Cremige One Pot Pasta mit Lachs, Garnelen und Spinat

One Pot Pasta ist ja absolut im Trend derzeit und überall gibt es Kochbücher mit One Pot Pasta oder anderen One Pot Gerichten zu kaufen. Irgendwie musste ich das ja dann mal ausprobieren. Bislang habe ich es aber immer vor mir her geschoben, denn ich war etwas skeptisch ob das wirklich funktionieren würde!? Wird die Pasta schön al dente? Entsteht durch das alles-in-allem-köcheln auch eine cremige Sauce? Wie ist das Pastagericht dann geschmacklich? Irgendwie habe ich mir das nicht so recht vorstellen können! Bis heute. Heute habe ich es ausprobiert und war von meiner ersten One Pot Pasta begeistert. Es gab cremige One Pot Pasta mit Lachs, Garnelen und Spinat. All meine Bedenken haben sich aufgelöst als ich einen Topf voll cremiger Pasta mit geräuchertem Lachs und frischem Spinat auf den Tisch stellte. Und die Sauce war herrlich cremig – absolutes Gegenteil von dem, was ich erwartet hatte! Herr S., der übrigens genau so skeptisch wie ich war, war ebenso angetan davon und schaufelte gleich mehrere Portionen rein. Gut, dass ich für 4 Personen gekocht hatte…

One Pot Pasta mit Lachs, Garnelen und Spinat

In meine One Pot Pasta habe ich zuvor angebratene Zwiebel- und Knoblauchwürfel, Fusilli, Gemüsebrühe (von Just Spices), Sahne, geräucherten Lachs und frischen Babyspinat gepackt. Als kleines Schmankerl gab es obendrauf ein paar gebratene Rotgarnelen vom Fischhändler meines Vertrauens. 
Wichtig ist, dass ihr das Verhältnis von Flüssigkeit und roher Pasta einhaltet, denn sonst wird eure Pasta nicht schön al dente. Ihr könnt die Pasta anstelle von Fusili auch mit Penne oder Rigatoni zubereiten. 
Sollte die Pasta gegen Ende der Garzeit noch nicht den gewünschten Garpunkt erreicht haben, könnt ihr noch etwas Gemüsebrühe hinzugeben und die Pasta weiter köcheln lassen. 

One Pot Pasta mit Lachs, Garnelen und Spinat

Cremige One Pot Pasta mit Lachs, Garnelen und Spinat
 
Zubereitungszeit
Back-/Kochzeit
Gesamt
 
Eine cremige Pasta, die in 20 Minuten auf dem Tisch steht.
Zutaten
  • 8 Riesengarnelen, mit Schale und entdärmt
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 500 g Fusili
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 200 ml Sahne
  • 200 g Räucherlachs
  • 100 g Blattspinat
  • 2 EL Zitronensaft, frisch gepresst
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
Zubereitung
  1. Die Garnelen kalt abwaschen und trocken tupfen.
  2. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln.
  3. In einem großen Topf das Olivenöl erhitzen und die Garnelen darin von beiden Seiten jeweils ca. 1 Minute anbraten, herausnehmen und beiseite stellen.
  4. Zwiebel- und Knoblauchwürfel in den Topf geben und im Olivenöl bei mittlerer Hitze ca. 3 Minuten andünsten, dabei immer wieder umrühren.
  5. Fusili, Gemüsebrühe und Sahne dazugeben und einmal aufkochen lassen. Dann unter regelmäßigem Rühren ca. 15 Minuten köcheln lassen, bis die Pasta al dente ist.
  6. Blattspinat waschen und trocken schütteln. Räucherlachs in feine Streifen schneiden.
  7. Sobald die Pasta al dente ist, den Spinat mit dem Räucherlachs unterrühren.
  8. Den Zitronensaft dazugeben und die Pasta mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken. Die Garnelen dazugeben und die fertige Pasta sofort heiß servieren.

Hausgemachte Lasagne al forno

Wenn es draußen so kalt ist braucht man Soulfood vom Feinsten, finden Herr S. und ich. Lasagne ist so ein Gericht mit Soulfoodfaktor. Feine Nudelteigplatten, würziges Bologneseragout aus Rinderhackfleisch und fruchtigen Tomaten, cremige Béchamelsauce und eine zartschmelzende Käsekruste – alles was das Herz begehrt! Und deshalb gab es bei uns diese Woche diese köstliche hausgemachte Lasagne al forno. Und sie darf sich wirklich durch und durch als hausgemacht bezeichnen, denn Bologneseragout, Béchamelsauce und Nudelteigplatten habe ich frisch zubereitet. Lasagne machen wir regelmäßig und auch schon sehr lange. Mit frischen Nudelteigplatten jedoch erst das zweite Mal. Nudelteig kneten, auswalzen, zurechtschneiden, vorkochen und dann erst die Lasagne schichten können… davor habe ich immer zurück geschreckt. Aber jetzt mache ich es nicht mehr anders. Zu groß ist der Unterschied zur bisher gemachten Lasagne (und die war auch superlecker!).

Lasagne al forno hausgemacht

Was dazu geführt hat, dass ich mich doch an die Herstellung von frischen Nudelteigplatten gewagt hab? Der Pastavorsatz für meine KitchenAid, mit dem sich Nudelteigbahnen, Tagliatelle und Spaghetti herstellen lassen. Da die Kraftarbeit beim Nudelteigkneten und -auswalzen von der Küchenmaschine übernommen wird, ist es ein Kinderspiel. Der frische Nudelteig wird zunächst mit den Knethaken der Küchenmaschine geknetet, anschließend muss er für 30 Minuten ruhen. Danach gehts ans Auswalzen des Teigs und dann kommen die Nudelteigplatten für ca. 1 Minute ins kochende Salzwasser.
Für die hausgemachte Lasagne al forno benötigt ihr ein paar Stunden. Das Bologneseragout muss mindestens eine, besser zwei Stunde(n) köcheln und die Zubereitung der Béchamelsauce erfordert ständige Aufmerksamkeit in Form von Rühren. Am besten beginnt ihr mit der Herstellung des Nudelteigs. Sobald der Teig fertig ist, kann er etwa 30 Minuten ruhen. Nebenbei köchelt das Bologneseragout auf dem Herd und wenn die Nudelteigplatten gewalzt und vorgekocht sind, kann man die Béchamelsauce zubereiten. Insgesamt habe ich dafür ca. 2 Stunden benötigt. Die Lasagne kommt anschließend für ca. 30-40 Minuten in den Backofen.
Besonders gut schmeckt uns eine Schicht mit frischen Tomatenscheiben direkt unter der Käsekruste. Probiert es aus, das macht die Lasagne schön saftig und aromatisch. Wir mögen am liebsten eine Käsekruste aus Mozzarella. Klassischerweise wird frisch geriebener Parmesan verwendet, der ist uns aber ein bisschen zu pikant und herb.

Lasagne al forno hausgemacht

Anstelle von frisch hergestellten Nudelteigplatten könnt ihr aber auch frischen Nudelteig aus dem Kühlregal verwenden und diesen zu Nudelteigplatten zurechtschneiden. Und natürlich funktioniert die Lasagne auch mit trockenen Lasagneplatten, schmeckt aber bei weitem nicht so gut! 
Übrigens könnt ihr diese Lasagne auch super vorbereiten. Nach Belieben könnt ihr z.B. bereits am Vortag die Lasagne wie im Rezept beschrieben schichten, mit Frischhaltefolie abdecken und in den Kühlschrank stellen. Am nächsten Tag kommt die Lasagne dann bei 180 °C ca. 40-50 Minuten backen. Alternativ kannst du die frisch geschichtete Lasagne auch einfrieren (ohne Vorbacken). Dazu die Auflaufform gut mit Alufolie abdecken und ins Gefrierfach stellen. So hält sich die Lasagne ca. zwei Wochen. Gebacken wird sie anschließend ohne Alufolie (ohne Auftauen) bei 180 °C ca. 80-90 Minuten.  

Hausgemachte Lasagne al forno
 
Zubereitungszeit
Back-/Kochzeit
Gesamt
 
Eine köstliche Lasagne mit frischem Bologneseragout, Béchamelsauce und hausgemachten Nudelteigplatten Ergibt 4-6 Portionen
Zutaten
Für den Nudelteig
  • 200 g Weizenmehl + evtl. 1 EL Mehl
  • 100 g Hartweizengrieß
  • 3 Eier (M)
  • ½ TL Salz
Für das Bologneseragout
  • 1,5 EL Olivenöl
  • 800 g Rinderhackfleisch
  • 1 große Zwiebel, klein gewürfelt
  • 3 Knoblauchzehen, klein gewürfelt
  • 2 EL Tomatenmark
  • 150 ml kräftiger Rotwein
  • 1 Dose ganze geschälte Tomaten (à 400 g)*
  • 1 Dose stückige Tomaten (à 400 g)
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1,5 TL Oregano (frisch gehackt oder getrocknet und gerebelt)
  • 1,5 TL Pizzagewürz** oder Kräuter der Provence
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
Für die Béchamelsauce
  • 80 g Butter
  • 2 gehäufte EL Mehl
  • 700 ml Milch
  • frische Muskatnuss
  • Salz
Käsebelag
  • 2 Tomaten
  • 100 g geriebener Mozzarella
  • 1 Kugel frischer Mozzarella
Zubereitung
Nudelteig
  1. Alle Zutaten für den Nudelteig zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Er sollte elastisch und nicht mehr klebrig sein. Evtl. 1 EL Mehl zufügen für die richtige Konsistenz. Nudelteig in Frischhaltefolie wickeln und ca. 30 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen.
Bologneseragout
  1. Das Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und das Hackfleisch darin krümelig anbraten. Gewürfelte Zwiebeln hinzugeben und ca. 5 Minuten unter Rühren bei mittlerer Hitze anbraten. Gewürfelten Knoblauch und Tomatenmark dazugeben und ca. 3 Minuten unter Rühren anschwitzen. Das Fleisch mit dem Rotwein ablöschen und den Wein ca. 4-5 Minuten einreduzieren lassen. Dann Tomaten und Gewürze hinzugeben, gut umrühren und das Ragout ca. 1-2 Stunden köcheln lassen, dabei gelegentlich umrühren.
Nudelteigplatten
  1. Einen großen Topf mit reichlich Salzwasser aufsetzen und das Wasser einmal sprudeln aufkochen lassen.
  2. Den Nudelteig in kleine Portionen teilen. Die Portionen nacheinander durch eine Nudelwalze drehen. Den Vorgang bei jeder Portion wiederholen, bis eine Teigplatte von ca. 3 mm Dicke entstanden ist. Die Teigplatten rechteckig zurechtschneiden und der Reihe nach im kochenden Salzwasser ca. 1 Minute vorkochen. Nudelteigplatten mit einem Schaumlöffel herausheben und auf einem frischen, sauberen Geschirrtuch antrocknen lassen.
  3. Wer keine Nudelmaschine zur Verfügung hat, kann den Teig auf einer ganz leicht bemehlten Arbeitsfläche mithilfe eines Nudelholzes dünn ausrollen.
Béchamelsauce
  1. Die Butter in einem Topf erhitzen und das Mehl mit einem Schneebesen einrühren. Nach und nach die Milch unter Rühren zugießen, bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Die Sauce unter ständigem Rühren aufkochen und anschließend ca. 10 Minuten unter weiterem Rühren köcheln lassen. Die Béchamelsauce mit frisch geriebener Muskatnuss und Salz abschmecken.
Lasagne schichten
  1. Eine große Auflaufform mit Butter einfetten. Den Boden der Form mit Béchamelsauce bestreichen. Darauf kommen ein paar Nudelplatten, gefolgt von einer Schichte Bologneseragout. Anschließend wieder Béchamelsauce, Nudelplatten und Bologneseragout, bis alles verbraucht ist. Dabei darauf achten, dass die Nudelplatten immer gut mit Sauce bedeckt sind und dass die letzte Schicht aus Béchamelsauce besteht. Zum Schluss die Tomaten waschen und in Scheiben schneiden und gleichmäßig über der Béchamelsauce verteilen. Den geriebenen Mozzarella gleichmäßig darüber streuen. Die Mozzarellakugel in dünne Scheiben schneiden, diese zerzupfen und ebenfalls gleichmäßig darüber verteilen.
  2. Die Lasagne für ca. 30-40 Minuten im Ofen (Mitte) bei 180 °C backen. Die Lasagne aus dem Ofen nehmen und ca. 10 Minuten ruhen lassen, so lässt sie sich anschließend besser portionieren.
Hinweise
* Dosentomaten sind ideal für die Herstellung von Bologneseragout, da sie erntefrisch und gut gereift in die Dosen kommen und konserviert werden. Am liebsten verwende ich aufgrund des hervorragenden Aromas die Produkte der Firma Cirio.

** Das Pizzagewürz von JustSpices ist super für italienische Gerichte und findet bei mir regelmäßig Verwendung in Saucen.
 

Saftiger Schokoladenkuchen mit Zimtkirschen

Das neue Jahr beginnt hier auf dem Blog mit einem Kuchen. Saftiger Schokoladenkuchen mit Zimtkirschen. Ein absoluter Traumkuchen, sag ich euch. Gesehen habe ich das Originalrezept für den „besten Schokokuchen der Welt“ bei Denise von Foodlovin. Als ich den Kuchen entdeckt habe, war sofort klar, den muss ich backen! Allerdings habe ich seit einer halben Ewigkeit Lust auf einen Schokoladenkuchen mit Kirschen und deshalb habe ich das Rezept von Denise ein wenig abgeändert und mit Kirschen „veredelt“.

Schokoladenkuchen mit ZimtkirschenSchokoladenkuchen mit Zimtkirschen

Der Kuchenteig ist schnell zusammengerührt. Nach etwa einer Stunde Backzeit müsst ihr noch etwas Geduld haben, denn der Kuchen sollte gut auskühlen, bevor ihr ihn mit Schokolade überziehen könnt. Aber Achtung: dieser Kuchen ist wahrlich geballte Schokoladenpower! Kalorienzähler sollten also beim Verzehr eines Stückes von diesem Schmankerl beide Augen zudrücken…
Die Kirschen im Kuchen passen sehr gut zur saftigen Struktur des Schokoladenkuchens und bringen eine schöne fruchtige Note ins Spiel. Denise verwendet in ihrem Rezept Crème Fraiche. Dadurch schmeckt der Kuchen sicher noch um einiges aromatischer, er ist aber auch deutlich gehaltvoller als mit Schmand. Probiert einfach aus, was euch lieber ist. Die fettreduzierte Crème Fraiche dürfte sicher auch gehen.
Ach ja und beim Kakaopulver und der Schokolade achte ich persönlich sehr auf gute Qualität, denn das ist der Grundstein für einen super schokoladigen Kuchen.

Schokoladenkuchen mit ZimtkirschenSchokoladenkuchen mit Zimtkirschen

Die Kirschen könnt ihr wahlweise zusammen mit dem Zimt einfach unter den fertig gerührten Kuchenteig heben am besten mit einem Teigschaber oder Kochlöffel. Oder ihr füllt (wie in meinem Rezept beschrieben) erst die Hälfte des Kuchenteigs in die Backform, setzt dann schön in Reih und Glied die Kirschen darauf und bestäubt diese mit Zimt. Dann folgt der Rest des Kuchenteigs. So habt ihr eine schöne Kirschenschicht beim Aufschneiden des Kuchens.

Schokoladenkuchen mit Zimtkirschen

Nun halte ich euch nicht länger hin. Hier kommt das Rezept für den feinen Schokoladenkuchen!

Saftiger Schokoladenkuchen mit Zimtkirschen
 
Zubereitungszeit
Back-/Kochzeit
Gesamt
 
Saftiger Schokoladenkuchen mit Zimtkirschen. Ergibt 1 Kuchen (30 x 11 cm)
Zutaten
  • 125 ml Vollmilch
  • 100 g Zartbitterschokolade
  • 175 g weiche Butter
  • 175 g Zucker
  • Mark von ½ Vanilleschote
  • 3 Eier (M)
  • 160 g Mehl
  • 60 g Kakaopulver
  • 1 Prise Salz
  • 1½ TL Backpulver
  • 200 g Schmand
  • 180 g Kirschen, entsteint (aus dem Glas)
  • ¼ TL Zimt
  • 100 g Zartbitterkuvertüre (nach Belieben)
  • bunte Zuckerstreusel (nach Belieben)
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und eine Kastenform mit Butter einfetten und mit etwas Mehl bestäuben.
  2. Die Milch in einem kleinen Topf erhitzen. Die Schokolade in Stücke brechen und in der heißen Milch unter Rühren auflösen.
  3. Die weiche Butter mit dem Zucker und dem Vanillemark cremig aufschlagen, nacheinander die Eier unterrühren.
  4. Mehl, Kakaopulver, eine Prise Salz und Backpulver vermischen.
  5. Den Schmand unter die Schokoladenmilch rühren.
  6. Nun abwechselnd die Mehlmischung und die Schokoladen-Schmandmasse unter die Butter-Ei-Masse rühren bis ein glatter Teig entstanden ist.
  7. Die Hälfte des Teigs in die vorbereitete Backform füllen und glattstreichen. Die Kirschen darauf verteilen und mit dem Zimt bestäuben.
  8. Zum Schluss den restlichen Teig darüber geben, glattstreichen und im Ofen (Mitte) ca. 1 Stunde (Stäbchenprobe) backen.
  9. Den Kuchen mindestens 1 Stunde ruhen lassen, dann vorsichtig auf ein Kuchengitter stürzen und vollständig auskühlen lassen.
  10. Nach Belieben mit geschmolzener Kuvertüre überziehen und mit bunten Zuckerstreuseln verzieren.
Viel Spaß beim Backen und einen schönen Feiertag morgen – sofern ihr frei habt!

Schokoladen Panna Cotta mit Orangenfilets

Jetzt ist mein Kulinarischer Jahresrückblick doch nicht der letzte Post in diesem Jahr hier auf dem Blog gewesen, denn ich möchte euch unser köstliches Dessert vom 1. Weihnachtsfeiertag nicht vorenthalten! Zusammen mit meiner Tante habe ich ein wunderbares Menü gezaubert.
Zunächst jedoch noch ein paar Worte zum Blog. Wie ihr seht, hat sich hier einiges getan und Schätze aus meiner Küche erstrahlt in neuem Design. Neben dem neuen Logo gibt es auch drei neue Punkte im Menü. Unter „Kulinarische Tipps“ habe ich euch meine Empfehlungen für Restaurants und Cafés zusammengestellt. Bislang für München, Stuttgart und Berlin. Die Liste wird regelmäßig ergänzt. Und ebenfalls neu sind die beiden Rezept-Übersichten „Süss“ und „Herzhaft“. Hier findet ihr nun neben dem bereits vorhandenen Rezepte A-Z alle Rezepte noch mal geordnet. Klickt euch einfach mal durch. A propos Rezepte! Auch hier gibt es eine Neuerung, denn die Rezepte gibts nun noch etwas übersichtlicher in den Blogbeiträgen. Im Rezept gibt es auch einen „Print“-Button über den ihr euch das Rezept direkt ausdrucken könnt. Das seht ihr ja dann gleich hier beim Rezept für die Schokoladen Panna Cotta.

Und nun zurück zum Weihnachtsmenü und zum Dessert.
Zur Vorspeise gab es feine Grießnockerln in Rinderbrühe. Der Hauptgang bestand aus Coq au Vin. Dazu gab es Bandnudeln, Kroketten und einen schönen Wildkräuter-Feldsalat. Und zum Dessert gab es köstliche Schokoladen Panna Cotta mit Orangenfilets. Und genau dieses Dessert möchte ich euch heute noch vorstellen.

Schokoladen Panna Cotta

Die Panna Cotta ist schnell zubereitet und muss dann nur noch in ein paar Stunden im Kühlschrank fest werden. Dazu schmecken gerade jetzt im Winter saftig-fruchtige Orangenfilets. Alternativ passen aber auch heiße Himbeeren oder Kirschen dazu. Da die Schokoladen Panna Cotta sehr mächtig ist, empfehle ich aber auf jeden Fall etwas Fruchtiges dazu.
Wer sich nicht die Mühe machen möchte die einzelnen Orangenfilets fein säuberlich auszulösen, der kann die Orangen auch normal schälen und in Stücke schneiden. Das sieht dann aber nicht ganz so hübsch aus…

Für die Schokoladen Panna Cotta benötigt ihr lediglich Sahne, Zartbitterschokolade, Puderzucker und etwas Gelatinepulver. Wenn ihr mögt könnt ihr sie noch mit etwas Vanillemark verfeinern. Wahlweise könnt ihr die flüssige Panna Cotta Masse dann in kleine Dessertgläser oder in eine große Schüssel füllen. Bei Variante zwei könnt ihr die Panna Cotta als Nocken auf kleinen Desserttellern servieren. So haben wir es an Weihnachten auch gemacht.

Schokoladen Panna Cotta mit Orangenfilets
 
Zubereitungszeit
Back-/Kochzeit
Gesamt
 
Schokoladiges Dessert mit fruchtigen Orangen
Ergibt: 20
Zutaten
Schokoladen Panna Cotta
  • 2 TL Gelatinepulver
  • 2 EL kaltes Wasser
  • 100 g Zartbitterschokolade (mind. 70 % Kakaoanteil)
  • 500 g Sahne
  • 50 g Puderzucker
  • Mark von ½ Vanilleschote
Servieren
  • 3 Orangen
  • Puderzucker zum Bestäuben
Zubereitung
Schokoladen Panna Cotta
  1. Das Gelatinepulver mit 2 EL kaltem Wasser in einer kleinen Schüssel verrühren und ca. 5 Minuten quellen lassen.
  2. Die Schokolade in kleine Stücke brechen und mit der Sahne, dem Puderzucker und dem Vanillemark in einem Topf bei mittlerer Hitze unter Rühren langsam aufkochen lassen.
  3. Nun die Gelatine unter die Schokoladensahne rühren und 1-2 Minuten unter Rühren aufkochen lassen. Die fertige Panna Cotta Masse in Dessertgläser oder eine große Schüssel gießen.
  4. Das Panna Cotta für 4-5 Stunden im Kühlschrank kalt stellen. Die Panna Cotta sollte zum Servieren fest sein.
Orangenfilets
  1. Jeweils die Ober- und Unterseite der Orangen so abschneiden, dass das Fruchtfleisch sichtbar ist.
  2. Die Orangen auf die Unterseite stellen und die Schale rundum in Streifen abschneiden, so dass nichts Weißes mehr am Fruchtfleisch ist.
  3. Nun die einzelnen Orangenfielts mit einem scharfen Messer zwischen den Trennhäuten herauslösen. Dazu die Orangen am besten über eine kleine Schüssel halten, um den austretenden Orangensaft aufzufangen.
  4. Die Panna Cotta mit den Orangenfilets anrichten und vor dem Servieren mit etwas Puderzucker bestäuben.

Nun wünsch ich euch einen guten Start ins neue Jahr und nur das Beste für 2017! ♥