Stracciatella-Gugelhupf

Der September verabschiedet sich heute hier in München mit einem super warmen und sonnigen Tag. Mit Blick auf die Wettervorhersage für die kommende Woche bin ich etwas betrübt, denn die sagt, dass viel Regen ansteht. Nun gut, irgendwann muss man den Sommer leider ziehen lassen und dann bleibt nichts anderes übrig, als sich auf den bevorstehenden Sommer in 9 Monaten zu freuen! Und diese Vorfreude ist groß, denn es wird im Sommer 2017 wieder nach Korsika gehen. Jetzt freue ich mich aber erst mal auf das lange Wochenende!

Stracciatella-Gugelhupf

Am Wochenende – vorzugsweise Sonntag – backe ich meistens einen Kuchen. Dieser versüßt uns dann in der darauf folgenden Woche den meist stressigen Alltag. Ein Stück in der Brotzeitbox oder zum Nachmittagskaffee oder als Betthupferl am Abend auf der Couch mit Tee und TV. Ach ja, an dieser Stelle muss ich noch kurz etwas einwerfen. Das ist übrigens mein neues Abendritual geworden: Couch, Tee und TV. Herr S. und ich haben vor ein paar Wochen nämlich endlich den großen TV aus dem Schlafzimmer geschafft und in unser neu eingerichtetes und umgestaltetes Wohnzimmer integriert. Anfangs war ich etwas skeptisch ob das platztechnisch alles so hinhaut, wie wir uns das vorgestellt haben. Und jetzt ist es wunderschön geworden und wir können dort den Abend entspannt ausklingen lassen. So, nun wieder zum Kuchen!
Letzten Sonntag hatten wir Lust auf einen hellen Rührteigkuchen mit Schokostückchen. Ich habe die Schokolade im Blitzhacker richtig fein verarbeitet und dann unter einen hellen Vanille-Rührteig gehoben. Der Kuchen schmeckt traumhaft lecker, ist schnell gemacht und hält sich fast eine Woche supersaftig – vorausgesetzt der Kuchen überlebt so lange!

Stracciatella-Gugelhupf

Die Zutaten hat man meistens im Haus: Eier, Butter, Zucker, Mehl, Backpulver, Vanillezucker, Vanilleextrakt und viiieel Schokolade.
Und dann kann der Backspaß auch schon los gehen. Hübsch sieht der Kuchen in einer klassischen Gugelhupfform aus. Ihr könnt ihn nach Belieben aber auch in einer Kastenform backen. Ich persönlich stehe total auf die Gugelhupfform, deshalb kommt bei mir meistens ein Gugelhupf auf den Tisch. Und dann könnt ihr den Kuchen natürlich auch noch mit Schokoladenglasur überziehen, ganz wie ihr wollt. Oder mit Puderzucker bestäuben, das schmeckt auch gut.

Also nichts wie los, Zutaten zusammensuchen und einen schönen Stracciatella-Gugelhupf für das lange Wochenende backen!

Stracciatella Gugelhupf
Für 1 Gugelhupf
Zutaten
  1. 350 g weiche Butter
  2. 320 g Zucker
  3. Mark von 1 Vanilleschote
  4. einige Tropfen Vanilleextrakt (nach Belieben)
  5. 5 Eier
  6. 400 g Mehl
  7. 2,5 TL Backpulver
  8. 1 Prise Salz
  9. 160 ml Milch
  10. 150 g Zartbitterschokolade oder Vollmilchschokolade
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 170 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und eine Gugelhupfform gut einfetten und mit etwas Mehl bestäuben. Die Butter mit Zucker, Vanillemark (und Vanilleextrakt) cremig aufschlagen. Die Eier einzeln unter die Buttercreme rühren. Das Mehl mit Backpulver und Salz mischen und zusammen mit der Milch unter die Butter-Ei-Masse rühren.
  2. Die Schokolade fein reiben oder im Blitzhacker verarbeiten und unter den Teig rühren.
  3. Den Teig in die vorbereitete Kuchenform füllen, glattstreichen und im Ofen (Mitte) 50-60 Minuten backen.
  4. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und mindestens 45 Minuten in der Form ruhen lassen, dann auf ein Kuchengitter stürzen und vollständig auskühlen lassen.
  5. Nach Belieben mit Schokolade überziehen oder mit Puderzucker bestäuben.
Schätze aus meiner Küche http://www.schaetzeausmeinerkueche.de/

Bananasplit Cake im Glas

Am Wochenende habe ich im Buchhaus Wittwer am Stuttgarter Schlossplatz im Rahmen des Schwabentages mein Buch „Fingerfood – schwäbisch gut“ vorgestellt. Mit dabei war u.a. auch der bekannte Bio-Koch Simon Tress mit seinem neuen Kochbuch „Echt Schwäbisch„. Es hat großen Spaß gemacht über mein Buch und das Bloggen zu sprechen. Eine Frage, die mir gestellt wurde war, weshalb Fingerfood im Glas so im Trend ist. Nun gut, es sieht super schön aus, ist ideal zu etwas festlicheren Anlässen und es lassen sich nahezu alle Speisen hübsch darin präsentieren. Salate, Suppen, Kuchen… und natürlich Desserts. Ich habe heute ein Bananasplit Cake für euch aus Schokoladencreme, Bananen und feinem Biskuit. Eine wahre Kalorienbombe aber sooo lecker!

Für den Bananasplit Cake im Glas kann man unterschiedliche Gläser verwenden. Ich benutze gerne WECK-Gläser, die kann ich nach Bedarf (z.B. für ein Picknick) auch hübsch mit dem Glasdeckel und den Metallklammern verschließen. Für diese Variante hier habe ich die Gläser in der Größe 290 ml verwendet. Gerne nehme ich diese Gläser auch her, um Salate, Suppen oder Müsli zu servieren oder z.B. mit in die Arbeit zu nehmen.
Zurück zum Bananasplit Cake: Den Biskuit kann man nach Belieben selbst backen oder man nimmt fertigen vom Bäcker oder aus dem Supermarkt. Die Schokoladencreme ist sehr reichhaltig und kann nach Belieben auch durch Schokoladenpudding o.ä. ersetzt werden. Die selbstgemachte Creme schmeckt aber natürlich einfach gut und lohnt sich wirklich!

Bananasplit Cake im Glas

Bananasplit Cake im Glas

Für 4 Cakes
Für den Biskuit
3 Eier
3 EL heißes Wasser
70 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
80 g Mehl Typ 405
20 g Speisestärke
20 g Kakaopulver
1 TL Weinsteinbackpulver

Für die Schokoladencreme
200 g Zartbitterschokolade
300 g Crème Double oder Crème Fraîche
2 Bananen
Minze und Puderzucker zum Verzieren

Zubereitung
Den Backofen auf 190 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
Für den Biskuit die Eier mit dem Wasser in ca. 10 Minuten dickcremig aufschlagen, dabei Zucker, Vanillezucker und Salz einrieseln lassen. Das Mehl mit Speisestärke, Kakaopulver und Weinsteinbackpulver vermischen und über die Eiermasse sieben. Das Mehl vorsichtig mit einem Teigschaber unterheben. Den Teig auf das Backblech geben, glattstreichen und im Ofen (Mitte) in ca. 20 Minuten backen. Den Biskuit abkühlen lassen und passende Kreise für die verwendeten Gläser ausstechen.
Für die Schokoladencreme die Schokolade in Stücke brechen und über dem heißen Wasserbad schmelzen. Schokolade etwas abkühlen lassen, dann Crème Double unter die flüssige Schokolade heben.
Die Bananen in Scheiben schneiden und mit Biskuit und Schokoladencreme in Gläser schichten und mit Minze und Puderzucker verzieren.

(Leider funktioniert das Rezept-Plugin grade nicht)

Viel Spaß beim Ausprobieren und einen guten Start in die neue Woche!


Sommer & Burger Unser {Buch-Rezension}

Der letzte Beitrag ist schon knapp 2 Monate her und wir sind wieder zurück aus der „Sommerpause“. Nach einem Kurztrip in Berlin und einem wunderschönen Urlaub – mal wieder auf Korsika – hat uns nun der Alltag wieder. Aber wir freuen uns schon jetzt auf den nächsten August, in dem es wieder nach Korsika geht.

In Berlin haben wir es uns kulinarisch gut gehen lassen. Dafür habe ich zuvor ein bisschen hier und da geforscht und Tipps zusammen geschrieben. Als großer Sushifan war klar: Wir müssen unbedingt ins Dudu zum Sushi essen gehen. Am ersten Tag sind wir gleich zum Lunch dort vorbei gegangen und es hat uns so unglaublich gut geschmeckt und auch vom Ambiente gefallen, dass wir die folgenden Tage immer Mittags zum Lunch dort eingekehrt sind. So haben wir uns einmal durch die komplette Wochenlunch-Karte geschlemmt! Traumhaft lecker – wer also wie wir Sushi liebt und in Berlin ist: Dudu!
Die Tage in Berlin haben wir mit einem Frühstück im Spreegold begonnen. Sehr fein, abwechslungsreich und total praktisch, da wir direkt im Motel One gegenüber (am Alex) übernachtet haben.

Herr S. ist bekanntlich großer Burgerfan und somit musste natürlich auch ein gutes Burger-Restaurant ausprobiert werden. Da traf es sich gut, dass wir vor ein paar Wochen das Buch Burger Unser bekommen haben, in dem tolle Burger-Restaurants aufgelistet werden. Die Autoren empfehlen in Berlin z.B. den Schillerburger. Dort haben wir uns je einen Burger schmecken lassen und die waren wirklich superlecker! Herr S. hat den „Kampf mit dem Drachen“ gewagt: Ein Burger mit 2x Rindfleisch, 4x Bacon, 3x Halloumi, 2x Zucchini, Tomate, Schmorpaprika, Schmorzwiebeln, Salat, Senf und einer BBQ-Sauce. Er hat den Kampf gewonnen und den Drachen besiegt!

Damit auch ihr köstliche Burger genießen könnt, die etwas edler daher kommen, als die bekannten Fast Food Burger, möchte ich euch heute das Burger Unser Kochbuch vorstellen.

Burger Unser Callwey Verlag
© Callwey Verlag

Das Buch ist 2016 im Callwey Verlag erschienen. Die Autoren des Buches sind Hubertus Tzschirner, Nicolas Lecloux, Dr. Thomas Vilgis, Nils Jorra und Florian Knecht. Fotografiert wurden die genialen Burger von Daniel Esswein. Das Buch ist eine wahre „Burger Bibel“, denn mit knapp 300 Seiten ist es voll mit unglaublich guten Rezepten, viel Informationen rund um das Thema Burger und wunderschönen Fotos – alles auf hochwertig glänzendem Papier (wie man es von Callwey kennt).
Das Buch ist in mehrere Kapitel unterteilt: Zunächst geht es um die perfekten Buns, die Burgerliebhaber natürlich selbst backen.

Burger Unser Callwey Verlag
© Daniel Esswein, Callwey Verlag

Danach gibts Tipps zum Fleisch sowie umfangreiches Wissen zu den Patties. Hier gibt es auch Rezepte für ungewöhnliche Patties wie z.B. Weißfisch-Patty, Weißwurst-Patty, Enten-Patty oder Krustentier-Patty. Anschließend folgen jede Menge Rezepte für Soßen, die den Burger pimpen. Dazu gibt es zahlreiche Rezepte für Beilagen. Und dann gehts endlich an die Burger. Hier gibt es über 60 Burger-Rezepte, die alle detailiert beschrieben werden. Jedes Rezept beinhaltet einen Stempel auf dem anhand von Zahlen und Icons zu sehen ist, aus welchem Fleisch der Patty besteht, wie hoch der Sauereifaktor beim Verzehren des Burgers ist (z.B. 6/10) und welches Schwierigkeitslevel der Burger in der Zubereitung besitzt (z.B. 6/5). Die Stempel sind ein lustiges Schmankerl in diesem Buch, das gefällt mir gut.
Alle Rezepte sind so aufgebaut, dass es ein großes Bild zum Burger und einen kleinen Teaser zum Rezept gibt. Dem Empfehlungskasten der Autoren kann man entnehmen, welche Beilagen, Buns, Pattys, Grammangaben des Fleisches, Getränke man am Besten für diesen Burger verwendet bzw. dazu serviert. Und dann gibts natürlich die Zubereitungsbeschreibung für alles, was auf den jeweiligen Burger kommt.

Burger Unser Callwey Verlag
© Daniel Esswein, Callwey Verlag

Burger Unser Callwey Verlag
© Daniel Esswein, Callwey Verlag

Die Rezepte wirken auf den ersten Blick eher komplex, sind aber gut umsetzbar, wenn man sie mal komplett durch gelesen hat. Die Macher des Buches haben sich wirklich viel Mühe gegeben und alles sorgfältig durchdacht, so dass stimmige und geschmacklich hochwertige Burger entstehen – vorausgesetzt man hält sich an die Tipps der Autoren und kauft hochwertiges Fleisch & Co ein.
Bei den Bun-Rezepten gefällt mir besonders gut, dass es neben den klassischen Brioche-Buns auch Rezepte für z.B. Kartoffelbuns und jede Menge andere Buns gibt.
Ebenfalls lustig sind die 10 Burger-Gebote, in denen die Autoren klare Anweisungen geben was geht und was eben nicht geht beim Thema Burger!
Zum Schluss gibt es noch einen Anhang mit Grundrezepten für z.B. Pesto, Pulled Pork und diverse Soßen und Fonds sowie eine Liste mit guten Burger-Restaurants in Deutschland.

Dieses Buch ist genau richtig für Burgerliebhaber und Foodies, die Burger richtig feiern und auch gerne mal etwas länger für einen guten Burger in der Küche stehen.
Eine wahre Burger-Bibel eben…

Burger Unser
Callwey Verlag
288 Seiten
ISBN: 978-3-7667-2201-0
39,95 €


Fisch von der Fischtheke & Spaghetti Vongole

Seit wenigen Monaten gibt es auf meinem geliebten Pasinger Viktualienmarkt einen ganz tollen Fischladen! Sergio Santangelo und Stefan Wittmann haben ihre Fischtheke Ende April eröffnet.
Ich habe Stefan gefragt, weshalb die beiden ihren Laden ausgerechnet auf dem Pasinger Viktualienmarkt eröffnet haben. „Ich bin in Pasing aufgewachsen und kenne die Leute vom Markt teilweise schon sehr lange. Außerdem gibt es in der Umgebung sonst kein Fischgeschäft!“ Seither gibt es endlich – nach langem Warten – wieder frischen Fisch in Pasing zu kaufen. Grandios wie ich finde und deshalb stelle ich euch heute die Fischtheke vor.

Fischtheke München

Fischtheke am Pasinger Viktualienmarkt
Santangelo und Wittmann gbr
Bäckerstraße 7
81241 München
info@fischtheke-muenchen.de
www.fischtheke-muenchen.de (bald online)

Fischtheke Wittmann Logo

Betritt man die Fischtheke, wird man sofort mit dem Duft von herrlich frischem Fisch umströmt. In der Auslage gibt es feine Fischfilets wie z.B. Kabeljau, Lachs und Seeteufel. Daneben liegen ganze Forellen, Saiblinge und Doraden. Auf der anderen Seite der Theke gibt es verschiedene Garnelen, Muscheln & Co. Auch fertig zubereitete Speisen wie z.B. Oktopussalat, geräucherter Lachs, Heringe und eingelegte Makrelen oder Stremellachs werden hier verkauft.
Normalerweise im Angebot gibt es Kabeljau, Rotbarsch, Seelachs, Steinbeisser, Seeteufel und Lachs als Filets. Als ganze Fische bekommt man Forelle, Saibling, Dorade, Wolfsbarsch, Seeteufel und andere Fische. Auch Meeresfrüchte-Fans kommen voll auf ihre Kosten, denn Sergio und Stefan haben z.B. auch frische Venusmuscheln und Garnelen im Sortiment. Auf Wunsch und mit etwas Vorlaufzeit kann man auch bestimmte Fisch- und Meeresfrüchte-Produkte bestellen.

Fischtheke Wittmann

Fischtheke Wittmann

Möchte man frisches Sushi zubereiten ist man hier auch an der richtigen Adresse, denn es gibt Thunfisch und Lachs in Sushiqualität.
Die Fische kommen von verschiedenen lokalen Züchtern und Großhändlern. Sergio und Stefan legen besonders viel Wert auf frische, regionale und qualitativ hochwertige Produkte und einen engen Kundenkontakt. So können sie Hinweise für die optimale Zubereitung ihrer Produkte weitergeben. Sergio hat tolle Tipps auf Lager, denn er ist Koch. Am liebsten mögen die beiden frische Paella mit Meeresfrüchten oder Fritto misto. Diese Gerichte gibt es auch hin und wieder auf der Speisekarte des kleinen Restaurants, das zur Fischtheke gehört. Hier gibt leckere Gerichte mit Fisch und Meeresfrüchten, ideal für die Mittagspause. Gekocht wird täglich frisch und mit viel Liebe.

Flyer Fischtheke

Flyer Fischtheke

Fischtheke Imbiss

Fischtheke Wittmann Weine
Die passenden Weine zum Fisch gibts hier auch.

Was wir bisher ausprobiert haben?
Der Oktopus ist absolut spitze – findet Herr. S., denn er ist absoluter Oktopusfan! Auch die Venusmuscheln kaufen wir sehr gerne für Spaghetti Vongole und Thunfisch-, Lachs- und Kabeljaufilets schmecken traumhaft.

Spaghetti mit Lachsfilet

Spaghetti Vongole

Unser Lieblingsrezept für Spaghetti Vongole

Spaghetti Vongole
Für 2 Personen
Zutaten
  1. 500 g Vongole
  2. 200 g Spaghetti
  3. 2 Knoblauchzehen
  4. 1 Schalotte
  5. Olivenöl
  6. 2 EL Petersilie, frisch gehackt
  7. 14 Kirschtomaten
  8. 8 schwarze Oliven, in Scheiben geschnitten
  9. 1 Schuss Weißwein
  10. etwas Zitronensaft, frisch gepresst
  11. Salz
  12. frisch gemahlener Pfeffer
  13. etwas Chili nach Belieben
Zubereitung
  1. Die Spaghetti in reichlich Salzwasser al dente garen.
  2. Vongole unter fließendem Wasser putzen, geöffnete Muscheln entfernen.
  3. Knoblauch und Schalotte schälen und fein würfeln. Etwas Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und Knoblauch- und Schalottenwürfel darin glasig dünsten. Die Vongole dazugeben und mit etwas Weißwein ablöschen. Die Muscheln zugedeckt bei starker Hitze garen, bis sie geöffnet sind. Geschlossene Muscheln entfernen. Petersilie, halbierte Kirschtomaten, Oliven und etwas Zitronensaft zu den Muscheln geben und alles vorsichtig vermischen. Etwas Pastawasser und Olivenöl zu den Muscheln geben und die Vongole mit Salz und Pfeffer, nach Belieben auch mit etwas frisch gehacktem Chili abschmecken und sofort mit Spaghetti servieren.
Schätze aus meiner Küche http://www.schaetzeausmeinerkueche.de/

Also, schaut bei nächster Gelegenheit mal in der Fischtheke vorbei, kauft euch einen feinen Fisch und nehmt am Marktstand nebenan etwas frisches Gemüse, Kräuter & Co mit und bereitet zu Hause ein leckeres Fischgericht zu! Es lohnt sich absolut! 😉