Backen mit Leila {Buch-Rezension}

Wer kennt sie nicht: die süßen Schaumküsse, bestehend aus Waffel, luftiger Schaummasse und knackiger Schokolade. Der Traum aller Kinder, und auch wir Großen essen sie doch noch sehr gerne, oder? Ich jedenfalls stehe total auf die kleinen Schokoküsse, wahlweise in hell oder dunkel.
Warum ich hier nun von Schokoküssen schreibe? Ich möchte euch heute ein geniales Rezept von Leila Lindholm zeigen. Bei diesem Rezept wird auf feinen Kuchenteig eine luftige Eiweiß-Zuckermasse (wie bei den Schaumküssen) gespritzt und diese dann mit Schokolade überzogen.

Aber nun der Reihe nach. Das Rezept stammt nämlich aus einem genialen Buch. Ich durfte euch vor einiger Zeit bereits den Titel Noch ein Stück von der Schwedischen (TV-)Köchin und Kochbuch-Autorin Leila Lindholm vorstellen. Heute stelle ich euch ein weiteres Buch mit dem Titel Backen mit Leila vor. Der Titel ist 2009 im AT Verlag erschienen.

Leila Lindholm AT Verlag Backen mit Leila
(Bild: AT Verlag, Backen mit Leila, Leila Lindholm, ISBN: 978-3-03800-459-2)

Dieses Buch ist ein wahrer Schatz! Genau so, wie ich Koch- bzw. Backbücher liebe: übersichtlich, voller Inspirationen, tollen Rezepten und wunderschönen Fotos, vielen Tipps – rundum gelungen.
Durch die vielen Farbfotos, lässt sich das Buch wie ein wunderbarer Bildband durchblättern. Die Rezepte sind sehr übersichtlich gestaltet und gut in einzelnen Schritten beschrieben. Alle Rezepte, die ich bislang von Leila Lindholm aus den Büchern ausprobiert haben, sind mir reibungslos gelungen.
Besonders toll finde ich, dass es bei vielen Rezepten ein Grundrezept und ganz viele Variationen gibt. Zum Beispiel bei den Scones. Neben dem Grundrezept gibt’s hier 9 Varianten wie z.B. die Blaubeer-Scones mit Zitrone, Schokoladen-Scones, Erdbeer-Scones mit Walnüssen und Kokos-Scones mit Limette. So ist für jeden Geschmack etwas dabei!

Das Buch ist in mehrere Kapitel aufgeteilt. Wir finden Rezepte für Kekse, Kuchen, fruchtige Tartes und Streuselaufläufe, Cupcakes und Muffins, Torten, Biskuit und Baiser-Gebäck, Hefegebäck, helles und dunkles Brot, Saucen, Cremes, Marmeladen und Saft.

Genial finde ich die beiden Kapitel, in denen Leila zeigt, wie man ganz einfach frisches Brot backen kann. Es gibt Rezepte für helles Brot, wie z.B. die Klassiker Baguette, Tortano, Focaccia und Ciabatta. Auch hier sind wieder verschiedene Varianten angegeben. Sogar kleine Brioches und leckere französische Pain au Chocolat gibt es. Und dann ist das noch das zweite Brot-Kapitel, in dem es um dunkles Brot geht. Hier wird gezeigt, wie man z.B. einen Sauerteig herstellt, Roggenbrot und Dinkelbrötchen backt und ein klassisches Landbrot zubereitet.
Man findet garantiert für jeden Anlass das richtige Backrezept. Seien es bunte Muffins und Cupcakes, für den Kindergeburtstag, eine fein gefüllte Biskuitroulade für den Nachmittagskaffee, feines Teegebäck und Scones zur heißen Tasse Tee im Winter oder feine Brote für die Party oder den Brunch.

Und nun kommen wir wieder zurück auf die Schokoküsse vom Anfang, denn ich möchte euch jetzt aus diesem wunderbaren Buch das Rezept für die Spitzhut-Cupcakes zeigen. Beim Durchblättern habe ich mich sofort in diese Cupcakes verliebt und glücklicherweise gab es letzte Woche gleich einen passenden Anlass, zu dem ich diese kleinen Cupcakes backen konnte.
Das Rezept ist für 12 Cupcakes vorgesehen. Ich habe mich dazu entschieden, sie als Mini-Cupcakes zu backen. Hierfür bereitet man wie im Rezept den Teig für die Cupcakes zu und halbiert jeweils die Rezepte für die Baiserhaube und den Schokoladenüberzug. Dann erhält man ca. 40 Mini-Cupcakes mit Spitzhut.

Spitzhut Cupcakes Leila Lindholm

Für 12 Spitzhut Cupcakes

Für den Teig
3 Eier
200 g Zucker
1 TL Vanillezucker
50 g Butter
100 ml Sahne
2 EL kalter Kaffee (oder Espresso)
200 g Mehl
2 TL Backpulver
4 EL Kakaopulver
1 Prise Salz
100 g Zartbitterschokolade (70%)

Für die Baiserhaube
6 Eiweiß
500 g Zucker
Saft von 1 Zitrone
2 TL Vanillezucker

Für den Schokoladenüberzug
350 g Zartbitterschokolade (70%)
3 EL neutrales Öl oder 20 g Kokosfett (Palmin)

Zubereitungszeit: 30-40 Minuten
Backzeit: 15 Minuten
Kühlzeit: 1,5 h

Zubereitung Teig
Den Backofen auf 175°C Ober-Unterhitze vorheizen und die Vertiefungen eines Muffinblechs mit Papierförmchen versehen.
In einer großen Rührschüssel die Eier, den Zucker, sowie den Vanillezucker schaumig aufschlagen.
In einem kleinen Topf die Butter bei mittlerer Hitze schmelzen lassen. Dann die Sahne und den Kaffee unter die geschmolzene Butter rühren und diese Mischung in die Ei-Masse einrühren.
In einer weiteren Schüssel das Mehl mit dem Backpulver, dem Kakaopulver und der Prise Salz mit einem Löffel vermischen und portionsweise unter den Teig heben. Nun die Schokolade in Stücke brechen und überm Wasserbad schmelzen. Die geschmolzene Schokolade unter den Teig rühren.
Den Teig auf die Förmchen verteilen, glatt streichen und im Ofen (Mitte) in ca. 15 Minuten backen.
Muffins herausnehmen und abkühlen lassen.

Für die Baiserhaube
Eiweiß mit Zucker und Zitronensaft in eine Schüssel (fürs Wasserbad geeignet) geben und mit dem Handmixer ca. 1 Minute aufschlagen.
Nun die Schüssel über ein siedendes Wasserbad setzen und die Eiweiß-Masse so lange aufschlagen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Das Eiweiß sollte steif sein. Die Schüssel vom Wasserbad nehmen, den Vanillezucker einrühren und die Baisermasse noch ca. 3 Minuten weiter schlagen, dass die Masse schön fest wird und etwas abgekühlt ist.
Die Baisermasse in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und auf die Cupcakes spitz zulaufende Spiralen spritzen.
Die Cupcakes für ca. 1-2 Stunden in den Kühlschrank stellen, damit die Baiserhaube fest wird.

Für den Schokoladenüberzug
Ein Wasserbad vorbereiten und die Schokolade mit dem Öl oder dem Kokosfett überm Wasserbad schmelzen. Die geschmolzene Schokolade in eine kleine, tiefe Schüssel füllen und leicht abkühlen lassen.
Die Cupcakes mit dem Spitzhut kopfüber in die geschmolzene Schokolade tauchen. Die überzogenen Cupcakes für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Hinweis: Die Cupcakes halten sich – in Frischhaltefolie verpackt – ca. 3 Tage im Kühlschrank.

Ein Rezept von Leila Lindholm

Eure Marie mit Herz  

6 thoughts on “Backen mit Leila {Buch-Rezension}

  1. Liebe Marie,
    Eine sehr schöne Rezension über Leilas Buch :-)
    Die Cupcakes sehen köstlich aus.
    Herzliche Grüsse,
    Sabine

  2. Mhmmm, die sehen nicht nur lecker aus sondern schmecken bestimmt auch super gut. Die Fotos sind richtig toll. Und das Rezept werde ich mit Sicherheit mal ausprobieren.

  3. Die Cupcakes sehen super lecker aus! Ich möchte schon eine gefühlte Ewigkeit solche Spitzhut-Cupcakes backen, kam bis jetzt aber nicht dazu. Ebenfalls eine schöne Rezension! Das Buch hört sich toll an :)

    Liebste Grüße
    Mara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *