Käse vom Feinsten {Buch-Rezension}

Heute startet meine Woche mit dem Thema „Buch-Rezensionen“. Den Start macht ein tolles Buch rund um das Thema Käse: „Käse vom Feinsten„, geschrieben von der Käsemeisterin- und Expertin Susanne Hofmann, erschienen im BLV-Verlag.

Käse vom Feinsten Susanne Hofmann BLV Verlag

Es handelt sich um ein großes, hochformatiges Buch mit wunderschönen Farbfotos und jeder Menge Infos rund um das Thema Käse und tollen Rezepten. Der Inhalt des Buches ist wie folgt unterteilt: Es gibt eine Einführung in das Thema Käse, gefolgt von Münchner Käsegeschichten. Das erste Kapitel heißt „Tradition und Käse“. Hier geht es um den Prozess der Käseherstellung, Käse in Europa und der ganzen Welt und wie die Industrie den Käse entdeckt. Das zweite Thema befasst sich mit dem Thema „Milch“. Zunächst werden die Milchproduzenten Kühe, Schafe und Ziegen vorgestellt. Dann gibt’s Infos rund ums Melken (auf dem Bauernhof und in der Industrie) und über die Inhaltsstoffe der Milch. Auch das Thema Milch-Allergie wird besprochen. Nun geht’s im nächsten Kapitel „Von der Milch zum Käse“ um die Herstellung von Käse. Es werden die 8 großen Käse-Familien vorgestellt und Infos zur Reifung des Käses gegeben. Es folgen die Kapitel „Selbst gemacht – alles aus der Milch“, „Käse selbst gemacht“, „Deftige Rezepte mit Käse“, „Süße Speisen“ und „Käse und mehr“. Hier gibt es jede Menge Rezepte für und mit Käse. Die Rezepte lassen die Herzen von Käsefans allein schon beim Anblick der tollen Gerichte höher schlagen.

Die Autorin Susanne Hofmann ist Käsemeisterin- und Expertin. Schon ihre Vorfahren haben es mit dem Käse zu tun gehabt, denn ihre Urgroßmutter war Sennerin auf einer Alm über dem Tegernsee und ihr Großvater war Käser in einer Molkerei. Ihre Eltern haben sich dann mit einer Molkerei selbstständig gemacht und 1972 den Tölzer Kasladen gegründet. Es gab ein „Käsemobil“, mit dem die Familie in ganz Deutschland und sogar in Frankreich unterwegs war. Susanne Hofmann ist also von klein auf mit dem Käse vertraut gewesen und hat ihn so lieben gelernt. Während ihrer Lehrjahre lernte sie die Herstellung von Ziegenkäse und sammelte Erfahrungen in Pariser Käsegeschäften und den Markthallen von Rungis. Bis sie schließlich ihren eigenen Käseladen eröffnete – auf dem Münchner Viktualienmarkt. Sie bietet über 150 köstliche und traditionell hergestellte Käsesorten aus ganz Europa an. Neben dem Verkauf von Käse veranstaltet sie außerdem Käseverkostungen und gibt Kurse in der „Käseakademie“ oder gibt ihr Wissen auf dem „Tölzer Käsefestival“ preis.

Das Buch gibt sehr viele Informationen rund um das große Thema Käse und Käsekultur in den verschiedensten Ländern. Über die Herstellung von Käse gibt es einen sehr detaillierten Bericht über mehrere Seiten. Dann werden die verschiedenen Käsesorten vorgestellt: Frischkäse, Sauermilchkäse, Ziegenkäse, Käse aus Schafmilch, Käse mit gepresstem Teig (z.B. Cheddar, Tête de Moine, Fontina, Taleggio, Appenzeller…), Käse mit nachgewärmtem und gepresstem Teig (z.B. Beaufort, Parmigiano, Gruyère oder Greyerzer), Weichkäse mit Außenschimmel, Weichkäse mit gewaschener Rinde und Käse mit Innenschimmel (z.B. Filatakäse, Schmelzkäse).

Nun gibt es ein paar Rezepte, die – wie Susanne Hofmann sagt – in jeder Küche gelingen. Zu Beginn werden die benötigten Küchenutensilien genannt. Es gibt Rezepte für Naturjoghurt, Quark, Buttermilch-Frischkäse, Mascarpone, Harzer Kümmelkäse und Butterschmalz. Weiter geht es mit den Käsesorten, für die es eine Hofkäserei braucht. Susanne Hofmann stellt die Ausrüstung vor, die man dazu benötigt. Auch hier gibt es viele Rezepte, die man in einer solchen Hofkäserei herstellen kann. Dieses Kapitel ist ausschließlich für die Herstellung in der Hofkäserei, denn im normalen Haushalt lassen sich diese Käse eher schwer herstellen.

Das nächste Kapitel zeigt jede Menge pikante, leckere und feine Rezepte mit Käse: Quark-Ravioli mit Mozzarella, Käseterrine in Portweingelee, Käsefondue mit Crémant, Fonduta – die echte Piemonteser Käsesauce, Crespelli mit Rucolat-Ricottafüllung, Gebackener Mozzarella, Krautpflanzerl aus Omas Küche, Kartoffeltaschen mit Camembert, Allgäuer Kässpätzle, Kasnocken, Tiroler Kaspressknödel Kartoffel-Käse-Püree. Im vorletzten Kapitel gibt’s süße Käse-Rezepte: eine Crème Brûlée mit Ziegenkäse, eine Ricottacreme, eine Mascarponecreme, einen Käsekuchen mit Orangensauce, Topfenknödel und Schmalznudeln.

Das letzte Kapitel befasst sich mit dem Thema, wie man Käse kombinieren kann. Hier geht es u.a. um die Zusammenstellung von Käseplatten, die Kombination von Käse mit fruchtigem und es gibt ein Rezept für einen Frisée-Rucola-Salat mit gebackenem Ziegenfrischkäse. Auch das Thema Getränke und Käse wird erwähnt, so gibt es Tipps für die Kombinationen von Bier und Wein mit Käse. Dazu gibt es ein tolles Rezept für Käsegebäck – ideal zum Aperitif. Auch Kräuter und Käse, sowie Kartoffeln und Käse passen hervorragend zusammen. Den Schluss des Buches bildet ein Glossar, mit allen Begriffen rund um den Käse.

Fazit Ich finde das Buch genial, denn ich bin Käseliebhaberin und großer Fan von z.B. Käseplatten, Raclette oder Gerichten mit Käse. Die Autorin Susanne Hofmann gibt mit ihrem Buch eine schöne Grundlage rund um das Thema Käse und macht Lust und Freude am Ausprobieren mit Käse. Einziges Manko ist das (kleine) Kapitel mit den Käsesorten, die ausschließlich in einer Hofkäserei hergestellt werden können. Aber das gehört einfach zu einem rundum gelungenen Käsebuch dazu. 😉

Ein Interview auf Bayern 1 mit der Käsemeisterin Susanne Hofmann (vom 15.06.2013) gibt es hier.
Das Buch gibt’s hier.
Wer schon mal ein bisschen im Buch blättern mag, schaut hier.

Eure Marie mit Herz  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *