„Lecker Soulfood“ Buch-Rezension

Soulfood

Heute gibt es noch eine Buch-Rezension. Davon folgen übrigens in nächster Zeit so einige… 😉
An der Reihe ist das Buch „LECKER Soulfood“ vom Edel Verlag.

Soulfood Cover(Lecker Soulfood, Edel Verlag, ISBN: 9783841901804)

Allein schon das Cover und der Titel des Buches machen neugierig, wie ich finde. Klingt vielversprechend, denke ich mir und schlage die ersten Seiten auf. Dort steht geschrieben „Soulfood, die besten Rezepte für Körper & Seele„. Gut, darunter kann man sich Vieles vorstellen! Ich nehme mir einen Augenblick Zeit um zu überlegen, was ich von diesem Buch erwarte. Das könnte so viel Unterschiedliches sein:
– deftige Rezepte, die einen wieder richtig zu Kräften bringen
– Rezepte, wie die geliebte Heiße Schokolade bei Kummer
– jede Menge Pasta-Rezepte für pures Nudelglück
– allerlei süße Rezepte, wie Marillenknödel und Schokoladenkuchen
– mediterrane Küche, die einem das pure Urlaubsfeeling zaubern
… um nur einige Ideen aufzuzählen.

Ich blättere eine Seite weiter und sehe den Inhalt des Buches und bin total überrascht, denn damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet. Low-Carb, Vegetarisch, Suppen, Rank & schlank, Powerdrinks und Süßes für die Seele findet man hier aufgelistet. Unter Soulfood hatte ich mir Rezepte, Klassiker, wie Wiener Schnitzel, Spaghetti Bolognese, Schokoladenpudding und Kaiserschmarrn vorgestellt.
Immer noch neugierig blättere ich weiter und lese:

„Es gibt Leute, die geben 17 Euro für eine Flasche Motoröl aus und fahren dann mit dem Auto zum Discounter, um Salatöl für 99 Cent zu kaufen..:“

Nun gut. Da ist was dran! Dann geht es hier also um gesundes Essen, das Körper & Seele gut tun soll, denke ich mir und lese aufmerksam das Editorial. Hier steht, dass das Kochbuch eine gesunde Ernährung und den Yummy-Faktor vereinen soll.
Na da bin ich ja mal gespannt! 😉

Ein kleiner Überblick:
Los geht’s mit „Low Carb“ u.a. mit einer Hack-Limetten-Pfanne mit Mungobohnensprossen – was mich selbst jetzt nicht so anspricht. Aber da gibt es ja noch das Schweinefilet-Carpaccio in Soße aus geriebenen Tomaten, Geflammtes Rinderfilet mit Pfifferlingssalat und das Koriander-Erbsenpüree mit Buttermöhrchen und Hähnchen (Rezept siehe unten).
Dann geht es weiter mit „Vegetarisch“ u.a. mit einem Gemüse-Kokos-Curry mit Minzjoghurt und Falafel mit Tabouleh.
Gefolgt von „Suppen“ u.a. mit einer Wildkräutersuppe mit Zucchini, der klassischen Hühnersuppe mit Nudeln und einer Tom Kha Gai-Suppe mit Kürbis.
Im Anschluss folgt „Rank & schlank“ u.a. mit einem Fischfilet mit geschmolzenen Vanilletomaten, Spaghetti Carbonara light und Asia-Bratreis mit Roastbeef.
Dazu gibt es „Powerdrinks“ wie Holler-Caipirinha (alkoholfrei), Apfel-Minz-Limonade und Rhabarbersirup.
Und zum Schluss das süße Finale „Süßes für die Seele“ mit Plinsen mit Beerenquark, Tropic Müsliriegel mit Schokolade und eine Mohncreme mit Kirschen.

Als ich das Buch einmal komplett durchgeblättert habe, sind in meinem Kopf schon einige Rezepte abgespeichert, die ich unbedingt nachkochen möchte. =)
Die Bilder sind sehr ansprechend, bringen einen auf den Geschmack und machen Lust darauf. Sehr gut gefällt mir, dass es zu jedem Rezept auch ein großes Bild gibt.
Der Text ist spielerisch gestaltet mit unterschiedlichen Schriftarten und Farben. Nährwertangaben und Zutaten sind übersichtlich und getrennt voneinander aufgelistet
Die einzelnen Schritte der Zubereitung sind gut erklärt und man braucht auch keine exotischen Zutaten.

Letzte Woche habe ich mich dazu entschieden, das Koriander-Erbsenpüree mit Buttermöhrchen und Hähnchen nach zukochen.

Soulfood

Für 4 Personen

300 g Möhren schälen, waschen und in dünne Scheiben schneiden.
Ca. 15 g frischen Ingwer schälen und fein hacken. Eine Zwiebel abziehen und ebenfalls fein hacken. 500-600 g Hähnchenbrustfilet kalt abspülen und trocken tupfen. Die Brustfilets in 6-8 Stücke schneiden.
1-2 EL Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und das Fleisch darin in ca. 5-6 Minuten pro Seite anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Inzwischen die Möhren und den Ingwer in 1 EL heißer Butter (in einer beschichteten Pfanne oder einem kleinen Topf) andünsten. Mit Salz abschmecken und 100 ml Wasser angießen. Alles aufkochen lassen und zugedeckt ca. 8-10 Minuten köcheln lassen. Möhren mit Pfeffer und Paprikapulver oder Piment d’Espelette abschmecken.

Die Zwiebeln in 2 EL heißer Butter in einem Topf andünsten. 250 g gefrorene Erbsen dazugeben und 125 ml Milch hinzufügen. Alles kurz aufkochen lassen und dann ca. 5 Minuten sanft köcheln lassen.
Beliebige Menge Koriander (oder Petersilie) waschen, trocken schütteln und je nach Belieben grob oder fein hacken. Kräuter zu den Erbsen geben und alles mit dem Stabmixer pürieren.
Das Püree mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Erbsen-Püree mit Möhren und Hähnchen auf (vorgewärmten) Tellern anrichten und genießen. 😉

Das Gericht hat mir und meinem Mann sehr gut geschmeckt und ich würde es jeder Zeit wieder kochen. Toll war die schnelle Zubereitung, denn manchmal hab auch ich keine all zu große Lust auf langes Stehen in der Küche. 😉

Fazit
Auch wenn ich anfangs etwas überrascht über die Auswahl und Zusammenstellung der Rezepte unter dem Titel „Soulfood“ war, muss ich jetzt sagen, dass das Buch wirklich leckere Rezepte liefert.
Perfekt ist es für all diejenigen, die sich wirklich gesund und bewusst ernähren wollen. Aber auch für Normal-Esser ist es ein Buch voller toller Inspirationen – und Soulfood muss ja auch nicht immer das doch eher deftige Wiener Schnitzel oder die Kalorienbombe schlecht hin mit Lachs, Sahne und Nudeln sein, oder?

Und wer auf eine Tasse heiße Schokolade bei Kummer nicht verzichten mag, kann die nach einem leichten Gericht auch getrost trinken. 😉

Eure Marie mit Herz  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.