Feiner Marmorkuchen

Marmorkuchen

Vor zwei Monaten habe ich euch bereits ein Rezept für einen Marmorkuchen vorgestellt. Ihr müsst wissen, ich liebe Marmorkuchen über alles! Auch wenn ich sehr gerne Torten oder etwas aufwändigere Kuchen esse – Marmorkuchen ist und bleibt einer meiner Lieblinge. Der ist schön locker, nicht trocken, mit schokoladigem Teig und als i-Tüpfelchen sogar manchmal mit Schokolade überzogen. Man kann ihn nach Belieben in der klassischen Gugelhupf-Form oder in einer Kastenform backen. Und wer Zebrakuchen daraus machen möchte, teilt den Teig nicht wie beim Marmorkuchen üblich in 2/3 weiß und 1/3 dunkel, sondern in halb-halb. Wie dann daraus ein Zebrakuchen wird, erkläre ich euch unter dem Rezept.
Und jetzt los an die Rührschüsseln! 😉

Marmorkuchen

Für 1 Kuchen

Eine Gugelhupf-Form sehr gut mit Butter einfetten und den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze stellen.

250 g sehr weiche Butter mit 250 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker und 1 Prise Salz cremig aufschlagen.
5 Eier (Größe M) in einer kleinen Schüssel mit einer Gabel leicht verschlagen und nach und nach unter die Butter-Zucker-Masse rühren. Sobald die Eier untergemischt sind, 250 g Mehl und 2 gestrichene TL Backpulver auf die Masse sieben und gerade solange unterrühren, bis alles gut vermischt ist.

1/3 vom Teig abnehmen und in einer anderen Schüssel mit 3-4 EL Kakaopulver und ca. 30 ml Milch verrühren.

Die Hälfte des hellen Teigs in die Form geben und glatt streichen. Dann den dunklen Teig darüber geben, glatt streichen und den restlichen hellen Teig darüber geben. Mit einer Gabel spiralförmig ein Muster in den Teig ziehen, so entsteht der typische „Marmoreffekt“.
Den Kuchen im Ofen (Mitte) in ca. 1 Stunde backen. Steckt man ein Messer in den Kuchen und ist es beim Herausziehen sauber (kein Teig klebt daran) dann ist er fertig.

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und ca. 15 Minuten in der Form abkühlen lassen. Dann auf eine Tortenplatte stürtzen und nach Belieben noch mit etwas Zuckersirup bepinseln, so hält er sich länger und ist schön saftig. Alternativ mit Schokoladenguss überziehen.

Wer möchte, kann den Teig auch in drei Teile aufteilen, einen Teil hell lassen, den zweiten Teil mit Kakao und Milch verrühren und den dritten Teil mit etwas roter Lebensmittelfarbe zartrosa einfärben.

Marmorkuchen

Rezept in Anlehnung an Peggy Porschen.

Herstellung eines Zuckersirups
200 ml Wasser mit 200 g Zucker in einem kleinen Topf aufkochen und ca. 5-10 Minuten köcheln lassen. Topf vom Herd nehmen und Sirup vollständig erkalten lassen. Dann erst weiterverwenden.

Zebrakuchen
Den Teig halbieren und einen Teil mit Kakaopulver und Milch vermischen. In eine gut eingefettete Springform einen großen Löffel hellen Teig in die Mitte der Form geben. Direkt darauf einen Löffel dunklen Teig, dann wieder einen Löffel vom hellen Teig, usw.
So entsteht ein Zebramuster. Wichtig: Die Form nicht rütteln oder schräg halten, sonst geht das Zebramuster kaputt.
Um so kleiner der Löffel, desto dünner werden die „Zebrastreifen“.

Viel Spaß beim Backen und Naschen,

Eure Marie ♥

Eure Marie mit Herz  

2 thoughts on “Feiner Marmorkuchen

  1. der marmorkuchen ist ein gedicht,bitte schreibe noch mehr rezepte auf deiner seite.
    habe bis jetzt alle nachgemacht und wurde nie enttäuscht,danke ,grüße aus dem schwarzwald

    1. Liebe Sigrid,
      schön, dass dir der Marmorkuchen so schmeckt – wir lieben ihn auch! =)
      Weitere Rezepte folgen… 😉
      Liebste Grüße
      Nileen Marie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *