Mias süße Kleinigkeiten {Buch-Rezension}

Heute möchte ich euch das wunderbare Buch Mias süße Kleinigkeiten von Mirja Hoechst, der Bloggerin auf Küchenchaotin vorstellen.

Mias süße Kleinigkeiten
Copyright: Franzi Schädel © 2015 Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern

Mia (Mirja Hoechst) ist Fotografin und betreibt den Foodblog Küchenchaotin. Auf der Suche nach wunderbaren Rezepten und Fotos seid ihr dort goldrichtig. Im Februar diesen Jahres hat sie ihr erstes Buch – Mias süße Kleinigkeiten – im Jan Thorbecke Verlag herausgebracht. Ein Buch, auf dem uns Mia gleich vom Cover aus zu zwinkert. Na wenn das mal nicht einladend ist, oder?

Was soll ich sagen?! Ein wirklich traumhaftes Buch mit allerlei Köstlichkeiten die das Herz begehren. Unterteilt in 5 Kapitel “Auf die Hand”, “Törtchen und Küchlein”, “Aus Schüsseln und Gläsern”, “Tartes und Tartelettes” und “Aus dem Eisschrank”. Die Rezeptvielfalt ist hier wirklich groß und man wird in diesem Buch wohl zu jedem Anlass das passende Rezept finden.

Himbeer-Limettenjoghurt-Schweinerei

Copyright: Mirja Hoechst © 2015 Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern

Los geht’s mit herrlichen kleinen Brioches, die mit Brombeerbutter veredelt werden. Fans von Windbeuteln, Mini-Waffeln, Trüffeln und Pavlovas werden ebenfalls fündig im ersten Kapitel.
Wer eher auf Törtchen und Küchlein steht, sollte die Biskuitrolle mit Himbeer-Mascarpone-Füllung, den getränkten Orangenkuchen mit Mohn oder das Bananenbrot ausprobieren. In kleine Gläser, fein geschichtet werden Blaubeercrumble, Karamell-Frappuccino, Griechischer Joghurt mit Himbeeren und ein schnelles Tiramisu.
Für Tartes und Tartelettes gibt’s vier tolle Grundrezepte für Böden, die man dann wahlweise u.a. zu Feigentartelettes, Banofee-Tartelettes, Crème-Brûlée-Tartelettes oder einer Schwarzwälder Kirschtarte verarbeiten kann. Im letzten Kapitel geht’s um Eis – das geht ja bekanntlich immer! Blitzeis, Hugo-Eispops, Mini-Erdbeereis-Gugl, Frischkäse-Eistorte und Schokoladeneis mit Nuss-Nougat-Swirl sind nur ein paar der genialen Eisrezepte aus diesem Kapitel.

Mini-Windbueddel

Copyright: Mirja Hoechst © 2015 Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern

Alle Rezepte sind schön übersichtlich gestaltet und gut nachvollziehbar. Und geschmückt mit Mias tollen Fotos bekommt man garantiert sofort Lust zum Ausprobieren! ;-)
Fazit: Ein wirklich schönes Buch mit feinen Köstlichkeiten, die den Alltag eindeutig versüßen! Besser geht’s nicht… ♥
Vielen Dank, liebe Mia für dieses wunderbare Buch an dieser Stelle!

Das Buch:
Mias süße Kleinigkeiten – Die besten Rezepte der Küchenchaotin
Autorin: Mirja Hoechst
Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern, 2015
ISBN 978-3-7995-0585-7
19,99 Euro


Kochecht von Fabio Haebel {Buch-Rezension}

Heute habe ich ein echtes Sahnestück für euch und zwar in Buchform! Als ich vor einigen Wochen gesehen habe, dass Fabio Haebel, Koch und Inhaber der Tarterie St. Pauli ein Buch herausbringt, war ich schon voller Vorfreude. Vor wenigen Tagen habe ich es mir gekauft und nun halte ich es endlich in den Händen und bin absolut begeistert davon! Somit steht fest, ich muss es euch hier auf dem Blog natürlich auch zeigen. ;-)

Cover Kochecht

KOCHECHT, ein Buch in dem es um Mahlzeiten und Manufakturen geht. Fabio Haebel präsentiert 70 Rezepte und 13 tolle Manufakturen, deren Inhaber alle mit viel Liebe und Können den Fokus auf absolut hochwertige Produkte setzen. Das Buch ist in dreizehn Kapitel aufgeteilt. Fabio stellt jeweils eine Manufaktur vor, dann folgen 5-6 Rezepte mit diesem Produkt.
Es geht um Bier, Gemüse, Fleisch, Käse, Fisch, Wein, Austern, Brot, Honig, Gin, Äpfel, Schokolade und Kaffee. Weiter unten habe ich euch alle Manufakturen aufgelistet, dann könnt ihr mal auf deren Websites stöbern. Sind absolute Schmankerl dabei!
Die Rezepte von Fabio sind wunderbar harmonisch auf das jeweilige Produkt abgestimmt und bereits beim Durchblättern des Buches bekommt man sofort Lust aufs Nachkochen und Ausprobieren. Das liegt nicht zuletzt auch an den tollen Fotos von Elissavet Patrikiou. Sie war zusammen mit Fabio auf Manufakturen-Tour und hat alle Gerichte wunderbar abgelichtet.

Innenseite 1 Kochecht

Das Buch ist absolut hochwertig gestaltet, Haptik und Optik sind genial. Die Rezepttitel sind in dicken Blockbuchstaben geschrieben, die Portionsangabe der Rezepte ist spielerisch gestaltet. Zu jedem Rezept hat Fabio ein paar Sätze geschrieben. Das gefällt mir sehr gut, denn so erhält jedes Rezept eine persönliche Note. Alle Rezepte sind schön übersichtlich mit genauer Zutatenliste und Schritt-für-Schritt-Anleitung abgedruckt.
Damit ihr einen kleinen Eindruck von diesem Buch bekommt, möchte ich euch meine Favoriten-Rezepte aus den 13 Kapiteln nennen, die ich auf jeden Fall in naher Zukunft zubereiten möchte. Dazu gibt’s die Links zu den jewiligen Manufakturen.

Innenseite 2 Kochecht

Bier – Ratsherrn Brauerei (Hamburg – St. Pauli):
Belgische Fritten mit Witbiertunke
Gemüse – Gartendeck (Hamburg – St. Pauli):
Gegrillte Zucchini und Kürbis-Vanille-Suppe mit Kernöl
Fleisch – Münchhof (Jork/Estebrügge):
Pfundskerl Rib Eye und Cordon Bleu à la Tarterie
Käse – Jithofer Käserei (Bargstedt bei Stade):
Flammkuchen mit Ziegenkäse und Pfirsich
Fisch – Fischerei & Räucherei Rüdiger Lasner (Ostholstein):
Lachssteak mit mediterranem Kartoffelpüree und Quiche mit Spinat & Räucherfisch
Wein – Weingut Schätzel (Nierstein):
Ossobuco Bianco und Rieslingspritz mit Maulbeeren und Limette
Austern – Dittmeyer’s Austern-Compagnie (Sylt):
Austern mit Trüffelbutter und Auster Popeye
Brot – Der Holzofenbäcker (Kiel):
Heise Seelen und Chicken Burger mit Potato-Bun
Honig – Imkerei Heimann & Söhne (Hamburg):
Jakobsmuschel mit Honey-Mohn und Buttermilch-Pancakes
Gin – Altonaer Spirituosen Manufaktur (Hamburg-Altona):
Duun gebeizter Lachs und Cosmopolitan (1934)
Äpfel – Das Geld hängt an den Bäumen (Hamburg):
Apfel-Beignets und Apfel-Limonade
Schokolade – Lapp & Fao (Bremen):
Schokoladenpudding & Schokoladen-Franzbrötchen
Kaffee – Mr. Hoban’s Coffee Roastery (Hamburg):
Espresso-Schokotarte und Affogato al Caffè

Läuft euch auch schon das Wasser im Mund zusammen? Weitere Rezepte (nicht im Buch) findet ihr z.B. auf Fabio Haebels Kochschule auf der Website von Essen & Trinken. Wer eine Variante der Kürbissuppe mit Vanille zubereiten möchte, kann auf dieses Rezept von Fabio Haebel zurückgreifen. 

Innenseite 3 Kochecht

Die hier genannten Rezepte sind nur meine kleine Lieblingsauswahl der 70 Rezepte.
Fabio hat mit diesem Buch bei mir bewirkt, dass ich mich nun noch mal intensiver im Münchner Umland (und in Stuttgart, meiner Heimatstadt) nach tollen Manufakturen umsehen werde. ;-) 

Fazit: Ein besonderes Kochbuch Für alle, die viel Wert auf qualitativ hochwertige Produkte und wunderbare, einzigartige Rezepte legen ist dieses Buch ein absolutes Muss. ♥

Fabio Haebel
Kochecht von Mahlzeiten und Manufakturen.

70 Rezepte
Coppenrath, F; Auflage: 1 (1. März 2015)
ISBN: 978-3881179737
29,95 €
192 Seiten, 21 x 28 cm


Frühlingssalat Deluxe

Es ist April und das zeigt uns das Wetter heute mehr als deutlich. Während ich hier an meinem Schreibtisch sitze und diesen Beitrag tippe wechseln sich vor meinem Fenster Sonne, Schnee, weiße und graue Wolken und blauer Himmel in raschem Tempo ab. Total irre, denn vor wenigen Minuten gab es alles auf einmal. Die Sonne schien durchs Fenster und gleichzeitig tanzten winzige Schneeflöckchen im Sonnenlicht…
Meiner Meinung nach ist der Frühling mehr als überfällig und ich warte ganz gespannt auf die kommende Woche, in der sich das Wetter angeblich deutlich frühlingshafter geben soll (mal sehn, ob dem wirklich so ist!). Bis es soweit ist, hole ich mir eben den Frühling auf den Teller. Und was könnte es da köstlicheres geben, als einen frischen Salat voll mit kleinen Leckereien?

Frühlingssalat mit Saibling 1

Als Herr S. und ich letzte Woche über den Wochenmarkt geschlendert sind, haben uns jede Menge frische Produkte Lust auf die Frühlingsküche gemacht. Die frischen und zarten Kräuter, junge Möhren, knackig frische Salatköpfe, die ersten Spargelstangen und Rhabarberstangen (noch sind sie zu teuer…), frischer Lauch und Frühlingszwiebeln und junger Spinat… Ein wunderbarer Anblick! Ich liebe es über den Markt zu gehen und sich von den saisonalen und regionalen Produkten inspirieren zu lassen. Und so kam mir auch die Idee für diesen sehr einfachen, aber dennoch unglaublich leckeren Frühlingssalat Deluxe.
Warum Deluxe werdet ihr euch fragen…?

Frühlingssalat mit Saibling 2

Wie ihr auf den Bildern sehen könnt, wandern jede Menge feine Köstlichkeiten in den Salat. Neben Kopfsalatblättern dürfen knackige Kirschtomaten, kleine Artischockenherzen, Stücke vom geräucherten Saiblingsfilet und Putenstreifen im aromatischen Joghurt-Kräuter-Dressing baden. Ihr könnt den Salat natürlich auch mit Zutaten eurer Wahl verfeinern. Sehr gut zu diesem Dressing passen auch Mini-Mozzarella-Kugeln, Gurke, geraspelte Möhre, halbgetrocknete Tomaten, schwarze Oliven, Thunfisch, Garnelen oder Räucherlachs. Auch bei der Wahl der Salatblätter sind euch natürlich keine Grenzen gesetzt. Ich habe mich bewusst für den eher milden Kopfsalat entschieden, denn so können die herrlichen Aromen und Geschmäcker der anderen Zutaten in Vordergrund treten. Wer es lieber etwas würziger mag, kann noch etwas Rucola, Sauerampfer oder Pflücksalat untermischen. 

An dieser Stelle möchte ich kurz etwas zu den absolut genialen Kirschtomaten schreiben. Ich habe bei meinem Lieblings-Marktstand diese Honey Kirschtomaten entdeckt. Sie sind zwar recht teuer, schmecken aber wunderbar aromatisch. Gerade zu Insalata Caprese oder in diesem Salat sind die richtig gut! Ihr könnt ja mal Ausschau halten, vielleicht gibt’s bei euch in der Region auch solche oder ähnliche Tomaten. Es lohnt sich wirklich! ;-)

Das Dressing ist ein absolutes Blitz-Dressing. Man muss einfach nur Joghurt mit einem Klecks Crème Fraîche in einen hohen Rührbecher geben. Dann kommt Geschmack hinzu und zwar in Form von grob zerkleinerten Kräutern und einer halben Knoblauchzehe. Bei den Kräutern dürft ihr euch wild austoben und das hernehmen, was euch schmeckt. Besonders fein finde ich eine bunte Mischung aus Kerbel, Schnittlauch, Basilikum, Petersilie und etwas Minze. Ihr könnt aber auch Dill oder andere Kräuter untermischen. Die Kräuter werden einfach zusammen mit dem Joghurt fein gemixt (Pürierstab) und dann wird das Dressing nur noch mit Zitronensaft, Salz und etwas frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer abgeschmeckt – fertig!

Joghurt-Kräuter-Dressing

Dieses Dressing bereite ich immer in größerer Menge zu und fülle es anschließend in ein sauberes Schraubglas. So hält sich das Dressing über mehrere Tage im Kühlschrank frisch und man hat stets ein frisches Dressing für den Salat.
Genauso mache ich das übrigens mit meinen anderen Salat-Dressings. Bei einer Vinaigrette aus Öl und Essig muss man das Glas dann vor Gebrauch nur gut schütteln, damit sich Öl und Essig wieder miteinander verbinden.

Frühlingssalat mit Saibling

Und nun noch ein paar Worte zum geräucherten Saiblingsfilet, das bei mir in den Salat wandert.
Unser Metzger verkauft – zu meinem Glück – frisch geräucherte Fischspezialitäten wie Saiblingsfilet, Forelle und Lachsforelle. Die geräucherten Fische haben natürlich ihren Preis, aber es lohnt sich absolut, gerade für z.B. diesen Salat.
Saibling ist meiner Meinung nach ein wunderbarer Fisch. Das zart rosafarbene Fleisch schmeckt in Verbindung mit dem Kräuter-Joghurt-Dressing einfach nur himmlisch! Wenn ihr keinen Saibling bekommt, könnt ihr genauso gut auf Forelle zurückgreifen. Das schmeckt auch sehr lecker.

Frühlingssalat Deluxe
Portion(en) 2
Zubereitungszeit
20 min
Koch-/Backzeit
10 min
Gesamtzeit
20 min
Zubereitungszeit
20 min
Koch-/Backzeit
10 min
Gesamtzeit
20 min
Für den Salat
  1. 100 g Blattsalate (z.B. Kopfsalat)
  2. 10 Kirschtomaten
  3. 6 Artischockenherzen (in Öl eingelegt, abgetropft)
  4. 200 g geräuchertes Saiblingsfilet
  5. 150 g Putenbrustfilet
  6. etwas Öl zum Anbraten
  7. 8 Mini-Mozzarella-Kugeln (nach Belieben)
Kräuter-Joghurt-Dressing*
  1. 250 g Joghurt (1,5%)
  2. 2 EL Crème Fraîche (oder Crème Légère)
  3. 3 EL frisch gehackte Kräuter: Basilikum, Schnittlauch, Kerbel, Petersilie...
  4. 1/2 Knoblauchzehe, frisch
  5. einige Spritzer Zitronensaft, frisch gepresst
  6. Salz
  7. schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
Zubereitung
  1. Blattsalate waschen und gut trocken schleudern. Kirschtomaten waschen und zusammen mit den Artischockenherzen vierteln. Saiblingsfilet in mundgerechte Stücke zupfen, Mozzarella-Kugeln nach Belieben halbieren.
  2. Für das Putenbrustfilet etwas Öl in einer kleinen, beschichteten Pfanne erhitzen und das Filet am Stück darin goldgelb anbraten. Filet etwas auskühlen lassen, währenddessen das Dressing zubereiten.
  3. Für das Dressing: Joghurt, Crème Fraîche, Kräuter und grob zerkleinerte Knoblauchzehe in einen hohen Rührbecher geben und mit dem Pürierstab fein aufmixen. Das Dressing mit einigen Spritzern Zitronensaft, Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken.
  4. Das Putenbrustfilet in kleine Stücke oder Streifen schneiden und zusammen mit den Saiblingsstücken und den restlichen Salat-Zutaten in eine große Schüssel geben und mit beliebiger Menge des Dressings vermischen.
  5. Dazu schmeckt frisches Vollkornbaguette oder ein Bauernbrot.
Tipps
  1. * das Dressing ergibt ca. 6 Portionen. Restliches Dressing einfach in ein Schraubglas geben und im Kühlschrank aufbewahren - es hält sich mehrere Tage frisch.
Schätze aus meiner Küche http://www.schaetzeausmeinerkueche.de/

Mit diesem Salat wünsche ich euch nun Frohe Ostern!
Möge der Frühling kommen ♥


Absolut ultimative Chocolate Chip Cookies

Ultimative Chocolate Cookies 2

Auf der Suche nach dem perfekten Rezept für Chocolate Chip Cookies bin ich nun endlich (so glaube ich jedenfalls) am Ziel angekommen! Ich habe dank Linda Lomelino ein wunderbares Rezept für ultimative Chocolate Chip Cookies gefunden. Aus ein bisschen Mehl, Salz, Butter, braunem Zucker, Vanille und Schokoladenstückchen entstehen die perfektesten Chocolate Chip Cookies, die ich (und auch Herr S. – so sagt er) jemals gegessen haben. Das möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten und deshalb gibt’s hier heute das Rezept.

Ultimative Chocolate Cookies

Ich habe ja bereits drei andere Rezepte für Chocolate Chip Cookies auf meinem Blog. Die sind auch sehr gut, aber kommen meiner Meinung nach bei Weitem nicht an das Rezept, das ich euch heute vorstellen möchte ran. Hier findet ihr die anderen Rezepte…
Für mich müssen Chocolate Chip Cookies außen knusprig und innen schön weich – in den USA nennt man das “chewy” sein. Übersetzt heißt “chewy” so viel wie “zäh”. Nun ja… das Wort zäh ist bei uns in Verbindung mit Essen ja nicht gerade positiv besetzt… Belassen wir es also lieber bei chewy, das klingt sehr viel besser! Chewy, also etwas weicher werden die Cookies durch den braunen Zucker und das schmeckt himmlisch!

Ultimative Chocolate Cookies 1

Wenn ihr mögt, könnt ihr auch mal ein bisschen ausprobieren, was euch außer der dunklen Schokolade noch so schmeckt im Cookies-Teig. Probiert es doch mal mit einer Mischung aus Vollmilch-, Zartbitter-, und weißer Schokolade. Dann habt ihr Triple-Chocolate Chip Cookies. Oder ihr mischt ein paar grob gehackte Haselnusskerne zusammen mit den Schokoladenstückchen unter den Teig. Auch Haferflocken schmecken gut, genau so wie Mandelsplitter.
Und dann wäre da noch die Wahl der richtigen Schokolade. Es gibt ja spezielle Schokoladentröpfchen, die beim Backen nicht zerlaufen. Alternativ kann man die Schokolade in nicht all zu kleine Stücke hacken. Wichtig ist dabei, dass ihr wirklich darauf achtet, dass die Stücke von knapp 1 cm Größe sind, denn dann verlaufen sie nicht beim Backen.
Absolute Chocoholics können die fertig gebackenen Cookies zum Schluss noch in geschmolzene Kuvertüre tauchen um sie halbseitig damit zu überziehen.

Ultimative Chocolate Chip Cookies
ergibt ca. 30-35 Cookies
Zubereitungszeit
15 min
Koch-/Backzeit
12 min
Gesamtzeit
30 min
Zubereitungszeit
15 min
Koch-/Backzeit
12 min
Gesamtzeit
30 min
Zutaten
  1. 300 g Mehl
  2. 1 Prise Salz
  3. 1/2 TL Backpulver
  4. 150 g Butter, geschmolzen und abgekühlt
  5. 150 g Brauner Zucker (Muscovado)
  6. 90 g weißer Zucker
  7. etwas Vanilleextrakt oder 1 Päckchen Vanillezucker
  8. 1 Ei (L)
  9. 1 Eigelb
  10. 250 - 300 g Schokolade, grob gehackt*
  11. * wählt eure Lieblingsschokolade
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 160°C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein oder zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.
  2. Mehl, Salz und Backpulver in einer Schüssel vermischen und beiseite stellen.
  3. Butter, braunen und weißen Zucker, Vanilleextrakt (oder Vanillezucker), Ei und Eigelb in eine Schüssel geben und cremig aufschlagen. Die Mehlmischung zügig unterrühren, gerade so lange bis ein gleichmäßiger Teig entstanden ist. Zum Schluss die gehackte Schokolade unterrühren. Den Teig zu Kugeln formen, Kugeln mit großzügigem Abstand zueinander auf das Backblech setzen* und im Ofen in ca. 9-13 Minuten backen. Die Cookies sind noch recht weich, wenn sie aus dem Ofen kommen, werden beim Abkühlen aber fester und haben dann die perfekte Konsistenz.
  4. * Die Cookies müssen in mehreren "Schüben" gebacken werden. Bei mir haben immer ca. 8-10 Cookies auf ein Blech gepasst, da ich eher große Cookies gebacken habe.
Tipps
  1. Die Cookies halten sich in einer Keks- oder Blechdose bis zu 2 Wochen.
  2. Nach einem Rezept von Linda Lomelino
Schätze aus meiner Küche http://www.schaetzeausmeinerkueche.de/