Homemade – natürlich hausgemacht {Buch-Rezension}

Käse hausgemacht

Heute gibt es wieder eine Buch-Rezension.
Dieses Mal möchte ich euch ein ganz tolles Buch vorstellen, voller leckerer (Grund-)Rezepte.
Hierbei handelt es sich um Homemade* von Yvette van Boven, erschienen beim Dumont-Verlag.

Cover Homemade Dumont-Verlag Yvette van Boven

Das Buch hat über 400 Seiten und liefert jede Menge Grundkenntnisse und beste Rezepte.
Wie es der Titel schon sagt, wird in diesem Buch alles hand- bzw. hausgemacht.
Der Inhalt gliedert sich in 18 kleine Kapitel – besonders lustig: ein eigenes Kapitel für Hundekuchen & Co gibt es auch 😉

Frühstück, Mittagessen, Teatime, Umtrunk, Suppe, Gemüse & Früchte einmachen, Fleisch & Fisch einmachen, Pasta & Gnocchi, Räuchern, Braten & Grillen, Und dazu (Beilagen), Käse, Eis, Desserts mit Ei, Schokolade & Kekse, Nach dem Ausgehen, Und für den Hund?, Menüs mit Rezepten aus diesem Buch.

Ihr seht, es ist alles dabei, was das Herz begehrt und es fehlt wirklich nichts!
Besonders gut gefällt mir die lustige und peppige Aufmachung mit Bildern, Kollagen, Skizzen und kleinen Texten zu den einzelnen Kapiteln.

Jeweils zu Beginn eines Kapitels wird ein Grundrezept über eine ganze Doppelseite in bebilderten Arbeitsschritten dargestellt, was mir ebenfalls sehr gut gefällt.
So geht’s im Kapitel „Frühstück“ gleich mal mit Marmelade kochen los…
Sehr schön finde ich, dass es zu vielen Rezepten jede Menge Variationen gibt (wie z.B. beim Brot).

Zwischendurch gibt es immer wieder kleine Rezepte, beispielsweise einen Ingwerkaffee, die durch Skizzen und Text dargestellt werden.
Alle Rezepte sind gut erklärt, übersichtlich (teils auch verspielt) dargestellt und leicht nachvollziehbar. Im Kapitel „Grillen & Braten“ wird sogar zu Beginn erklärt, wie man eine eigene Feuerstelle baut – na wenn das mal nicht home- bzw. handmade ist!? 😉

Das Buch ist ideal für Anfänger in der Küche, da alles ganz genau erklärt wird – aber auch für Fortgeschrittene ist es super, da es jede Menge ausgefallene Gerichte gibt.

Um euch mal einen kleinen Überblick zu verschaffen, was es an Köstlichkeiten aus diesem Buch gibt:
Diverse Liköre (z.B. Haselnuss, Kaffee), verschiedene Brote, Eggs Benedict, Lachstatar, gekochter Schinken mit Honig-Senf-Kruste, Bouillabaisse, Smoked Porkchops, Kürbis-Pickles, Gnocchi alla romana, Risotto al limone, geräucherte Paprika, Champagnercreme, Schokoladen-Karamell-Trüffel, Himbeersorbet…

Ich muss euch ehrlich sagen, bei der Fülle an tollen Rezepten ist es mir wirklich nicht leicht gefallen, mich für eines zu entscheiden. Aber das Kapitel „Käse“ hat mir äußerst gut gefallen und darum gibt’s heute einen Käse aus dem Homemade Buch von mir vorgestellt.

Käse hausgemacht

Für einen kleinen, festen Frisch-Käse (ca. 250 g)

1 l Bio-Milch mit 1 l Bio-Buttermilch in einen großen Topf geben und langsam erwärmen. Dann einige Tropfen Zitronensaft dazugeben. Kurz bevor die Milch aufkocht, trennt sich die Milch in Molke und Käsebruch. Jetzt ca. 1 Minuten mit einem Holzlöffel rühren.

Molke und Käsebruch in ein Sieb abgießen und so lange rühren, bis die Molke vollständig abgelaufen ist.
Nun hat man schon Ricotta hergestellt.
1 TL Salz dazugeben und alles gut durchrühren – es entsteht ein leicht gesalzener, cremiger Frischkäse.

Eine Dose oder anderes sauberes Gefäß mit einem Mulltuch (Mullwindel/Stoffwindel) oder Käsetuch auskleiden, den Käsebruch hineinfüllen und gut festdrücken, ggf. das Tuch etwas hochziehen, damit der Käse bis zum Boden sacken kann.
Den Stoff zurechtschneiden, Käse abdecken und Mit einer kleineren, schweren Dose beschweren.
Hier helfen Gummis, die darüber gespannt werden, so dass Druck entsteht.
Den Käse so im Kühlschrank für ca. 12 Stunden stehen lassen.

Käse aus der Form lösen und auf ein Brett oder einen kleinen Teller stürzen. Wer möchte, kann ihn sofort pur oder mit Tomaten und Toast genießen…
Alternativ kann man ihn noch für bis zu 3 Tage in Salzlake (auf 500 ml Wasser, 1 TL Salz) einlegen.
So bekommt der Käse eine andere Struktur und auch einen anderen Geschmack.

Der Käse schmeckt wie eine Mischung aus Ricotta und Mozzarella.
Käse hält sich ca. 5-7 Tage im Kühlschrank.

Fazit:
Das Rezept lässt sich sehr gut umsetzen und der Käse schmeckt auch wirklich gut.
Wer also mal einen selbstgemachten Käse auf der Käseplatte haben möchte, nimmt am Besten gleich dieses Rezept! 😉

Ich freue mich schon jetzt auf viele leckere Rezepte, die ich noch aus diesem Buch machen werde…

*Alle entsprechend gekennzeichnten Links sind Affiliatelinks

Eure Marie mit Herz  

3 thoughts on “Homemade – natürlich hausgemacht {Buch-Rezension}

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.