Fruchtige Backideen {Buch-Rezension}

Heute gibt es eine Buch-Rezension für euch. Das Buch „Fruchtige Backideen“ von Franz Schmeißl, erschienen im Löwenzahn-Verlag ist voller feiner und leckerer Backideen mit Obst.
Es ist in 9 Kapitel unterteilt: Back-ABC, Rouladen, Schnitten, Torten, Blechkuchen, Kleine Törtchen, Desserts, Strudel & Plundergebäck und Lebkuchen. Man findet also alles, was das Herz begehrt und kann je nach Jahreszeit ein Rezept aussuchen.

Fruchtige Backideen Cover

Im Back-ABC finden wir Rezepte und Infos zu Grundzutaten- und Teigen wie z.B. für Apfelmus, Biskotten, Brioche, Blätterteig, Gelatinezucker, Mürbeteig, Spritzglasur, Strudelteig und Vanillezucker. In den Rezept-Kapiteln finden wir viele bunte Leckereien, mit verschiedenem Obst, präsentiert auf wunderschönen großen Farbfotos.
Die Rezepte sind übersichtlich gestaltet, der Zubereitungstext ist klar und deutlich formuliert und teilweise mit Extratipps versehen. Da die Zutaten -Bezeichnungen auf österreichisch (z.B. Eidotter, Schlagobers) sind, gibt es im hinteren Teil des Buches ein Glossar. So bleiben also keine Fragen offen. 😉
Besonders gut gefällt mir die Vielfältigkeit der Rezeptauswahl . So finden wir Rezepte für z.B. Schwarzwälder Kirschroulade, Fruchtschaumschnitten, Mohn-Apfelschnitte, Pfirsichtorte, Waldbeeren-Topfentorte, Kirschkuchen, Himbeertörtchen, Mandarinentörtchen, Passionsfruchttörtchen, bratäpfel mit Nussfülle und Vanillesauce und Zwetschgenplunder.
Nachdem ich einige Rezepte ausprobiert habe, kann ich euch garantieren, dass sie alle gelingsicher sind, sehr fein schmecken und toll aussehen.

Wie ihr wisst, besitze ich schon das ein oder andere Koch- und Backbuch 😉 und ich habe mich sehr an diesem Buch erfreut, denn es macht vor allem im Sommer und Herbst großen Spaß daraus zu backen. Denn zu diesen Jahreszeiten gibt es die große Fülle an frischem und Erntereifem Obst.
So möchte ich euch heute ein Rezept für einen Schoko-Marillenkuchen aus diesem Buch vorstellen – auch wenn die Marillensaison leider vorüber ist. Denn ihr könnt die frischen Marillen ganz einfach durch eingelegte Aprikosen/Marillen ersetzen oder durch ein anders Obst eurer Wahl. Birnen würden sich z.B. anbieten.

Schoko-Marillenkuchen

Für 1 Kuchen (ca. 18 Stück = 1 Blech)

200 g weiche Butter
200 g Puderzucker
1 Pck. Vanillezucker
6 Eier
200 g Zartbitter-Kuvertüre (geschmolzen und leicht abgekühlt)
3 EL Rum (oder 1 Fläschchen Rum-Aroma)
200 g Mehl (Typ 405)
1/2 Pck. Backpulver
1200 g reife Marillen (entkernt und halbiert)

Das Backblech mit Backpapier auslegen und die Ränder ggf. einfetten.
Die Butter mit dem Puderucker, Vanillezucker verrühren. Die Eier trennen und das Eiweiß in einer separaten (fettfreien und sauberen) Schüssel aufbewahren. Die Eigelbe nach und nach unter die Butter-Zucker-Masse rühren. Dann die geschmolzene Kuvertüre unterrühren und den Rum dazugeben. Nun das Mehl mit dem Backpulver vermischen und unter den Teig rühren. Alles noch einmal schaumig aufschlagen.
Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Das Eiweiß mit dem (sauberen) Rührgerät steif schlagen, jedoch so, dass es noch etwas cremig ist. Dann vorsichtig unter den Teig heben.
Den fertigen Teig auf das Backblech geben, glatt streichen und die halbierten Marillen dicht darauf legen.
Den Kuchen im Ofen (Mitte) in ca. 35 Min. backen, auskühlen lassen, in Stücke schneiden und mit Puderzucker bestäuben.

Der Kuchen war sehr fein und ich kann ihn nur empfehlen! Auch mit anderem Obst wird er sicher sehr gut schmecken. :-)
Das Buch ist für alle Backfreudigen, Obstsüchtigen und Blechkuchen-liebhaber ideal.

Eure Marie mit Herz  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *