Von einer Wohnung im neuen Gewand und vom Huhn, das ein Weinbad nahm…

Da bin ich wieder. Wie ihr ja vielleicht mitbekommen habt, war unsere Wohnung die letzten Wochen Renovierungs-Baustelle und die letzten Beiträge, die hier online gegangen sind, habe ich bereits im Voraus vorbereitet.
Herr S. und ich haben uns dazu entschieden, unsere Wohnung im schönen Pasing in München etwas heraus zu putzen. Als erstes war die Küche fällig. Die alte Küchenzeile hat Herr S. in mühsamer Arbeit fein säuberlich abgeschliffen, eine Freundin und ich haben die einzelnen Teile dann hübsch in elfenbeinweiß lackiert und Herr S. und der Mitbewohner haben sie dann wieder eingebaut. Wunderhübsch ist sie geworden und ich bin so froh um den Schritt, denn das war schon lange fällig und wir waren uns immer sehr unsicher, ob wir dieses Projekt angehen wollen… Nun warten wir noch auf einen kleinen Teil Küchenzeile, den wir neu bestellt haben für die gegenüberliegende Seite in der Küche (für mehr Stauraum 😉 ). Obendrauf gab’s noch frische, weiße Wände für die Küche, so dass nun genügend Platz und freie Fläche für hübsche Küchen-Accessoires in Pastellfarben ist. ♥

neue Küchenzeile elfenbeinweiß
(frisch eingebaute „alte“ Küchenzeile, noch nicht eingeräumt 😉 )

Weiter ging’s mit dem Flur und zwei von drei Zimmern. Hier haben wir selbst neuen Laminat in Nussbaum-Optik (Walnuss) verlegt und ebenfalls weiß gestrichen. Die Türen werden wir nun noch weiß lackieren und ich bin gerade ständig auf der Suche nach hübschen Ideen für den Flur. Auf jeden Fall wandert das Rauten Rock ’n‘ Roll in schwarz von der lieben Steffi von OhhhMhhh in den Flur und dazu gibt’s noch ein tolles Wandtattoo „Aufhängbar“ mit Wandhaken als Garderobe und einen großen Spiegel.

Für Herrn S. und mich gibt’s dann noch jede Menge neue Möbel: eine Hemnes Vitrine und ein Hemnes Regal, ein tolles Sofa, für mich einen neuen Schreibtisch und einen riesiger Kleiderschrank, in dem endlich all unsere Sachen Platz finden. Ihr seht uns steht noch ein bisschen Arbeit bevor (vor allem wenn ich daran denke, dass die lieben IKEA-Möbel ja auch noch aufgebaut werden wollen 😉 ). Und erst dann darf ich endlich mit dem Einräumen und dem Dekorieren der aufgehübschten Wohnung beginnen. ♥

Laminat verlegen Walnuss Nussbaum

Aaabber: Gestern sind wir endlich mit dem „Rohbau/Grundgerüst“ der Renovierung fertig geworden und daraufhin gab’s ein kleines Festessen für Herrn S. und mich. Es sollte zu später Stund Herrn S. Lieblingsessen sein. Und da wären wir dann auch schon beim Huhn, das ein Weinbad nahm. 😉
Herr S. steht nämlich auf sämtliche Gerichte, bei denen Fleisch und Gemüse schön langsam in Wein geschmort werden. Wenn der Alltag ein langsames Schmoren nicht zulässt, dann freut er sich über Hähnchenschenkel (die liebt er ebenfalls) aus dem Ofen mit Kartoffeln und Kirschtomaten. Dieses Gericht macht sich quasi ganz von allein, denn man muss es lediglich in den Ofen schieben. Wenn ganz viel Zeit da ist, könnte ich ihm ein Bœuf Bourgignon aus feinem Rindfleisch und etwas Gemüse servieren. Allerdings dauert dieses Gericht schon 4-5 Stunden und dazu hatte ich beim besten Willen nach einem langen Renovierungstag keine Lust mehr. Also gab’s das Huhn, das ein Weinbad nahm: Coq au Vin!

Coq au Vin mit Rosmarin-Kartoffeln

Bei Coq au Vin ist all das, was Herr S. so gerne isst in einem großen Schmortopf vereint: zarte Hähnchenschenkel, etwas geschmortes Gemüse in Form von Schalotten und Champignons und obendrauf gibt’s noch eine feine Schmorsauce aus Rotwein. Getoppt wird das Ganze, wenn es Rosmarin-Kartoffeln dazu gibt.
Da dieses Essen in ca. 1 Stunde auf dem Tisch steht, habe ich mich dafür entschieden, denn das war grade noch so machbar. 😉
Macht am besten gleich etwas mehr davon, dann könnt ihr den Rest am Tag drauf verspeisen oder einfrieren.

Für 4 Personen
Für das Coq au Vin
1,5 Kg Hähnchenschenkel
160 g durchwachsener Schinkenspeck
2 Zweige Thymian
2 Zweige Rosmarin
3 Lorbeerblätter
3 EL Butter + 1 EL Olivenöl
3/4 l Rotwein (z.B. diesen Zweigelt über Rewe)
1 EL Mehl
Salz & Pfeffer
250 g Schalotten
300 g Champignons
4 Knoblauchzehen (am besten frische verwenden)
1/2 Bund Petersilie
1/2 EL Tomatenmark
1,5 TL Speisestärke
2 EL kaltes Wasser

Für die Rosmarin-Kartoffeln
800 g kleine Kartoffeln (dünnschalig)
4 Zweige Rosmarin
grobes Meersalz & Pfeffer
etwas Olivenöl

Los geht’s mit der Vorbereitung der Rosmarin-Kartoffeln. Die Kartoffeln waschen, evtl. sauber bürsten und die Kartoffeln längs halbieren. Ein Backblech mit Backpapier auslegen, die Kartoffeln mit der Schnittfläche nach oben darauf verteilen und mit dem Meersalz und Pfeffer bestreuen. Die Rosmarinzweige abbrausen, trocken schütteln und die abgezupften Rosmarinnadeln über den Kartoffeln verteilen. Kartoffeln zum Schluss mit etwas Olivenöl beträufeln.
Das Blech wird ca. 30-40 Min. (je nach Größe der Kartoffeln) bevor das Coq au Vin fertig ist, in den vorgeheizten Ofen geschoben. Die Kartoffeln backen im Ofen bei ca. 190°C Ober/Unterhitze (Mitte).

Für das Coq au Vin, die Hähnchenschenkel kalt abspülen, trocken tupfen und am Knochengelenk mit einem scharfen Messer in zwei Teile schneiden. Die Hähnchenteile salzen und pfeffern. Den Speck in kleine Würfel schneiden. In einem großen Schmortopf, das Olivenöl und 1 EL Butter erhitzen und den Speck darin bei mittlerer Hitze leicht anbraten. Speck herausnehmen und die Hähnchenteile portionsweise in dem Schmortopf anbraten, ebenfalls wieder herausnehmen. Nun das Mehl einrühren, kurz anschwitzen lassen und nach und nach mit dem Rotwein ablöschen. Den Wein einmal aufkochen lassen, dann die Hähnchenteile, sowie den Thymian, den Rosmarin und die Lorbeerblätter einlegen. Den Schmortopf mit einem Deckel verschließen und das Ganze in ca. 20 Minuten bei kleiner Hitze schmoren lassen.

In der Zwischenzeit für das Schalotten-Champignon-Gemüse (kommt später zum Huhn dazu), die Champignons putzen und je nach Größe halbieren oder vierteln. Die Schalotten und Knoblauchzehen abziehen. 2 Knoblauchzehen vierteln, die restlichen Zehen fein hacken. In einer großen Pfanne die restliche Butter erhitzen und Schalotten, Champignons und Knoblauch darin kurz anschwitzen. Dann zugedeckt weitere 10-12 Minuten bei mittlerer Hitze schmoren lassen.

Nun das Schalotten-Champignon-Gemüse zusammen mit dem Speck in den großen Schmortopf zum Huhn geben, alles gut umrühren und das Gericht weitere 20 Minuten zugedeckt schmoren lassen.
Zum Schluss wird die Sauce abgebunden. Hierfür in einem kleinen Schälchen das Tomatenmark mit der Speisestärke und dem kalten Wasser verrühren. Die Mischung in das Coq au Vin einrühren, kurz köcheln lassen. Die Petersilie abbrausen, trocken schütteln und fein hacken.
Das Coq au Vin mit der gehackten Petersilie bestreuen und mit den ofenfrischen Rosmarin-Kartoffeln servieren.

Alternativ zu Rosmarin-Kartoffeln passen auch Kroketten, Pommes oder Bandnudeln zum Coq au Vin.

Lasst es euch schmecken!

Eure ♥
Marie

Eure Marie mit Herz  

One thought on “Von einer Wohnung im neuen Gewand und vom Huhn, das ein Weinbad nahm…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.