehen lässt, sind dennoch Apfelstücke dabei.

Nun benötigt man für ein zartschmelzendes und cremiges Eis eine gute Eismaschine. Vor ein paar Jahren habe ich mit einer Eismaschine gearbeitet, die einen Gefrier-Akku hatte. Dazu musste man sich ca. 1-2 Tage im Voraus überlegen ob man Eis zubereiten möchte, denn der Akku musste mind. 24 h ins Gefrierfach, ehe man Eis zubereiten konnte. Und nach einem Mal Eis zubereiten war’s dann auch schon vorbei und man musste wieder warten. Gerade für größere Mengen oder spontane Eislust eher unpraktisch.
Heute darf ich euch zusammen mit meinem Apfel-Zimt-Eis eine Eismaschine aus dem Hause Unold vorstellen. Diese Eismaschine beinhaltet einen selbstkühlenden Kompressor, der das Eis bei einer Temperatur von bis zu -35°C gefrieren lässt.

Eismaschine Unold

(Bild: Unold)

Eine große, schwere Maschine, die aber hervorragendes Eis in ca. 45-60 Minuten zaubert. Sie ist superleicht in der Bedienung und einfach zu reinigen. Sehr angenehm finde ich, dass sie nicht sehr laut ist, und man problemlos nebenbei andere Dinge in der Küche erledigen kann. Das Eis wird cremig und sehr fein und dadurch schmeckt es auch um Welten besser, als das Eis, welches ich mit meiner vorherigen Maschine hergestellt habe. Mit der Eismaschine lässt sich cremiges Milcheis, Frozen Joghurt, Sorbet und Fruchteis herstellen. Und das Beste: man kann z.B. zwei Eissorten oder eine größere Menge direkt hintereinander zubereiten. 😉

Apfel-Zimt-Eis

Apfel-Zimt-Eis
für ca. 600 g

200 ml Vollmilch
250 g Sahne
1 1/2 TL Zimtpulver
1/2 Zimtstange
3 Eigelbe (M)
80 g Puderzucker
140 g Boskop-Apfel, geschält und entkernt
2 EL Zucker
2-3 EL brauner Rum
1/2 Vanilleschote
150 ml Apfelsaft
außerdem eine Eismaschine

Vollmilch, Sahne, Zimtpulver und Zimtstange in einen kleinen Topf geben, langsam erhitzen, vom Herd nehmen und ca. 10 Minuten ziehen lassen.
Eigelbe mit Puderzucker in einer Metallschüssel (fürs Wasserbad geeignet) mit einem Schneebesen cremig aufschlagen.
Zimtstange aus der Zimtsahne entfernen. Zimtsahne unter die Eigelbmischung rühren und alles über dem heißen Wasserbad cremig aufschlagen.
Dabei sollte die Metallschüssel das Wasser im Topf nicht berühren und das Wasser sollte auch nicht überkochen und in die Eismasse spritzen.
Die Eismasse ist nach ca. 10 Minuten leicht cremig aufgeschlagen. Metallschüssel mit der Eismasse in ein Eiswasserbad stellen und in ca. 10 Minuten unter ständigem Rühren kalt rühren. Anschließend die Eismasse abgedeckt für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen und gut durchkühlen lassen.

Für das Apfelkompott, den Apfel in 3 mm kleine Würfel schneiden. Die Vanilleschote aufschlitzen, das Mark heraus kratzen. Apfelstücke mit Zucker, Rum, Apfelsaft, Vanillemark und Vanilleschote in einen Topf geben und aufkochen. Apfelmischung ca. 10 Minuten bei mittlerer Hitze einkochen lassen, bis die Flüssigkeit komplett verkocht ist. Die einzelnen Apfelwürfel sollten aber noch erkennbar sein.
Apfelkompott vollständig abkühlen lassen.

Die gut durchgekühlte Zimt-Eismasse in die Eismaschine füllen und cremig fest frieren lassen. Kurz bevor das Eis fertig ist, das Apfelkompott bei laufendem Motor dazugeben und kurz mit gefrieren lassen.
Das fertige Eis aus der Maschine nehmen und wahlweise sofort servieren oder in einen Gefrierbehälter geben.

Hinweis: Das Eis ist max. 1 Woche im Gefrierschrank haltbar.

Viel Spaß beim Eis schlotzen!

Vielen Dank an Unold für die Bereitstellung der Eismaschine. Meine Meinung bleibt davon natürlich unberührt.

Eure Marie mit Herz  

One thought on “Apfel-Zimt-Eis {Reklame}

  1. Hallo Nileen, dein Rezept ist ein echter Knaller und schmeckt super. Gerade jetzt zur Weihnachtszeit gibt es keinen Grund auf leckere Eiscreme zu verzichten. In deinem Rezept gefällt mir besonders, dass du das Apfelmuss nicht pürierst, sondern noch kleine Stückchen drinlässt. Klasse…Als Ergänzung: Wer mag kann bei diesem Rezept auch in Rum eingelegte Rosinen hinzufügen. Einfach während des Gefriervorgangs dem Eis beimischen. Wegen des Alkohols (je nach Menge) muss die Eismaschine vielleicht etwas länger laufen. Aber das Resultat ist es auf jeden Fall wert. Versucht es mal. Vielen Dank nochmal Nilee für dieses tolle Rezept. Viele Grüße, Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.